FANDOM


Dieses Forum wurde archiviert

Die neuen Foren besuchen
Forum: Übersicht > "Dafür ernten sie auch von wissenschaftlicher Seite Kritik"
Im Forum ist kein Raum für persönliche Angriffe: VP:KPA. Alle Beiträge im Forum sind Meinungsäußerungen der jeweils Beitragenden und deshalb zu signieren (vier Tilden an das Ende des Beitrags setzen: ~~~~). Weitere Tipps zum Forum finden sich unter VP:Forum, Hinweise zur Moderation unter VP:Moderation.

"Dafür ernten sie auch von wissenschaftlicher Seite Kritik. Wolfgang Stock, Leiter der Arbeitsstelle „Wiki-Watch“ an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt an der Oder, etwa sagt: „Wer ist das, der ohne seine Methoden offenzulegen, solche Urteile fällt?“ Man könne nicht nachvollziehen, welche Qualifikation die Mitglieder haben, um etwa Zitationen zu bewerten. Außerdem sei nicht transparent offengelegt, wie die Gruppe methodisch arbeite. Für Stock ist klar: „Nur so könnte auch die Arbeitsweise von VroniPlag mit akademischer Offenheit kritisch überprüft werden." (http://www.morgenpost.de/politik/inland/article1676145/So-arbeiten-die-Plagiatsjaeger-von-GuttenPlag.html)

Kunstgriff 30,35,38
Kunstgriffe
93.242.192.94 21:28, 21. Jun. 2011 (UTC)

Ist das nicht der, dem bei Wikipedia aktuell vorgeworfen wird, mit verschiedenen Konten an Artikeln rumgebastelt zu haben? Da war doch was http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Checkuser/Anfragen#Zur_Bekanntgabe_des_Accounts_Wiki-Watch-de oder verwechsele ich das??

Von Seite seines Projektes wird nahezu zeitgleich gegen VroniPlag gekeilt: http://blog.wiki-watch.de/?p=1028 Sieht irgendwie nach konzentrierter Aktion aus. (Erstellt von Quizzen)

Siehe auch http://erbloggtes.wordpress.com/2011/02/04/wiki-watch-wachter-uber-wikipedia/ (eingestellt von --134.102.20.212 in Pressespiegel-Diskussionen Abschnitt Wiki-Watch) - Hood 23:35, 19. Jun. 2011 (UTC)

Ich habe mich mit dieser Angelegenheit auch mal ein bisschen näher beschäftigt. Da steckt ja schon eine ganze Menge Energie in dem Projekt "Ich mach mir die Welt, widdewidde wie sie mir gefällt" (Astrid Lindgren, Pippi Langstrumpf in der deutsch synchronisierten Filmfassung mit Inger Nilsson - Original Pippi Långstrump, SWE 1969 - ;-))

Wenn ich mir das so ansehe dann verstehe ich auch so manche Reaktion von außen. Die Äußerung "Der Dieb denkt, dass alle Menschen stehlen" hat mich drauf gebracht. Ich glaube, dass Leute wie Hugo Müller-Vogg, Hajo Schumacher und der Zirkel unserer Spitzenpolitiker sich nicht im Traum ausdenken könnten, dass wir nicht fremdgesteuert sind und nicht von irgendjemandem für unser Tun hier bezahlt werden.

Das bedeutet im Schluss zweierlei: Wir haben noch andere Kommunikationskanäle, die wir nur vor Außenstehenden verbergen und erhalten Befehle über diese sowie regeln das eigentliche, konspirative Tun.

Der zweite Schluss ist: Wir sind alle Steuerhinterzieher, denn wer gibt schon bei der Einkommensteuererklärung an "30.000 Euro aus Pjöng-Jang und 15.000 Euro aus Havanna; VroniPlag-Judaslohn"*? Ich kann mich echt nur kaputtlachen über so viel Paranoia, die ja auch mittlerweile Ub zum "Bauernopfer" macht. Dass er das selber genau so sieht, bezweifle ich stark.

Nun denn, liebe Mit-Illuminaten, stürzen wir mal zur Abwechslung ein paar Potentaten statt dieser lächerlichen Fingerübungen hier.

Eridanos 20:39, 21. Jun. 2011 (UTC)

  • Nachtrag: Herr Schäuble sollte vielleicht aber dies hier akzeptieren müssen, entspricht es doch den Gepflogenheiten seines einstigen Umfeldes und ist damit gewohnheitsrechtlich geschützt: "Ehrenworteinkünfte, daher per se ohne Nachweis des Gebers". Was fasel ich? Quod licet Brassicae - ääääh - Jovi etc.

@93.242.192.94: In großer Sorge um den auch allgemein zu beobachtenden Zerfall glänzender Argumentationsketten bitte ich Sie, zukünftig von Notizen in Form von Zahlenkombinationen abzusehen. Insbesondere im Zusammenhang mit Links (Sie entlarven ihre plumpe Absicht schon durch die Terminologie des Mediums!) zu Textfragmenten fragwürdiger Urheberschaft. PS (Stunden später, nachdem es Missverständnisse gab: *zwinker* !r0ni3 ;-) gez. Prof. Dr. subt. iron. Vüller-Mogg (alias erb senzahl) 09:55, 22. Jun. 2011 (UTC)

@Eridanos: Bzgl. "zur Abwechslung stürzen": Da möchte ich zum jetzigen Zeitpunkt DRINGEND von abraten. Die Anweisungen sind klar und unmissverständlich, dass Phase "Q" (nach "P" für Plagiatverwirrung) erst NACH dem Empfang des vereinbarten Codes auf bekanntem Kanal beginnt. -- Und kurz noch zurück zur echten Realität: Deine Erklärung, was seit mittlerweile vier Monaten Müller-Vogg (der hatte schon bei KT die Frage aufgeworfen, wer's bezahlt) & Co beschäftigt, irritiert und fassungslos macht, trifft den Nagel auf den Kopf. Spin-Doctors, die selbst rotieren, die mit den Augen rollen, von deren cleveren Bildern die Kameras wegschwenken. Alles dreht sich, aber nix so wie es soll. -- Dr. plag. Erb Senzahl 21:09, 21. Jun. 2011 (UTC)

Ich verstehe nicht ganz, was Sie hier dem IP-Adressler vorwerfen ("plumpe Absicht"). Den Link fand ich für meinen Teil interessant und die Nummernnotation war dann selbsterklärend. Zugegeben, eine kurze Einbettung in den Diskussionskontext wäre wünschenswert gewesen. 92.75.121.107 06:01, 22. Jun. 2011 (UTC)
@Erbsenzahl
Ich war der Meinung, die Schopenhauerschen Kunstgriffe, die ja auf Aristoteles zurückgehen, sind allgemein bekannt. Deshalb nur der lapidare Hinweis als Anregung um die Arbeitsweise von "wiki-watch" aufzuzeigen.
Für Außenstehende ist es tatsächlich immer sonderbar, solch eigenartige Argumente, wie die beispielhaften von "wiki-watch", lesen zu müssen, aber mit dem Wissen um die "Kunstgriffe" sind sie dann doch leichter einzuordnen. Tatsächlich wird man feststellen, daß mehr oder weniger alle Angriffe gegen vroniplag sich, in Ermangelung realer Argumente, dieser Kunstgriffe bedienen.
der IP-ler
Vielmals Entschuldigung. Das sollte von meiner Seite aus witzig/ironisch sein. Ich habe die Ergänzung gelesen, mit Neugier entschlüsselt, dabei wieder was gelernt. und mich insgesamt sehr über den Beitrag gefreut. Auch gerade durch die Kürze. Ich habe da beim Lesen sowas wie ein virtuelles Augenzwinkern wahrgenommen, weil es wie ein kleines Rätsel daherkam. Ich zwinker bei meinem Beitrag mal hinterher, damit das klarer wird. An anderer Stelle hab ich es schonmal angemerkt, hier wiederhole ich es gerne: Ich bin schwer beeindruckt wieviel Geistvolles hier im Forum/Wiki von ganz offenbar brillanten Köpfen beigetragen wird. Vielen Dank dafür und liebe Grüße -- Dr. plag. Erb Senzahl 09:55, 22. Jun. 2011 (UTC)

Zu Beginn des Beitrags liest man:

„Man könne nicht nachvollziehen, welche Qualifikation die Mitglieder haben, um etwa Zitationen zu bewerten. Außerdem sei nicht transparent offengelegt, wie die Gruppe methodisch arbeite.“, zitiert der Threadsteller W. Stock. Und weiter: „Nur so könnte auch die Arbeitsweise von VroniPlag mit akademischer Offenheit kritisch überprüft werden."

Zu Satz 1: Kann man nicht? Wieso nicht? Soll nicht (nach Schiller) das Werk den Meister loben? M.a.W.: Herr Stock und all die anderen Bedenkenträger dieser recht flachen und albernen Sorte sollten ihren Blick abwenden von ‚Jägern’ und ‚Gejagten’ und stattdessen auf die Ergebnisseite beider schauen. Bisher jedenfalls kann sich das Ergebnis der Plagiatdokumentationen auf VroniPlag unstreitig sehen lassen. Und damit ist für jeden ersichtlich, dass sich auch Herr Stock um die „Qualifikation der Mitglieder“ keine Sorgen machen muss.

Zu Satz 2: Diese Behauptung bräuchte eigentlich nicht kommentiert zu werden, da sie nur Satz 3 vorbereitet. Dennoch: Das Argument ist schlicht falsch. Jeder, der sich ein wenig Zeit nimmt, die Hinweise, Hilfen, exemplarischen Beispiele, Diskussionen zu Plagiatformen, Fragmenterstellung und Sichtung usw. kennenzulernen, dem müsste sich eröffnen, wie die Gruppe methodisch arbeitet.

Zu Satz 3: Diese Schlussfolgerung nähert sich asymptotisch der Nonsense-Grenze, sprich Null-Niveau. Die kritische Überprüfung obliegt doch wohl seit GuttenPlag und seiner Dokumentation Guttenbergscher akademischer ‚Köpenickiade’ den einschlägigen universitären Gremien, die anscheinend bisher in mehreren Fällen sehr wohl in der Lage waren, „die Arbeitsweise von VroniPlag mit akademischer Offenheit kritisch“ zu überprüfen. Wie geht’s bei Schiller weiter: „Doch der Segen kommt von oben.“ :-) GeS 16:41, 22. Jun. 2011 (UTC)

Zur (abschließenden Kenntnisnahme): http://www.faz.net/artikel/C31013/die-dubiosen-verstrickungen-von-wiki-watch-hier-prueft-der-buerger-das-insulin-noch-persoenlich-30452874.html --Quizzen 16:56, 1. Jul. 2011 (UTC)

Schöner Link, Quizzen! Und gleichzeitig erschreckend zu sehen, was für "Experten" sich die Medien (wie hier die Berliner Morgenpost) aufschwatzen lassen. Wie es aussieht, betätigt sich dieser Herr Stock als eine Art "Winston Wolf" ("problem-solver", s. Pulp Fiction), wenn Unternehmen oder Personen des öffentlichen Lebens mal schnell ihre dreckige Wäsche gewaschen haben wollen. Und die Medien ziehen da bereitwillig mit und geben solchen Leuten auch noch eine Plattform. Gruselig... 87.122.138.43 18:24, 1. Jul. 2011 (UTC)

Aus: http://www.faz.net/artikel/C31013/wiki-watch-zum-artikel-hier-prueft-der-buerger-das-insulin-noch-persoenlich-30453452.html

"Am Freitag erschien an dieser Stelle ein Artikel über Verbindungen des Projekts „Wiki-Watch“ mit der Pharmaindustrie. Wir nehmen den Text nach Ankündigung juristischer Schritte durch die hier angegriffenen Personen bis auf weiteres aus dem Netz.

02. Juli 2011

Den seit gestern (1. Juli) auf FAZ.net zu lesenden und in der heutigen Printausgabe (2. Juli) publizierten Artikel „Hier prüft der Bürger das Insulin noch persönlich“ nehmen wir aus presserechtlichen Gründen bis auf weiteres von unserer Homepage. Unser Autor Jörg Wittkewitz hatte darin Manipulationen von Wikipedia-Artikeln, vor allem medizinischen Inhalts, aufgezeigt, die teilweise von denselben Personen vorgenommen wurden, die für „Wiki-Watch“ tätig sind.

Diese Internet-Plattform, die eigentlich für die Überprüfung von Eingriffen in Wikipedia-Artikel zuständig ist, firmiert als „Arbeitsstelle im Studien- und Forschungsschwerpunkt ,Medienrecht' der Juristischen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)“. Deren Leiter Wolfgang Stock und Johannes Weberling kündigten juristische Schritte an. Die Redaktion wird den Fall gleichwohl weiterverfolgen." --Quizzen 11:59, 2. Jul. 2011 (UTC)


Artikel über Prof. Dr. Stock vom 15.08.2011 im Spiegel:

"Wiki-Watch-Gründer gerät in Erklärungsnot"

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,774539,00.html


188.105.131.72 09:54, 15. Jul. 2011 (UTC)

_______________________

Das sind ja mal richtig gute Nachrichten. Und ein Punktsieg für VroniPlag, denn hier hat sich mal wieder jemand selbst entlarvt, der mit dem Medium nicht umgehen kann und dessen einziger Beitrag zu welchem Projekt auch immer, in das er sich eingemischt hat, ganz offensichtlich bezahlte Dienste sind, die gezielt der Diskreditierung bestimmter Zielpersonen und -gruppen dienen. Keinesfalls aber solche, die irgendeinen sachlichen geschweige denn wissenschaftlichen Wert hätten. QED. 84.129.204.233 16:03, 19. Jul. 2011 (UTC)



Immer mehr merkwürdige Details im Fall Prof. Dr. Wolfang Stock!


Also bisher gab es ja schon viele wunderliche Details, wer da mit wem nicht alles zusammenhängt.

Nur damit keine Missverständnisse auftreten, ich vorverurteile ihn nicht. Lediglich bin ich über die Zufälle überrascht. Der "Schlüssel-User" mit dem schönen Namen "Investor" ist also Herrn Prof. Dr. Wolfang Stock bekannt! Und auch der User "Diskriminierung"! Hmm....


http://www.heise.de/newsticker/meldung/Druck-auf-Wiki-Watch-steigt-1280311.html


" ... Trotzdem verwickelt sich Stock immer wieder in Widersprüche. So hatte er auf seiner Facebook-Seite erklärt, dass er im April 2009 einen Insulin-Artikel angelegt hatte. Unter seinem Account "Kan900" ist jedoch kein solcher Beitrag zu finden, stattdessen hat der ominöse Nutzer "Investor" den Artikel Insulin Glargin im fraglichen Zeitraum angelegt. Inzwischen wurde im Facebook-Eintrag das Wort "ich" durch "wir" ersetzt. Gegenüber heise online gestand Stock ein, die Identität von "Investor" und des ebenfalls gesperrten Nutzers "Diskriminierung" zu kennen. Er wolle aber die Anonymität der Nutzer wahren. Eine Erklärung für seinen Facebook-Eintrag lieferte Stock nicht. ..."


188.98.136.86 19:51, 19. Jul. 2011 (UTC)