Fandom

VroniPlag Wiki

Dmi/Fragment 024 01

< Dmi

31.340Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 24, Zeilen: 1-29
Quelle: Bostelmann 2000
Seite(n): 24, Zeilen: 7 ff.
• Prämortale Faktoren

- physiologischer Zustand des Tieres, gegeben durch Rasse, Alter, Geschlecht, Gesundheit und genetische Prädisposition,

- Futterqualität,

- Haltungsbedingungen,

- Transportbedingungen (Art, Dauer, Klima)

• Faktoren im Schlachtbetrieb

- Situation im Wartestall,

- Treiben und Treibhilfen,

- Betäubungsverfahren und Blutentzug

• Postmortale Faktoren

- Schlachtkörpertemperatur,

- Dauer bis zum Kühlbeginn,

- Effektivität der Kühlung,

- hygienische Voraussetzungen

Durch die entsprechende Gestaltung der Einfluss- bzw. Produktionsfaktoren wird versucht, die Qualität des Fleisches zu optimieren. Dabei wurde der Verbraucher nicht immer über die Produktionsverhältnisse aufgeklärt. Es entwickelt sich aber in letzter Zeit ein neues Qualitätsverständnis, wonach zunehmend nach der Herkunft der Lebensmittel, der Art und Weise ihrer Erzeugung, Gewinnung und Weiterverarbeitung gefragt wird (KALLWEIT, 1996). Nach einer Studie von BECKER et al. (1996) werden die Kriterien der Prozessqualität wie artgerechte Tierhaltung, Fütterung, Transport und Schlachtung sogar wichtiger beurteilt als Kriterien der Produktqualität wie z. B. Brateigenschaft und Geschmack. Fragen des Tierschutzes, der Umweltbelastung und der Fütterung im Hinblick auf Gesundheitsgefährdungen durch Rückstände im Fleisch fließen in die heutige Verbraucherdefinition der Fleischqualität ein. FEHRENBERG und WENZLAWOWIZC (1994) fordern daher eine Erweiterung des Gesamtbegriffes Fleischqualität um ideelle und ethische Aspekte.

• Prämortale Faktoren

- physiologischer Zustand des Tieres, gegeben durch Rasse, Alter, Geschlecht, Gesundheit und genetische Prädisposition

- Futterqualität

- Haltungsbedingungen

- Transportbedingungen (Art, Dauer, Klima)

• Faktoren im Schlachtbetrieb

- Situation im Wartestall

- Treiben und Treibhilfen

- Betäubungsverfahren und Blutentzug

• Postmortale Faktoren

- Schlachtkörpertemperatur

- Dauer bis zum Kühlbeginn

- Effektivität der Kühlung

- hygienische Voraussetzungen.

Durch die entsprechende Gestaltung der Einfluß- bzw. Produktionsfaktoren wird versucht, die Qualität des Fleisches zu optimieren. Dabei wurde der Verbraucher nicht immer über die Produktionsverhältnisse aufgeklärt. Es entwickelt sich aber in letzter Zeit ein neues Qualitätsverständnis, wonach zunehmend nach der Herkunft der Lebensmittel, der Art und Weise ihrer Erzeugung, Gewinnung und Weiterverarbeitung gefragt wird (KALLWEIT, 1996). Nach einer Studie von BECKER et al. (1996) werden die Kriterien der Prozeßqualität wie artgerechte Tierhaltung, Fütterung, Transport und Schlachtung sogar für wichtiger gehalten als Kriterien der Produktqualität wie z. B. Brateigenschaft und Geschmack. Fragen des Tierschutzes, der Umweltbelastung und der Fütterung im Hinblick auf Gesundheitsgefährdungen durch Rückstände im Fleisch fließen in die heutige Verbraucherdefinition der Fleischqualität ein. FEHRENBERG und V. WENZLAWOWICZ (1994) fordern daher eine Erweiterung des Gesamtbegriffes Fleischqualität um ideelle und ethische Aspekte.

Anmerkungen

Kein Hinweis auf die Quelle.

Sichter
(SleepyHollow02) Schumann

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki