Fandom

VroniPlag Wiki

Db/022

< Db

31.377Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Die außenpolitische Stellung der Türkei im Nahen und Mittleren Osten, besonders nach dem Kalten Krieg bis Ende 1999, Kontinuität oder Wandel?

von Dr. Derya Biyikli

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Db/Fragment 022 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-12-28 16:36:19 Schumann
BauernOpfer, Db, Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Steinbach 1996

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 22, Zeilen: 1-3, (3-10), 11-14
Quelle: Steinbach 1996
Seite(n): 128-129, Zeilen: 128:5-10.(10-15) - 129:(1-8).9.15-19
[Atatürk selbst erschien Ende August 1925 in der religiös] konservativen Stadt Kastamonu mit einem Panamahut. Die Bewohner waren zuerst sprachlos; denn der Hut war das sichtbarste Zeichen der Ungläubigen. Zur Begründung ließ er sich folgendermaßen vernehmen: „Meine Herren, das türkische Volk, das die Türkische Republik gegründet hat, ist zivilisiert; es ist zivilisiert in Geschichte und Realität... . Ist unsere Kleidung zivilisiert und national? Meine Freunde, wir müssen nicht die alten Trachten und Turans aufsuchen und neu beleben. Eine zivilisierte, internationale Kleidung ist würdig und passend für unsere Nation und wir werden sie auch tragen. Stiefel und Schuhe an unseren Füßen, Hosen an unseren Beinen, Rock und Krawatte, Jacke und Weste und natürlich zur Vervollständigung eine Kopfbedeckung mit einem Rand. Darauf lege ich großen Wert. Diese Kopfbedeckung nennt sich Hut.“85

Der Hut löste den Fes ab. Der Einführung des Hutes folgte im September 1925 ein Verbot, die Tracht mit weiten Pluderhosen, Mänteln und Turbans zu tragen. Das Verbot galt auch für alle Bürger, die ein staatlich anerkanntes religiöses Amt bekleideten. Alle Beamten mussten westliche Kleidung anlegen und Hüte tragen.86


85 Vgl. Steinbach Udo: Die Türkei, …S. 128f.

86 Vgl. Steinbach Udo: Die Türkei, …S. 129

[Seite 128]

Er selbst erschien Ende August 1925 in der religiös konservativen, aber nationalbewußten Stadt Kastamonu, landeinwärts vom Schwarzen Meer, mit einem Panamahut. Die Bewohner waren zuerst sprachlos; denn der Hut war das sichtbarste Zeichen der Ungläubigen. Zur Begründung ließ er sich folgendermaßen vernehmen: »Meine Herren, das türkische Volk, das die Türkische Republik gegründet hat, ist zivilisiert; es ist zivilisiert in Geschichte und Realität. Aber ich sage Ihnen ..., die Bevölkerung der Türkischen Republik, die Anspruch darauf erhebt, zivilisiert zu sein, muß ihre Zivilisation beweisen, durch ihre Ideen, ihre Mentalität, durch ihr Familienleben und ihre Lebensweise... Ist unsere Kleidung zivili-

[Seite 129]

siert und national? Meine Freunde, wir müssen nicht die alten Trachten von Turan aufsuchen und neu beleben. Eine zivilisierte, internationale Kleidung ist würdig und passend für unsere Nation, und wir werden sie auch tragen. Stiefel oder Schuhe an unseren Füßen, Hosen an unseren Beinen, Rock und Krawatte, Jacke und Weste - und natürlich zur Vervollständigung eine Kopfbedeckung mit einem Rand. Darauf lege ich besonderen Wert. Diese Kopfbedeckung nennt sich Hut.« Dabei schwenkte er den Panamahut, den er mitgebracht hatte.28 Der Hut löste den Fes ab. [...]

Der Einführung des Hutes folgte im September 1925 ein Verbot, »klerikale« Gewänder, gemeint war die Tracht mit weiten Pluderhosen, Mantel und Turban, zu tragen. Das Verbot galt für alle Bürger, die nicht ein staatlich anerkanntes religiöses Amt bekleideten. Alle Beamten mußten westliche Kleidung und Hut anlegen.

Anmerkungen

Art und Umfang der Übernahme bleiben ungekennzeichnet. Der gesamte Abschnitt entspricht einem inhaltlichen Block in Steinbach (1996). Das Atatürkzitat folgt (mit kleinen Abweichungen und einer Kürzung) wortwörtlich der deutschsprachigen Version, wie sie ebd. zu finden ist, ohne dass darauf adäquat hingewiesen würde. Da als Zitat ersichtlich, wurde es nicht in die Zeilenzählung mitaufgenommen.

Sichter
(Graf Isolan) Schumann

[2.] Db/Fragment 022 15 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-11-25 21:53:17 Guckar
Akkaya et al. 1998, BauernOpfer, Db, Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 22, Zeilen: 15-37
Quelle: Akkaya et al. 1998
Seite(n): 7-8, Zeilen: 7:34-37.39-40 - 8:1-20.27-29
Weitere bedeutende Erneuerungen geschahen im Rechtswesen. Denn es gab bis dahin keine einheitliche, für den Staat gültige Regelung der Rechtsangelegenheiten. Wo das religiöse Recht nicht ausreichte, wurde Gewohnheitsrecht angewendet, das regional unterschiedlich aussah. Es war deshalb notwendig, eine neue, einheitliche Justiz zu schaffen, um damit auch die nach der Auflösung der nach islamisch-osmanischer Rechtsordnung urteilender Gerichte entstandenen Lücken zu schließen. Im Jahr 1926 nahm die Türkei das Schweizer Zivilgesetzbuch an und damit die Einehe und die Gleichstellung der Geschlechter. Religiös geschlossene Ehen vor dem Imam, dem Dorfgeistlichen, galten fortan als rechtlich unwirksam. Die Ehe musste vor dem staatlich bestellten Standesbeamten geschlossen werden. Anschließend wurden das deutsche Handelsrecht (29. Mai 1926) und das italienische Strafrecht (1. März 1926) übernommen.87

Reformen gab es auch in der Sprache und im Schriftwesen. Die bisher insbesondere in der Verwaltung benutzte Elitesprache des Osmanischen war mit arabischen und persischen Wörtern angereichert, wurde mit osmanischen Schriftzeichen geschrieben und war nur für eine privilegierte Minderheit in Wort und Schrift verständlich. Dagegen galt die von der Mehrheit der Bevölkerung gesprochene Umgangsprache [sic] als vulgär (Kaba). Die Kemalisten plädierten für die Eliminierung der arabischen und persischen Elemente aus dem Sprachgebrauch. Dies sollte zum einen die türkische Sprache aufwerten und dadurch das Nationalbewusstsein stärken. Zum anderen sollten durch die Vereinfachung der Sprache die Bildungsdifferenzen zwischen den Angehörigen der verschiedenen Klassen beseitigt werden. Hierfür hatte die Sprachkommission das lateinische Alphabet vorgesehen und für die türkische Sprache überarbeitet.88


87 Vgl. Sen Faruk et all [sic]: S. 7 f.

88 Vgl. Sen Faruk et all [sic]: S. 8

[Seite 7]

Eine weitere bedeutende Erneuerung betraf das Rechtswesen. Denn es gab keine einheitliche, für den gesamten Staat gültige Regelung der Rechtsangelegenheiten. Wo das religiöse Recht nicht ausreichte, wurde Gewohnheitsrecht angewendet, das regional unterschiedlich ausfiel. [...] Es galt ein neues, einheitliches Justizwesen zu schaffen, um damit auch die nach der Auflösung der nach islamisch-osmani-

[Seite 8]

scher Rechtsordnung urteilenden Gerichte am 8. April 1924 entstandenen Lücken in Rechtsangelegenheiten zu schließen. So übernahm die Regierung der Türkischen Republik am 17. Februar 1926 mit einigen Zusätzen und Änderungen das Schweizer Zivilrecht, am 1. März 1926 das Italienische Strafrecht und am 29. Mai 1926 das Deutsche Handelsrecht. Im Zuge dieser Reformen wurde auch die Polygamie verboten, religiös geschlossene Ehen galten fortan als rechtlich unwirksam.

Den Erneuerungen im Rechtswesen folgte die kulturpolitisch besonders wichtige Reform im Bereich der Sprache und des Schriftwesens. Die bisher insbesondere in der Verwaltung benutzte Elitesprache des Osmanischen war - mit arabischen und persischen Wörtern angereichert - nur für eine privilegierte Minderheit in Wort und Schrift verständlich. Dagegen galt die von der Mehrheit der Bevölkerung gesprochene Umgangssprache als kaba (vulgär). Die Kemalisten plädierten für die Eliminierung der arabischen und persischen Elemente aus dem Sprachgebrauch. Dies sollte zum einen die türkische Sprache aufwerten und dadurch das Nationalbewußtsein stärken. Zum anderen sollten durch die Vereinfachung der Sprache die Bildungsdifferenzen zwischen den Angehörigen der verschiedenen Klassen beseitigt werden. [...] Hierfür hatte die Sprachkommission das lateinische Alphabet vorgesehen und für die türkische Sprache überarbeitet.

Anmerkungen

Art und Umfang der Übernahme bleiben ungekennzeichnet.

Sichter
(Graf Isolan) Schumann


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Guckar, Zeitstempel: 20131125215435

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki