FANDOM


Dieses Forum wurde archiviert

Die neuen Foren besuchen
Forum: Übersicht > Rebranding von vroniplag?
Im Forum ist kein Raum für persönliche Angriffe: VP:KPA. Alle Beiträge im Forum sind Meinungsäußerungen der jeweils Beitragenden und deshalb zu signieren (vier Tilden an das Ende des Beitrags setzen: ~~~~). Weitere Tipps zum Forum finden sich unter VP:Forum, Hinweise zur Moderation unter VP:Moderation.

Im Lichte der letzten Entwicklungen ist es vielleicht keine schlechte Idee, "vroniplag" umzubenennen und/oder sogar in eine gemeinnützige Stiftung zu überführen? Ich denke, dass dies dem Umfang der geleisteten Arbeit angemessen ist und das Potential hat die Arbeit von "vroniplag" langfristig in die deutsche Wissenschaftslandschaft zu integrieren. Ich würde mich über eine Institutionalisierung sehr freuen.

129.13.72.198 08:01, 2. Mai 2012 (UTC)

Es gab schon einmal eine längere Diskussion zur Reaktion auf die Vermarktung von VroniPlag®, die sich auch mit der Frage beschäftigt hat, ob das Wiki umbennannt werden sollte: Forum:Vermarktung_von_VroniPlag, unter "Neuer Name" und "Wie reagieren?". Für eine Umbenennung hat sich damals keine Mehrheit gefunden. Ein Wiki als gemeinnützige Stiftung zu gestalten, ist ein interessanter Gedanke, der aber nicht einfach umzusetzen sein und bei manchen VroniPlagger(inn)en auch auf grundsätzliche Vorbehalte stoßen dürfte. Eine Zukunftsdiskussion ist aber sicherlich sinnvoll. PlagProf:-) 08:49, 2. Mai 2012 (UTC)
Was sind denn die grundsätzlichen Vorbehalte? Abgesehen davon, dass das natürlich jemand machen müsste und Arbeit verursacht.
Eine gemeinnützige Rechtsform würde dem Unterfangen langfristig einen offiziellen Anstrich geben. So kann man in der deutschen Hochschullandschaft noch mehr erreichen und auch Spenden (z.B. für Konferenzen zum Thema etc). gewinnen. Wikia ist langfristig (da werbefinanziert) vielleicht nicht die beste Idee.
129.13.72.198 09:31, 2. Mai 2012 (UTC)
Stiftung und Wiki können nicht personell identisch sein. Damit können Konflikte zwischen beiden auftreten. Unter VroniPlagger(inne)n verbreitet sind Vorbehalte dagegen, dass einzelne Personen für das Wiki sprechen. Eine Stiftung hat Organe, in der Regel einen Vorstand, dessen Aufgabe gerade darin besteht, für die Stiftung zu handeln. Eine pseudonyme Mitwirkung im Vorstand dürfte ausgeschlossen sein. Zudem unterliegen deutsche Stiftungen der staatlichen Stiftungsaufsicht, unter Wikianern möglicherweise auch kein populärer Gedanke. Es lohnt sich aber jedenfalls, darüber nachzudenken, ob ein Wiki auf Dauer, also über Jahre und gegebenenfalls Jahrzehnte hinweg, die beste Institution dafür ist, um Verstöße gegen die gute wissenschaftlich Praxis in der Form von Plagiaten transparent zu dokumentieren. PlagProf:-) 10:45, 2. Mai 2012 (UTC)
"Eine pseudonyme Mitwirkung im Vorstand dürfte ausgeschlossen sein."
Das ist sicherlich richtig, allerdings gibt es ja durchaus Mitglieder, die schon mit ihrem Namen für die Arbeit einstehen. Für Professoren etc. ist es durchaus denkbar, sich für eine Stiftung im Vorstand zu engagieren, die Arbeit kann ja weiter auf anonymer Basis erfolgen.
"Zudem unterliegen deutsche Stiftungen der staatlichen Stiftungsaufsicht, unter Wikianern möglicherweise auch kein populärer Gedanke."
Das ist wahr, kann jedoch auch ein Vorteil sein um sich von den Eitelkeiten einzelner zu lösen. PlagProf:-), bist Du persönlich für oder gegen eine solche langfristige Lösung?
129.13.72.198 11:53, 2. Mai 2012 (UTC)
Das kommt darauf an, wie diese langfristige Lösung aussieht, aber auch auf das Umfeld. GuttenPlag und VroniPlag haben gezeigt, dass die bestehenden Institutionen und Verfahren Defizite bei der Verhinderung, Erkennung, Dokumentation und Sanktion von Wissenschaftsplagiaten aufweisen. Von den Reaktionen der Universitäten, der DFG und anderer Institutionen hängt ab, ob eine öffentliche Plagiatsdokumentation im Stil von GuttenPlag/VroniPlag dauerhaft erforderlich ist, ob sie dann einer gewissen Institutionalisierung bedarf und wie diese gegebenenfalls aussehen sollte.
Die möglichen Bedenken derzeit aktiver VroniPlagger(innen) entfallen nicht alleine dadurch, dass diejenigen Aktiven, die nicht auf Pseudonymität bestehen, sich z.B. an einer Stiftung oder einer (problematischen, siehe Beitrag von Klicken unten) Registrierung von Marken, sonstigen Schutzrechten oder auch nur Twitter-Konten beteiligen. Ich selbst bin grundsätzlich aufgeschlossen für verschiedene mögliche Lösungen. Ich halte es aber für nicht sinnvoll, eine Institutionalisierung von VroniPlag anzustreben, die von einer erheblichen Anzahl von Aktiven abgelehnt wird.
PlagProf:-) 13:24, 2. Mai 2012 (UTC)
Wenn derjenige, der sich die Marken VroniPlag® und GuttenPlag® hat eintragen lassen, davon absehen würde, durch das Ausfüllen langer Formulare bei Twitter für Verwirrung zu sorgen und auch auf anderen Wegen die nicht-kommerzielle, kostenlose und ehrenamtliche Arbeit hier anzugreifen, wäre schon viel erreicht. Auch nach einem Umzug kann wieder ein Hinzugekommener oder gänzlich Unbeteiligter den aktuellen Namen als Marke eintragen. Da die Gemeinschaft die Dokumentation von Plagiaten verfolgt, und keine geschäftlichen Interessen hat, gibt es keinen Schutz dagegen - denn eine Marke kann man nur anmelden, wenn man sie geschäftlich nutzt. Defensiv- oder Sperrmarken funktionieren nicht. Eine Gruppe ohne geschäftliche Interessen kann also keine Marke schützen. Umgekehrt sollte es doch aber möglich sein, dass dieses Wiki seinen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft weiter leistet. Es kann ja nicht sein, dass freiwillig und ohne geschäftliche Interessen zusammenkommende Gruppen nachträglich durch das Profitstreben und Rücksichtslosigkeit Einzelner gestoppt werden. Auch die Bedrohung von GuttenPlag Wiki durch die nachträglich eingetragene Marke halte ich für sehr fragwürdig, und die Erwähnung der Möglichkeit durch den Markeninhaber halte ich für sehr dreist. Da kommen Tausende zusammen, um etwas gegen Betrug und Blendung zu unternehmen, und einer kommt dazu und registriert den Namen. Hätte ich nicht für möglich gehalten, sowas. Sich die Ergebnisse anderer Leute Arbeit anzueignen, die Mithelfer zu belügen (s. Presseberichterstattung im August letzten Jahres zum Vorgang der Eintragung der Markenrechte), das ist eine Sache. Aber dann auch noch gegen die GuttenPlag Wiki und VroniPlag Wiki Gemeinschaften vorzugehen, das wird mir einfach nicht klar, was damit bezweckt werden soll. Martin Klicken 09:29, 2. Mai 2012 (UTC)
"Auch die Bedrohung von GuttenPlag Wiki durch die nachträglich eingetragene Marke halte ich für sehr fragwürdig, und die Erwähnung der Möglichkeit durch den Markeninhaber halte ich für sehr dreist." - Man könnte aber auch sagen, dass es dreist ist, wenn sich einzelne hinter Twitter Accounts wie GuttenPlag Wiki oder Vroni Plag WIki verstecken und im Namen von Guttenplag twittern. Was bedeutet das für all diejenigen, die bei Guttenplag aktiv waren? Dass sich nun einer zu ihrem Sprecher erklärt hat und weiterhin unter dem Namen twittert? Das ist auch eine Missachtung des Schwarms und sehr dreist. 62.14.253.27 18:36, 2. Mai 2012 (UTC)
Meinen Sie das ernst? Sie vergleichen gerade ernsthaft die von Gemeinschaften oder auch Einzelnen ausgeübte Nutzung von Twitter-Accounts wie "GuttenPlag Wiki", "Vroniplagwiki" oder "VroniPlag Wiki" mit der bösgläubigen Eintragung von Markenrechten zu bestehenden Gemeinschaften und dem nachdrücklichen Versuch, eben diese Gemeinschaften mit diesen Markenrechten zu stören, stillzulegen bzw. zu unterwerfen (ab jetzt nur noch mit Link auf meine private Homepage! und ähnliches)? Martin Klicken 20:04, 2. Mai 2012 (UTC)
Natürlich können Sie nicht wissen, ob es nicht zu zwei dieser Accounts jeweils ein Piratenpad, einen Chatkanal oder sonst ein Medium gibt, über das die Tweets abgesprochen werden. Es sein denn, Sie bedienen einen dieser Accounts selbst. Der Account "Vroniplagwiki" jedenfalls wird von Martin Heidingsfelder bedient, belegt sind auch Tage, an denen er das Kennwort einem Bekannten gab, um den Account "warm" zu halten mit Tweets. Alles scheinbar im Namen der Gemeinschaft. Damit komme ich zum Punkt. Was das bedeutet, wenn einer den Schwarm missachtet oder im Namen anderer Blödsinn, Lügen, Unterstellungen veröffentlicht und seine persönlichen und politischen Ziele verfolgt - das kann man doch sehr gut an diesem Beispiel sehen. Die Nutzer haben immer und immer wieder ihren Unmut zum Ausdruck gebracht, die Bitte formuliert, das zu lassen, sich davon distanziert. Das passiert, wenn so ein Account in "Missachtung des Schwarms" bedient wird. Martin Klicken 20:14, 2. Mai 2012 (UTC)
http://twitter.com/#!/GuttenPlagWiki - Gemeinschaftsaccount? Wohl kaum. Eher Missbrauch des Namens Guttenplag, um viele Follower zu haben? Wo ist da der Respekt vor dem Schwarm? Sehr viele Tweets enthalten "ich". Ich denke dies, ich sehe das so... Von Gemeinschaft keine Spur. Aber die Tweets werden bestimmt vorher abgesprochen mit dem Schwarm von Guttenplag, schließlich wird ja unter dem Namen getwittert... 91.200.171.245 20:47, 2. Mai 2012 (UTC)
Machen Sie im Forum von Guttenplag doch einfach Tweetvorschläge, wie andere Aktive, aber geben Sie sich nicht einfach als irgendein Aktiver mit einer Meinung aus. --31.6.16.8 21:29, 2. Mai 2012 (UTC)
Tweetvorschläge in Guttenplag? Da hätte ich gerne einen Link auf die Vorschlagseite. War mir entgangen, dass es so etwas gibt. Plaqueiator 21:31, 2. Mai 2012 (UTC)
Also ich konnte auf Guttenplag nichts dazu finden, hier scheinen weiterhin Einzelpersonen im Namen eines Wikis herumzutweeten, weiterhin MIssachtung des Schwarms. Bei dem einen Account weiß man zumindest, dass Heidingsfelder dahinter steht, der versteckt sich nicht so wie andere, zB GuttenPlag Wiki. 85.214.232.21 16:27, 5. Mai 2012 (UTC)
Nachdem ich mir einige der Tweets mal angeschaut habe, muss ich sagen, dass ich ebenfalls einige Tweets im offiziellen Namen von GP oder VP nicht begrüße. Das alles ist aber nicht vergleichbar mit dem "Missbrauch" des Vroniplag-Accounts von MH. So muss man es wohl nennen. Die jüngste Aktion von MH gegen den offizielen VP-Twitteraccount (nach wochenlanger Ruhe, unter dem Deckmantel von Mobbing-Vorwürfen) hätte ich ihm eigentlich nicht zugetraut. VP ist immer noch eine Wiki-Gemeinschaft, die nicht kollektiv für das eventuelle Vorgehen Einzelner "bestraft" werden kann. Dass sollte auch MH wissen, er war ja selbst lange genug dabei. Mittlerweile würde mich aber nichts mehr überraschen. - Hood 21:43, 5. Mai 2012 (UTC)