Fandom

VroniPlag Wiki

Gjb/242

< Gjb

31.380Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Die Prävention von Gewalt: Rechtspolitische, strafrechtliche und kriminologische Ansätze im Umgang mit Gewalt

von Prof. Dr. Gerardo J. Briceño

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Gjb/Fragment 242 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-10-08 22:21:14 Hindemith
Amnesty International Länderbericht Venezuela 2000, BauernOpfer, Fragment, Gesichtet, Gjb, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 242, Zeilen: 1-30 (komplett)
Quelle: Amnesty International Länderbericht Venezuela 2000
Seite(n): 1, Zeilen: Internetquelle
Am 29. Dezember 1999 trat in Venezuela eine neue Verfassung in Kraft. Die Konstituierende Nationalversammlung von Venezuela billigte am 14. November 1999 die Endversion der Verfassung, und am 15. Dezember 1999 wurde ein Referendum über sie abgehalten. Etwa die Hälfte der Wahlberechtigten gaben ihre Stimme ab, und das Ergebnis war die Annahme der neuen Verfassung mit 71% der Stimmen. Mit der neuen Verfassung wurde der Name der Republik Venezuela geändert in Bolivarischen [sic] Republik Venezuela.

Laut Amnesty International', die Verfassung von 1999 ist bezüglich der Menschenrechte ein wichtiger und bedeutsamer Schritt nach vorne. 601 Die Bestimmungen der Verfassung beinhalten folgendes:

  • Die Klärung des Status der Menschenrechtsverträge innerhalb der konstitutionellen Hierarchie und ihre Beziehung zur nationalen Gesetzgebung;
  • Die Verpflichtung zur Ermittlung und Bestrafung der Verantwortlichen für Menschenrechtsverletzungen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit;
  • Das Prinzip, dass es keine Gesetze über Verjährung für derartige Verbrechen gibt;
  • Die Sicherstellung, dass Menschenrechtsverletzungen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit nicht ungestraft bleiben;
  • Das Prinzip, dass Menschenrechtsverletzungen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit nicht vor Militärgerichten verhandelt werden;
  • Das Recht auf Gerechtigkeit und Entschädigung;
  • Das Verbot von Todesstrafe, Folter, Verschwindenlassen und Isolationshaft zu jeder Zeit und unter allen Umständen;

[* Das Prinzip, dass das Recht auf ein faires Gerichtsverfahren in Verbindung mit allen fundamentalen Menschenrechten unwiderrufbar ist;

  • Verbot von Geheim- oder Sondergerichten.]

601 Dazu AMNESTY INTERNATIONAL DEUTSCHLAND, LÄNDERBERICHTE: VENEZUELA

Am 29. Dezember 1999 trat in Venezuela eine neue Verfassung in Kraft. Die Konstituierende Nationalversammlung von Venezuela billigte am 14. November 1999 die Endversion der Verfassung, und am 15. Dezember 1999 wurde ein Referendum über sie abgehalten. Etwa die Hälfte der Wahlberechtigten gaben ihre Stimme ab, und das Ergebnis war die Annahme der neuen Verfassung mit 71% der Stimmen. Mit der neuen Verfassung wurde der Name der Republik Venezuela geändert in Bolivarische Republik Venezuela.

Die Verfassung von 1999 ist bezüglich der Menschenrechte ein wichtiger und bedeutsamer Schritt nach vorne. Die Bestimmungen der Verfassung beinhalten folgendes: die Klärung des Status der Menschenrechtsverträge innerhalb der konstitutionellen Hierarchie und ihre Beziehung zur nationalen Gesetzgebung; die Verpflichtung zur Ermittlung und Bestrafung der Verantwortlichen für Menschenrechtsverletzungen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, sowie das Prinzip, dass es keine Gesetze über Verjährung für derartige Verbrechen gibt; die Sicherstellung, dass Menschenrechtsverletzungen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit nicht ungestraft bleiben; das Prinzip, dass Menschenrechtsverletzungen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit nicht vor Militärgerichten verhandelt werden; das Recht auf Gerechtigkeit und Entschädigung; Verbot von Todesstrafe, Folter, Verschwindenlassen und Isolationshaft zu jeder Zeit und unter allen Umständen; das Prinzip, dass das Recht auf ein faires Gerichtsverfahren in Verbindung mit allen fundamentalen Menschenrechten unwiderrufbar ist; Verbot von Geheim- oder Sondergerichten.

Anmerkungen

Nah am Wortlaut. Quelle ist in der Fn. genannt.

Sichter
(SleepyHollow02) Singulus


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Hindemith, Zeitstempel: 20131008222137

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki