Fandom

VroniPlag Wiki

Db/Fragment 120 01

< Db

31.354Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion1 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Schumann
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 120, Zeilen: 1-15
Quelle: Gürbey 1997
Seite(n): 126, Zeilen: 4-8, 15-27, 101-102
[Die Außenpolitik der Türkei nach dem Zweiten Weltkrieg wurde durch den Eintritt der Türkei in die NATO sowie durch die politische, militärische und ökonomische] Ausrichtung auf Europa und den [sic] USA bestimmt. Die atlantische Orientierung führte zu einem eindimensionalen außenpolitischen Verhalten unter Vernachlässigung der regionalen Komponente in der außenpolitischen Interessenwahrnehmung des Landes. Bis in die Mitte der 60er Jahre wurden die Beziehungen der Türkei zu dieser Region in erster Linie durch die US-Nahostpolitik und deren Interessen, welche sich die Türkei zu eigen gemacht hatte, bestimmt. Dies zeigte sich auch an der Reaktion des Landes auf Krisen in der Region, wie z. B. in der Rückhaltsgewährung der US-Politik in der Suez-Krise 1956. Eine starke Isolation der Türkei in der Region war die Folge dieser Politik.

Erst in der ersten Hälfte der 60er Jahre setzte unter veränderten internationalen und regionalen Bedingungen (Entspannung im Ost-West Verhältnis, Zypernkrise) und nach einem innenpolitischen Wandlungsprozess (Entstehung eines ideologisch-politischen Pluralismus, Auswirkungen der liberalen Verfassung von 1961) eine Entwicklung zur Multidimensionalität in der Außenpolitik ein. Dies bedeutete eine stärkere regionale Interessenwahrnehmung unter strikter Beibehaltung der Westbindung und Bündnisverpflichtungen.

Die Außen- und Sicherheitspolitik der Türkei nach dem Zweiten Weltkrieg wurde durch den Eintritt der Türkei in die NATO sowie durch die politische und ökonomische Ausrichtung auf Europa und die USA bestimmt. Die atlantische Orientierung führte zu einem eindimensionalen außenpolitischen Verhalten unter Vernachlässigung der regionalen Komponente in der außenpolitischen Interessenwahrnehmung des Landes. [...] Bis in die Mitte der 60er Jahre wurde die eindimensionale türkische Außenpolitik durch das Primat der USA-Türkei-Beziehungen und Bündnisinteressen bestimmt. Bündnisinteressen- und verpflichtungen wurden mit den nationalen Interessen des Landes gleichgesetzt.3 Eine starke Isolation der Türkei in der Region war u.a. die Folge dieser Politik.

Erst in der ersten Hälfte der 60er Jahre setzte unter veränderten internationalen und regionalen Bedingungen (Entspannung im Ost-West-Verhältnis, Zypernkrise [...]) und nach einem innenpolitischen Wandlungsprozeß (Entstehung eines ideologisch-politischen Pluralismus [...], Auswirkungen der liberalen Verfassung von 1961) eine allmähliche Entwicklung zur Multidimensionalität in der Außenpolitik ein. Dies bedeutete eine stärkere regionale Interessenwahrnehmung unter strikter Beibehaltung der Westbindung und Bündnisverpflichtungen.


3 Dies zeigte sich auch an der Reaktion der Türkei auf Krisen in der Region, wie z.B. in der Rückhaltsgewährung der US-Politik in der Suez-Krise 1956 [...].

Anmerkungen

Kein Hinweis auf eine Übernahme.

Betroffen ist hier das 1 1/3 Seiten umfassende Unterkapitel 3.9 (S. 119 f.), das ein Kurzes Resümee: Die türkische Nah- und Mittelostpolitik bis zum Ende des Kalten Krieges: Konstanten und Wandel der Autorin zu sein beansprucht.

Tatsächlich besteht es (mit Ausnahme des letzten kurzen Absatzes) aus Zusammenschnitten aus zunächst Akkaya und Aver 2004 und daran anschließend aus Gürbey 1997 sowie Gürbey 1991.

Dass die beiden Gürbey-Publikationen passagenweise textlich sehr große Übereinstimmungen aufweisen, erschwert eine Zuordnung der jeweils benutzten Übernahmequelle. In der Dokumentation erfolgt sie daher nach dem höheren Übereinstimmungsgrad.

Der Inhalt dieses Fragments wird im zusammenfassenden Kapitel 8 erneut verwertet – vgl. Fragment 272 13.

Sichter
(Schumann), Stratumlucidum

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki