Fandom

VroniPlag Wiki

Db/109

< Db

31.385Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Die außenpolitische Stellung der Türkei im Nahen und Mittleren Osten, besonders nach dem Kalten Krieg bis Ende 1999, Kontinuität oder Wandel?

von Dr. Derya Biyikli

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Db/Fragment 109 10 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-12-14 16:40:18 WiseWoman
BauernOpfer, Db, Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Yalçin-Heckmann 1997

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Schumann
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 109, Zeilen: 10-15
Quelle: Yalçin-Heckmann 1997
Seite(n): 41, Zeilen: 26-33
Heute zählt man zwischen 24 und 27 Millionen Kurden im Nahen Osten. Fast die Hälfte davon lebt in der Türkei (etwa 12 Millionen), die übrigen verteilt auf fünf Länder: Irak (ca. 3.900.000), Iran ( ca. 5 Mio.), Syrien, Armenien und Aserbaidschan. Zahlen über die Kurden sind jedoch oft Ausdruck politisch motivierter Einschätzungen, da es keine genaue Volkszählung über die ethnische Zugehörigkeit gab und gibt. 606

606 Vgl. Lale Yalcin-Heckmann: Zur Kurdenproblematik in der Türkei, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, B 11-12/97, /. [sic] März, S. 41

Heute zählt man zwischen 24 und 27 Millionen Kurden im Nahen Osten. Fast die Hälfte davon lebt in der Türkei, die übrigen verteilt auf fünf Länder: Irak, Iran, Syrien, Armenien und Aserbaidschan. Zahlen über die Kurden sind jedoch oft Ausdruck politisch motivierter Einschätzungen, da es keine genaue Volkszählung über die ethnische Zugehörigkeit gab und gibt.
Anmerkungen

Art und Umfang der Übernahme bleben ungekennzeichnet.

Sichter
(Schumann), WiseWoman

[2.] Db/Fragment 109 27 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-07-27 20:23:40 Schumann
BauernOpfer, Db, Fragment, Gesichtet, Riemer 1998, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Stratumlucidum
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 109, Zeilen: 27-38, 104-106
Quelle: Riemer 1998
Seite(n): 121; 248, Zeilen: 121: 3-16; 248: 69-72
Atatürk hatte in dem von ihm gegründeten neuen Staat, [sic] keinen Platz für ethnische Minderheiten. „Die Behandlung der Kurdenfrage in der Türkei setzt die Auseinandersetzung mit der Stellung von ethnischen Minderheiten in der türkischen Verfassung- [sic] und Rechtsordnung voraus, da eine wesentliche Besonderheit in der unauflöslichen Verknüpfung der Minderheitenfrage in der Türkei mit der Frage nach der ideologischen Struktur der türkischen Verfassungs- und Rechtsordnung besteht. 608

Im Rahmen der türkischen Verfassung sind zwei Kernprämissen verankert, welche die Annäherung zwischen den Kurden und der offiziellen türkischen Ebene erschweren:609

1. „Jeder, den mit dem Türkischen [sic] Staat das Band der Staatsangehörigkeit verbindet, ist Türke“. [sic]

2. „Der Staat ist ein in seinem Staatsgebiet und Staatsvolk unteilbares Ganzes. Seine Sprache ist Türkisch.“


608 Vgl. Gürbey Gülistan: Auf der Suche nach einer Lösung der Kurdenfrage in der Türkei: Optionen und Hindernisse, in: HSFK-Report, 4/95, Frankfurt am Main 1995, S. 3

609 Vgl. ebenda, S. 3

Atatürk hatte in dem von ihm gegründeten neuen Staat[, der aus den Trümmern des osmanischen Vielvölkerstaat hervorgegangen war,] keinen Platz für ethnische Minderheiten.278 „Die Behandlung der Kurdenfrage in der Türkei setzt die Auseinandersetzung mit der Stellung von ethnischen Minderheiten in der türkischen Verfassung- [sic] und Rechtsordnung voraus, da eine wesentlichen [sic] Besonderheit in der unauflöslichen Verknüpfung der Minderheitenfrage in der Türkei mit der Frage nach der ideologischen Struktur der türkischen Verfassungs- und Rechtsordnung besteht.279“ [sic]

Im Rahmen der türkischen Verfassung sind zwei Kernprämissen verankert, die die Annäherung zwischen den kurdischen Stämmen und der offiziellen türkischen Ebene erschweren:280

1. „Jeder, den mit dem Türkischen [sic] Staat das Band der Staatsangehörigkeit verbindet, ist Türke.“

2. „Der Staat Türkei ist ein in seinem Staatsbegiet [sic] und Staatsvolk unteilbares Ganzes. Seine Sprache ist Türkisch.“


[278 Für religiöse Minderheiten gelten aber Sonderbestimmungen.]

279 Gürbey, Gülistan: Auf der Suche nach einer Lösung der Kurdenfrage in der Türkei: Optionen und Hindernisse, HSFK-Report 4/1995, Frankfurt am Main 1995, S. 3.

280 Gürbey, Gülistan: Auf der Suche nach einer Lösung der Kurdenfrage in der Türkei: Optionen und Hindernisse, HSFK-Report 4/1995, Frankfurt am Main 1995, S. 4. [...]

Anmerkungen

Die vorliegenden Ausführungen werden inklusive zweier Fußnoten aus der Quelle übernommen, wobei sich Fn. 609 in der Seitenzahl geringfügig von Fn. 280 unterscheidet.

Die Quelle wird im fortsetzenden Fragment 110 01 lediglich einmal in Fn. 610 genannt.

Sichter
(Stratumlucidum) Schumann


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:WiseWoman, Zeitstempel: 20131214164053

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki