Fandom

VroniPlag Wiki

Dv/Fragment 154 19

< Dv

31.377Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
KeineWertung
Bearbeiter
Hotznplotz, Cassiopeia30, Goalgetter
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 154, Zeilen: 17-23; 109-111
Quelle: Donner 1995
Seite(n): 196; 205, Zeilen: 09-10, 15-21, 104, 111; 07-09, 109-114
Teilweise wird die Anwendbarkeit im Verlauf der militärischen Auseinandersetzung gänzlich abgelehnt.[FN 825] Teilweise wird angenommen, daß das Verhältnismäßigkeitsprinzip zwar für den Gesamtkonflikt anwendbar sei, einzelne militärische Maßnahmen sollen jedoch in einem längeren Konflikt nicht mehr dem Prinzip unterliegen.[FN 826] Schließlich wird vertreten, daß jede militärische Maßnahme während des Konfliktes den Anforderungen der Verhältnismäßigkeit genügen müsse.[FN 827]

[FN 825] Dinstein, S. 217

[FN 826] Schindler, Abgrenzungsfragen, S. 255

[FN 827] Greenwood, Relationship, S. 223; Donner, S. 205

[S. 196, 9-10]

Green[FN 144], von Heinegg[FN 145] und Dinstein[FN 146] lehnen die Anwendung des jus ad bellum in militärischen Konflikten uneingeschränkt ab.

[S. 196, 15-21]

Schindler[FN 148], Bothe[FN 149] und Combacau[FN 150] wolle [sic!] die Grundsätze der Erforderlichkeit und Verhältnismäßigkeit nur eingeschränkt in einem militärischen Konflikt anwenden. Da das Selbstverteidigungsrecht nur der Wiederherstellung des status quo diene, blieben diese Grundsätze zwar für die gesamte Dauer eines Konflikts maßgebend; einzelne militärische Maßnahmen hingegen sollen in einem längeren Konflikt nicht mehr nach den Grundsätzen des Selbstverteidigungsrechts beurteilt werden können; [...]

[S. 196, 104]

[FN 146] Dinstein (Fn. 61), S. 217.

[S. 196, 111]

[FN 148] Schindler (Fn. 5), S. 254 f.

[S. 205, 7-9]

Der Verteidiger ist aber auch in einem längeren Konflikt verpflichtet, diese Maßnahmen auf das Ziel zu beschränken, sich gegenüber dem Kontra-henten zu verteidigen[FN 191].

[S. 205, 109-114]

[FN 191] [...] Greenwood (Fn. 132), S. 223: "This requirement of pro-portionality (...) means that it is not enough for a state to show that its initial recourse to force was a justifiable act of self-defence and that its subsequent acts have complied with the jus in bello. It must also show that all its measures involving the use of force, throughout the conflict, are reasonable, proportionate acts of self-defence"; [...]

Anmerkungen

Übereinstimmung von Aussagen und den belegenden Literaturreferenzen mit Donner.

Sichter

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki