Fandom

VroniPlag Wiki

Dob/Befunde

< Dob

31.373Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

BefundeBearbeiten

  • Die Dissertation enthält zahlreiche wörtliche Textübernahmen, die nicht als solche kenntlich gemacht sind. Als betroffen festgestellt wurden bisher (Stand: 10. August 2014) folgende Kapitel:
  • 1 Einleitung (S. 6-7): Seiten 6, 7
  • 2 Forensische Altersdiagnostik – Methoden und Rechtsgrundlagen (S. 8-14): Seiten 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14 – [vollständig übernommen]
  • 4 Material und Methode (S. 18-24): Seite 18
  • 5 Ergebnisse
  • 5.4. Vergleich Begutachtung A1 versus Begutachtung A2 und alle 5 Methoden (Intra-Observer Unterschiede) (S. 26): Seite 26
  • 5.5 Intraklass-Korrelations-Koeffizienten (gewichtetes Kappa) (S. 26-28): Seite 27
  • 6 Diskussion (S. 31-48): Seiten 31, 37, 47, 48
  • 7 Zusammenfassung (S. 49-50): Seiten 49, 50.

Herausragende QuellenBearbeiten

  • Olze (2005): Es gibt klare Übereinstimmungen mit der Habilitationsschrift des Doktorvaters, die in der untersuchten Arbeit nirgends erwähnt ist.
  • Peschke (2007): Es gibt umfangreiche Übereinstimmungen mit einer beim gleichen Doktorvater entstandenen Dissertation, die jedoch in der untersuchten Arbeit nirgends erwähnt wird.

Herausragende FundstellenBearbeiten

Andere BeobachtungenBearbeiten

  • Auf Seite 63 der Dissertation findet man folgende "Eidesstattliche Erklärung":
    „Ich, Dominique Bilang, erkläre, dass ich die vorgelegte Dissertationsschrift mit dem Thema: „Vergleichende Analyse verschiedener Stadieneinteilungen zur Beurteilung der Weisheitszahnmineralisation“, selbst verfasst und keine anderen als die angegebenen Quellen und Hilfsmittel benutzt, ohne die (unzulässige) Hilfe Dritter verfasst und auch in Teilen keine Kopien anderer Arbeiten dargestellt habe.“
  • Der Betreuer der Dissertation, Andreas Olze, war auch Betreuer der Dissertation Peschke (2007), sowie Autor der Habilitationsschrift Olze (2005), ihm hätten die umfangreichen Textparallelen also auffallen können.
  • Olze ist der Betreuer von insgesamt sechs Dissertationen, für die Dokumentationen existieren: Cep, Dob, Vik, Mku, Ao, Juh. Es gibt relativ weitläufige Passagen aus der Habilitationsschrift Olzes (2005), die sich allen diesen Dissertationen finden lassen, so sind z.B. die Seiten 4 und 5 der Habilitationsschrift in allen diesen Dissertationen zu finden, ohne dass die Quelle genannt wäre.
  • Die Ergebnisse der Dissertation wurden schon ca. fünf Jahre vor der Dissertation mit der Verfasserin als Zweitautorin publiziert, siehe Olze et al. (2005). Dieser Umstand ist allerdings in der Dissertation erwähnt: "Die Ergebnisse der vorliegenden Studie sind zwischenzeitlich publiziert worden (OLZE et al. 2004)." (S. 31: 23-24). Dabei ist noch anzumerken, dass die Referenz "OLZE et al. 2004" gemäß Literaturverzeichnis auf die falsche Publikation verweist, korrekt wäre hier die Referenz "OLZE et al. 2005" gewesen. Auch ist anzumerken, dass die Publikation Olze et al. (2005) auf Englisch verfasst ist, die hier dokumentierten Textparallelen also nicht enthalten kann.
  • Der Betreuer der Dissertation und die Doktorandin haben im Jahre 2004 zeitweise zusammen in einer Gemeinschaftspraxis gearbeitet, siehe Link.

StatistikBearbeiten

  • Es sind bislang 18 gesichtete Fragmente dokumentiert, die als Plagiat eingestuft wurden. Bei diesen handelt es sich um Übernahmen ohne Verweis auf die Quelle („Verschleierungen“ oder „Komplettplagiate“).
  • Die untersuchte Arbeit hat 45 Seiten im Hauptteil. Auf 18 dieser Seiten wurden bislang Plagiate dokumentiert, was einem Anteil von 40% entspricht.
    Die 45 Seiten lassen sich bezüglich des Textanteils, der als Plagiat eingestuft ist, wie folgt einordnen:
Plagiatsanteil Anzahl Seiten
keine Plagiate dokumentiert 27
0%-50% Plagiatsanteil 5
50%-75% Plagiatsanteil 3
75%-100% Plagiatsanteil 10
Ausgehend von dieser Aufstellung lässt sich abschätzen, wieviel Text der untersuchten Arbeit gegenwärtig als plagiiert dokumentiert ist: es sind, konservativ geschätzt, rund 23% des Textes im Hauptteil der Arbeit.


IllustrationBearbeiten

Folgende Grafik illustriert das Ausmaß und die Verteilung der dokumentierten Fundstellen. Die Farben bezeichnen den diagnostizierten Plagiatstyp:
(grau=Komplettplagiat, rot=Verschleierung, )

Dob col.png

Die Nichtlesbarkeit des Textes ist aus urheberrechtlichen Gründen beabsichtigt.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken.


Anmerkung: Die Grafik repräsentiert den Analysestand vom 10. August 2014.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki