FANDOM


Uebereinstimmungen farblich markieren? Bearbeiten

Es waere gerade fuer die schnelle Einordnung verschleierter Plagiate sehr hilfreich, wenn identische oder fast identische Textpassagen jeweils farblich markiert werden koennten. Ich moechte dies am Beispiel der Fundstelle http://de.vroniplag.wikia.com/wiki/Skm/Fragment_066_16-19 verdeutlichen:

Dissertation:

Seit den Anfängen der Europäischen Union beschreibt das grundlegende Begriffspaar "Europäischer Bundesstaat", beziehungsweise "Europäischer Staatenbund", die Ziele der Integration. Anfangs, zu Beginn der 1950er Jahre,, stand der Vorstellung einer Organisation supranationaler Entscheidungsträger - einem Bundesstaat also - (der vor allem der deutschen und italienischen Europapolitik sowie der der Benelux-Staaten entsprach) die von de Gaulle geprägte französische Auffassung vom „Europa der Vaterländer" gegenüber. In diesem Staatenbund sollten souveräne Staaten zusammenarbeiten und den Kern des Integrationsprozesses ausmachen. Die Einzigartigkeit der europäischen Integration zeigt sich auch darin, daß die tatsächliche Entwicklung über eine puristische Trennung beider Zielmodelle hinweggegangen ist.

Quelle:

„Europäischer Bundesstaat“ bzw. „Europäischer Staatenbund“ bilden das grundlegende Begriffspaar zur Beschreibung der vollendeten Integration seit den Anfängen der Gemeinschaftsbildung zu Beginn der 50er Jahre Das Ziel der Organisation supranationaler Entscheidung, für deren unterschiedliche Gestaltungsformen das Bild des Bundesstaates steht , begleitete die Schritte vor allem der italienischen, der deutschen und der Europapolitik der Beneluxstaaten. Ihm gegenüber stand die von de Gaulle geprägte französische Auffassung vom „Europa der Vaterländer“, in dem die intergouvernementale Zusammenarbeit souveräner Staaten den Kern des Integrationsprozesses ausmachen sollte. Die Entwicklung der Europäischen Gemeinschaft ist über eine puristische Trennung beider Zielmodelle hinweggegangen – ihre Struktur weist Merkmale beider Leitbilder auf.


Till 129.234.184.229 15:14, 14. Apr. 2011 (UTC)

D.h.du willst in den Fragmenten eine Funktion zum Färben?--Nerd wp 16:42, 15. Apr. 2011 (UTC)

Das waere optimal, geht aber wahrscheinlich ueber die Moeglichkeiten von Wikia hinaus. Ich habe testweise ein Fragment manuell eingefaerbt, allerdings waere es leichter, wenn es als Standard "Farbe 1", "Farbe 2" usw. gaebe: http://de.vroniplag.wikia.com/wiki/Skm/Koch-Mehrin-2001/057

Till 86.174.126.80 16:29, 17. Apr. 2011 (UTC)


Die Idee ist hervorragend und bei manchen Fragmenten auch das einzig Wahre, wenn man die Plagiierung verdeutlichen will. Ich schlage so vor: Wenn die Einfärbung in den Fragmenten selbst zu aufwändig / unbequem ist, lassen sich ja die Quelle und das Plagiat über copy and paste leicht in die eigene Textverarbeitung laden, wo man sie dann farblich markieren kann. So wie oben. Anschließend als pdf speichern, zu den Grafiken hinzufügen (lassen), und an den schwarz-weißen Fragmenten einen Kommentar anbringen, etwa der Art: "die Quelle wird in kleine Abschnitte zerlegt, die bei XY als Versatzstücke mehrfach in andere Reihenfolge gebracht und mit Füllseln zusammengepasst werden. Um dies nachzuvollziehen, empfiehlt sich ein Blick auf die Grafik ABC"

Man kann es natürlich auch weniger freundlich formulieren und von "Verhackstücken" sprechen. 92.201.123.149 14:17, 30. Mai 2011 (UTC)


Farben wären auch toll für GC. Markierungen im Text etwa so (welche Farben ist egal). ROT das fehlende Anführungszeichen als Markierung des Zitat-Beginns. GELB für den zitierten / paraphrasierten oder wie immer nicht von GC stammenden Text. Alibi Fußnote in ROSA. ROT das fehlende Zeichen für "Zitat Ende".

ROT für das fehlende Zeichen für den Beginn eines neuen Zitats.

BLAU für ein fehlendes "wie Autor XY sinngemäß sagte:"

Ein paar markante Beispiele könnten auch den überlasteten Professoren helfen, ihren Studenten richtiges Arbeiten zu veranschaulichen.

Richtiges Zitieren wird bei uns schon in der Oberstufe beigebracht, und die Schüler lernen das ganz ohne Farben. Wer es bis dahin noch nicht verinnerlicht hat, lernt es spätestens im ersten Semester. Mir persönlich ein Rätsel, wie ein Mensch mehrere Semester an der Uni verbringt, ein Studium abschließt, eine Abschlussarbeit schreibt, und dann bei der draufgesetzten Doktorarbeit gleichsam mit großen Kulleraugen und treuem metaphorischen Hundeblick sagt: "ach, SOOO hätte ich zitieren sollen? Das hab ich ja gar nicht gewusst."

Das ist ja so, als wenn er im absoluten Halteverbot parkt und dann sagt: "wieso Verwarnung, ich war doch nur 10 Minuten weg."

92.201.123.149 15:06, 30. Mai 2011 (UTC)



Mich würde interessieren, was aus dieser Idee geworden ist. Kreuzritter 02:07, 22. Apr. 2011 (UTC)




Bitte Prüfen: Doktorarbeit von Dr. Frank-Walter SteinmeierBearbeiten

Damit nicht der Eindruck entsteht, nur im Regierungslager nach Plagiaten zu suchen, würde mich auch die Qualität der Quellenangaben von Herrn Dr. Steinmeier interessieren. MfG 141.88.235.131 15:42, 12. Apr. 2011 (UTC)Jens Patrick141.88.235.131 15:42, 12. Apr. 2011 (UTC)

Dann mach doch gerne schon mal den Anfang, wenn Du fündig wirst, melde Dich hier!

Warum so frech? Sein Einwand ist doch berechtigt. Muß man alles selbst machen oder können? Machst Du nie irgendwo Verbesserungsvorschläge? Dir paßt was nicht am Bundespräsidenten? Dann laß Dich doch selbst wählen und mach es dann besser! Oh Mann ... 217.50.210.159 16:12, 19. Apr. 2011 (UTC)
1. "Sein Einwand ist doch berechtigt." - Nein, ist er nicht. Erklärungen dazu, siehe Diskussionsseiten hier auf vroniplag
2. "Machst Du nie irgendwo Verbesserungsvorschläge?" - Zwei beispielhafte Szenarien unangebrachter "Verbesserungsvorschläge"
a) Elfmeterschießen. Torwart springt links, Schuss fliegt nach rechts. Vorschlag-Fail: "Eh, Mann! Hättest nach rechts springen sollen!"
b) WG-Mülleimer mehr als voll. Mitbewohner, der noch nie den Müll runter gebracht hat, schlägt seinen WG-Genossen vor: "Eh! Ihr solltet mal häufiger den Müll runterbringen."
Der "Verbesserungsvorschlag" hat mit jedem der Szenarien etwas gemein.


Wahlrheinländer 77.11.19.233 17:22, 19. Apr. 2011 (UTC)
-
- (Formatierung wird nicht übernommen)
-
Zu 1.: Habe hier nicht alle Kommentare gelesen. Ich halte aber die Aussage, die hier irgendwo geäußert wurde, Politiker links von der Mitte schrieben nicht so häufig ab, für vorgeschoben. Welche Arbeit ist denn schon öffentlich geprüft worden?
Keine, weil kein Anfangsverdacht besteht? Wieso ist das ein Argument gegen eine Prüfung? Wenn es, wie hier behauptet wird, wirklich nur darum geht, die "Integrität eines Doktortitels in Deutschland zu sichern" und den "Prüfungskommissionen die Arbeit zu erleichtern", dann müßten doch positive Beispiele (Arbeiten ohne Plagiat) sehr willkommen sein, bzw. der Neutralität einer Prüfungskommission verpflichtet, gleichberechtigt (in dem Fall dann eben ohne Befund) zur Durchsicht eingestellt werden? Und warum werden nur Arbeiten von Prominenten aus dem Dunstkreis der Politik genommen? - Rätselhaft!
Nein, hier ist meiner Meinung nach viel Heuchelei im Spiel. Die Lust an der Fehlersuche und das öffentliche Interesse daran, speist sich zu einem guten Teil daraus, der politischen Klasse - die den Gürtel anderer enger schnallt und sich selbst einen Nachschlag genehmigt, die in zentralen Punkten (EU, Afghanistan, S21, E10 usw.) gegen die Interessen des Volkes regiert - ein Bißchen Unmut zurück in die Elfenbeintürme zu schicken. Und das ist auch gut so!
Allerdings beschränkt sich die Arroganz und Ignoranz der Macht nicht auf die Teilmenge, die bei den letzten Urnengängen etwas erfolgreicher auf Bauernfang gegangen ist.
-
Zu 2. a: Schlechtes Beispiel. Der Torwart springt wiederholt und ausschließlich in eine Ecke - der Einwand des Zuschauers ist berechtigt.
-
Zu b: Schlechte Analogie aber gute Metapher. ;) Man muß nicht in der WG wohnen, um auf bisher unbeachteten Müll aufmerksam zu machen.
-
Wie auch immer. So wie ich die Sache sehe, habe ich jetzt wohl ausführlich genug dargestellt; mehr kann ich nicht tun. Es steht Dir, lieber Wahlrheinländer (und natürlich allen anderen WG-Bewohnern und Fußballfans), frei, eine völlig andere Meinung zu haben.
-
Schöne Grüße eines Ureinwohners einer Stadt, durch die Vater Rhein mitten hindurch fließt. 217.50.213.136 11:25, 20. Apr. 2011 (UTC)
"Habe hier nicht alle Kommentare gelesen. [...] Welche Arbeit ist denn schon öffentlich geprüft worden?" -- Wenn Sie sich nicht die Mühe machen, das zu lesen, was hier schon geschrieben wurde, warum sollte sich dann jemand die Zeit nehmen, Ihnen nochmal das zu schreiben, was hier schon an anderer Stelle steht?
Wahlrheinländer 77.11.19.233 12:09, 20. Apr. 2011 (UTC)
- - - -
Neues Beispiel. Der Torwart springt und hält wiederholt in der selben Ecke - Was kann der dafür, dass die bisherigen Schützen diese Ecke bevorzugen?
@217.50.210.159  @Jens Patrick
Wir sind hier weder eine offizielle Ermittlungsbehörde noch eine Dienstleistungsgesellschaft.
Der Vorschlag stösst hier desshalb auf Unverständnis, weil andauernd irgendwelche Leute im Forum vorbei kommen und meinen: "Ey, überprüf doch mal konkret den Dissertation von dem Politiker XY!"
Darauf kann ich nur sagen: "Mach doch selber!". Sobald du ein/zwei Plagiate gefunden hast stürzt sich der Schwarm bestimmt darauf. Aber solange du selbst nicht bereit bist etwas zu tun solltest du lieber die Klappe halten. Zumal bevor du Behauptungen wie : "Damit nicht der Eindruck entsteht, nur im Regierungslager nach Plagiaten zu suchen" loslässt solltest du evtl. lieber mal ins Forum schauen.
Die Haupt (Barcode) Seite zeigt ja nur wo was gefunden wurde und nicht wo gesucht wurde. zB beim SPD-Nils aus BaWü wurde nichts gefunden.
Ich selbst fände es höchst spannend zu erfahren wie es bei der Diss von Herrn Steinmeier aussieht. So Beamtenkorrekt wie der wirkt kann ich mich aber kaum vorstellen, dass da was zu holen ist. Aber hey! Belehre mich eines besseren und ich schick dir eine Torte als Dankeschön.
92.224.45.223 22:23, 19. Dez. 2011 (UTC)

Datumsangabe Bearbeiten

Hallo! Um die (Zwischen-)Ergebnisse und Fortschritte besser einordnen zu können, wäre es gut, wenn neben dem Datum "Stand" auch der "Start der Prüfung in vroniPlag" angegeben würde. Von den Vorwürfen gegen SKM höre ich heute zum ersten Mal (obwohl ich ständig durch ihren Wahlkreis fahre). Wer es schon seit einigen Tagen/Wochen(?) weiß, der könnte bei 13% sagen "nicht so schlimm". Läuft die Suche aber z.B. erst seit gestern, dann wären 13% viel. mideal 212.149.48.43 16:13, 12. Apr. 2011 (UTC)

Möchte mich meinem Vorredner anschließen, besuche diese Seite ab und an und wundere mich gerade über die Jugendamtsleiterdisertationsuntersuchung, soviel ist das ja noch nicht und wenn das alles aus einer Zeitschrift ist die er selbst geschrieben hat, na denn. Also, es wäre technisch doch machbar und würde dem hinundwiedervorbeischauenden eine erhebliche Überblicksverbesserung bringen. PS: danke für eure Mühe in der deutschen "Wissenschaftslandschaft" aufzuräumen. LG77.188.255.109 06:18, 28. Jul. 2011 (UTC)
Ich verstehe nicht ganz den Sinn einer Datumsangabe. Manche Dissertationen werden sehr schnell untersucht, manche weniger schnell. Ein Datum kann ohnehin auch in den Wiki-Aktivitäten (oder Versionsgeschichten) zurückverfolgt werden, wenn's denn wirklich irgendjemand interessiert. Welches Datum sollte denn angegeben werden? Das Datum, wo irgendein Nutzer einen ersten vedächtigen (noch unbestätigten) Fund gemeldet hat? Oder das Datum, von dem an die Diss von mehreren Nutzern ernsthaft untersucht wird? Oder das Datum, an dem die Funde die 10%-Hürde überschritten haben und der Barcode auf der Hauptseite landet? Oder das Datum, an dem der Uni der Plagiatsvorwurf bekannt wird? Dazwischen können manchmal Tage, oder auch Wochen oder Monate liegen. Da sagt ein Datum wenig aus. - Hood 06:36, 28. Jul. 2011 (UTC)
P.S.: Ist nicht "alles aus einer Zeitschrift". Bislang sind 5 Quellen bekannt.- Hood 06:43, 28. Jul. 2011 (UTC)

Warum nur CDU/CSU Politiker? Bearbeiten

warum werden eigentlich nur Arbeiten von CDU/CSU Politker bzw. nahen Personen untersucht??? Immer mehr kommt der Verdacht bei mir auf dass hier nur gezielt von Spd/Grün/Links versucht wird billigste Hetze zu betreiben. Dem sollte mal entgegen auch Arbeiten von Linkspartei, SPD und Grünen gecheckt werden!! Wie schon weiter oben steht: dann macht es doch mal! Das ganze macht doch jeder selbst, jeder für sich, aber mit allen zusammen. Allein dadurch kann schon kein Eindruck entstehen, dass es nur auf eine Partei oder bestimmte Personen abgezielt ist. Aufforderungen wie "Dem sollte mal entgegen auch Arbeiten von Linkspartei, SPD und Grünen gecheckt werden!!" sind für einen möglichen Eindruck ganz allein verantwortlich. Weil hier jemand etwas fordert und dann selbst nichts sucht und nichts macht! Was ist denn daran billige hetze, erschleichung eines dr. ist kein kavaliersdelikt. für billige, inhaltsferne hetze sind doch eher die rechten bekannt. . klar können alle "gecheckt werden". 93.213.16.148 19:14, 12. Apr. 2011 (UTC)

Tolle Jagd Bearbeiten

Moin zusammen, wie schön, dass nur das Regierungslager von euch durchleuchtet wird. Es kommt auf alle Fälle so rüber, als hätte das linke Lager verschärft Interesse solche Afären aufzudecken, um fehlende politische Inhalte zu vertuschen. Was nicht gut für uns ist. Ich habe leider die Zeit nicht sonst würde ich mich einklinken und auch mal die Angehörigen anderer Partein auseinander nehmen. Zudem gibt es Programme dafür, die jede FH und jede Uni besitzt, mit denen in den letzten Jahren auch alle Haus-, Diplom-, Bachelor- und Masterarbeiten geprüft werden sollten. Frage warum wird dies von den Unis und FH´s nicht genutzt?

Hier nimmt niemand "Angehörige von Parteien auseinander", sondern dokumentiert werden plagiierte Textpassagen aus Dissertationen. Solche Analysen haben es an sich, nicht parteipolitisch sein zu können. Von daher scheint Ihnen bereits im Ansatz das Veständnis dafür zu fehlen, was Sie tun könnten, hätten Sie Zeit. Prof. Dr. Prometheus 19:29, 12. Apr. 2011 (UTC)
Hallo zusammen. Ich mache hier zwar nicht mit, aber die Ausrede: :"Ich habe leider die Zeit nicht sonst würde ich mich einklinken und auch mal die Angehörigen anderer Partein auseinander nehmen." :ist halt nur eine dämliche Ausrede. Man kann doch nicht von jemand fordern, dass er sich auch Arbeiten von Politikern anderer Parteien ansehen soll, wenn gerade dieser jemand mit der Arbeit eines Politikers beschäftigt ist. Sie sagen sie hätten keine Zeit? Aber die Personen hier haben dann die doppelte Zeit oder wie? :Ich verstehe diese Forderung nicht, weil sie sinnfrei ist! Wenn Schokoladenpudding im Supermarkt droht ausverkauft zu werden, stellen sie sich dann auch ans Regal und sagen jedem er soll nun Vanillepudding essen? Nein! Weil es sie eben nicht zu interessieren hat! Jeder kann hier machen was er möchte. :Wenn jemand etwas schreiben möchte dann macht er es, auch wenn er keine Zeit hat. Die Ausrede ist so dämlich wie sie häufig gebraucht wird. :Dazu ist das Euch auch total unpassend. Vielleicht macht in der einen Sekunde diese Person mit, dann ist es wieder diese usw. Wer im Internet eine Gruppe von Menschen mit "Euch" ansprechen will, missachtet das die Fluktuation in der Gruppe und sämtliche Prozesse sehr variabel sind. Mitunter fühlt sich bei "Euch" niemand angesprochen. :80.138.217.48 13:52, 13. Apr. 2011 (UTC) Mfg Seb
Ja, die Jagd ist toll, nur, so denke ich, duerften doch Schummelein nach 10 Jahren verjaehrt sein, oder? Weiss dazu jemand Naeheres?
Zudem frage ich mich, wieviele Jahre soll den in der Schmuh-Geschichte zurueckgegangen und recherechiert werden? Das 'Copy Paste Phaenomen' gibt es wohl seit dem grossen Zeitalter des Internets (also seit gut und gern 10+ Jahren, oder so?!) und bei jaehrlich 25000 Dissertationen muesste man sich dann wohl durch eine gute Viertelmillionen Dissertationen durchwuehlen, richtig? Hmm ... ist wohl Mission Impossible! :)
mfg —Dieser unsignierte Beitrag stammt von 112.200.213.10 06:32, 8. Aug. 2011. Auf Diskussions- und Forumsseiten sollten Beiträge immer mit vier Tilden: ~~~~ am Ende signiert werden. Man kann sich anmelden, um eigene Kommentare beobachten zu können und einen Namen im Wiki zu haben.

Parteidenken ?! Bearbeiten

Ich muss ja meinen Vorrednern mal wirklich Recht geben, hier werden nur Dissertationen von CDU/ CSU-Politikern sowie Liberalen angeschaut, also Regierungsparteien ... andere wie die der Grünen, der SPD und auch der Linken werden in Frieden gelassen ? Wie kommt das ? Haben diese Parteien keine "akademischen Würdenträger" in ihren Reihen ? Das kann ich mir nicht vorstellen, fallem mir mit Dr. Frank-Walter Steinmeier und Dr. Gregor Gysi gleich auf anhieb 2 ein, deren Dessertationen man mal zu prüfen könnte. Die Dissertation von Gysi mit dem Titel “Zur Vervollkommnung des sozialistischen Rechtes im Rechtsverwirklichungsprozeß” umfasst 230 Seiten die sollte man sich wirklich mal genau anschauen. Leider ist hier nicht zu beurteilen ob eine solche Arbeit , mit dem Demokratiesystem und dem Rechtstaatslichkeitsprinzip des Grundgesetzes vereinnehmbar ist, aber dennnoch gab es ja immer mal wieder Andeutungen er habe diese Arbeit schreiben lassen.. Also vielleicht schaut man da auch mal genauer hin.. Natürlich nur, wenn die Gründer wirklich neutral sind und nicht Anhänger einer bestimmten Partei die es nicht gutheißen, würde Gysi an den Pranger zu stellen ...

Das hier ist ein Wiki! Jeder darf mitspielen! Ist es Ihnen ein Anliegen, schnappen Sie sich die Arbeiten von Gysi, Steinmeier oder wem auch immer und suchen Sie nach einer plagierten Stelle. Haben Sie eine solche gefunden posten Sie ihren Fund hier. Solange Sie aber nichts dergleichen haben, könnte man ihnen nämlich sonst unterstellen, dass Sie ein Verschwörungstheoretiker sind, der versucht von den unleugbaren, aber ihm nicht genehmen Funden auf dieser Seite abzulenken.
93.129.79.14 06:29, 13. Apr. 2011 (UTC)
So einfach darf man es sich nicht machen, das prüfen, das kann nicht jeder, dazu muss man ja
schon mal an die Arbeiten rankommen, was nicht so einfach ist. Ich glaube aber, dass es eigentlich
auch ein Anliegen der Initiatoren dieser Seite sein müsste. Wenn man sagt, diese Seite dient nicht
dazu den politischen Gegner platt zu machen, sondern die Integrotät des Dokjtortitels zu wahren,
dann wird die durch Plagiate von SPD-Politikern etc, genauso gefährdet. Wenn man da einseitig
bleibt, wie es jetzt der Fall ist, setzt man sich einfach dem Vorwurf aus, nur politische Ziele zu
verfolgen, an den auf vorgeblichen Zweck dieser Suche, glaubt dann keiner mehr.
Und die Leute, die hier arbeiten, haben es leichter, an die Arbeiten ranzukommen, oder was? So eine seltendumme Argumentation... weniger lamentieren, mehr selbst bewegen! --fiesh
95.91.112.251 16:16, 13. Apr. 2011 (UTC)
Um an die Arbeit ranzukommen, muss ich sie kaufen und ich habe jedenfalls nicht einfach 80 Euro in der Schublade liegen um mir eine Arbeit des Herrn zG zu kaufen oder von anderen. Und ich habe auch nicht den Sachverstand um eine juristische Arbeit prüfen zu können. Oder würden Sie es schätzen wenn z.B. sich ein Automechaniker daran macht einen Politiker zu beurteilen, ob er geklaut hat und ob es sich dabei um eine Kernaussage der Arbeit handelt oder nicht, wurde die entnommene Passage ausreichend abgewandelt damit man nicht von einem Plagiat sprechen kann... Wohl kaum. Saudumm ist es allenfalls als Ziel anzugeben man wolle den Doktortitel schützen und dann nur einseitig zu ermitteln. Und wenn Sie allen CDU oder FDP-Politikern nachweisen, dass sie geklaut hätten und die würden dam mit aufhören, würde der Doktortitel auch gefährdet wenn man irgendwann einen SPD-Politiker beim Abschreiben erwischt. In Köln soll es ja mal ein Problem mit einem SPD-Politiker und seinem Doktortitel gegeben haben. Nur damit wir uns verstehen, ich finde es gut, was hier geschieht und ich finde es richtig, dass man Politikern und anderen zeigt, dass es eine Grenze gibt, aber bitteschön auch in Bezug auf SPD, LINKE oder Grüne. Oder Sie geben einfach zu, dass es Ihnen einen Sch...dreck um den Titel sondern nur um politische Ziele geht. Soviel Ehrlichkeit sollte sein, auch wenn es ein Anzeichzen dafür ist, dass man selbst poltisch nichts auf der Pfanne hat.
Hallo, hier sind viele Helfer damit befasst. Wir haben anscheinend noch nichts gefunden. Können Sie das erstmal so annehmen? Wenn etwas auftaucht, und wir uns auf eine SPD-Dissertation stürzen, hoffe ich, noch einmal von Ihnen zu hören. Wir dokumentieren ja nicht alle Dissertationen, in denen wir nichts gefunden haben, und zur Zeit gibt es erstmal eben nur diese Fälle. Daraus leitet ja aber niemand irgendwelche Schlüsse hier im Wiki ab, oder? Es ist einfach eine sehr kleine Stichprobe. Wir brauchen noch etwas mehr Zeit. Martin Klicken 11:33, 14. Apr. 2011 (UTC)
Nehmen Sie mir die Polemik nicht übel, aber: SIE müssten sich die Doktorarbeit kaufen, den ANDEREN hier hingegen schickt der König des Internets sie für Umme mit der Kutsche ins Chateau?!
Die Doktorarbeiten können z.B. in Bibliotheken von verschiedenen Unis eingesehen werden. Also jede überprüfbare Dissertationsschrift liegt irgendwo rum. Die meisten Unis bieten auch einfachen Bürgern in irgendeiner Form Möglichkeiten, sich ihren Bestand anzuschauen. Wahrscheinlich wird sich beim Betreten der Bibliothek einfach keiner darum scheren, wer man überhaupt ist. Da muss man sich halt im Einzelfall schlau machen. Das wird ungefähr kostenlos sein, aber auf jeden Fall günstiger, als die Arbeiten zu kaufen.
Das technische Wissen, das erforderlich ist, um ein Plagiat im Stil von zG oder SKM ausfindig machen zu können, ist auch sehr gering. Wenn Sie es geschaft haben hier etwas zu posten, werden Sie das auch können. Schauen Sie sich die "WieKannIchHelfen"-Seite an. Die gleichen Methoden funktionieren auch bei Arbeiten, für die es hier noch keine Seite gibt. Fachliches Wissen zum Thema der Doktorarbeit braucht man so etwa Null. Man braucht nicht wissen was da steht, sondern nur ob es wo anders auch so steht.
Ist es Ihnen ein Anliegen, dass eine bestimmte Doktorarbeit untersucht werden soll, dann machen Sie es selbst! Das ist hier nämlich kein Wunschkonzert.
Wahlrheinländer 93.129.93.95 12:17, 14. Apr. 2011 (UTC)

Aussagewert: Prozentzahl Bearbeiten

Hallo, welchen Aussagewert hat eine "Prozentzahl von Seiten mit Plagiaten"? Dann könnte man seine Diss. in A5 anstatt A4 drucken und der Wert würde sich ev. halbieren!? Ausserdem würde der Barcode hübscher (weniger schwarz) erscheinen.

Letztlich verpflichten sich Promovenden alles selbst zu schreiben und jedes Zitat zu kennzeichnen. Also schon ein Strichelchen reicht aus um die Arbeit in Frage zu stellen, wenn auch ein geringfügiger Einzelfund wahrscheinlich nicht zur Aberkennung führen würde. Als grobe Orientierung für die Suchenden ist die Grafik nützlich. Wenn es Sie so brennend interessiert, rechnen Sie die Daten halt in plagierte Zeilen oder Wörter um. Bei Guttenberg waren es dann über 60% der Zeilen.
Und nur mal so am Rande: es ist sogar möglich, dass ein kleineres Format im Einzelfall sogar zu einem erhöhten Anteil von plagiierten Seiten führt. Aber in der Regel wird, zugegeben, die höhere Auflösung ein realistischeres Bild bieten.
93.129.79.14 14:15, 13. Apr. 2011 (UTC)
Zwei Hinweise zu dem, meiner Meinung nach guten Ansatz, Barcode könnten helfen:
  • Die Angabe der kumulierten Zeilen, die lt. der Fragmente betroffen sind.
  • Die Angabe des Buchformates (z.B. A4) die für den Vergleich herangezogen wird.
(88.64.14.242 05:32, 17. Apr. 2011 (UTC))

Es ist kein "Vergleich", sondern eine konkrete Schilderung dessen, was vorliegt. Jeder, der mit sich mit dem Buch befasst, stellt sich vielleicht die Frage, ob es auf der jeweiligen Seite ein Plagiat gibt, oder nicht. Das Problem mit den Zeilen ist, dass es bei Guttenberg für wissenschaftliche Zwecke ganz interessant war, aber der grundlegenden Nachricht, nämlich, dass Plagiate qualitativ ein Problem sind, und wenn es eine "Bagatellgrenze" gibt, dann kann diese höchstens qualitativ sein, entgegensteht. Bei Wissenschaftlicher Arbeit können Erkenntnisse, die das Ergebnis jahrzehntelanger aufwändigster Bemühungen, Beobachtungen, Berechnungen und Überlegungen oder eines genialen Einfalls sind, häufig in wenigen Sätzen ausgedrückt werden. Z.B. das kopernikanische Weltbild, aufgrund genauester Beobachtungen der Planetenbewegungen, oder z.B. die Idee des Benzolrings, um nur zwei zu nennen. Ein zeilenbasiertes, quantitatives Maß für wissenschaftliche Leistung, oder für das Ausmaß des Beklauens ehrlicher Wissenschaftler ist daher m.E. mit höchster Vorsicht zu genießen, will man das öffentliche Bild von dem, was Wissenschaft und Erkenntnis bedeuten, nicht weiter in die Richtung derer verschieben, die das mit Füßen treten und gleichezeitig 600-Seiten umfassende juristische Doktorarbeiten einreichen, in denen bestenfalls nichts gesagt wird, schlimmstenfalls auch noch abgeschrieben wurde. Martin Klicken 08:02, 17. Apr. 2011 (UTC)

Gute Argumente, habe dich verstanden, Danke!

(88.64.14.242 21:44, 17. Apr. 2011 (UTC))

Dr.Arbeit von Frau Dr.Angela Merkel ein Plagiat ?? Bearbeiten

Leute lasst uns doch bitte die ganze Dr.Arbeit von Frau Dr.Angela Merkel unter die Lupe nehmen. vl findet sich ja etwas

"Untersuchung des Mechanismus von Zerfallsreaktionen mit einfachem Bindungsbruch und Berechnung ihrer Geschwindigkeitskonstanten auf der Grundlage quantenchemischer und statistischer Methoden'"
Viel Glück! Ist jetzt vielleicht MINT-Überlegenheitsdünkel, aber ich denke, dass die Erfolgsaussichten, mit einer Collage als Doktorarbeit durchzukommen, in weniger exakten Wissenschaften größer ist.
93.129.79.14 15:14, 13. Apr. 2011 (UTC)
In einer natur- oder ingenieuerwissenschaftlichen Dissertation kommt es nicht auf verbale Aussagen oder wohl gedrechselte Formulierungen, sondern auf mathematische Ableitungen, Computerprogramme und -berechnungen, Algorithmen oder Ergebnisse experimenteller Untersuchungen an. Plagiate sind hier eher unmöglich bzw. von den Experten schnell zu erkennen. Da sind keine alpha-numerischen Vergleiche von Textpassagen nötig. Also nochmals viel Glück bei der Untersuchung von Frau Merkels Dissertation.
109.41.207.32 15:36, 14. Apr. 2011 (UTC)
Viel Spaß! Vielleicht noch ein Rat: Vorher Russisch lernen! GeS 12:12, 23. Jun. 2011 (UTC)

Hetzjagd Bearbeiten

Was hier auf VroniPlag Wiki geschieht erinnert mich sehr an die mittelalterliche Jagd auf Hexen. Aber denuzieren konnten wir Deutschen ja schon immer gut. Warscheinlich vertreiben sich hier alles ehemalige Stasi Mitarbeiter die Zeit. "Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant" August Heinrich Hoffmann von Fallerleben 80.226.247.105 14:09, 13. Apr. 2011 (UTC)

Der feine Unterschied zur Hexenverfolgung ist, dass es Plagiatoren tatsächlich gibt. Und denunziert wird hier auch nicht, schließlich plappert hier keiner die Inhalte irgendwelcher geheimer Doktorarbeiten aus. Hier wird nur festgestellt: "Der Kaiser ist nackt!"
93.129.79.14 14:18, 13. Apr. 2011 (UTC)

Zum ersten Beitrag hier: Eigentlich keine Antwort wert. Klar für diese Person: Nicht wer Leser und Gutachter betrügt und andere Forscher beklaut, ist der Fiesling, sondern - haha, es geht um in einem Rechtsstaat geschriebene juridische Arbeiten! - der, der es herausfindet und öffentlich macht. Nochmal haha! Hat Hoffmann von Fallersleben (mit s bitte!) wirklich das gemeint?
P.S. Es ist auch blöde Abschreiberei, wenn die Hexenjagd immer als "mittelalterlich" und nicht als "frühneuzeitlich" bezeichnet wird. Ein bisschen eigene Recherche wirkt Wunder ... DeinDoktor 14:29, 13. Apr. 2011 (UTC)

"Hexenjagd" Bearbeiten

Auch ich möchte mich meinen Vorrednern anschliessen. Im Moment werden "nur" die Regierungsparteien durchleuchtet. Dazu kommt aber leider gar kein Kommentar von Seiten der Betreiber dieser Seite. Das nimmt VroniPlag wirklich sehr viel und stellt sie recht nah an eine ploitische Gruppierung hin. Wenn dies so gewünscht wird, warum sagt man es denn nicht. Dieses sich nicht um solche Diskussionsbeiträge zu kümmern, hat einen ähnlichen touch, wie das Ausitzen von unangenehmen Themen in der Politik. Man konnte es ja in letzter Zeit seh gut nachvollziehen. Bitte, sitzt dieses Thema nicht aus.....

Grüsse aus dem Schwarzwald

VB

Soll man jetzt ständig gleiche Antworten auf sich ständig wiederholende ach so kritische Kommentare posten? Schauen Sie sich an, was man den Leuten geantwortet hat, die genau das gleiche gepostet haben wie Sie!
Reicht Ihnen nicht? Ok, schauen Sie sich mal http://de.nilsplag.wikia.com an. Da darf an der Doktorarbeit von Nils Schmid (SPD) rumgemacht werden. Ich habe mal ein Dutzend willkürlich ausgepickte Stellen aus der Arbeit gegoogelt, und keinen Anhaltspunkt auf ein Plagiat gefunden. Was haben Sie gemacht, bevor Sie diesen Vorwurf der Parteilichkeit äusserten?
Ich wage zu behaupten: Nichts!
Gruß aus dem Rheinland
93.129.79.14 16:38, 13. Apr. 2011 (UTC)

Diese sinnfreie Disskusion über irgend welche Parteien ist langsam sowas von Hirnpressing. Jeder der sich einen Abschluß und deren öffentlicher Titelträgerschaft äussern darf, hat eine ganz speziell zu diesem Zeitpunkt nicht existierende Neuheit entwickelt. Aber wenn sich irgendwelche Politehrgeizlinge nur um der wählerschaftlich wirksamen Dr. Hysterie hingeben und sich dieser nur plagiatisierend bebrauchen, dann ist die Wissenschaft und deren Wertigkeit nur noch Handelsware. Die jenigen die hier von parteilichen Quatsch schreiben haben selbst noch nie eine wissenschaftliche Arbeit erstellt und sind demokratisch eingeengt.

Es ist das Recht jeden Akademixers die Titelträgerschaft anderer zu überprüfen, denn diese Abschlußarbeiten sind stetz öffentlich zu machen um die Überprüfung durch die Allgemeinheit zu gewährleisten. Soll heißen: Es soll die Einzigartigkeit bestätigt werden und das unabhängig von irgend einer Partei!!!

Vorschläge zu weiteren zu untersuchenden Dissertationen Bearbeiten

Nach einigen Stichproben scheint es so, dass die Plagiatorendichte unter sog. konservativen / liberalen Politikern höher ist - evtl. dadurch, dass es unter linkeren aktiven Parteipolitikern schlichtweg weniger Doktoren gibt, möglicherweise auch durch eine dort ausgeprägte Unredlichkeit im Aggregat (etwa weil ein Doktortitel eine Parteikarriere dort mehr begünstigen könnte - dass er das in so gut wie allen Parteien tut, ist leider ein Fakt).

Plagiat-Analysen müssen jedoch unabhängig von Ansehen der Person oder deren Parteizugehörigkeit erfolgen. In diesem Sinne gibt es unter PlagiPedi jedoch eine Seite, die sich um genau solche Anfragen kümmert. Bevor also weitere Anfragen hier - falsch - ankommen, wäre es sinnvoller, solche unter dem Link oben zu stellen.

Im übrigen können Plagiate recht gut verifiziert werden, nicht aber ausgeschlossen. Das heißt, selbst wenn jemand sauber gearbeitet haben sollte, wird dies nie zu 100% feststehen. Über Crowdsourcing kann aufgrund der eigenwilligen Dynamik ebenfalls nicht garantiert werden, dass jedesmal das gleiche (oder ein qualitativ entsprechendes) Prozedere angewandt wird, um Plagiate aufzudecken. Somit kann hier kein letztgültiges Gütesiegel für Arbeiten vergeben werden - sondern es werden eben nur Arbeiten, bei denen sich der Betrugsverdacht erhärtet hat, gelistet. Wenn also von einer Person eine Arbeit hier oder auf entsprechenden Seiten nicht aufgeführt ist, kann trotzdem eine (erfolglose) Untersuchung bisher erfolgt sein. Ich weiß von mehreren "linken" Arbeiten, die bereits unter die Lupe genommen wurden, die jedoch keinerlei Anhaltspunkte erbrachten.

Also: zu untersuchende Dissertationen bitte unter PlagiPedi auflisten. Gerne auch von Menschen, die keinerlei bekannte Parteiaffinität aufweisen.

91.89.45.2 22:33, 13. Apr. 2011 (UTC)

Ja. Diss. bei http://www.dissonline.de/ suchen und auf http://de.plagipedi.wikia.com/wiki/PlagiPedi_Wiki eintragen! Prof. Dr. Prometheus 02:24, 14. Apr. 2011 (UTC)

Naturwissenschaften Bearbeiten

Liebe Forscher,

neben den Geistes-, Sozial- und Rechtswissenschaften würde mich auch das Ergebnis bei naturwissenschaftlichen Dissertationen interessieren.

Gruß


Ich habe selber eine nat.wiss. Dokarbeit geschrieben. Plagiate bei solchen sind ziemlich unsinnig. Natuerlich schreibt man in der Einleitung die bereits bekannten nat.wiss. Erkenntnisse ab (mit Quellenangabe) aber der Hauptteil sollte aus neuen Ergebnissen und Bildern/Diskussion bestehen. Das Problem in der Physik/Biologie Medizin ist eher ,dass Ergebnisse gefälscht sind.D.h. man zeigt ein Bild einer Zelle und sagt sie wäre so oder so behandelt worden... Ob das stimmt kann man erst durch "Nachkochen" des ganzen eruieren. Das wird natuerlich auch gemacht. Der südkoreanische Stammzellforscher ist ebenso aufgeflogen wie einige andere deren Ergebnisse man nachstellen wollte.
Ich wage mal zu behaupten,dass Plagiate in den Nat.wiss. kaum eine Rolle spielen. Fälschungen von Ergebnissen wird es aber ab und zu geben. Nur werden diese relativ schnell aufgedeckt. Dass man Ergebnisse von anderen Forschern als die eigenen ausgibt ist mir noch nie untergekommen. Ideenklau ja, abkopieren eher nein. Deshalb sollte man auf Konferenzen nicht gerade seine neuesten unveröffentlichen Ergebnisse zeigen ;-)

193.197.95.164 13:09, 13. Mai 2011 (UTC)


Die Mär von den "sauberen" Naturwissenschaften feiert fröhliche Urständ. Hier mal eine Spitze des Eisbergs:

Physik Fälscher Uni Konstanz

Merkel Bearbeiten

Was ist eigentlich mit Angela Merkels Dissertation?


Was ist eigentlich mit den Leuten. die meinen hier posten zu müssen, ohne vorher zu gucken, was hier schon steht?
"Oh, ich hätte da eine ganz neue Idee! Vielleicht mal eine Dissertation aus dem linken Lager ... Hee? Warum guckt Ihr alle so böse?"
93.129.93.95 09:50, 14. Apr. 2011 (UTC)

Danke Bearbeiten

Hallo zusammen,
ich bin der Meinung, jeder der gerade dabei ist seine Dissertation, akademische Arbeit o.ä. korrekt zu erarbeiten bzw. jeder der sie in regelgerechter Form abgegeben hat, wird dieses Engagement der Mitarbeiter in diesem Wiki schätzen und befürworten. Danke, weiter so!
(88.64.6.27 18:07, 15. Apr. 2011 (UTC))
Man(n, Frau) muss auch die Macher dieser Seiten einmal loben...
Der Barcode mit den neuen Farben, die den Umfang der Plagiate auf einer Seite verdeutlichen, ist eine sehr gute Vorabinformation! (88.64.14.242)

Wissenschaftsplagiate? Bearbeiten

Wenn dies hier eine Doku zu deutschen Arbeiten sein/werden soll, so gehört m.E.

1. ein Link zu Initiative Transparente Wissenschaft (auch als "Antiplagaustria" bezeichnet) für österreichische Plagiatsfunde dazu und

2. korrekterweise zumindest ein Barcode, übersetzt aus der Rezension von Rez.: S. Wollgast: Zur Geschichte des Promotionswesens (gefunden im Blog von Stefan Weber), dazu, zumal hier auch ein Name unseligen Angedenkens auftritt.

Ich selbst kann es (technisch) nicht machen und will hier auch niemandem zusätzliche Arbeit aufbürden, es scheint mir aber wert, diskutiert zu werden. 79.241.200.166 10:30, 19. Apr. 2011 (UTC)

Prüfungs-Routine nötig Bearbeiten

Ich finde die Überprüfung der Doktorarbeiten sehr sinnvoll, peinlich ist nur, dass die Universitäten dies nicht von selbst tun. Ich denke, es gibt eine hohe Dunkelziffer "geklauter" Arbeiten - daher sollten 1. alle Arbeiten online gestellt werden und 2. Computerprogramme entwickelt werden, die automatisch alle Arbeiten vor der Verteidigung prüfen prüfen. Die Verteidigung sollte nur bei entsprechend gesicherter Eigenarbeit eingeleitet werden. Allerdings bitte ich zu berücksichtigen, dass z.B. in Forschungsgruppen die Methodik üblicherweise gemeinsam entwickelt und geschrieben wird. Dennoch setzt sich jedes Mitglied der Gruppe mit voneinander abweichenden Fragestellungen auseinander, als Ergebnis bleiben aber ähnlich formulierte Material und Methoden übrig. Dies ist sicherlich von den üblichen Plagiatsvorwürfen zu unterscheiden.178.0.57.195 21:03, 19. Apr. 2011 (UTC)

Jeder von Euch... Bearbeiten

...der mal in einer Schulaufgabe oder Ex abgeschrieben hat:


Wenn dadurch das Nichtbestehen einer Klasse

und damit das Nichtbestehen eines Schulabschlusses verursacht worden wäre

und damit die Zulassung zur weiteren Berufsausbildung fehlt:


Bitte sagt Eurem Arbeitgeber, dass Ihr Euer Studium oder Eure Berufsausbildung auf Basis eines Betrugs erlangt habt. Wenn er Euch nicht kündigt, kündigt bitte selber und meldet Euch arbeitslos. Bitte verkauft Euren PC und kündigt Euren Vetrag bei Eurem Internet Service Provider.


Ich möchte nicht mit meiner Einkommenssteuer Eure Stromrechnung mitbezahlen, weil Ihr Euch sie dann nicht mehr leisten könnt.


127.0.0.1 23:15, 19. Apr. 2011 (UTC)

...Schulaufgabe, das geschieht i.d.R in wechselseitigem Einverständnis. Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich.--Nerd wp 05:19, 20. Apr. 2011 (UTC)
- - - -
Was sind das auch für selten dämliche Relativierungen.
Da ist nicht die kleine Silvana beim Weitsprung auf dem Schulsportfest übergetreten. Da wurde eine bis zur Oberkante Unterlippe mit anabolen Steroiden vollgepumpte Sportlerin bei der Olympiade erwischt.
Hier hat keine Mittelstufenschülerin einen Satz in ihrer tausendsten Lateinhausaufgabe abgeschrieben. Es geht hier um eine Doktorarbeit. Einen höheren akademischen Grad gibt es nicht! Er sollte Leuten vorbehalten sein, deren Leistungen tatsächlich den höchsten akademischen Anforderungen genügen und nicht von eitlen Politkarrieristen zum bloßen Zierrat für ihre Visitenkarten und Lebensläufe degeneriert werden.
Wahlrheinländer 77.11.19.233 09:02, 20. Apr. 2011 (UTC)
...und genau auf diesen Leuten, diejenigen, die ihren Titel verdient haben, trampelt diese Seite herum. Du willst den Ruf des Dr.-Titels schützen? Dann gehe hin und veröffentliche eine Seite, auf der der breiten Öffentlichkeit gezeigt wird, wie viele Schwindler es doch tatsächlich unter all den Doktoren und Doktorinnen gibt. Diejenigen, die nicht geschummelt und geklaut haben, werden es dir danken.
Glauben die Anhänger dieser Seite wirklich, dem akademischen Dr.-Grad hier einen Gefallen zu tun? Dan schlagt doch mal die Zeitung auf. Wer hat dort in den letzten paar Wochen eine positive Schlagzeile im Zusammenhang mit Dr.-Titeln gelesen?
Es ist wie eine sich selbst erfüllende Prophezeiung: Ihr befürchtet die Diskeditierung der Doktor-Würde und mit eurer "Gegenmaßnahme" ruft ihr sie erst herbei. Ich zumindest habe noch nie gehört, dass es ein Glaubwürdigkeitsproblem bei Dr.-Titeln gab, ehe diese Plag-Wikis aufgetaucht sind. In eurem selbstgerechten Rachefeldzug gegen die paar Politiker, die sich zu unrecht einen Karriereschub erbeuten wollten, denkt ihr kein bisschen an diejenigen, denen ihr damit schadet. Für mich ein sehr ungünstiges Kosten/Nutzen-Verhältnis.
84.179.50.98 13:35, 13. Jul. 2011 (UTC)
______
Tja, 84.179.50.98, während Ihre Maxime zu sein scheint, alles, was dem eigenen Ruf schaden könnte, möglichst unter den Teppich zu kehren, selbst wenn es die verwerflichsten Taten sind, folgt man hier, wie im wissenschaftlichen Credo seit jeher verankert, dem Grundsatz der Wahrhaftigkeit und keinem dumpfen Kosten-Nutzen-Kalkül. Das mag für Sie vollkommen unverständlich sein, aber lassen Sie sich gesagt sein: Nicht jeder denkt wie Sie und als Ratgeber für moralische Fragen eignen Sie sich nun wirklich nicht.
87.122.16.117 13:50, 13. Jul. 2011 (UTC)
91.56.12.243 10:34, 20. Apr. 2011 (UTC)
hallo zusammen,
bin weder politisch motiviert und habe auch keinen akademischen grad.
wollte nur einmal dankeschön sagen den leuten, die hier so viel zeit opfern. selbst mich mit meinen begrenzten geistigen fähigkeiten kotzt es total an, wenn politiker akademische grade nur dazu benutzen, um sich politisch schneller fortzubewegen.
anstatt sich ums kerngeschäft zu kümmern wird sich als eintrittskarte mit fremden federn geschmückt.
und auffällig ist auch, das nicht nur beim titel gelogen wird, insgesamt scheint das methode zu haben, desto abgezockter die fraggles sind in der politik, desto erfolgreicher.
deshalb nochmals riesenlob an die leute hier,die einfach mal fakten schaffen anstatt doof rumzulabern wie manch politsch gepeitschte hier!
im namen des volkes

Redaktionelle Vorschlaege Bearbeiten

Bin gerade ueber spiegel.de auf diese Webseite gestossen. Ich finde sie nuetzlich und bitte um folgende Zusaetze:

  1. Funktion der ueberprueften Doktoren nennen, da manche Namen nicht allgemein bekannt sind
  2. Ausweitung der Population
  3. Bessere graphische Darstellung der Ergebnisse: Tortendiagramm oder Balken ausprobieren
  4. Macht bitte das wirtschaftliche Interesse eines Urhebers an seinem geistigen egentum deutlich.
  5. In eurer untersten Textzeile zur Erklaerung eurer Taetigkeit: Statt „Arbeiten, die sich ... ‚auszeichnen‘“ schreibt bitte: „Arbeiten, die ... enthalten.“ (sinngemaess aus dem Kopf zitiert, da schon auf die Kommentarseite geschaltet wurde)

Ich kann selbst wenig mithelfen, da ich in Thailand lebe. Doch verfolge ich das Thema „Ehrlichkeit in akademischen Arbeiten“ sehr interessiert. In meiner Staatsexamensarbeit wie im gesamten Studium habe ich alle Quellen stets belegt. Glueckwunsch zu eurer Arbeit. JKS

Bei der DNA kann man anhand der Muster Verwandschaftbeziehungen klären Bearbeiten

Schaut man sich die Plagiats-Diagramme an findet man für jede der bisher untersuchten Arbeiten bestimmte Mustertypen. Wäre ja mal interessant, ob man die wie DNA-Plots untersuchen können und ob man anhand der spezifischen Muster die ghostwriter im Hintergrund einwandfrei identifizieren kann. :)

Vorher wäre es praktisch, wenn Ihr mithelfen würdet, die DNA zu prozessieren. Im Moment ist ein Färbeschritt dran. Bei Pröfrock z.B. müssten die Seiten rot eingefärbt werden, die mehr als 50% oder sogar mehr als 75% Plagiat enthalten. Dazu könntest Du Dir eine Seite anschauen und entscheiden, wieviel vom Fließtext (also ohne Fußnoten) plagiiert ist. Das ist Forschung pur. Zu den "Barcode-Seiten", wo die Seitenzahlen gelistet sind, kommt Du über den Link unterhalb des Barcodes auf der jeweiligen Hauptseite, z.B. hier für Pröfrock. Martin Klicken 12:10, 20. Apr. 2011 (UTC)

Ihr seid feige. Stürzt Euch doch endlich auf prominente Dissertationen des SPD-/ Grünenlagers

oder auf Eure eigenen! Ich wette, wenn Ihr mit derselben akribischen Methode Eure eigenen Arbeiten untersuchen würdet (falls vorhanden, Neid...), würde man genügend "Plagiate" bei den "Plagiatsjägern" finden!

Warum sich auf das Gute konzentrieren, wenn man im Dreck anderer herumwühlen kann?

Und warum im eigenen Dreck herumwühlen, wenn man andere beschmutzen kann?


Viele Grüße und viel Spaß bei Eurer wertvollen Arbeit!


Der letzte Mohikaner oder Kreuzritter oder Robin Hood, Rächer der (Status-)Enterbten


P.S. Wenn ihr diese Seite löscht, weiß ich, dass ich recht habe.


Vorschlag: erst die Gedanken zu Ende denken, dann hinschreiben.

Typo im Hinweis http://de.vroniplag.wikia.com/wiki/Home Bearbeiten

Hinweis

"Die in diesem Wiki geleistete Arbeit hat nichts mit politischer Ausrichtung, persönlicher Schmutzkampagne oder ähnlichem zu tun." → Ahnlichem

http://de.vroniplag.wikia.com/wiki/Home Frangge 08:17, 28. Apr. 2011 (UTC)

abschreiben von doktorarbeiten Bearbeiten

sehr geehrte damen, sehr geehrte herren,


das thema -abschreiben- von doktorarbeiten nicht nur von herrn guttenberg hat unsere interesse geweckt.

wir haben auch erfahren, dass herr (entfernt), aus marokko stammend ohne deutsch kenntnisse und ohne magister arbeit hier an der uni freiburg im fachbereich germanistik seine doktorarbeit ebenfalls auch zeile für zeile abgeschrieben hat.

wir bitten um kenntnisnahme..

verantwortungsvolle mitarbeiter der uni freiburg.

Sehr geehrte verantwortungsvolle Mitarbeiter, Sie belegen diese Behauptung in keiner Weise. Der Fall scheint auch nicht von großem öffentlichem Interesse zu sein. Insofern wäre es das Beste, wenn Sie sich zuerst an Ihren Ombudsmann oder die Fakultät wenden. Natürlich steht es Ihnen auch frei, konkrete Belege für Ihre Behauptung in einem Wiki zu dokumentieren.

Bekommt ihr Geld von der SPD,Linke oder den Grünen ??? Bearbeiten

Man gewinnt irgendwie den Eindruck daß hier einseitig und NICHT


unabhängig gehandelt wird.

(217.254.126.42 20:09, 11. Mai 2011 (UTC))

leider nein und der eindruck täuscht, lg--Graphviz

Du bist viel zu spät dran. Dasselbe haben vor dir schon Dutzende vermutet, und da war das auch schon falsch.

Warum nur bekannte Personen ? Bearbeiten

Es ist ja schön und gut was hier für Arbeit geleistet wird, nur ich verstehe nicht, warum solche Seiten nur für bekanntere Persönlichkeiten im Netz öffentlichkeitswirksam plaziert werden ?

Überprüft man hier auch die Arbeiten von Ottonormal Verbrauchern oder ist diese Plattform doch eher darauf aus gewisse öffentliche Stimmung zu suggerieren ?

Ich persönlich finde auch das der Dr. Titel lohnt ihn zu verteidigen, jedoch finde ich diese Jagd nach Plagiaten einfach ein wenig überzogen und vor allem sollte dies Sache der Universitäten bleiben.

Demnächst entstehen noch Wiki-Seiten auf denen ganze Gerichtsprozesse seziert werden und dann ein Urteil gefällt wird.Irgendwie geht das hier in die falsche Richtung und wenn diese Art und Weise auch noch einen Grimmepreis bekommt na dann gute Nacht Deutschland.


Wenn die Universitäten es nicht mehr schaffen, dann helfen wir ihnen unter die Arme, damit die höheren akademischen Grade auch weiterhin eine wissenschaftliche Auszeichnung bleiben und nicht zur Kopierleistung verkommen. Unterschätze die Menschen nicht, die sich an keine Institution wie Kirche oder Staat binden wollen! Oftmals finden sich unter Ihnen größere Intellektuelle als unter der gut bezahlten deutschen Professorenschaft. Es ist also falsch zu behaupten, hier wären bloß Laien und Dilettanten am Werk. Im übrigen wird hier bloß bewertet. Wer sich in modernen Gesellschaften keiner Bewertung ausgesetzt fühlen möchte, sollte aus ihr austreten. Kritik gibt es an allem und jedem in dieser Welt, ob positiv oder negativ. Es fällt unter das Recht der freien Meinungsäußerung. Und die kannst du keinem verwehren, so lange er keine Gesetze verletzt.


Warum nur bekannte Personen? Wie stellst Du Dir denn die Leute vor, die hier am wiki mitarbeiten? Eine riesige Behörde mit Zehntausenden von Angestellten? Falls ja, dann wäre es auch zu schaffen, mehr Dissertationen zu prüfen. Auch von Otto Normalo. Die Summe der deutschen Hochschullandschaft sollte es schaffen bzw. längst geschafft haben, solch erschlichenes, erlogenes Schmalspurzeugs nicht mit einem Doktor durchzuwinken. Vielleicht, hoffentlich, fliegen dann auch die Kleinen unter den Möchtegernies auf. Da hier aber nicht Zehntausende von Menschen arbeiten, und weil die Überprüfung einer einzigen Dissertation viele viele Stunden Arbeit erfordert, ist die Anzahl der geprüften Doktorarbeiten eben begrenzt. Mich persönlich ärgern auch dreiste Lügen in der Öffentlichkeit, wie bei KTzG, entschieden mehr als das evtl. erschummelte Titelchen eines Nachbarn.

92.201.112.212 11:15, 31. Mai 2011 (UTC)

"Dissertation" Kristina Schröder Bearbeiten

Am Anfang des Jahres 2010 (März oder April) lernte ich auf einer Tagung eine Person kennen. Am Rande der Tagung diskutierten wir viel und sehr sachlich über Politik. Irendwann kamen wir auf die relativ frisch ins Amt der Familienministerin eingeführte Frau Kristina Schröder. Kaum war das Thema angeschnitten, da verlor der so überaus sachlich und stringent argumentierende Kollege die Contenance. Überaus ungehalten fing er an zu schimpfen. Frau Schröder, die mit ihm zusammen bei der Konrad Adenauer Stiftung tätig war, soll die wenigsten Teile ihrer Arbeit selbst verfasst haben und nur durch Parteiangehörige gepuscht und "unterstützt" worden seien.

Die Details seiner Aussage kann ich hier nicht kundtun, da ich ihn nicht öfentlich (rückverfolgbar) machen möchte. Mir schlackter jedenfalls die Ohren, über das, was ich hörte und mir kaum vorstellen konnte.

...

Jedenfalls beschäftigte mich das Thema nicht mehr - bis ich mich im Zuge der Guttenberg, Stoiber, Koch-Mehrin etc.-Affären an unser damaliges Gespräch erinnerte. Im Zuge der Recherche fand ich diesen Wikipedia-Eintrag:

Aus Wikipedia: "Im Januar 2010 wurden Vorwürfe gegen Schröder laut, dass sie Teile ihre Dissertation durch Hilfskräfte anfertigen ließ. Anfragen nach ihrer Dissertation durch die Bild-Zeitung ließ Schröder durch ihren Anwalt mit Schmerzensgelddrohungen beantworten. Der Präsident der Universität, Georg Krausch, stellte klar, dass es keinen Hinweis auf ein mögliches wissenschaftliches Fehlverhalten der Kandidatin gebe, Zuarbeiten von Hilfskräften sei „wissenschaftlich legitim und im Rahmen vieler Dissertationen üblich“. Zudem waren der Doktorvater Falter und die Hilfskraft bereit, eidesstattlich zu versichern, dass alles korrekt ablief."

-

der mich dann stutzig machte. Wie heißt es so schön im Volksmund: In jedem Märchen stecken 3 Körnchen Wahrheit.

Hiermit schlage ich die Dissertation von Frau Schröder für die nächste Untersuchung vor. Nach verschiedenen Aussagen soll wohl klar sein, dass Sie die wenigste Arbeit selbst erledigt hat, jedoch besteht die Mölichkeit, dass Ihre Schreiberlinge, wie die von Guttenberg ebenso lapidar (vorsätzlich betrügend) gearbeitet haben.


Viele Grüße

Ich bin gespannt.

[Frage dazu: Dr. Schröder war nie bei der Konrad-Adenauer-Stiftung beschäftigt. Werden hier gezielt Falschinformationen gestreut?]

77.87.228.65 17:00, 20. Jun. 2011 (UTC) Ghandi

Unschuldsvermutung Bearbeiten

Hallo,

ich versuche bei der ganzen Plagiatsgeschichte mal einen nicht-wertenden Satz:

Bitte denkt daran, dass in einer Demokratie noch immer die Unschuldsvermutung gilt. Ich vergleiche das Vorgehen jetzt mal mit einem Staatsanwalt, der jetzt willkürlich 200 Leute überwachen lässt, um gegen diese etwas in der Hand zu haben. Wer von euch sich an dieser "Überwachung" beteiligt, sollte auch dieses im Hinterkopf haben. Eine Unschuldsvermutung sehe ich hier nämlich nicht mehr. Es wird hier jetzt generell davon ausgegangen, dass jeder in einer politischen oder sonstigen Führungsposition nur durch unrechtmäßiges Verhalten in diese Position gekommen ist.

Und denkt bitte daran, dass es viele Leute gibt, die von dem Abgang der Plagiatoren profitieren, so dass ein Anschwärzen diesen zu gute kommt. Ob dieses Verhalten moralisch besser ist, als das Abschreiben, bleibt dahin gestellt.

Daher mit bestem Gruß

S.

"Es wird hier jetzt generell davon ausgegangen, dass jeder in einer politischen oder sonstigen Führungsposition nur durch unrechtmäßiges Verhalten in diese Position gekommen ist. " -

Woraus schließt du das denn, bitte? 188.174.146.16 19:37, 16. Mai 2011 (UTC)


Unschuldsvermutung? Thema verfehlt. Das Lesen eines Buches ist keine Strafverfolgung und nicht einmal eine Verdächtigung. Ein veröffentlichtes Buch setzt sich jedem Urteil eines Lesers aus. Ein Leser findet darin interessante Ideen, eine spannende Geschichte, oder er blättert drin und kauft es nicht.

Es gibt viele Leute, die ihre Meinung weitergeben. Gedruckte Rezensionen, Lesermeinungen. Das war schon vor vielen Generationen so, war damals normal und heute glücklicherweise bei uns auch noch.

Du schreibst noch etwas mir völlig Unverständliches. "Ob dieses Verhalten moralisch besser ist, als das Abschreiben, bleibt dahin gestellt."

Meinst Du damit, dass es moralisch schlimm ist, eine Partei unterstützen zu wollen? Noch schlimmer als Betrügen? Eine gewagte These. Dann müssten ja alle Leute, die zum Teil hohe Parteispenden von der Steuer absetzen, moralisch nicht ganz in Ordnung sein? Und die Lobby-Vertretungen im Bundestag und anderswo auch? Noch schlimmer als Betrüger? Wie gesagt, Du wagst da eine kühne These.

92.201.112.212 11:53, 31. Mai 2011 (UTC)

DANKE Bearbeiten

Liebe BetreiberInnen, AutorInnen und kritische DurchleuchterInnen,

ein herzliches Dankeschön an alle die dafür sorgen, daß sich einige Sorgen machen müssen. Denn das so schön funktionierende in sich geschlossene System der Universitäten - Doktorväter - Doktoranden ohne einer wirklichen externen Kontrolle bedarf einer solchen kritischen Durchleuchtung. Alle drei profitierten (bisher) davon; die Universität hat "berühmte" Doktoranden; der Doktorvater ebenso und der Doktorand hat eine Arbeitsumgebung die es ihm ermöglicht, neben einer 100% Auslastung durch Beruf, Familie und Karriere auch noch "seinen Doktor" zu machen. Der eigentlich exclusive akademische Grad eines Doktors verkommt dabei. Dies nehmen die Beteiligten billigend in Kauf und dies ist das eigentlich schändlich und unmoralische dabei.

Aus dem eigenen Bekanntenkreis, ohne Parteibuch, Geld und entsprechenden Verbindungen, weiss ich, daß es sehr beschwerlich ist, "seinen Doktor" auf regulärem Wege zu machen. Und wenn, dann fehlt es an der entsprechenden Unterstützung. Das Erstaunen war groß, als man erfuhr in welchem Zeitraum, neben Beruf und Karriere der Doktoranden die Doktorarbeiten angefertigt und "durchgewunken" wurden.

Im Grunde genommen sehen die "Erwischten" die "kleine Verstöße in der Fußnote" und die "möglicherweise nicht richtig angewandten Zitiermethoden" nicht wirklich als moralisch verwerflich an. Denn ihr "Doktor" basiert ja auf Lug und Trug, also hat dieser Titel ja auch in ihren eigenen Augen auch keinen Wert. Was nicht von Wert für mich ist, behandele ich auch als "wertlos". Gleiches gilt auch für deren Umfeld, die Kommentare der Parteifreunde sind doch bezeichnend. Es geht doch nicht mehr darum ob abgekupfert wurde, sondern wie. "Ich hab die Hälfte abgeschrieben und keiner hats gemerkt!" "Echt!?". Das ist dann die Anerkennung, nicht der Titel "Doktor".

Ja, und selbstverständlich hat(te) der Titel "Doktor" im konservativen / liberalen Lager eine andere Bedeutung als bei den Sozis, Grünen und Linken. Er dient(e) als Beschleuniger, denn warum schieben denn Guttenberg, Mehrin und Schröder ihren Doktor nach? Aus wissenschaftlichem Interesse? Bestimmt nicht!

Zum Schluss: Glaubt tatsächlich hier irgendjemand, die "Erwischten" haben ihre Doktorarbeiten 100% selbst geschrieben (kopiert)? Aufwachen! Selbst meinen Bekannten wurden umfangreiche Ghostwriterdienste angeboten. Also waren die "Doktoren" so naiv und vetrauensvoll, daß sie ihre Ghostwriter nicht kontrolliert haben. Und die Ghostwriter so clever, daß sie sich einfachen Hilfsmitteln bedient haben um effizient zu arbeiten. Eine neue Geschäftsidee --> Check your Ghostwriter for just 10EURO / page

Was mir helfen würde wäre eine schöne Zusammenfassung, was ein Plagiat ausmacht, also wann ist ein Plagiat ein Plagiat? Wie sind dort die strafrechtlichen / zivilrechtlichen möglichen Konsequenzen? Ich bin da leider zu wenig bewndert, als das ich da fundiert was zu sagen könnte.

Gruß

Luce

Prüfung von Dissertationen auf wissenschaftliche Redlichkeit als "Dienstleistung" Bearbeiten

Sehr geehrte Damen und Herren, Hallo Ihr Doktoranden (bin auch einer) und Doktoren, für die sehr aufwendige Arbeit und die vielen guten Resultate (u.a. der Guttenberg hätte sich sonst noch ewig in der Politik aufgehalten) möchte ich mich bei Ihnen/Euch bedanken.

Job well done!

Folgenden Gesichtspunkt will ich als Anregung kurz in die Runde werfen: Warum nicht die mühsam erarbeitete Reputation und Infrastruktur nutzen, und die Prüfung von Doktorarbeiten auf "wissenschaftliche Redlichkeit" als Dienstleistung anbieten. Dass hier ein "Markt" bzw. eine (dringende) Nachfrage besteht, ist wohl mehr als offen- sichtlich. Ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass Universitäten, Verlage, Doktorväter aber auch Doktorraden selbst ein Interesse an einer solchen Dienstleistung haben könnten, sofern dafür eine angemessene "Gebühr" verlangt wird. Bisher wurde ja von Euch wohl alles ehrenamtlich, mit viel Enthusiasmus und bestimmt auch einer gehörigen Portion Frust den "Felix-Krull-Doktoren" gegenüber erarbeitet.

Herzliche Grüße Julian


Wie so oft in diesem unserem armem Land wird es am Geld scheitern. Grund: ganz einfach. Die Unis haben kein Geld für eine solche Dienstleistung, die können weder ihre Professorenstellen entsprechend besetzen und bezahlen noch die Klos reparieren. Da wird kaputtgespart. Die Verlage gehen auch den Bach runter, die können kaum noch Honorare bezahlen. Die Doktorväter verplempern zwangsläufig viel Zeit mit rein Verwaltungstechnischem, und aus der Privatkasse werden sie eine solche Arbeitsentlastung nicht honorieren. Doktoranden selbst sollen ihre Arbeit gut machen, dann brauchen sie keinen selbst bezahlten Kontrolleur.

92.201.112.212 12:08, 31. Mai 2011 (UTC)

Beispiel für Barcode einer redlich erstellten Diss ? Bearbeiten

Je öfter ich hier vorbeischaue und die Barcodes sehe, umso stärker setzt ein gewisser Gewöhnungseffekt ein, als ob es ganz normal sei, dass jede Arbeit so einen Code hat, und es nur die Frage der Quantität ist, wieviel Rot oder Schwarz oder Weiß dazwischen. "Diese Arbeiten sind doch sowieso alle hauptsächlich abgeschrieben" ist ja als Meinung zu hören, und je öfter man auf solche Barcodes schaut, umso normaler scheint sie.

Mein Vorschlag: ein oder zwei Barcodes von ein oder zwei redlich erstellten und gründlich geprüften "normalen" Dissertationen zum Vergleich dagegen stellen, damit das Auge sieht: "so weiß soll es normalerweise aussehen".

Als Beispiel muss es ja kein Promi sein. Vielleicht Ihr selbst, oder ein Kollege, der sich bereit erklärt, man könnte ja mal in die Runde fragen, vielleicht auch an die Fakultäten, welche der dort betreuten Arbeiten sie denn wirklich mit gutem Gewissen für "weiß" halten. Von mir aus nehmt meine eigene Diss.

Oder eine beliebige Zahl von zufällig ausgewählten. Im Idealfall hat man einen weißen Barcode mit maximal ein bis zwei hellgrauen Strichen oder ganz ohne, und schreibt dazu: Barcode der 50 zufällig überprüften Dissertationen von Dr. A, Dr. B, Prof. C, D, E, F usw.

Was haltet Ihr davon ?

Klungs11 10:19, 3. Jun. 2011 (UTC)

Hallo Klungs, ich habe hier http://de.vroniplag.wikia.com/wiki/Benutzer_Blog:Klicken/Entscheidungshilfe_Zitierfehler_-_Was_ist_zuviel%3F in einem Blog-Beitrag geantwortet. Inkl. Barcodes. Martin Klicken 11:32, 3. Jun. 2011 (UTC)

"Wackelkontakt" bei Kommentarfunktion, oder was? Bearbeiten

Mal steht da Null Kommentare. Dann schreibe ich einen. Danach ist der weg. In der Anzeige stehen dann 18 Kommentare. Beim Draufklicken zeigt sich: keiner ist lesbar. Beim Zurückklicken dann steht die Anzeige wieder auf Null. Was läuft da denn falsch?

Klungs11 17:00, 4. Jun. 2011 (UTC)

Siehe bitte Diskussion:Plagin Hood (Abschnitt: Kleine Anfrage). - Hood 17:03, 4. Jun. 2011 (UTC)
Danke, da war ich schon. Dasselbe Problem. Kommentare erscheinen mit einer Zusammenfassung, sind aber unsichtbar. Noch nicht einmal die Zusammenfassung kann man zu Ende lesen.
Wenn ich also WEDER bei Fragmenten bearbeiten kann NOCH dort kommentieren, wenn ich auf anderen Seiten nur SCHEINBAR kommentieren kann, und mein Kommentar verschwindet ins Unlesbare, und wenn die lesbaren Kommentare so verschoben werden, dass ich meine eigenen Texte nicht mehr finde, und wenn ich dann noch links geschickt bekomme, die nicht funktionieren bzw. eine leere Seite zeigen ....
Wenn das alles zutrifft, und das trifft hier zu, dann frage ich mich schon, was ich hier soll. Die Frage ist, was ich hier eigentlich mache. Die Antwort ist für mich leicht gefunden. NICHTS MEHR.
Dr. Klungs
Klungs11 17:28, 4. Jun. 2011 (UTC)
Ich glaube, es haben nun schon mehrere Leute erklärt, wie das funktioniert und was eben genau nicht funktioniert und warum. Ich weiß nicht genau, wo und wie Du Dich hier einbringen wolltest. Bislang bestanden Deine Beiträge überwiegend aus Gemotze und Forderungen. Von daher wird es wohl tatsächlich einfach das beste sein, Du machst das, was Du als Antwort für Dich bereits gefunden hast. KayH 17:49, 4. Jun. 2011 (UTC)
Hallo Klungs, bitte berücksichtige, dass das VroniPlag WIki ein Freiwilligenprojekt ist. Die Technik arbeitet leider nicht immer ganz einwandfrei, und wir alle geben uns täglich dennoch allergrößte Mühe, das Wiki zu einem Ort zu gestalten, an dem die gemeinsame Dokumentation von Plagiaten in Dissertationen gut funktioniert. Alle sind freiwillig hier und arbeiten so schnell und gut es geht an technischen Lösungen oder Tricks zur Behebung. Leider gab es bei den Kommentaren zuletzt ständig kleine technisches Ausssetzer, so dass manche Neulinge auch gleich Verdacht schöpften, dass irgendetwas nicht stimmt. Leider waren zuletzt auch die schwerwiegenden Layer 8 Probleme mit der Kommentarfunktion so umfangreich, dass wir uns dafür entschieden haben, sie lieber ganz abzuschalten. Es schienen kaum sinnvolle Beiträge zur Dokumentation von Plagiaten in Dissertationen über diese Funktion möglich. Bitte stell Dich darauf ein, dass die Kommentare erstmal abgeschaltet bleiben. Und wenn Dir unklar ist, was Du hier sollst, bitte tu Dir und den anderen fleißigen Helfern einen großen Gefallen und such Dir lieber gleich irgendeine andere Internetseite aus, wo Du Dich mit Deinen Kommentaren und berechtigten Bemerkungen einbringen kannst. Martin Klicken 18:04, 4. Jun. 2011 (UTC)
---------------
Danke Martin. Wenn ich gelesen hätte "wir haben im Moment Probleme mit der Kommentarfunktion, also haben wir sie vorübergehend abgeschaltet, wir arbeiten dran" wäre doch alles klar. So kurz, so einfach. Ich hätte mich nicht gewundert, KayH hätte sich nicht über mich geärgert.
Bitte bedenkt, dass es auch hier im wiki mindestens einen Menschen gibt, der seine Diss noch mit Bleistift und Füller mit Tintentank begonnen hat. Solche Leute neigen dazu, bei Fehlern mit Software den Grund grundsätzlich im eigenen Unverständnis zu suchen. Die haben noch nie von einem Layer 8 Problem gehört, können aber trotzdem als Hilfsarbeiter bei der Textkontrolle ganz nützlich sein.
Klungs
92.201.179.71 07:46, 5. Jun. 2011 (UTC)
Lustisch. Interessante Kommunikation.
Früher sagte man "Userfehler".
Was früher war, gilt heute noch.
Markus A.
PS. Doktortitel sollten nur der Medizin vorbehalten sein. Alles andere ist ehrlich gesagt, ein unnötiger Kropf und gehört in die Zeit der Monarchien.
91.89.222.61 17:36, 15. Jun. 2011 (UTC)

2 kleine Fragen. Bearbeiten

Guten Morgen.

Ich habe nur zwei kleine Verständnisfragen:

1. Warum findet man bei der Untersuchung der Diss von Mathiopoulos keinen Barcode? Es dürften doch deutlich mehr als 10% an Plagiaten gefunden worden sein? 2. Der Barcode kennt u.a. die Unterteilungen "Plagiat verifiziert" - ist soweit klar, bei :

"mehr als die Hälfte (50%) der Seite plagiiert" und "mehr als 3/4 (75%) der Seite plagiiert" aber nicht so richtig. Sind die letztgenannten Kategorien bereits verifiziert worden oder steht die Verifizierung noch aus? Danke(87.161.87.132 06:57, 6. Jun. 2011 (UTC))

Hallo,

Fr. Mathiopoulos hat einen Barcode, sogar mehrere, hier: http://de.vroniplag.wikia.com/wiki/Mm. Einen für den Stand im Jahr 1991 und einen für den aktuellen Stand der Dokumentation der Plagiatsfunde in ihrer Dissertation. Die Entwicklung jedes Barcodes ist übrigens im Wiki transparent nachvollziehbar. Im Fall Mathiopoulos wäre die Seite http://de.vroniplag.wikia.com/wiki/Datei:Mm_plag_graphic.png dazu interessant. Dort findet sich die Historie des Barcodes, ganz unten geht es dünn los und verdichtet sich dann nach oben. Leider ist der zuoberste Barcode aus technischen Gründen oft nicht richtig aktualisert, aber der auf der jeweiligen Seite dargestellte ist jeweils der zuletzt aktualisierte.

Zur zweiten Frage: Rote Striche stellen eine Steigerungsform der schwarzen Striche dar. Im Gegensatz zu grauen Strichen für Verdachtsseiten bzw. gemeldete Plagiate stehen schwarze Striche für Seiten, auf denen ein Plagiat nachgewiesen wurde. Bei Seiten mit über 50% bzw. über Dreiviertel Plagiatsanteil des Fließtextes der Seite sind diese natürlich verifiziert. Martin Klicken 08:05, 6. Jun. 2011 (UTC)

__________

Uups, Entschuldigung wg. Mathiopoulos - hatte ich wohl Tomaten auf den Augen. Sehr interessant der Vergleich zum Jahr 1991!

Bzgl. Strichfarbe: Ich dachte, da bei schwarzem Balken explizit "verifiziert" angemerkt wird, bei 50% und 75% aber nicht, dass diese folglich einen anderen Bearbeitungsstatus haben müssten.

Besten Dank für die prompte Antwort. (87.161.87.132 08:35, 6. Jun. 2011 (UTC))

Auch animierte Barcodes möglich? Bearbeiten

Könnte man aus den vielen Barcodeversionen (inkl. KTG bei Guttenplag) nicht auch noch eine Art Animation erzeugen? Oder gibts das hier schon irgendwo? Idee: Man klickt auf einen Button und eine Slideshow startet. Eine solche Aufbereitung wäre z.B. dann attraktiv, wenn sich mal wieder TV-Journalisten mit dem Thema befassen und anschauliches Material für einen geplanten Beitrag suchen. Würde zugleich eine Grunderfahrung dieses Projekts verdeutlichen: Wenn man in einer Diss. erst einmal auf einige Plagiate gestoßen ist, finden sich später meist noch sehr viel mehr.

Die ganzen animierten Barcodes hintereinander könnte man dann auch gebündelt bei YouTube einstellen: "Vroniplag - Der Film". Evtl. unterlegt mit dem hintersinnigen Duett der Professoren Würmchen und Süffle aus Carl Zellers Oper "Der Vogelhändler" (1891, vielleicht gibts irgendwo eine gemeinfreie Aufnahme - bei den "Prinzen" deren "Alles nur geklaut" zu klauen verbietet sich ja wohl).
Das wäre auch mehr als nur eine Spielerei, denn es könnte immerhin einen gewissen Werbeefekt haben und die Aufmerksamkeit weiter auf Vroniplag und die Plagiatsproblematik lenken. Nur mal so als Gedanke. -- 217.185.66.23 17:12, 10. Jun. 2011 (UTC)

Die Site mutiert ja langsam zur originellen Witzesite.

Aber bei der schweren Suche nach Betrügern trägt ein solcher Beitrag zu Erheiterung und gutem Arbeitsklima bei. Danke.

Markus A.

91.89.222.61 17:39, 15. Jun. 2011 (UTC)

Stellungnahmen / Prüfungen Universitäten / Termine ? Bearbeiten

Weiß jemand, wann die Unis der hier geprüften Dissertationen ihre Stellungnahme / Gutachten abzugeben planen?

Staatsanwaltschaft Hof "im Juni". Uni Bonn wann? Uni Köln wann? Haben die zu ihrem Zeitplan etwas gesagt?

Klungs

92.205.20.8 08:30, 15. Jun. 2011 (UTC)

Vereinfachung der Plagiatsnachweise Bearbeiten

Hallo,

ich finde die Sucherei nach Plagiaten recht mühsam.

Wäre es nicht effizienter und ertragreicher anstatt Plagiate zu suchen, die Dissertationen von den Verfassern selbst verifizieren zu lassen?

So eine Art NGO für Dissertationen. Denn scheinbar sind die "Doktorväter" leicht überarbeitet oder haben einfach keine Lust mehr unzählige Doktorarbeiten zu lesen und zu püfen. Außerdem ist die Gefahr der Vetternwirtschaft und des Filzes wohl gegeben. Man kennt sich, man hilft sich.

Eine unabhängige Verifizierungsstelle für Doktorarbeiten, eine Rating Agentur für Dissertationen.

Die Doktorranden müssen anhand einer Software (wie ihr Barcode) den Inhalt ihrer Dissertation auf Plagiatsfreiheit selbst nachweisen und genauestens protokollieren. Erfolgt die Vergabe des Titels durch eine Uni, wird die Dissertation in ein Verzeichnis eingetragen. Und genau dieses Verzeichnis ist der Schlüssel. Denn wer da nicht drin steht, sollte sich schleunigst mit Hilfe der Software um eine Freischaltung bemühen.

Es braucht die weitere Hürde der Freigabe, um die Spreu vom Weizen zu trennen.

Ich gehe mal davon aus, dass mehr als 50% der Dissertationen in Deutschland durch das Raster fallen werden. Markus A.

91.89.222.61 17:14, 15. Jun. 2011 (UTC)

Prof. Dr. Wolfgang Stock, wie wirken die redaktionellen der Medien auf uns? Bearbeiten

"Wie wirken die redaktionellen der Medien auf uns" ...

Das ist kein Kabarett, sondern Zitat von der "Viadrina", wo Herr Stock als Lehrbeauftragter für eine SWS genau dies schrieb: (Hervorhebung sei erlaubt)

Gegenstand der Lehrveranstaltung: Wie wirken die redaktionellen der Medien auf uns? Wie kann die Öffentlichkeit manipuliert werden? Können Gerichte durch Medien beeinflußt werden? Diese Blockveranstaltung führt in die Medienwirkungsforschung ein und zeigt den Einfluß der Medien an aktuellen Beispielen aus der Praxis auf. Dazu werden die Grundlagen professioneller PR dargestellt, speziell mit Blick auf die neuen Kommunikationsmöglichkeiten im Web 2.0. Auch die Wechselwirkungen zwischen Medienwirkung und Medienrecht werden angesprochen.

Literatur: Pflicht: - tägliche Lektüre mindestens einer überregionalen Tageszeitung
- Blog von Wiki-Watch (http://blog.wiki-watch.de)
- Noelle-Neumann, Elisabeth: Öffentliche Meinung: die Entdeckung der Schweigespirale, Frankfurt am Main, 1991; Schulz, Winfried u.a.: Das Fischer-Lexikon Publizistik, Massenkommunikation, Frankfurt am Main, 2003

empfohlen:
- Bundestagswahl 2002, Aus Politik und Zeitgeschichte (B 49-50/2002) http://www.bpb.de/themen/O970IE,4,0,Die_Medienwahl_2002.html

ECTS: 2 20. Jun. 2011, 11:27 92.205.99.27

Merkel-Diss. Bearbeiten

Hallo,


wie ich gelesen habe, ist einer der Korrekteure ein "Prof. Sauer" gewesen. Heute ist es der zweite Ehemann von Merkel. Na ja, vielleicht haben die sich auch während der Diss. kennengelernt oder so??

Man solllte auch diese Diss. untersuchen!! Wer hat die bzw. wer könnte die mal ins Netz stellen??

Schöne Grüße aus dem schönen Taunus

Süße Hexe


S

Hallo!

Wann werden denn mal die Doktortitel der Oppositionspolitiker unter die Lupe genommen? Oder sind hier nur linke Hetzer am Werk?


195.200.70.38 09:41, 4. Jul. 2011 (UTC)


Lieber Herr/Liebe Dame aus dem Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Bayern,

vielen Dank, dass Sie sich während Ihrer Arbeit Im Landesamt für das VroniPlag interessieren. Wenn Ihre Bürozeit es auch noch zulässt, einen näheren Blick auf die einzelnen, hier dokumentierten Fälle zu werfen, möchte ich Ihnen den Fall "UB" zur genaueren Inspektion empfehlen. Vielleicht befriedigt das Ihr Bedürfnis. Ansonsten sind Sie herzlich eingeladen, eigene Hinweise zu Dissertationen von Oppositionspolitikern zu liefern - sofern Ihre Arbeitszeit das zulässt.

Ich verfolge diese Seite hier schon länger. Ich habe ein Problem mit Politikern die nur durch ihren Dr. erfolge in der Politik erlangen wollen und würde gerne wisen wollen wann die Arbeit von [X] bearbeitet wird? Hier in [Bundesland] sind nächstes Jahr wahlen und ich sehe es sehr problematisch sollte sich etwas negatives im Bezug auf die Dr. Arbeit ergeben vorallem was die Glaubwürdigkeit von Politikern angeht.

Gez. JWD

VroniPlag ist - wie es einer meiner geschätzten Kollegen mal schön geschrieben hat - kein Wunschkonzert. Nur Namen von missliebigen Politikern hierher zu schreiben ist weder erwünscht noch hilfreich. Ansonsten gilt: Selber lesen. Drhchc 06:05, 8. Jul. 2011 (UTC)

Nutzen von VroniplagBearbeiten

Ich verachte Hochstapelei, dennoch muss ich mich fragen was der gesellschaftliche- oder moralische Nutzen dieser Platform ist, da Sie ja wertend oder moralisch sein möchte, im Sinne, wer betrügt, wird entlarvt, dadurch dann später von Anderen bestraft. Bitte jetzt nicht die alte Ausrede der Gesinnungsethiker, die keine Konsequenzen in ihr Handeln einbezieh. Jeder der von Ihnen an einer wissenschaftlichen Institution arbeitet, weiss, dass der Großteil dieser sog. wissenschaftlichen Arbeiten (egal ob Seminar-, Diplom-, Master- oder Doktorarbeiten) gefälscht bzw. geklaut oder zusammengeklaut ist, oder wie man es auch immer bezeichnen möchte. Das gilt allerdings für den gesamten! wissenschaftlichen Betrieb. Jeder kennt die Geschichten der großen Entdeckern und ihrer Inspiration bzw. ihrer Quellen.... Ergo kann ich leider diese Platform und Ihr Denunziantentum (Deutschland ist darin sehr groß) nicht wirklich ernst nehmen, denn was Sie abbilden ist nicht skandalträchtig. Das Sie sich alleine damit beschäftigen Skandale hervorzurufen, Gelder auftreiben für so einen Quatsch, lässt mich ausserdem darauf schliessen, dass Sie eigene, egoistische Motive dazu verleiten, mitzuwirken, sich diese langweiligen Texte des Betroffenen auch noch durchzulesen und zu prüfen, sei es aus Gründen des Ruhm/Prestige oder einfach die Befriedigung darüber destruktiv und nicht konstruktiv zu handeln. (Erstellt von 178.0.211.10, Überschrift hinzugefügt von - Hood 21:33, 12. Jul. 2011 (UTC))

Ja, das stimmt. Ich kann Ihnen zustimmen, Sie haben tatsächlich weder begriffen, was hier passiert, noch was der Nutzen der Arbeit ist. Martin Klicken 21:49, 12. Jul. 2011 (UTC)
Die Arbeit im Wiki ist ehrenamtlich, hier muss niemand "Gelder auftreiben für" irgendeinen "Quatsch" und es ist nicht richtig, dass "der Großteil dieser sog. wissenschaftlichen Arbeiten (egal ob Seminar-, Diplom-, Master- oder Doktorarbeiten) gefälscht bzw. geklaut oder zusammengeklaut ist" und dies "für den gesamten! wissenschaftlichen Betrieb" gilt. Leider gibt es aber tatsächlich zu viele Betrugsfälle und Nachlässigkeiten, die die Wissenschaft korrumpieren und ihr Schaden zufügen. Dieses Wiki hat diesbezüglich viele öffentliche Diskussionen ausgelöst und ist daher sehr wohl ernst zu nehmen. Die Universitäten reagieren darauf und haben bereits Verbesserungen angekündigt oder durchgesetzt. Sagen Sie also nicht, das Wirken dieses Wikis sei nicht konstruktiv. Es sollte auch in ihrem eigenen Interesse liegen, dass jährlich über 25.000 Promotionen in Deutschland, die zum Großteil aus öffentlichen Fördermitteln finanziert werden, in einer Weise zur Ausbildung von Wissenschaftlern und zu wissenschaflichen Erkenntnissen beitragen, von denen auch Sie profitieren können. Vielleicht möchten Sie überdies, dass Personen, die ein öffentliches Amt bekleiden, kein falsches Vorbild sind und sich nicht mit einem falschen Titel schmücken, der dazu gar nicht da ist. Nur einmal als Denkanstoß, weshalb die öffentlichen Diskussionen (und nicht "Skandale"), die dieses Wiki hervorruft, wichtig sind.- Hood 22:13, 12. Jul. 2011 (UTC)
P.S. Bevor Sie solch abgegriffene Worte wie "Denunziantentum" verwenden, lessen Sie doch bitte erst einmal, was dazu bereits schon tausendfach geschrieben worden ist. - Hood 22:13, 12. Jul. 2011 (UTC)

Wieso wird nur das schwarz/gelbe Lager geprüft Bearbeiten

Hallo VroniPlag Team,

warum wird hier zu 90% nur das gelb/schwarze Lager geprüft? Es gibt doch noch die Gutmenschen der Grünen:

zB.

Dr. Gerhard Schick

Dr. Konstantin von Notz

Dr. Anton Hofreiter

Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn


wenn ihr glaubwürdig, unabhänig und überparteilich seid, dann prüft bitte eine Dissertation der oben genannten Personen.


Mit Grüßen

ein bewunderer des Projekt VroniPlag

Oh mei, schon wieder so einer, Bewunderer hin oder her... Davon abgesehen, es sind im Moment 7 Arbeiten auf der Hauptseite aufgelistet -- da scheint es mir schwer, egal wie viele davon aus welchem Lager kommen, auf exakt 90% bei schwarz/gelb zu kommen! Fiesh 23:51, 12. Jul. 2011 (UTC)

Danke Bearbeiten

Eure Arbeit ist richtig und wichtig


Stimmt. Schließe mich an. Mich würde mal interessieren, wie viele neue Fälle zur Zeit anstehen. Und noch eine zweite Frage: Ab wann gilt ein auf der Hauptseite veröffentlichter Fall als ausreichend bearbeitet, im mehrheitlichen Konsens als nicht mehr weiter erforderlich, ihn zu verfolgen (also nicht noch mehr Fragmente z.B.) - und: wird er dann von der Hauptseite genommen? 79.196.174.9 15:17, 18. Jul. 2011 (UTC)

Gerichtsurteile Bearbeiten

Ist es möglich, folgende Entscheidungen zu besorgen, einzuscannen und zu veröffentlichen?

Grüsse, ein Fan (nachsigniert: 77.5.100.94 wars; wer googlet der findet, der eingefügte Link ist von Drhchc 06:42, 19. Jul. 2011 (UTC))

Weitere 7 Links gegoogelt, (Verwaltungsgericht Bremen, Beschluss vom 19. Februar 2008, AZ 1 V 3311/07 noch nicht gefunden) Kp 88.64.20.173 09:37, 21. Jul. 2011 (UTC)

Dissertation finden Bearbeiten

Ich möchte die Disseration von Dr. N.N. checken und bitte um Mitteilung wie ich an diese gelange?10:35, 25. Jul. 2011 (UTC)195.93.60.36

Dissertationen müssen veröffentlicht werden, sind also auch zu finden. Schau mal in der Deutschen Nationalbibliothek nach. Einen Überblick über Bibliotheksbestände bietet der Karlsruher virtueller Katalog. Bestellen kannst Du die Dissertation dann per Fernleihe über deine Stadtbibliothek oder Unibibliothek. Dort wird Dir auch geholfen, wenn Du einen Titel nicht gefunden hast. Gruß --Kannitverstan 10:45, 25. Jul. 2011 (UTC)

Übersicht der Diskussionsseite verbesseren, FAQ auslagern Diskseite verkürzen Bearbeiten

Moin, diese Diskussionseite ist doch etwas unübersichtlich, das müsste sie nicht sein, denn viele Fragen bzw. Anmerkungen wiederholen sich.

Zum Beispiel:
  1. Warum werden nur die Arbeiten von dieser oder jener Partei untersucht?
  2. Warum untersucht ihr nicht die Arbeit von XY?
  3. Wer seid ihr?
  4. Ihr seid Hetzer
  5. Was bedeuten die Prozentangaben?
  6. Wieso macht ihr das?
  7. Ihr wollt doch nur das Lebenswerk von redlichen Personen zerstören
  8. Ich habe zwar keine Ahnung vom wissenschaftlichen Arbeiten aber möchte trotzdem mal meinen Senf daszugeben

usw

Wäre es nicht möglich diese FAQ s gesondert irgendwo abzuarbeiten und Diskussionbeiträge die sich auf FAQs beziehen zu löschen und darauf verweisen?77.188.255.109 06:56, 28. Jul. 2011 (UTC)

Steilvorlage für Personen mit schlechtem Gewissen Bearbeiten

Diese Pressemeldungen in den Medien über eine einzelne Person wie Goalgetter und dann auch in VroniPlag beschägt nur die Sache der vielen Mitarbeitern, die ehrenamtlich arbeiten, die sie wissen, was Ehrlichkeit und Wahrhaftigkeit bedeutet.

Ob irgendwelche Personen irgendwelchen Befindlichenkeite haben, ist doch unerheblich. Alle diese Personen der Zeitgeschichte, die um ihre z.B. Diss zittern, freuen sich doch, wenn in der Wiki-Gemeinschaft Streit aufkommt. Das gibt einen schönen Sand im Getriebe der ehrenamtlichenten Bearbeiter der Texte.

Wir wissen: Für die Wissenschaft ist es unerheblich, ob jemand in welcher Partei, Konfession, Ethnien oder sonstwas sich zugehörig fühlt oder etwa anderen Menschen zuordnet. Das ist trivial für uns Ehrliche, aber dennoch muss man immer wissen; die Ertappten wollen ja eine solche Verknüpfung herstellen. Gerade solche Schmalspurintellektuelle gehen aus, dass ein normaler Arbeiter zu blöd ist, um ihr "Dr." zu bewerten. Das ist das ganze Übel.

Es ist geradezu ganz primitiv, wenn Menschen sich exponieren und die meisten ihrer Mitmenschen für Debil halten. Welche Attitude. Die wirklichen Geistesgrössen sind doch ziemlich ruhig und in sich gekehrt. Oder nicht?

Überflüssig: Bearbeiten

Jede Diskussion, jeder Kommentar, jeder Beitrag, Blog ist doch eigentlich überflüssig im VroniPlag. Alles ernstes. Die Standards der Wissenschaft werden nicht einzelnen von Personen, Institutionen oder den Medien bestimmt, sondern von der Wissenschaftsgemeinschaft selbst festgestellt.

Ein Beispiel: Wenn die Brüder Klitschko von der Uni Kiew promoviert wurden, so wirft dies nur ein Licht auf die Uni Kiew und die beiden etwas Intelligenz-beschränkte Schlägertypen. Ernstzunehmende Sportwissenschaftlichler der Uni Köln nehmen eine solche "Dissertation" nicht gerade besonders ernst. Sicher, die Klitschkos legen keinen Grossen Wert auf ihren akademischen Grad. Dennoch: Wieviel Prominenz oder finanzielle Zuwendung braucht es, um eine solche Dissertation zu produzieren. Nur als rhetorische Frage: Abgesehen von der aktuellen politischen Situation in der Ukraine: Ich wüsste gerne, wer als Doktorvater sowas begutachtet und unterschrieben hat. Es wäre sicher sehr interessant, in welchem Zeitraum die Klitschkos ihre Daten erhoben haben wollen haben!

Entweder ist das Niveau der Uni Kiew grottenschlecht und/oder es waren dort Titel für einige mickrige Euro zu haben gewesen.

Es ist andererseits nichts Neues:Viele osteuräpische Unis knapsen an ihren Finanzen. Viele sogenannte Promotionsberater arbeiten mit solchen Unis zusammen. Für manchen Prof mit manchmal gerademal mit 15.000 bis 20.000 Euro Jahresgehalt bedeutet eine Zuwendung von 5.000-10.000 Euro für eine Diss ein geradezu fürstliches Zusatzeinkommen.

Ich kann nicht ermessen, welchen Beitrag die Klitschkos für die wissenschaftliche Disziplin der Sportwissenschaft gegeben haben. Ich sag mal so hypothetisch: Der Untergang der Gehirnzellen in Abhängigheit von der Zeit (vulgo: von den Boxrunden) als Diss: Parameter: Puls, Blutdruck, Gewicht, BMI, O2-Verbrauch, Laktatwerte, Reaktionsfähigkeit und viele andere triviale Erkenntnisse. Seit den 50-70er-Jahren weiss man dies schon.

Nun ja, man möge sich da eine eigene Meinung bilden.

Dr. Pal I. Francz —Dieser unsignierte Beitrag stammt von Picus57 21:21, 8. Aug. 2011. Auf Diskussions- und Forumsseiten sollten Beiträge immer mit vier Tilden: ~~~~ am Ende signiert werden. Man kann sich anmelden, um eigene Kommentare beobachten zu können und einen Namen im Wiki zu haben.


Meine Meinung: Du laberst unbegruendeten beleidigenden Dreck. Fiesh 15:50, 22. Okt. 2011 (UTC)

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.