Fandom

VroniPlag Wiki

Gc/Pressespiegel

< Gc

31.380Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Dieser Pressespiegel enthält Pressemeldungen (Print/Online), TV- und Radiosendungen mit deutlichem Bezug zum vorliegenden Fall. Dieser Hinweis sollte vor einem Eintrag unbedingt zur Kenntnis genommen werden.

20. August 2015Bearbeiten

  • DIE ZEIT (Nr. 34, S. 2): Einmal Grieche und zurück (Tina Hildebrandt) "Das nächste Projekt, sagt Chatzimarkakis, sei ein Hörbuch: Plagiat. Denn Chatzimarkakis ist nicht nur Ex-Politiker, er ist auch Deutschlands bekanntester Ex-Doktor nach Karl-Theodor zu Guttenberg. [...] Anders als die meisten Politiker, denen Ähnliches widerfuhr, ging Chatzimarkakis in die Offensive. Er setzte sich in die Talkshows, er klagte gegen den Titelverlust, er schwor beim Grab seines Großvaters, die Doktorarbeit noch einmal zu schreiben, diesmal aber richtig. Chatzimarkakis sagt, mit dem Hörspiel wolle er die kafkaeske Erfahrung verarbeiten, die er mit seinem Plagiatsverfahren gemacht habe. Zu der neuen Doktorarbeit ist er noch nicht gekommen. Zu viel Griechenland."

7. April 2015Bearbeiten

  • der Freitag (Ausgabe 14/15): Die zweite Heimat (Eric Bonse) "Chatzimarkakis gilt auch als Aufschneider, seit die Website „Wikiplag“ seine Doktorarbeit unter die Lupe nahm und zahlreiche Plagiate aufdeckte. Die Universität Bonn sprach ihm daraufhin 2011 den Doktortitel ab. Eine Klage dagegen scheiterte vor Gericht. [...] Seine Doktrin zimmerte er sich so ähnlich zusammen wie seine Doktorarbeit: hier ein bisschen Dahrendorf, dort ein bisschen Aristoteles. Das Ganze vermischt mit dem „informationellen Globalismus“ (so der Titel seiner Dissertation) und einer glühenden Europa-Begeisterung [...]."

25. März 2015Bearbeiten

  • WAZ: FDP-Mann Chatzimarkakis erhält Doktor-Titel nicht zurück (we) "Nachdem auf der Internetseite Vroni-Plag der Vorwurf laut wurde, Chatzimarkakis habe abgeschrieben, ließ er das von der Uni überprüfen. Das Ergebnis: Im Oktober 2011 entzog die Uni ihm den Titel. Chatzimarkakis klagte gegen die Uni, doch damit scheiterte er erst vor dem Kölner Gericht und jetzt in Münster."
  • Die Welt:Chatzimarkakis bleibt ohne Doktorgrad "Zuvor hatte Chatzimarkakis selbst um die Überprüfung seiner Dissertation gebeten, nachdem auf der Internet-Plattform "Vroni-Plag" Plagiatsvorwürfe gegen ihn erhoben worden waren. Die Universität hatte daraufhin festgestellt, dass der Politiker weite Passagen wörtlich aus fremden Werken übernommen hatte, ohne dies hinreichend zu kennzeichnen."

24. März 2015Bearbeiten

  • Spiegel Online: Früherer FDP-Politiker: Chatzimarkakis ist seinen Doktortitel für immer los (loe/dpa) "Münster - Der ehemalige FDP-Politiker und Europaabgeordnete Jorgo Chatzimarkakis muss endgültig auf seinen Doktortitel verzichten. Das Oberverwaltungsgericht in Münster ließ eine Berufung nicht zu."
  • LTO online: Ex-FDP-Politiker Chatzimarkakis bleibt ohne Doktor-Titel (dpa/avp/LTO-Redaktion) "Mit Beschluss vom Dienstag lehnte das OVG NRW Chatzimarkakis' Antrag auf Zulassung der Berufung gegen das Urteil des Kölner VG ab. Das OVG führte zur Begründung aus, der Kläger habe von Beginn an eingeräumt, einen erheblichen Teil der umfangreichen wörtlichen Textübernahmen - teils einschließlich der darin enthaltenen Fußnoten - lediglich durch Fußnoten gekennzeichnet zu haben."

17. März 2015Bearbeiten

  • Kölner Stadt-Anzeiger: „Betrüger fliegen schnell auf“ (Dirk Risse): „Die Plagiatsaffären um zu Guttenberg und Schavan sind noch nicht vergessen, da hat die Internetplattform Vroni-Plag Dutzende neue Fälschungen von Doktorarbeiten enthüllt. [...] Aber auch – prominente – Fälle aus dem Rheinland stehen auf der Liste von Vroni-Plag. [...] Die Bonner Universität entzog dem FDP-Politiker Georgios Chatzimarkakis 2011 den Doktortitel. Chatzimarkakis soll bis zu 70 Prozent seiner Arbeit aus anderen Werken entlehnt haben.“ (S. 19)

14. März 2015Bearbeiten

  • DIE WELT: Ein Liberaler erledigt die Drecksarbeit für Syriza (Thorsten Jungholt) "Und er hat eine politische Karriere, die in Trümmern liegt. Seine Laufbahn in der FDP war beendet, als vor ein paar Jahren herauskam, dass er bei seiner Doktorarbeit 'gehudelt' hatte, wie er sagt. Man könnte auch sagen: plagiiert. Jedenfalls hat er so unsauber zitiert, dass die Universität Bonn ihm 2011 den Doktortitel aberkannt hat."

1. März 2015Bearbeiten

  • Tagesspiegel: Ex-FDP, Ex-Doktor, Sonderbotschafter. Jorgo Chatzimarkakis kämpft für Syriza (Elisa Simantke) "Zur Kritik an der eigenen Partei kam eine Plagiatsaffäre: Chatzimarkakis wurde 2011 der Doktortitel aberkannt. Aus der FDP trat er aus. Für die Europawahlen 2014 gründete er die griechische Partei „Hellenische Europabürger“, scheiterte aber an der Drei-Prozent-Hürde. In Griechenland hatte sein ehemals guter Ruf unter der Plagiatsaffäre massiv gelitten."

26. Februar 2014Bearbeiten

  • FAZ.NET: „Rösler und Merkel haben Schwachsinn gemacht“. Europa-Abgeordneter verlässt FDP (Oliver Georgi) "[D]ie Art und Weise, das verbale Nachtreten des einstigen Lautsprechers, dürfte vielen in der Partei sauer aufstoßen [...] Schon lange hatte er sich von der FDP entfremdet; im Januar schließlich kündigte er an, bei der Europawahl im Mai mit einer eigenen politischen Bewegung, der 'Partei der hellenischen Europabürger', in Griechenland zu kandidieren. Auch wenn er dies ohne Doktortitel tun muss, der ihm Mitte 2011 wegen eines Plagiatsverdachts aberkannt worden war."

24. Februar 2014Bearbeiten

  • Cicero: Chatzimarkakis erklärt FDP-Austritt: "Griechenland kann Europa retten" (Eric Bonse) "Und Ihr Abgang hat gar nichts mit der Plagiats-Affäre zu tun?
    Nein! Warum hätte ich denn nicht wieder aufgestellt werden sollen? Hätte es einen glaubwürdigeren Vertreter für die antigriechische Politik der FDP gegeben, als jemanden mit einem griechischen Namen?
    Listenplatz drei hätte ich auch zum vierten Mal hintereinander verteidigen können."

25. Januar 2014Bearbeiten

  • neues deutschland: Eurofighter. Jorgo Chatzimarkakis tritt bei der Europawahl in Griechenland an (Katja Herzberg) "Im EU-Parlament kümmerte sich Chatzimarkakis, der seit 1995 FDP-Mitglied ist, bisher vor allem um Automobil- und Steuerpolitik. Aber auch seine wissenschaftliche Laufbahn verfolgte er weiter, wenngleich mit weniger Erfolg. Zum Doktor reichte es nämlich nicht, wie sich allerdings erst später zeigte. Chatzimarkakis gehört zu den 2011 im Zuge von »VroniPlag« aufgedeckten Plagiatsfällen und verlor seinen Titel."

4. April 2013Bearbeiten

  • Tagesspiegel: Chatzimarkakis tritt nicht mehr an (Albrecht Meier) „In FDP-Parteikreisen hieß es, dass der Rückzug Chatzimarkakis’ mit Blick auf den Entzug von dessen Doktortitel, die Querelen in seinem saarländischen Landesverband und seine gelegentlich missverständliche Mittlerrolle zwischen Deutschen und Griechen nicht überraschend sei. Chatzimarkakis hatte nach Plagiatsvorwürfen 2011 seinen Doktortitel verloren.“

20. März 2013Bearbeiten

  • Zeit Online: Was müssen Doktorväter wirklich können? (Hermann Horstkotte) "Derzeit gibt es rund 1.200 Honorarprofessoren an deutschen Hochschulen, darunter etwa Annette Schavan, die evangelische Bischöfin Margot Käßmann sowie der promovierte Historiker und langjährige SPD-Politiker Uwe Holtz. Holtz machte zusammen mit einem hauptberuflichen Kollegen zur Jahrtausendwende Georgios Chatzimarkakis, den späteren FDP-Abgeordneten im Europa-Parlament, in Bonn zum Doktor. Wegen Plagiats wurde Chatzimarkakis dieser Titel zehn Jahre später aberkannt – aufgrund externer Nachforschungen bei Vroniplag."

13. April 2012Bearbeiten

  • Verwaltungsgericht Köln: 6 K 6097/11 "Die - nach § 110 Abs. 1 Satz 1 JustG NRW ohne Durchführung eines Vorverfahrens - zulässige Klage ist unbegründet. Der Bescheid der Beklagten vom 18.10.2011 ist rechtmäßig und verletzt den Kläger nicht in seinen Rechten (§ 113 Abs. 1 Satz 1 VwGO). Dem Kläger ist der Doktorgrad in rechtlich nicht zu beanstandender Weise entzogen worden."

07. April 2012Bearbeiten

  • Der Spiegel: Dr. Griechenland (Markus Feldenkirchen) "'Natürlich war die Doktorarbeit gehudelt', sagt er [Chatzimarkakis], als die Lautsprecher schweigen. Zwar fühle er sich von der Universität Bonn unfair behandelt, zugleich erkenne er seinen eigenen Anteil. 'Ich habe zu sehr gehudelt.' [...] 'Ich habe lange genug etwas falsch gemacht. Das mit der Doktorarbeit, das war gewiss kein Zufall. Aber jetzt ist Schluss. Künftig keine Hudeleien mehr.' [...] 'Ich sag mal: Priming', sagt Chatzimarkakis. 'Sie kennen Priming?' Gemeint ist die Kunst, alte Assoziationen, die im öffentlichen Bewusstsein an einer Person oder einem Land kleben, durch neue, positive zu ersetzen."

20. Juli 2011Bearbeiten

  • Süddeutsche.de: Mal streng, mal vertraulich (Roland Preuß) "Jorgo Chatzimarkakis dürfte glimpflich davonkommen. Die Universität Bonn entzog ihm vergangene Woche zwar den Doktortitel [...]. Doch die entscheidende Frage, ob Chatzimarkakis bewusst getäuscht hat, ließ seine Fakultät offen. Und so konnte der FDP-Politiker erleichtert verkünden, die Uni habe ihm ja keine 'Täuschungsabsicht' vorgeworfen. Er steht nur als Schlamper da, nicht als Betrüger."

18. Juli 2011Bearbeiten

  • Süddeutsche.de: Missliche Aussage (rpr) "Die Universität Bonn hat den FDP-Europaabgeordneten Jorgo Chatzimarkakis für seine Äußerungen zum Entzug seines Doktortitels kritisiert. Die Aussage, die Universität sehe 'keine Täuschungsabsicht' sei 'außerordentlich misslich', weil die Hochschule sich dazu gar nicht geäußert habe, sagte der zuständige Dekan, Professor Günther Schulz, der Süddeutschen Zeitung."

16. Juli 2011Bearbeiten

  • enet.gr: Του αφαίρεσαν το ντοκτορά (Übersetzung) (ΟΛΓΑ ΚΟΛΙΑΤΣΟΥ) "Ο Γ. Χατζημαρκάκης κατέθεσε την εργασία του και αναγορεύτηκε διδάκτωρ το 2000. Την επιμέλεια της εργασίας είχαν οι καθηγητές της Φιλοσοφικής Σχολής του Πανεπιστημίου, Ντέτλεφ Κάρτεν (εν τω μεταξύ συνταξιούχος) και ο επίτιμος Ούβε Χολτς, από τους οποίους προφανώς διέφυγε ό,τι διαπίστωσαν χρόνια αργότερα ερευνητές της διαδικτυακής πλατφόρμας VroniPlag. "

14. Juli 2011Bearbeiten

  • FAZ.NET: Der Grenzfall nach dem Fall (Nikolas Busse) "Wegen der Plagiatssucher gibt es im Europaparlament jetzt nur noch einen FDP-Abgeordneten mit Doktortitel. Bei Silvana Koch-Mehrin schwieg die liberale Gruppe eisern und entlarvend, Jorgo Chatzimarkakis dagegen erfährt Solidarität."
  • guardian.co.uk: German politician loses doctorate for plagiarism (Siobhan Dowling) "Ruth Collier, head of the press office at Oxford University, said that the academic standards expected of Oxford students were the highest internationally accepted. 'It's hard to believe there would have been encouragement to use substandard academic practices from Oxford.'
  • Hausblog/taz.de (BLOG): Wie wir Jorgo Chatzimarkakis mitenttarnt haben (Sebastian Heiser) "Im Mai stieß taz-Autorin Nicola Schwarzmaier auf ein Plagiat in der Doktorarbeit des FDP-Europaabgeordneten Jorgo Chatzimarkakis. Sie war gerade zu Besuch bei einem Plagiatsjäger, um ein Porträt über ihn zu schreiben und er ließ sie zur Anschauung auch selbst nach einem Plagiat suchen."
  • General-Anzeiger Bonn: Der Fall Chatzimarkakis: Eine Frage der Ehre (Ulrich Lüke) "Der mit dem Entzug des Doktortitels Bestrafte blieb auch am Mittwoch seiner hochmütigen Verteidigungslinie treu. Er sprach zwar allgemein von Fehlern, erweckte aber den Eindruck, die Wissenschaft habe im vergangenen Jahrzehnt ihre Zitierregeln geändert. Genau das ist überhaupt nicht der Fall, worauf auch Chatzmarkakis' damalige Gutachter in aller Klarheit hinweisen. An- und Abführung sind Pflicht seit Menschengedenken."
  • DRadio Wissen: Noch ein Doktortitel weniger (Webschau mit Thomas Reintjes) "Anatol Stefanowitsch schließt daraus auf dem Blog De Plagio: Chatzimarkakis glaube wahrhaftig, Universitäten existierten zur Befriedigung seiner Eitelkeiten."
  • Hamburger Abendblatt: Doktortitel weg: Chatzimarkakis will neue Arbeit schreiben (Nina Paulsen und Karsten Kammholz) "Auch der FDP-Politiker verliert seine Doktorwürde. Grünen-Politikerin fordert generelle Streichung von Doktortiteln in Personalausweisen."

13. Juli 2011Bearbeiten

  • stern.de: Und wieder ein Doktor weniger (Lutz Kinkel) "Neuzugang in der Galerie der prominenten Schwindler: Auch FDP-Politiker Jorgo Chatzimarkakis ist den Titel los. Nun will er eine neue Doktorarbeit schreiben."
  • SR Online: Chatzimarkakis ist titellos (Audio Interview mit Chatzimarkakis) "Bei geisteswissenschaftlichen Arbeiten stammt immer ein Grossteil aus anderen Federn, bzw. aus Entlehnungen"
  • sueddeutsche.de: Aber ich war doch in Oxford (Johann Osel) "Abgeschrieben? Von wegen! FDP-Politiker Jorgo Chatzimarkakis hat eine erstaunliche Erklärung für sein Plagiat: Es sei eine "spezielle Zitierweise", die er in Oxford gelernt habe. Die Universität Bonn sieht das allerdings anders und entzieht dem Europaabgeordneten den Doktortitel. Chatzimarkakis will aber nicht klein beigeben: Er plant schon eine neue Doktorarbeit."
  • FOCUS ONLINE: Der nächste Doktor-Blender ist enttarnt (Christoph Pagel) "Jorgo Chatzimarkakis hat die Vorwürfe immer vehement bestritten. Doch für die Uni Bonn ist klar, dass die Doktorarbeit des FDP-Europaabgeordneten ein Plagiat ist. Mehr als die Hälfte der Dissertation stammt aus fremden Federn."
  • uni-bonn.tv: Wissenschaftliches Fehlverhalten (Günther Schulz) "Dieses Video zeigt die Erklärung von Prof. Dr. Günther Schulz zum Entschluss des Fakultätsrates der Philosophischen Fakultät der Universität Bonn vom 13.07.2011, dem Europa-Abgeordneten Georgios Chatzimarkakis den Doktortitel zu entziehen."
  • Stuttgarter Zeitung: Doktorjäger gehen weiter auf die Pirsch (Matthias Schiermeyer) "Allen verfolgten Politikern gemein ist der Mangel an Einsicht und Ehrlichkeit: Entweder reden sie sich heraus, sie hätten noch zulässige Zitierweisen gewählt. Oder sie schieben der Universität samt Prüfern die Schuld zu, weil diese die Fehler hätten durchgehen lassen. "
  • WELT ONLINE: Uni Bonn entzieht Chatzimarkakis den Doktortitel (AFP/jm/mcz) "Jorgo Chatzimarkakis verliert seinen Doktortitel. Der FDP-Politiker kündigte bereits an, eine neue Doktorarbeit schreiben zu wollen."
  • radio96acht bonn: Da war der Doktortitel weg : Dr. Andreas Archut, der Pressesprecher der Universität, zu den Verstößen von Chatzimarkakis: "Das kann man schon als Bachelor-Student schon sehr früh feststellen, das kann man auch, wenn man die Homepages der Betreuer besucht, schnell feststellen, dass es so nicht geht, dass es eben gegen das 1x1 des wissenschaftlichen Arbeitens...." (Audio-Beitrag)
  • FAZ.NET: Chatzimarkakis verliert Doktortitel "Der FDP-Politiker Jorgo Chatzimarkakis verliert in Folge der Plagiatsaffäre seinen Doktortitel. Die von der Universität Bonn eingesetzte Kommission stellte fest, dass mehr als die Hälfte der Dissertation aus fremden Federn stammt."
  • tagesschau.de: Auch Chatzimarkakis ist kein Doktor mehr "Die Universität Bonn entzieht dem FDP-Politiker Jorgo Chatzimarkakis den Doktorgrad. Dies teilte die Hochschule nach mehrwöchiger Überprüfung der Plagiatsvorwürfe gegen den Europaabgeordneten mit. In der Dissertation hätten die Prüfer in zahlreichen Fällen aus anderen wissenschaftlichen Arbeiten entlehnte Passagen gefunden, die nicht als wörtliche Übernahmen gekennzeichnet waren, erklärte die Universität zur Begründung."
  • n-tv.de: Mehr als die Hälfte aus fremden Federn. Chatzimarkakis verliert Doktortitel (tis/dpa/AFP) "Und noch ein Plagiator: Die Universität Bonn entzieht dem FDP-Politiker Chatzimarkakis den Doktortitel. Der Europaabgeordnete habe zahlreiche Zitate nicht gekennzeichnet, über die Hälfte des Textes seien übernommen worden. Chatzimarkakis hatte selbst um Prüfung gebeten, nachdem Plagiatsjäger im Internet entsprechende Hinweise vorgelegt hatten."
  • ZDFheute.de: FDP-Politiker Chatzimarkakis verliert seinen Doktortitel "Noch ein Politiker muss seinen Doktortitel ablegen: In der Arbeit des FDP-Europapolitikers Chatzimarkakis gebe es viele Passagen, die nicht korrekt zitiert waren, so die Uni Bonn. Auch Koch-Mehrin und Guttenberg wurden zuvor ihre Titel aberkannt."
  • DER WESTEN: Uni Bonn entzieht FDP-Politiker Chatzimarkakis den Doktortitel (Dagobert Ernst) "Der FDP-Europa-Politiker Chatzimarkakis hat wegen Plagiatsvorwurfs seinen Doktor-Titel verloren. Das gab die Uni Bonn am Mittwoch bekannt. Chatzimarkakis erklärte, der Entzug sei „bitter“. Allerdings werfe ihm die Uni keine Täuschungsabsicht vor."
  • sueddeutsche.de: Uni Bonn entzieht FDP-Politiker Chatzimarkakis den Doktortitel "Jetzt ist es amtlich: Nach der FDP-Europapolitikerin Silvana Koch-Mehrin ist auch ihr Parteikollege Jorgo Chatzimarkakis den Doktortitel los. Auch er war ins Visier der Plagiatsjäger im Internet geraten. Doch so einfach will Chatzimarkakis nicht aufgeben: Er kündigte an, um seinen Titel kämpfen zu wollen - und scheut dabei keinen Aufwand."
  • FOCUS ONLINE: FDP-Politiker Chatzimarkakis muss Doktortitel abgeben (ala/dapd/dpa/AFP) "Die Universität Bonn hat dem Europa-Abgeordneten Jorgo Chatzimarkakis seinen Doktortitel aberkannt. Seien Dissertation steht unter massivem Plagiatsverdacht. Chatzimarkakis hat die Vorwürfe bis zuletzt bestritten."
  • Bild.de: Chatzimarkakis verliert Doktortitel "Der FDP-Europapolitiker Jorgo Chatzimarkakis verliert seinen Doktortitel. Der Fakultätsrat habe einstimmig beschlossen, ihm die Doktorwürde abzuerkennen, sagte der Dekan der philosophischen Fakultät der Universität Bonn, Prof. Dr. Günther Schulz."
  • SPIEGEL ONLINE: FDP-Politiker Chatzimarkakis verliert Doktortitel (Armin Himmelrath) "Er selber findet nur "sehr wenige Textstellen" seiner Doktorarbeit kritikwürdig, die Uni Bonn ist anderer Meinung: Sie kassierte am Mittwoch den Doktortitel von FDP-Mann Jorgo Chatzimarkakis. "Mehr als die Hälfte" stamme nicht von ihm, begründet die Uni."
  • chatzi.de: In eigener Sache - Entscheidung der Universität Bonn über meinen Doktortitel "Diese heutige Entscheidung ist sehr bitter für mich. Bei aller Enttäuschung stelle ich aber erleichtert fest, dass die Universität Bonn keine Täuschungsabsicht sieht und ausdrücklich Fußnotenapparat und Literaturverzeichnis als regelgerecht ansieht. [...] Dass meine damals gewählte Zitierweise heute als unzureichend angesehen wird, bedauert niemand mehr als ich: Ich habe meine Dissertation im Jahre 2000 online veröffentlicht, weil ich überzeugt war, dass sie gemäß der Promotionsordnung war."
  • Uni Bonn: Philosophische Fakultät entzieht Georgios Chatzimarkakis den Doktorgrad "Die Philosophische Fakultät der Universität Bonn entzieht dem Europa-Abgeordneten Georgios Chatzimarkakis den Doktortitel. Das hat der Fakultätsrat in seiner heutigen Sitzung beschlossen. [...] nachdem im Internetforum VroniPlag Plagiatsvorwürfe gegen den Abgeordneten aufgetaucht waren. [...]. Die Promotionskommission stellte in ihrer Untersuchung außerdem fest, dass mehr als die Hälfte des Textes der Chatzimarkakis-Dissertation aus fremden Federn stammt; so etwas genüge nicht den Anforderungen an eine Doktorarbeit, die ja eine selbständig erbrachte wissenschaftliche Leistung sein müsse. Der Dekan bedauerte den Plagiatsfall und erklärte: „Wir werden verstärkte Anstrengungen unternehmen, um solche Machenschaften künftig zu verhindern."
  • SPIEGEL ONLINE: FDP-Politiker Chatzimarkakis. Doktor aberkannt? Dann mach ich noch einen! (him/AFP) "Am Mittwochnachmittag will die Universität Bonn über den möglichen Entzug des Doktortitels von Chatzimarkakis beraten, anschließend gibt der Fakultätsrat in einer Erklärung sein Votum bekannt. Bei der Sitzung der Promotionskommission, die sich mit den Fälschungsvorwürfen beschäftigt hatte, hatte es zuvor offenbar ein Plädoyer für eine Aberkennung gegeben. 'Alles andere wäre eine Überraschung', sagte ein Insider SPIEGEL ONLINE."
  • n-tv.de: "Keine Stelle ohne Quelle" Chatzimarkakis kämpft um Titel (AFP) "Der saarländische FDP-Politiker Chatzimarkakis kündigt an, eine zweite Dissertation zu schreiben, sollte ihm die Uni Bonn wegen Plagiats-Vorwürfen seinen Doktortitel aberkennen."
  • RP ONLINE: Entscheidung zu Plagiatsvorwürfen erwartet. Chatzimarkakis will um Doktortitel kämpfen (RPO) "Die Universität Bonn will heute ihre Entscheidung im Plagiatsfall des saarländischen FDP-Europaabgeordneten Jorgo Chatzimarkakis bekannt geben. Chatzimarkakis will um seinen Doktortitel kämpfen. Bei einem Entzug des Titels werde er eine zweite Dissertation schreiben."
  • phoenix.de: Entscheidung über Doktortitel von FDP-Politiker Chatzimarkakis Wir plaggen an: Plagiatsjäger weiter auf Beutezug (Alfred Krüger) "Doktorarbeiten deutscher Politiker stehen im Visier von Plagiatsjägern. Webprojekte wie VroniPlag prüfen, ob sich die Autoren mit fremden Federn schmücken. Drei Doktortitel wurden bereits aberkannt - heute wird über Chatzimarkakis' Titel entschieden."
  • SPIEGEL ONLINE: Oxford als Ausrede (Sebastian Hofer) "'Selbstverständlich wollte ich nicht behaupten, die Zitierweise, die ich gewählt habe, werde in Oxford allgemein empfohlen', schreibt Chatzimarkakis. Er sei in Oxford lediglich 'inspiriert' worden, eine besondere Arbeitsweise zu verwenden, mit der er seine Texte lesbarer habe machen wollen."
  • WDR: Doktortitel auf dem Prüfstand (Annika Franck) "Am Mittwoch (13.07.11) entscheidet die Uni Bonn, ob dem FDP-Politiker Giorgios Chatzimarkakis sein Doktortitel aberkannt wird. Der Europaparlamentarier ist kein Einzelfall mehr - und die Universitäten in NRW sind alarmiert."
  • Saarbrücker Zeitung: FDP-Politiker Chatzimarkakis kämpft um Doktortitel und Ehre (Cathrin Elss-Seringhaus) "Wird dem saarländischen Europa-Abgeordneten Jorgo Chatzimarkakis (45) heute der Doktortitel aberkannt? Egal, wie die Universität Bonn entscheidet, der FDP-Politiker will auf seinen Titel nicht verzichten. Schlimmstenfalls verfasse er eine zweite Dissertation, kündigt er an."
  • heute.de: Wir plaggen an: Plagiatsjäger weiter auf Beutezug. Entscheidung über Doktortitel von FDP-Politiker Chatzimarkakis (Alfred Krüger) "Doktorarbeiten deutscher Politiker stehen im Visier von Plagiatsjägern. Webprojekte wie VroniPlag prüfen, ob sich die Autoren mit fremden Federn schmücken. Drei Doktortitel wurden bereits aberkannt - heute wird über Chatzimarkakis' Titel entschieden."

12. Juli 2011Bearbeiten

  • SR-online.de: Verliert Chatzimarkakis seinen Titel? (red/sas) "Hat er plagiert oder nicht? Am Mittwoch wird die Universität Bonn bekannt geben, ob sie dem FDP-Europaabgeordneten Jorgo Chatzimarkakis den Doktortitel aberkennt oder nicht. Er hatte sich bis zuletzt hartnäckig gegen eine Vorverurteilung gewehrt."

9. Juli 2011Bearbeiten

  • chatzi.de: In eigener Sache (Georgios Chatzimarkakis) "Nach aktuellen Medienberichten soll ich am vergangenen Donnerstag während eines Vortrages an der Universität Trier die Betreuer meiner Doktorarbeit angegriffen haben. Die mir zugeschriebenen Äußerungen sind in dieser verkürzten und zugespitzten Form nicht zutreffend."

8. Juli 2011Bearbeiten

  • radio96acht: Radio-Interview mit Prof. Jürgen Fohrmann (Rektor der Uni Bonn) (Clemens Küpper). Plagiatsaffären stehen seit Vroniplag Wiki fest auf der Agenda. Die Uni Bonn sieht sich gleich mit zwei Vorwürfen konfrontiert: Dem FDP-Politiker Chatzimarkakis und seiner Parteikollegin Mathiopoulos werden erhebliche Fälschungen in ihren Doktorarbeiten angelastet.
  • SPIEGEL ONLINE: Chatzimarkakis gibt Uni Mitschuld an Doktor-Schummelei (amz/dapd) "Der FDP-Politiker Jorgo Chatzimarkakis steht nach Plagiatsvorwürfen unter Druck - ihm droht die Abererkennung seines Doktortitels. Nun erhebt er schwere Anschuldigungen gegen seine frühere Uni: Die Betreuer sollen bewusst unsaubere Stellen in seiner Dissertation ignoriert haben."
  • volksfreund.de: "Ich habe die Regeln geändert" (Bernd Wientjes) "Statt sich zu verteidigen, greift er [G. Chatzimarkakis] an - und zwar die Betreuer seiner Doktorarbeit der Uni Bonn. Die hätten ihn "durchgewunken", hätten gewusst, dass seine Arbeit nicht den wissenschaftlichen Gepflogenheiten entspricht. Dafür hätte er ja auch die zweitschlechteste Note, befriedigend, bekommen."
  • Tagesspiegel.de: Althusmann, Chatzimarkakis&Co: Die Wissenschaft wehrt sich gegen Plagiate (Adelheid Müller-Lissner und Johannes Schneider) "Nach dem Plagiatsverdacht gegen den KMK-Präsidenten fordert die Deutsche Forschungsgemeinschaft mehr Qualität bei Promotionen. Forscher in Oxford wehren sich gegen Äußerungen von Jorgo Chatzimarkakis."

7. Juli 2011Bearbeiten

  • TAGESSPIEGEL: Plagiatsfälle: DFG fordert mehr Qualität Uni Potsdam prüft (Adelheid Müller-Lissner und Johannes Schneider) "Mit einer Online-Petition hat sich ein Doktorand der Universität Oxford an den FDP-Chef Philipp Rösler gewandt und diesen um Stellungnahme zu Äußerungen des FDP-Europaabgeordneten Jorgos Chatzimarkakis gebeten. Dieser hatte am Sonntag in der TV-Sendung 'Anne Will' behauptet, fehlende Quellenverweise in seiner Doktorarbeit seien auf einen Forschungsaufenthalt in Oxford und dort erlernte Zitationstechniken zurückzuführen."

4. Juli 2011Bearbeiten

  • FOCUS ONLINE: TV-Kolumne „Anne Will: Die Blender-Republik“. Der EU-Liberale kämpft um seinen Ruf (Joachim Hirzel) "Im Kampf um seinen guten Ruf geht Chatzimarkakis volles Risiko. Er taucht nicht ab, sondern stellt sich bei Gastgeberin Anne Will im ARD-Talk den kritischen Fragen. Ist das verzweifelt? Ist es mutig? Lohnt sich die Offensive für den Angezählten?"
  • HANDELSBLATT: Die Blender-Talkshow - wie weit kommt fade? (Christian Bartels) "[...][I]n der ARD setze der eloquente Deutsch-Grieche nun zu einer offensiven Verteidigung an: Lediglich eine "Methodenschwäche" seiner Arbeit gab er zu und blieb ansonsten bei seiner Strategie, sich beim Studium in Oxford für eine flottere Zitierweise als das in Deutschland übliche, komplizierte Zitieren mit Einrücken und An- und Abführung begeistert zu haben. Ans Prinzip "keine Stelle ohne Quelle" habe er sich aber gehalten. "Ein Zitat ist erst dann eines, wenn es einen Anfang und ein Ende hat", sagte dagegen Anke Domscheit-Berg[...]"
  • stern.de: Die Blender und die Tyrannei des Internets (Florian Güßgen) "Seine akademischen Ausflüchte waren fadenscheinig und zum Teil unsinnig. An der sehr, sehr renommierten britischen Universität Oxford zitiere man so, wie er das gemacht habe, ließ er etwa wissen. Und: Eine Zitierschwäche sei nur einer von mehreren Faktoren, die in die Bewertung einer Doktorarbeit einflössen."
  • WELT ONLINE: Chatzimarkakis - Oxford-Methode oder Wissensklau? (Lars Ophüls) "FDP-Politiker Jorgo Chatzimarkakis steht unter Plagiatsverdacht. Bei Anne Will beklagte er mediale Vorverurteilung und sah sich als Opfer einer virtuellen Menschenjagd."
  • news.de: Das Internet jagt Chatzimarkakis (Ayke Süthoff) "Chatzimarkakis würde gerne seine Geschichte vom gejagten Politiker erzählen, doch so einfach macht es ihm die Runde bei Anne Will nicht. Immer wieder wird er unterbrochen, wenn die Gefahr besteht, dass er Ablenkungsmanöver starten will. Und die Gefahr besteht oft. Zum Glück merken das die Anwesenden."
  • apotheke-adhoc.de: Chatzi: „Keine Stelle ohne Quelle“ "Bei „Anne Will“ hatte Chatzi seine Quellenangabe ohne direkte Kennzeichnung der zum Teil wörtlich verwendeten Zitate mit einem Studienaufenthalt in Oxford erklärt. In England sei es mit Blick auf eine bessere Lesbarkeit der Texte nicht üblich, jedes Zitat mit An- und Abführung zu versehen. Ein Hinweis auf die verwendeten Dokumente finde sich aber immer am Ende der Seite. Wegen methodischer Mängel habe er für die Arbeit auch nur die Note „Drei“ erhalten."

3. Juli 2011Bearbeiten

2. Juli 2011Bearbeiten

  • WELT ONLINE: FDP-Mann Chatzimarkakis kämpft um Doktortitel (dpa/mcz) "Der unter Plagiatsverdacht stehende FDP-Politiker bezeichnet alle Vorwürfe als "haltlos" – und wehrt sich gegen die Aberkennung seines Titels."
  • Tagesspiegel: FDP-Politiker kämpft um seinen Doktortitel (Hans Monath) "In einer Stellungnahme an den Promotionsausschusses [!sic] der Universität Bonn weist der FDP-Politiker die Plagiatsvorwürfe als haltlos zurück. „Nach eingehender Prüfung ist festzustellen, dass in der Dissertation kein einziger Text aus einem Werk übernommen würde, das nicht in einer Fußnote oder im Literaturverzeichnis erwähnt wurde“, heißt es in dem Schreiben, das dem Tagesspiegel vorliegt. Darin versucht Chatzimarkakis außerdem, die auf der Internet-Plattform „VroniPlag“ veröffentlichten Vorwürfe gegen ihn zu widerlegen."
  • FOCUS ONLINE: Chatzimarkakis holt zum Gegenangriff aus (seb/dapd/dpa) "Der FDP-Europaabgeordnete Jorgo Chatzimarkakis kämpft um seinen Doktortitel. Plagiatsvorwürfe weist er einem Zeitungsbericht zufolge als haltlos zurück. Eine Täuschungsabsicht hatte er nicht."

1. Juli 2011Bearbeiten

  • radio 96 acht: Rektor Fohrmann im Interview "Im Gespräch sagte Fohrmann, dass er nicht unmittelbar am Untersuchungsprozess beteiligt sei, ein derartiges Vorgehen jedoch anrege. Das Votum des Promotionsausschusses, das vorsieht, Chatzimarkakis den Titel zu entziehen, sei ihm dennoch bekannt."
  • na presseportal: ANNE WILL am 3. Juli 2011: Die Blender-Republik - wie weit kommt frech? "Nach Karl-Theodor zu Guttenberg und Silvana Koch-Mehrin steht ein weiterer Politiker unter Plagiatsverdacht: der FDP-Europaabgeordnete Jorgo Chatzimarkakis. Die Internetplattform "VroniPlag" will auf 136 Seiten seiner Doktorarbeit Plagiate entdeckt haben. Chatzimarkakis weist die Vorwürfe zurück und sieht sich an den Pranger gestellt. Die Internetöffentlichkeit loben viele als "Basisdemokratie von unten", doch wie erbarmungslos ist der, der einmal in ihr Visier geraten ist, ihr ausgesetzt? Warum sind die Deutschen so heiß auf Titel, dass manche gar zu trickreichen Täuschern werden? Lassen wir uns alle gern blenden?" Gäste unter anderem: Jorgo Chatzimarkakis und Michael Spreng

29. Juni 2011Bearbeiten

  • ZEIT ONLINE: Uni Bonn entscheidet über Chatzimarkakis' Doktortitel (ZEIT ONLINE, dpa, afp) "Nach den Plagiatsvorwürfen gegen den FDP-Politiker Jorgo Chatzimarkakis will der Fakultätsrat der Uni Bonn am 13. Juli über dessen Doktorarbeit entscheiden. Nicht kommentieren wollte ein Universitätssprecher einen Bericht der Welt, wonach Chatzimarkakis voraussichtlich der Doktortitel aberkannt werden soll. 'Die abschließende Entscheidung fällt die Fakultät', sagte der Uni-Sprecher."
  • Berliner Morgenpost: Auch Chatzimarkakis verliert seinen Doktortitel (Daniel Friedrich Sturm und Manuel Bewarder) "Der Promotionsausschuss der Philosophischen Fakultät habe dem Fakultätsrat einstimmig eine Aberkennung des Titels vorgeschlagen, erfuhr die Berliner Morgenpost aus Universitätskreisen. Der zuständige Fakultätsrat der Uni Bonn werde in seiner Sitzung am 13. Juli nicht anders entscheiden, hieß es in den Uni-Kreisen."

28. Juni 2011Bearbeiten

  • CHATZI.DE: Promotion an der Universität Bonn - in eigener Sache "Dies unterscheidet meinen Fall singulär von allen anderen bisher diskutierten Fällen. Offenbar ist dies auch der Grund, warum die Entscheidung des Fakultätsrates vom 29. Juni auf den 13. Juli verschoben wurde."
  • Pressemitteilung Uni Bonn: Überprüfung der Chatzimarkakis-Dissertation "Aus Anlass der aktuellen Medienberichterstattung über den Stand des Prüfungsverfahrens der Dissertation von Dr. Georgios Chatzimarkakis hat der Dekan der Philosophischen Fakultät der Universität Bonn, Professor Dr. Günther Schulz, eine Erklärung abgegeben."
  • WELT ONLINE: FDP-Mann Chatzimarkakis soll Doktortitel verlieren (Daniel Friedrich Sturm und Manuel Bewarder) "Der FDP-Politiker Jorgo Chatzimarkakis bekommt aller Voraussicht nach seinen Doktortitel von der Universität Bonn aberkannt. Der Promotionsausschuss der Philosophischen Fakultät habe dem Fakultätsrat einstimmig eine Aberkennung des Titels vorgeschlagen, erfuhr 'Welt Online' aus Universitätskreisen."
  • volksfreund.de: Uni Bonn: Indiskretion zu Chatzis Doktorarbeit (Oliver Haustein-Teßmer) "Der Dekan der Philosophischen Fakultät klagt über ein Informationsleck an der Uni Bonn. Grund: Welt Online hatte berichtet, dass dem FDP-Europapolitiker Jorgo Chatzimarkakis nach einem einstimmigen Beschluss des Promotionsausschusses der Fakultät der Doktortitel aberkannt werde."
  • SPIEGEL ONLINE: Chatzimarkakis vor Verlust seines Doktortitels (amz/AFP) "Nach Silvana Koch-Mehrin trifft es nun das zweite FDP-Mitglied: Die Uni Bonn wird dem Europa-Politiker Jorgo Chatzimarkakis wahrscheinlich seinen Doktortitel aberkennen. Vor einer endgültigen Entscheidung soll der 45-Jährige aber noch Stellung zu den Plagiatsvorwürfen nehmen."
  • Handelsblatt Online: FDP-Europapolitiker soll Doktortitel verlieren (dpa) "Nach Silvana Koch-Mehrin droht nun der nächste FDP-Europaabgeordnete seinen Doktortitel zu verlieren. Jorgo Chatzimarkakis soll ebenfalls bei seiner Promotion plagiiert haben."
  • DerWesten: FDP-Politiker Jorgo Chatzimarkakis steht offenbar vor Entzug seines Doktortitels (dpad) " Nach Silvana Koch-Mehrin muss auch der FDP-Europapolitiker Jorgo Chatzimarkakis um seinen Doktortitel bangen. Laut einem Medienbericht hat der Promotionsausschuss der Uni Bonn am Dienstag für den Entzug des Titels gestimmt."
  • RP-ONLINE: Plagiatsvorwürfe gegen FDP-Politiker Chatzimarkakis. Uni Bonn entscheidet Mitte Juli (RPO) "Nach Silvana Koch-Mehrin rückt der nächste FDP-Politiker in den Fokus von Plagiatsvorwürfen. Ob auch der Europaabgeordnete Jorgo Chatzimarkakis bei seiner Doktorarbeit abgeschrieben hat, will der zuständige Fakultätsrat der Universität Bonn am 13. Juli entscheiden."
  • FR-ONLINE: Entscheidung im Fall Chatzimarkakis in zwei Woche (afp) "Nach den Plagiatsvorwürfen gegen Jorgo Chatzimarkakis will der zuständige Fakultätsrat der Universität Bonn am 13. Juli über die Doktorarbeit des FDP-Politikers entscheiden. Und noch eine Politiker-Dissertation steht dort im Fokus."

27. Juni 2011Bearbeiten

  • Frankfurter Allgemeine Zeitung: Behauptungen (Leserbrief von Jorgo Chatzimarkakis, Brüssel, S. 8). "Die von Jörg Becker in der F.A.Z. vom 22. Juni gemachten Behauptungen, insbesondere die, ich hätte mehr als hundert Zeilen aus seinem Werk 'Internationale Medienpolitik' 'ohne Fundstelle' übernommen, sind nicht zutreffend. Wegen eines laufenden Verfahrens an der Universität Bonn sehe ich momentan von weiteren Äußerungen ab."
  • Pressemitteilung: Mathiopoulos-Dissertation: Philosophische Fakultät klärt Faktenlage (Uni Bonn)
  • Pressemitteilung: Überprüfung der Chatzimarkakis-Dissertation (Uni Bonn)
  • rga.online: Opfer eines Doktor-Pfuschers (Thomas Kraft) "Jörg Becker nimmt es mit Humor. Er hat erst mal eine 'exzellente Flasche Rotwein' geöffnet und einen guten Schluck durch seine Kehle rinnen lassen. 'Was für eine tolle Anerkennung', hat sich der Solinger gedacht." (identisch auch hier)

24. Juni 2011Bearbeiten

  • FAZ.NET: Chatzimarkakis hat mich plagiiert! (Jörg Becker) "Was denken die um ihr Zitat Gebrachten über die Praxis prominenter Politiker, ihre Doktortitel einst auf dem Kopierweg erworben zu haben? Ein betroffener Hochschullehrer packt aus."

23. Juni 2011Bearbeiten

  • Solinger Tageblatt: Opfer eines Doktor-Pfuschers "Prof. Dr. Jörg Becker über einen EU-Abgeordneten der FDP, der aus seiner Arbeit geklaut hat."

21. Juni 2011Bearbeiten

  • SR-Online.de: Chatzimarkakis belegt Zitate "Der FDP-Politiker sagte, er habe dabei in einer 83-seitigen Stellungnahme gezeigt, dass in seiner Disseration alle Zitate bis auf acht durch Fußnoten belegt seien. Diese acht Stellen seien ein "Redaktionsversehen" seinerseits. Er sehe deshalb keinen Grund, seinen Doktortitel zurückzugeben."

20. Juni 2011Bearbeiten

  • Trierischer Volksfreund: Doktorprüfung mit eigenem Rechtsanwalt (Oliver Haustein-Teßmer) "Jorgo Chatzimarkakis [...] hat mit Rechtsanwälten seine für heute angesetzten Auftritt an der Uni Bonn geübt. [...] die Anhörung vor einer Arbeitsgruppe der Uni, an der im Jahr 2000 promoviert wurde, hat er zuvor simuliert. "Das ist schließlich wie ein Verfahren vor Gericht", sagt Chatzimarkakis. Und: Die Uni sei sehr fair mit ihm umgegangen, seit er Mitte Mai selbst um die Überprüfung gebeten hat."
  • Welt online: FDP-Politiker beklagt tyrannische Plagiatsjäger (dapd/mac) "Jorgo Chatzimarkakis, FDP-Europaabgeordneter unter Plagiatsverdacht, greift die Onlineplattform Vroni-Plag an. Deren 'Gebaren' erinnere an Tyrannei."
  • Saarbrücker Zeitung: Plagiatsvorwürfe bringen neue FDP-Spitze in die Bredouille "Auf ihrer Internetseite strahlen die zwölf FDP-Europaabgeordneten noch gemeinsam um die Wette. Nirgendwo findet sich ein Hinweis darauf, dass zwei von ihnen, Silvana Koch-Mehrin und der Saarländer Jorgo Chatzimarkakis, seit Wochen wegen Plagiaten in ihrer Doktorarbeit in den Schlagzeilen sind. Oder dass sich die Gruppe im Umgang damit zunehmend zerstreitet. Nun erreicht das Thema die Berliner Parteispitze, auch weil noch ein weiterer prominenter Fall dazu gekommen ist: Margarita Mathiopoulos, sicherheitspolitische Beraterin der FDP-Führung."

16. Juni 2011Bearbeiten

  • euronews.de: Zwei FDP-Politiker wegen Plagiatsvorwürfen weiter im Visier (dapd) "Nach Silvana Koch-Mehrin droht zwei weiteren FDP-Politikern die Aberkennung ihres Doktortitels. Sowohl die Plagiatsvorwürfe gegen den Europa-Abgeordneten Jorgo Chatzimarkakis als auch gegen den Bundestagsabgeordneten Bijan Djir-Sarai würden weiterhin geprüft, sagten Sprecher der Universitäten Bonn und Köln am Donnerstag auf dapd-Anfrage."
  • Der Tagesspiegel: Nach Koch-Mehrin und Guttenberg: Strenge Regeln für den Doktor (Armory Buchard, Tilmann Warnecke) "Schon bald könnte es einen weiteren Politiker treffen, der wie Koch-Mehrin zunächst von den Plagiatsjägern von „VroniPlag“ ins Visier genommen wurde. Am Montag nimmt Jorgo Chatzimarkakis (FDP) an der Uni Bonn Stellung zu den Plagiatsvorwürfen gegen seine Doktorarbeit. Am 29. Juni soll eine Entscheidung getroffen werden, hieß es auf Anfrage."

25. Mai 2011Bearbeiten

  • SR-ONLINE: Immer mehr Plagiatsfunde in Chatzimarkakis' Arbeit (sas) "Die Plagiatsfahnder von "VroniPlag Wiki" sind dem FDP-Europaabgeordneten Jorgo Chatzimarkakis weiter auf den Fersen. Nach ihren aktuellen Angaben sollen bis zu 60 Prozent der Doktorabeit als Plagiat enttarnt sein - mehr als bei Veronica Saß, deren Doktortitel bereits aberkannt wurde."

24. Mai 2011Bearbeiten

  • Uni Bonn: Plagiatsvorwürfe: Arbeitsgruppe eingerichtet Pressemitteilung zum Fall Chatzimarkakis "„Über die näheren Umstände der Prüfung entscheidet die Arbeitsgruppe selbst“, sagte Professor Schulz am Dienstag. Die Mitglieder erhalten alle verfügbaren Unterlagen und werden auch die Erkenntnisse von VroniPlag zu ihrer Urteilsbildung heranziehen."
  • AFP: Uni Bonn will bis Juni Klarheit über Doktorarbeit von Chatzimarkakis (AFP) – „Die Philosophische Fakultät der Uni Bonn hat eine Arbeitsgruppe eingesetzt, die in den nächsten Wochen die Doktorarbeit des unter Plagiatsverdacht stehenden FDP-Europapolitikers Jorgo Chatzimarkakis prüfen soll. Das Gremium solle noch im Juni einen Bericht vorlegen, der als Grundlage für eine abschließende Entscheidung in dem Fall dienen soll, erklärte Dekan Günther Schulz am Dienstag in Bonn. [...] Plagiatsfahnder von der Website "VroniPlag" haben im Internet eine Reihe von angeblichen Plagiaten in der Doktorarbeit des FDP-Europaabgeordneten aufgelistet.“
  • Ad Hoc News: Uni Bonn prüft kurzfristig Plagiatsverdacht gegen FDP-Politiker (dapd) – „Die Plagiatsfahnder von 'VroniPlag' wollen inzwischen auf über 55 Prozent der Seiten von Chatzimarkakis' Doktorarbeit Plagiate gefunden haben.“

23. Mai 2011Bearbeiten

  • WELT ONLINE: Angst vor Rufschädigung: FDP will Identität von Plagiatsjägern wissen (dapd/jm) "Der FDP-Europaabgeordnete Lambsdorff kritisiert die ungeprüfte, anonyme Veröffentlichung von Plagiatsvorwürfen im Netz. Er nimmt den ins Visier geratenen Chatzimarkakis in Schutz."
  • wochenspiegel.de: Lambsdorff fordert Zurückhaltung in Plagiatsaffären (dapd) "`Es bestreitet niemand das Recht von Internetaktivisten, solche Untersuchungen durchzuführen und das dann auch auf ihren Plattformen zu veröffentlichen`, sagte Lambsdorff im Interview mit der dapd. `Nur müssen sich darüber klar sein, dass die sofort eintretende Rufschädigung ohne Überprüfung der Beweislage dem mittelalterlichen Pranger gleich kommt.`"
  • morgenweb.de: Abgeordnete sollten möglichst anständig sein (Erhard P. Broszio) "Die Erklärung des FDP-Fraktionskollegen Graf Lambsdorff, Chatzimarkakis habe es "nicht nötig gehabt, Textstellen anderer Autoren zu übernehmen", mag richtig sein. Sie ist jedoch unerheblich, weil es nur darum geht, ob plagiiert wurde oder nicht."

19. Mai 2011Bearbeiten

18. Mai 2011Bearbeiten

  • The European Die unehrliche Gesellschaft: Ehrlichkeit a.D. (Mark T. Fliegauf) – „Transparente Intransparenz – damit beglückt uns Jorgo Chatzimarkakis. Denn der FDP-Abgeordnete im Europaparlament hat auf seiner Homepage transparent gemacht, dass Zitate in seiner Dissertation bisweilen dem gegenteiligen Kriterium unterliegen, weil sie «im Fließtext, nicht eingerückt und ohne Anführungszeichen, ausgewiesen durch Fußnote» eingefügt wurden. Sprich: Plagiat – wenngleich der minder schweren Sorte. [...] So mag denn Ehrlichkeit durchaus am längsten währen. Wo jedoch einzig die Auflage von morgen und das Setzen persönlicher Duftmarken im Heute zählen, muss sie fast notwendigerweise auf der Strecke bleiben. [...]“ (auch auf focus.de).

17. Mai 2011Bearbeiten

  • Stern.de: Plagiatsvorwürfe gegen FDP-Politiker: Uni Bonn prüft Doktorarbeit von Chatzimarkakis (mlr/DPA/AFP) "Zur Prüfung der Plagiatsvorwürfe gegen den FDP-Europapolitiker Jorgo Chatzimarkakis wird demnächst der Promotionsausschuss der Philosophischen Fakultät an der Uni Bonn zusammenkommen. Der Dekan der Philosophischen Fakultät, Günther Schulz, kündigte die Einberufung des Gremiums an."
  • ZDF Markus Lanz: Plagiatsvorwürfe: Dr. Jorgo Chatzimarkakis ZDFmediathek "Nach Karl-Theodor zu Guttenberg, Silvana Koch-Mehrin und der Tochter des ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber, Veronika Saß, ist nun auch der FDP-Europaabgeordnete Jorgo Chatzimarkakis wegen Plagiatsvorwürfen in die Kritik geraten. Die Universität Bonn wird nun die Doktorarbeit des Politikers prüfen. Bei "Markus Lanz" äußert sich Chatzimarkakis zu den Vorwürfen und spricht über die personelle Neuaufstellung in der FDP."
  • EurActiv.de: Plagiatsaffären: Alvaro (FDP) greift "VroniPlag" an (awr) Guttenberg, Koch-Mehrin, Chatzimarkakis - Plagiatsfahnder setzen mit ihren Analysen im Internet Politiker unter Druck. Der FDP-Europaabgeordnete Alexander Alvaro schlägt nun zurück. Mit der Internetplattform VroniPlag werde das anonyme Denunziantentum zum gesellschaftlich akzeptierten Sport. Unterdessen steigt die Zahl der verdächtigen Stellen in der Doktorarbeit von Jorgo Chatzimarkakis dramatisch.
  • radioduisburg.de: Auch der Europaabgeordnete und frühere Duisburger FDP-Vorsitzender Jorgo Chatzimarkakis soll bei seiner Doktorarbeit nicht ordentlich gearbeitet haben. (© Radio Duisburg 2011) Chatzimarkakis erklärt inzwischen, dass er durch die Vorgänge der letzten Wochen sensibilisiert worden sei. Er habe daraufhin seine Doktorarbeit kritisch überprüft und die Universität Bonn gebeten, die Arbeit erneut zu überprüfen. Im Jahre 2000 habe er eine einfache Zitierweise verwendet. Aufgrund der aktuellen Debatten könne das zu Spekulationen führen. Die Universität Bonn will in Kürze mitteilen, ob die einfache Zitierweise dem wissenschaftlichen Standart [sic] der Uni genüge.
  • sueddeutsche.de: Weiterer FDP-Politiker wegen Plagiatsvorwurf in Bedrängnis (Johann Osel) Nach der Plagiatsaffäre um Silvana Koch-Mehrin gibt es einen weiteren Verdachtsfall in den Reihen der FDP im Europäischen Parlament.

16. Mai 2011Bearbeiten

  • RTL Extra (dokumentiert auf YouTube): Plagiatsvorwurf erreicht Jorgo Chatzimarkakis bei FDP-Parteitag (Video)
  • MDR info: Plagiatsvorwurf gegen FDP-Politiker Chatzimarkakis (Audio) Die FDP in Straßburg hat Personalsorgen. Nachdem Koch-Mehrin von ihren Ämtern zurückgetreten ist, gibt es nun Plagiatsvorwürfe gegen einen weiteren Liberalen.
  • WDR Fernsehen Aktuelle Stunde (18.50-19.30 Uhr) Plagiatsvorwürfe gegen Chatzimarkakis. In der Doktorarbeit des FDP-Europaabgeordneten Chatzimarkakis haben Plagiatsfahnder nach eigenen Angaben auf fast 22 Prozent der Seiten abgekupferte Passagen gefunden. Die Arbeit wurde im Jahr 2000 von der Uni Bonn anerkannt.
  • n-tv.de: Promotionsausschuss wird einberufen. Uni prüft Chatzimarkakis' Arbeit (dpa?) Der FDP-Europaabgeordnete Chatzimarkakis bittet seine Universität, seine Doktorarbeit auf zu überprüfen. Diese will nun den Promotionsausschuss einberufen. Unterstützung bekommt der Politiker aus den eigenen Reihen: Sein Fraktionskollege Lambsdorff lobt ihn als "mutigen Querdenker".
  • Westfälische Nachrichten: Doktor-Arbeit von Europaabgeordnetem Chatzimarkakis wird überprüft(Frank Polke) Die FDP kommt nicht zur Ruhe. Kurz nach dem Bundesparteitag der Liberalen rückt der Europaabgeordnete Jorgo Chatzimarkakis in den Fokus der Öffentlichkeit. Und wieder sind es Ungereimtheiten im Zusammenhang mit einer Doktorarbeit.
  • Tagesspiegel.de: Uni Bonn prüft Dissertation von Chatzimarkakis (AFP) Zur Prüfung der Plagiatsvorwürfe gegen den FDP-Europapolitiker Jorgo Chatzimarkakis wird demnächst der Promotionsausschuss der Philosophischen Fakultät an der Uni Bonn zusammenkommen. Der Dekan der Philosophischen Fakultät, Günther Schulz, kündigte am Montag in Bonn die Einberufung des Gremiums an, sobald die erforderlichen Unterlagen aus dem Archiv beschafft seien.
  • Hamburger Abendblatt.de: Chatzimarkakis im Verdacht (abendblatt/dpa) Bonn/Brüssel. Der wegen Plagiatsvorwürfen nun ebenfalls in die Kritik geratene saarländische FDP-Europaabgeordnete Jorgo Chatzimarkakis hat die Universität Bonn um Überprüfung seiner Doktorarbeit gebeten. Der Politiker habe den Dekan der philosophischen Fakultät am vergangenen Wochenende gebeten, die Arbeit darauf zu überprüfen, ob sie den Ansprüchen der Universität Bonn an gutes wissenschaftliches Arbeiten genüge, teilte die Hochschule am Montag mit. Sobald die nötigen Unterlagen vorliegen, soll der für die Überprüfung zuständige Promotionsausschuss einberufen werden.
  • Zeit online: Bonner Nachsicht bei Plagiaten "Nun steht auch der FDP-Europapolitiker Georgios Chatzimarkakis unter Plagiatsverdacht. Die Uni Bonn ist gefragt - frühere Fälle entschied sie in bemerkenswert mildem Licht."
  • Spiegel.de: FDP-Politiker unter Doktorpfusch-Verdacht "Zitate ohne Anführungszeichen" (Christoph Titz) Er bescheinigte Guido Westerwelle kürzlich einen "Igitt-Faktor", jetzt steht der liberale Europapolitiker Jorgos Chatzimarkakis selbst am Pranger: Internet-Plagiatsjäger weisen dem FDP-Politiker abgekupferte Stellen in seiner Doktorarbeit nach. Die Uni Bonn prüft jetzt die Arbeit.
  • Welt.de: Uni Bonn prüft Doktorarbeit von FDP-Europapolitiker (dba/mcz) Ein Fünftel seiner Doktorarbeit soll abgeschriebene Stellen enthalten. Der FDP-Europaabgeordnete Jorgo Chatzimarkakis lässt diese nun von der Uni Bonn prüfen. Der Politiker Jorgo Chatzimarkakis habe den Dekan der philosophischen Fakultät gebeten, seine Dokrotarbeit(sic!) zu überprüfen.
  • Nachrichten.ch: Plagiatsvorwürfe gegen FDP-Europaabgeordneten Chatzimarkakis (fest/sda) Berlin/München - Mit Plagiatsvorwürfen wird nun auch der FDP-Europaabgeordnete Jorgo Chatzimarkakis konfrontiert. Bis Sonntagmittag hätten sich auf 21,58 Prozent der Seiten von Chatzimarkakis' Doktorarbeit Plagiate gefunden, teilten die Plagiatsfahnder von «VroniPlag» auf ihrer Internetseite mit.
  • DER WESTEN.de: Uni Bonn will Chatzimarkakis’ Doktorarbeit prüfen.(dapd) Die Universität Bonn will die Doktorarbeit des FDP-Politikers Jorgo Chatzimarkakis überprüfen. Der Europa-Abgeordnete ist durch auf der Webseite „VroniPlag“ veröffentlichte Nachforschungen unter Plagiatsverdacht geraten und hat selbst um Prüfung gebeten.
  • ftd.de: Plagiatsverdacht: Uni Bonn prüft Doktorarbeit von FDP-Politiker Chatzimarkakis (dpa, 15:05 © 2011 Financial Times Deutschland) Die Aktivisten der Internetplatform "VroniPlag Wiki" laufen heiß: Mit Chatzimarkakis steht der nächste Politiker im Fokus der Plagiatsjäger. Die Universität Bonn soll prüfen, was an den Vorwürfen dran ist.
  • handelsblatt.com: Uni Bonn prüft Doktorarbeit von FDP-Politiker Chatzimarkakis (dpa/dapd) Flucht nach vorne: FDP-Politiker Jorgo Chatzimarkakis hat die Uni Bonn gebeten, seine Doktorarbeit zu überprüfen. Sie steht unter Plagiatsverdacht. Unterdessen erhält er Rückendeckung aus den eigenen Reihen.
  • BILD.de Uni Bonn prüft Doktor-Arbeit von FDP-Politiker Die Universität Bonn will die Doktorarbeit des saarländischen Europa-Abgeordneten Jorgo Chatzimarkakis (45) prüfen. Der Grund: Plagiatsverdacht.[...]Die Uni folge damit einer Bitte des FPD-Politikers
  • AFP (Presseagentur): Uni Bonn wird Doktorarbeit von FDP-Politiker Chatzimarkakis prüfen. – „Zur Prüfung der Plagiatsvorwürfe gegen den FDP-Europapolitiker Jorgo Chatzimarkakis wird demnächst der Promotionsausschuss der Philosophischen Fakultät an der Uni Bonn zusammenkommen.“ (übernommen – teilweise – zB von stern.de)
  • tagesschau.de: Plagiatsvorwürfe gegen FDP-Mann Chatzimarkakis. (Martin Bohne, Brüssel) „Wieder Plagiatsvorwürfe gegen einen Politiker: In der Doktorabeit des FDP-Europaabgeordneten Chatzimarkakis haben die Plagiatsfahnder von "VroniPlag Wiki" nach eigenen Angaben auf fast 22 Prozent der Seiten abgekupferte Passagen gefunden. Chatzimarkakis räumte verschiedene Zitierweisen ein. Die Uni will die Vorwürfe prüfen.“
  • n-tv.de: "Schluss mit dem Pranger im Netz" Lambsdorff stützt Chatzimarkakis Der FDP-Europaabgeordnete Chatzimarkakis bekommt Unterstützung aus den eigenen Reihen. Sein Fraktionskollege Lambsdorff lobt ihn als "mutigen Querdenker", der es nicht nötig habe, im Internet abzuschreiben.
  • N24.de: Kreative "Zitierweisen". Weiterer FDP-Politiker unter Plagiatsverdacht Nach Silvana Koch-Mehrin steht nun auch der FDP-Europaabgeordnete Jorgo Chatzimarkakis unter Plagiatsverdacht. Er selbst macht verschiedene "Zitierweisen" dafür verantwortlich.
  • SR online.de: Hat Chatzimarkakis abgekupfert? Der Nächste bitte. Mit Jorgo Chatzimarkakis sieht sich ein weiterer Politiker Plagiatsvorwürfen ausgesetzt. Die Plagiatsfahnder von "VroniPlag Wiki" erklärten, sie hätten in der Doktorarbeit des saarländischen Europaabgeordneten der FDP abgekupferte Passagen gefunden. Bis Montagmittag haben die Plagiatsfahnder nach eigenen Angaben rund 27,37 Prozent der Seiten als Plagiate enttarnt. Die Prüfung der Arbeit ist noch nicht abgeschlossen, so dass die Zahl der Fundstellen noch steigen könnte.
  • Universität Bonn: Plagiatsvorwürfe gegen Europa-Abgeordneten (Pressemitteilung zum Plagiatsfall Chatzimarkakis) "Der Dekan der Philosophischen Fakultät, Prof. Dr. Günther Schulz, erklärt, er werde, sobald die erforderlichen Unterlagen aus dem Archiv beschafft sind, eine Sitzung des Promotionsausschusses der Fakultät einberufen. Dieser ist gemäß der Promotionsordnung der Fakultät für die Prüfung der Vorwürfe zuständig."
  • RP ONLINE: Plagiatsvorwürfe gegen Jorgo Chatzimarkakis Mit Plagiatsvorwürfen wird nun auch der FDP-Europaabgeordnete Jorgo Chatzimarkakis konfrontiert. Bis zum Sonntag hätten sich auf 21,6 Prozent der Seiten von Chatzimarkakis' Doktorarbeit Plagiate gefunden, teilten die Plagiatsfahnder der Internetseite "VroniPlag" mit.
  • EurActiv.de Neue Plagiatsaffäre: Chatzimarkakis (FDP) unter Verdacht "Die Internetplattform Vroni-Plag hat sich die Doktorarbeit von Jorgo Chatzimarkakis vorgeknüpft. Das Ergebnis: Auf 21,6 Prozent der Seiten finden sich Plagiate. Der EU-Abgeordnete verteidigt sich."
  • FR-Online: Plagiatsverdacht: Der fünfte Fall. (Victor Funk) "Jorgo Chatzimarkakis, Abgeordneter der FDP im Europäischen Parlament, zuständig für Industrie, Forschung und Energie soll in seiner Doktorarbeit geschummelt haben – und er streitet dies nicht ab. Die SPD fordert nun die Regierung zum Handeln auf."
  • sueddeutsche.de: Drei Zitiertechniken, viele Fragezeichen. (Michael König) „Der nächste Verdacht von Vroniplag: Das Internet-Portal wirft dem FDP-Europaabgeordneten Jorgo Chatzimarkakis vor, in seiner Dissertation abgeschrieben zu haben. Bisher seien 22 Prozent der Arbeit als Plagiat enttarnt. Der Liberale verweist auf «verschiedene Zitierweisen». Ein Parteifreund springt ihm bei und fordert: «Schluss mit dem Pranger im Netz.»“

15. Mai 2011 Bearbeiten

  • Nachrichten.ch Plagiatsvorwürfe gegen FDP-Europaabgeordneten Chatzimarkakis
  • FOCUS online: FDP-Europaabgeordneter - Plagiatsvorwürfe auch gegen Jorgo Chatzimarkakis (Armin Fuhrer): "Die Plagiatsjäger von „VroniPlag“ sind einem neuen Fall einer teilweise abgekupferten Doktorarbeit auf der Spur. Es handelt sich dabei um den FDP-Europaabgeordneten Jorgo Chatzimarkakis. Er ist Lehrstuhlinhaber. [...] Der FDP-Europaabgeordnete Chatzimarkakis, der inzwischen von „VroniPlag“ informiert worden ist, reagierte mit einer Erklärung auf seiner Homepage."
  • DIE WELT: Weiterer FDP-Europapolitiker soll abgekupfert haben (dpa/jw) "Ein großer Teil der Doktorarbeit von Jorgo Chatzimarkakis (FDP) steht unter Plagiatsverdacht. Der Parteifreund Silvana Koch-Mehrins verweist auf verschiedene Zitierweisen."
  • Nürnberger Zeitung: FDP-Politiker Chatzimarkakis im Zwielicht "Kürzlich hat Jorgo Chatzimarkakis die Griechen als „dumm und korrupt“ bezeichnet. Jetzt fällt diese Aussage auf ihn selbst zurück. Die Plagiatsjäger vom Vroniplag haben herausgefunden: Auch der FDP-Europapolitiker hat bei seiner Dissertation abgeschrieben."
  • SÜDKURIER: Plagiatsvorwürfe auch gegen FDP-Mann Chatzimarkakis (dpa) Nach Karl-Theodor zu Guttenberg und Silvana Koch-Mehrin sieht sich auch der FDP-Europaabgeordnete Jorgo Chatzimarkakis mit Plagiatsvorwürfen konfrontiert.
  • AFP (Presseagentur): Plagiatsvorwurf gegen FDP-Politiker Chatzimarkakis
  • Handelsblatt: Dr. Chatzimarkakis unter Plagiatsverdacht (dapd) "Nach Theodor zu Guttenberg und Silvana Koch-Mehrin gerät ein weiterer Politiker ins Visier von Plagiatsjägern. Der FDP-Europaabegeordnete Jorgo Chatzimarkakis soll mehr als 20 Prozent seiner Doktorarbeit abgeschrieben haben."
  • chatzi.de (Homepage von J. Chatzimarkakis): In eigener Sache – Promotion an der Universität Bonn "[...] Die jüngsten Debatten über die Doktorarbeiten deutscher Politiker haben auch mich für das Thema sensibilisiert. In der von mir 2000 verteidigten und auch online publizierten Promotion habe ich nach aktueller Prüfung folgende Zitierweisen verwendet: Zitate (teilweise) kursiv eingerückt und mit Anführungszeichen, ausgewiesen durch Fußnote; Zitate nicht kursiv, eingerückt und mit Anführungszeichen, ausgewiesen durch Fußnote; Zitate im Fließtext, nicht eingerückt und ohne Anführungszeichen, ausgewiesen durch Fußnote. Dies schaftt Raum für Spekulationen. Ich habe deshalb die Universität Bonn auf die von mir angewandte Zitationsweise explizit hingewiesen. Ich habe auch die Professoren, die mich seinerzeit an der Universität Bonn betreut haben, bereits entsprechend infomiert."
    Hinweis: ausführliche Erläuterung der Zitation im sog.

12. Mai 2011Bearbeiten

  • taz: Rückzug aus der Angriffszone (A. Lehmann & C. Holland) "Mit Respekt und Bedauern nahmen FDP-Politiker am Donnerstag den Rücktritt von FDP-Politikerin Silvana Koch-Mehrin zur Kenntnis. Die 40-jährige Europaabgeordnete hatte am Mittwochabend ihre Parteiämter niedergelegt, will ihr Abgeordnetenmandat aber zunächst behalten. Ihre Fraktionskollegen im EU-Parlament trafen sich am gleichen Abend zur Krisensitzung. "Wir waren bestürzt, aber stehen solidarisch hinter ihr", sagte EU-Parlamentarier Jorgo Chatzimarkakis der taz."

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki