Fandom

VroniPlag Wiki

Feb/005

< Feb

31.380Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Gewebespezifische Befunde der Struktur und Funktion bei Kiefergelenken jugendlicher Personen und ihr Zusammenhang mit der bestehenden Okklusion

von Dr. Dr. Feb

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Feb/Fragment 005 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-03-19 15:43:43 Graf Isolan
Feb, Fragment, Gesichtet, KomplettPlagiat, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Von Schilcher 2004

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 5, Zeilen: 5-28
Quelle: von Schilcher 2004
Seite(n): 2-3, Zeilen: 2:3ff - 3:1-4
Das Kauorgan ist keine abgegrenzte anatomische Struktur, sondern eine nach kybernetischen Grundsätzen aufeinander abgestimmte Funktionseinheit (KOBES 1977). Diese besteht aus folgenden Komponenten:

• Zähne
• Parodont
• Ober- und Unterkiefer
• Kau- und Nackenmuskulatur
• Zungen- und Halsmuskulatur
• mimische Muskulatur
• Speicheldrüsen
• vaskuläre und neuronale Versorgung
• Haut, Schleimhäute
• zentrales Nervensystem
• und Kiefergelenk. Das Kiefergelenk setzt sich aus folgenden Bestandteilen zusammen (Abb. 1 und Abb.2):
• Processus condylaris mandibulae (Kondylus)
• Capitulum mandibulae
• Fossa mandibularis (Fossa genoidalis)
• Protuberantia articularis (Eminentia)
• Pars squamosa des Os temporalis
• Discus articularis
• Capsula articularis
• Bandapparat
• bilaminären Zone.


[152] KOBES, L. W. R. (1977): Kybernetische Aspekte in der Zahnheilkunde. Dtsch Zahnärztl Z. 32: 240-244, 1977.

[Seite 2]

Das Kauorgan ist keine abgegrenzte anatomische Struktur, sondern eine nach kybernetischen Grundsätzen aufeinander abgestimmte Funktionseinheit (Kobes 1977). Diese besteht aus folgenden Komponenten:

• Zähne

• Parodont

• Ober- und Unterkiefer

• Kau- und Nackenmuskulatur

• Zungen- und Halsmuskulatur

• mimische Muskulatur

• Speicheldrüsen

• vaskuläre und neuronale Versorgung

• Haut, Schleimhäute

• zentrales Nervensystem

• und Kiefergelenk.

Das Kiefergelenk setzt sich aus folgenden Bestandteilen zusammen (Abb. 1):

• Processus condylaris mandibulae (Kondylus)

• Capitulum mandibulae

• Fossa mandibularis (Fossa genoidalis)

• Protuberantia articularis (Eminentia


[Seite 3]

• Discus articularis

• Capsula articularis

• Bandapparat

• bilaminären Zone.


185. Kobes, L. W. R.: Kybernetische Aspekte in der Zahnheilkunde. Dtsch Zahnärztl Z 32: 240-244, 1977

Anmerkungen

Identisch ohne jeden Hinweis auf eine Übernahme.

Die erwähnte Abbildung 2 in Feb stimmt mit Abbildung 1 bei von Schilcher (2004) überein.

Sichter
(Graf Isolan), Hindemith


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Graf Isolan, Zeitstempel: 20140319154442

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki