Fandom

VroniPlag Wiki

Ea/Fragment 008 01

< Ea

31.380Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Singulus
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 8, Zeilen: 1ff (komplett)
Quelle: Turhan 2008
Seite(n): 5,6, Zeilen: 5ff;
[Abb. 2 identisch]

1.1.2.1 Das Extrinsic-System

Das exogene System wird durch die Freisetzung von Gewebsthrombokinase bzw. Membranphospholipide (Tissue-Faktor) aus verletzten extravasalen Strukturen aktiviert. Hierdurch erfolgt die Aktivierung des im Plasma zirkulierendem Faktor VII. Der aktive Faktor katalysiert die Aktivierung der Faktoren IX und X. In statischen in vitro Versuchen ist die Bildung von Faktor X und die dafür erforderliche Reaktionsgeschwindigkeit proportional abhängig von der Konzentration an zugesetztem Faktor VIIa. Im menschlichen Körper kommt es vielmehr durch die Interaktion verschiedener hemmender und fördernder Systeme nicht zu einer solchen linearen Abhängigkeit. Eine der normalen Physiologie näherkommender [sic] Betrachtungsweise stellen Gerinnungsuntersuchungen in einem „Flow-Reaction“ System dar. In diesem Untersuchungssystem konnte gezeigt werden, dass zwischen zugesetztem Faktor VIIa und der Bildung von Faktor X keine lineare Abhängigkeit besteht. Selbst bei hundert fachem [sic] Zusatz von Faktor VII resultierte nur eine doppelte Faktor X Bildung (Contino, Repke und [Nemmerson 1991).]

[Abb. 2 identisch]

Das Extrinsic-System

Das exogene System wird durch die Freisetzung von Gewebsthrombokinase bzw. Membranphospholipide (Tissue-Faktor) aus verletzten extravasalen Strukturen aktiviert. Hierdurch erfolgt die Aktivierung des im Plasma zirkulierendem Faktor VII. Der aktive Faktor katalysiert die Aktivierung der Faktoren IX und X.

[S. 6]

In statischen in vitro Versuchen ist die Bildung von Faktor X und die dafür erforderliche Reaktionsgeschwindigkeit proportional abhängig von der Konzentration an zugesetztem Faktor VIIa. Im menschlichen Körper kommt es vielmehr durch die Interaktion verschiedener hemmender und fördernder Systeme nicht zu einer solchen linearen Abhängigkeit. Eine der normalen Physiologie näherkommende Betrachtungsweise stellen Gerinnungsuntersuchungen in einem „Flow-Reaction“ System dar. In diesem Untersuchungssystem konnte gezeigt werden, dass zwischen zugesetztem Faktor VIIa und der Bildung von Faktor X keine lineare Abhängigkeit besteht. Selbst bei hundert fachem [sic] Zusatz von Faktor VII resultierte nur eine doppelte Faktor X Bildung (Contino, Repke und Nemmerson 1991).

Anmerkungen

Die Quelle ist nicht genannt. Rechtschreibfehler werden aus der Quelle übernommen.

Sichter
(Singulus), Hindemith

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki