FANDOM


Die außenpolitische Stellung der Türkei im Nahen und Mittleren Osten, besonders nach dem Kalten Krieg bis Ende 1999, [sic] Kontinuität oder Wandel?

von Derya Biyikli

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Db/Fragment 145 08 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-01-15 21:16:00 Schumann
Db, Fragment, Gesichtet, Gürbey 1991, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Schumann
Gesichtet
Yes
Untersuchte Arbeit:
Seite: 145, Zeilen: 8-11
Quelle: Gürbey 1991
Seite(n): 224, Zeilen: 11-14, 15-16
Mit einer neuen aktiven Rolle durch den Golfkrieg als Führungs- und Ordnungsmacht verfolgte die Türkei im Nahen und Mittleren Osten das Ziel, die Durchsetzung vitaler nationaler Interessen in dieser Region: z. B. Verhinderung der Entstehung eines unabhängigen kurdischen Staates und wirtschaftliche Interessen etc. Mit einer neuen aktiven Rolle als Führungs- und Ordnungsmacht verfolgt die Türkei im Nahen und Mittleren Osten das Ziel, die Durchsetzung vitaler nationaler Interessen in dieser Region (z. B. die Verhinderung der Entstehung eines unabhängigen kurdischen Staates [und die Erlangung der Kontrolle über ein zukünftiges autonomes Kurdengebiet in einem föderalistischen Irak], wirtschaftliche Interessen etc.) gewährleisten zu können.
Anmerkungen

Kein Hinweis auf eine Übernahme.

Sichter
(Schumann), Stratumlucidum


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Schumann, Zeitstempel: 20140115211648