Fandom

VroniPlag Wiki

Db/Fragment 059 29

< Db

31.377Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Stratumlucidum
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 59, Zeilen: 29-37
Quelle: Riemer 1998
Seite(n): 31, Zeilen: 18-26
Die ersten Parlamentswahlen nach dem Putsch fanden am 6. November 1983 statt. Allerdings durften nur Parteien teilnehmen, die vom Nationalen Sicherheitsrat für loyal befunden wurden. Die Mutterlandpartei (ANAP= Anavatan Partisi) von Turgut Özal293 war Wahlsieger. Die ANAP war eine Sammelbewegung für National-Liberale, Religiöse, Faschisten und Sozialdemokraten. In diesen Wahlen erreichte die Mutterlandspartei 45% der abgegebenen Stimmen und 212 der 400 Parlamentssitze. Das türkische Wahlrecht war so gestaltet, dass Koalitionen nahezu „unnötig“ waren und praktisch nur größere Parteien die Chance hatten, ins Parlament zu kommen. Für Kleinparteien wurde eine Hürde von 10 % der Stimmen vorgegeben.294

293 Turgut Özal wurde 1927 in Malatya geboren, war Premierminister unter General Kenan Evren 1983-1989, gründete die ANAP und wurde 1989 zum Staatspräsidenten gewählt [sic]

294 Vgl. Riemer K. Andrea [sic]: Die Türkei an der Schwelle zum 21. Jahrhundert, Die Schöne oder der Kranke Mann am Bosporus, Frankfurt am Main, 1998, S.31 [sic]

1983 folgten die ersten Parlamentswahlen nach dem Putsch. Es durften allerdings nur Parteien teilnehmen, die vom Nationalen Sicherheitsrat für loyal befunden wurden. Wahlsieger war die Mutterlandspartei (ANAP = Anavatan Partisi) von Turgut Özal. Die ANAP war eine Sammelbewegung für National-Liberale, Religiöse, Faschisten und Sozialdemokraten. Die Mutterlandspartei erreichte in den Wahlen vom 6. November 1983 45 % der abgegebenen Stimmen und 212 der 400 Parlamentssitze. Das türkische Wahlrecht war so gestaltet, dass Koalitionen nahezu ,unnötig' waren und praktisch nur grössere [sic] Parteien die Chance hatten, ins Parlament zu kommen. Für Kleinparteien wurde eine Hürde von 5 % der Stimmen vorgegeben.
Anmerkungen

Art und Umfang der Übernahme werden nicht kenntlich gemacht.

Die Höhe der Prozenthürde unterscheidet sich von der Quelle.

Sichter
(Stratumlucidum) Schumann

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki