Fandom

VroniPlag Wiki

Dmi/051

< Dmi

31.347Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Untersuchungen zum Zusammenhang von Lungengesundheit und postmortaler Fleischreifung beim Schwein anhand der pH-Werterfassung (pH1 und pH24) und der Messung der Schinkenkerntemperatur, mit besonderer Berücksichtigung der Umgebungsvariablen Ladedichte, Äquivalenttemperatur, Fahrtdauer und Ruhezeit

von Dr. Damian Minkus

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Dmi/Fragment 051 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-08-18 17:23:59 Schumann
Bostelmann 2000, Dmi, Fragment, Gesichtet, KomplettPlagiat, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 51, Zeilen: 1 ff. (kpl.)
Quelle: Bostelmann 2000
Seite(n): 41, 42, 43, Zeilen: 41: 24 ff. - 42: 1 ff.; 43: 1 ff.
[Untersuchungen von HOY et al. (1987b) zeigten bei 33,1 % von 957 Schweinen] aus einer Prüfstation bei der Schlachtung mittel- bis hochgradige und bei 45,2 % geringgradige Lungenveränderungen. In Abhängigkeit vom Ausmaß des Lungenschadens verringerte sich die tägliche Gewichtszunahme (bis zu 29 g) und damit das absolute Schlachtkörpergewicht der Tiere (bis zu 5,7 kg).

Bei einer Studie von BENNEWITZ (1982) betrug die verringerte Tageszunahme lungenkranker Schweine während der Mast durchschnittlich 55 g, das Lebendgewicht zum Zeitpunkt der Schlachtung verminderte sich um durchschnittlich 8 kg im Vergleich zu gesunden Tieren.

KLAWITTER et al. (1988) ermittelten eine Leistungsdepression bei lungenkranken Tieren zwischen 32 g und 50 g pro Tag. Ferner stieg mit zunehmendem Alter der Anteil von Schweinen mit pathologisch manifesten Lungenerkrankungen an.

Deutlichere Unterschiede konnten LIESCHKE et al. (1989) bei der Untersuchung von 2.643 gleichaltrigen Schlachtschweinen feststellen, die zu 90% entzündliche Veränderungen an der Lunge aufwiesen: Tiere, die an einer Pneumonie und an einer Pleuritis erkrankt waren, erreichten ein um 13 kg geringeres Schlachtkörpergewicht im Vergleich zu lungengesunden Probanden.

BERNARDO et al. (1990c) konnten bei Schweinen mit Rhinitis atrophicans und einer Pneumonie eine um durchschnittlich 17,6 % reduzierte tägliche Zunahmen nachweisen.

Bei der Beurteilung von 1.197 Schweinelungen durch HAMMEL u. BLAHA (1993) ergab sich, dass die Tiere, deren Lungen keine krankheitsbedingten Veränderungen aufwiesen, ein im Durchschnitt 10 kg höheres Schlachtgewicht besaßen.

Eine ähnlich hohe Differenz zwischen den Schlachtgewichten leber- und lungengeschädigter Mastschweine und ihrer gesunden Stallgenossen stellte auch HOY (1994a) in seinen Untersuchungen fest.

Anhand der bislang vorliegenden Untersuchungen wird die ökonomische Bedeutung der Organerkrankungen in der Schweinemast belegt (Tabelle 3, S. 49). Dabei ist der Verlust durch Atemwegserkrankungen höher anzusehen als der durch einen Parasitenbefall der Schweine (BERNARDO et al., 1990c). Eine Zuordnung der Diagnosen zu den Herkunftsbetrieben ermöglicht es dem Tierarzt, durch Einschätzung der Herdengesundheit Bestandserkrankungen zu verhindern oder zu minimieren (HOY et al., 1991; DELBECK, 1998). Dieses Frühwarnsystem zur Erkennung subklinischer Erkrankungen (BLAHA, 1995) steigert somit die Rentabilität der Mastschweinehaltung. Da Organveränderungen auf Erkrankungen während der Lebenszeit der Tiere hinweisen, stellt eine Befund-Rückmeldung für den Erzeuger einen Anstoß zur Qualitätsverbesserung oder eine Bewertung seiner Produkt- bzw. Produktionsqualität dar (WINDHAUS, 1995).

Untersuchungen von HOY et al. (1987b) zeigten bei 33,1 % von 957 Schweinen aus einer Prüfstation bei der Schlachtung mittel- bis hochgradige und bei 45,2 % geringgradige Lungenveränderungen. In Abhängigkeit vom Ausmaß des Lungenschadens verringerte sich die tägliche Gewichtszunahme (bis zu 29 g) und damit das absolute Schlachtkörpergewicht der Tiere (bis zu 5,7 kg). Bei einer Studie von BENNEWITZ (1982) betrug die verringerte Tageszunahme lungenkranker Schweine während der Mast durchschnittlich 55 g, das Lebendgewicht zum Zeitpunkt der Schlachtung verminderte sich um durchschnittlich 8 kg im Vergleich zu gesunden Tieren.

KLAWITTER et al. (1988) ermittelten eine Leistungsdepression bei lungenkranken Tieren zwischen 32 g und 50 g pro Tag. Ferner stieg mit zunehmendem Alter der Anteil von Schweinen mit pathologisch manifesten Lungenerkrankungen an.

Deutlichere Unterschiede konnten LIESCHKE et al. (1989) bei der Untersuchung von 2.643 gleichaltrigen Schlachtschweinen feststellen, die zu 90% entzündliche Veränderungen an der Lunge aufwiesen: Tiere, die an einer Pneumonie und

[Seite 42]

an einer Pleuritis erkrankt waren, erreichten ein um 13 kg geringeres Schlachtkörpergewicht im Vergleich zu lungengesunden Probanden.

BERNARDO et al. (1990c) konnten bei Schweinen mit Rhinitis atrophicans und einer Pneumonie eine um durchschnittlich 17,6 % reduzierte tägliche Zunahmen nachweisen.

Bei der Beurteilung von 1.197 Schweinelungen durch V. HAMMEL u. BLAHA (1993) ergab sich, daß Tiere, deren Lungen keine krankheitsbedingten Veränderungen aufwiesen, ein im Durchschnitt 10 kg höheres Schlachtgewicht besaßen.

Eine ähnlich hohe Differenz zwischen den Schlachtgewichten leber- und lungengeschädigter Mastschweine und ihrer gesunden Stallgenossen stellte auch HOY (1994a) in seinen Untersuchungen fest.

[Seite 43]

Anhand der bislang vorliegenden Untersuchungen wird die ökonomische Bedeutung der Organerkrankungen in der Schweinemast belegt (Übersicht 3). Dabei ist der Verlust durch Atemwegserkrankungen als höher anzusehen wie der durch einen Parasitenbefall der Schweine verursachten (BERNARDO et al., 1990c). Eine Zuordnung der Diagnosen zu den Herkunftsbetrieben ermöglicht es dem Tierarzt, durch Einschätzung der Herdengesundheit Bestandserkrankungen zu verhindern oder zu minimieren (HOY et al., 1991; DELBECK, 1998). Dieses Frühwarnsystem zur Erkennung subklinischer Erkrankungen (BLAHA, 1995) steigert somit die Rentabilität der Schweinemasthaltung. Da Organveränderungen auf Erkrankungen während der Lebenszeit der Tiere hinweisen, stellt eine Befund-Rückmeldung für den Erzeuger einen Anstoß zur Qualitätsverbesserung oder eine Bewertung seiner Produkt- bzw. Produktionsqualität dar (WINDHAUS, 1995).

Anmerkungen

Kein Hinweis auf die Quelle.

Der Originalitätsgrad bei den kosmetischen Textveränderungen hält sich eher in Grenzen; aus "Schweinemasthaltung" wird etwa "Mastschweinehaltung".

Sichter
(SleepyHollow02) Schumann


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Schumann, Zeitstempel: 20140818172436

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki