Fandom

VroniPlag Wiki

Gjb/Fragmente/Sichtung v

< Gjb

31.366Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


2 ungesichtete Fragmente: "verdächtig" oder "Keine Wertung"

[1.] Gjb/Fragment 176 01 - Diskussion
Bearbeitet: 6. October 2013, 18:57 (SleepyHollow02)
Erstellt: 6. October 2013, 18:55 SleepyHollow02
Fragment, Gjb, KeineWertung, SMWFragment, Schutzlevel, Wimmer et al 1996, ZuSichten

Typus
KeineWertung
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 176, Zeilen: 1-9
Quelle: Wimmer et al 1996
Seite(n): 0, Zeilen: 0
[Wie soll man zwischen dieser Gewalt, dieser Kraft (force) des Gesetzes, dieser „Gesetzeskraft“ <…> und einer Gewalt(tätigkeit) („violence“), die man immer für ungerecht] hält, unterscheiden? Welcher Unterschied besteht zwischen einer Gewalt, die gerecht und angemessen sein kann, von der sich auf jeden Fall behaupten lässt, sie sei legitim, einer Gewalt, die nicht einfach ein Instrument im Dienste des Rechts ist, sondern die vielmehr dessen Erfüllung, dessen Wesen darstellt, jenes, wodurch es sich geltend macht – und einer Gewalt(tätigkeit) („violence“), die man immer für ungerecht hält? Was ist eine gerechte Gewalt, eine Gewalt die nicht gewalttätig ist?“422

422 DERRIDA 1991 , S. 12 ff.

Wie soll man zwischen dieser Gewalt, dieser Kraft [force] des Gesetzes, dieser >Gesetzeskraft< [...] und einer Gewalttätigkeit) [violence], die man immer für ungerecht hält, unterscheiden? Welcher Unterschied besteht zwischen einer Gewalt, die gerecht und angemessen sein kann, von der sich auf jeden Fall behaupten läßt, sie sei legitim, einer Gewalt, die nicht einfach ein Instrument im Dienste des Rechts ist, sondern die vielmehr dessen Erfüllung, dessen Wesen darstellt, jenes, wodurch es sich geltend macht - und einer Gewalt(tätigkeit) [violence], die man immer für ungerecht hält? Was ist eine gerechte Gewalt, eine Gewalt, die nicht gewalttätig ist?«94

94 J. Derrida, Gesetzeskraft,S. 12 f.

Anmerkungen

keine Wertung, weil wörtliches Zitat.

Sichter
(SleepyHollow02)

[2.] Gjb/Fragment 103 13 - Diskussion
Bearbeitet: 8. October 2013, 06:16 (SleepyHollow02)
Erstellt: 8. October 2013, 06:16 SleepyHollow02
Fragment, Gjb, KeineWertung, SMWFragment, Schutzlevel, Wimmer et al 1996, ZuSichten

Typus
KeineWertung
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 103, Zeilen: 13-26
Quelle: Wimmer et al 1996
Seite(n): 0, Zeilen: 0
Und unter Bezug auf die im deutschen

Gewaltbegriff enthaltene Ambivalenz schreibt er weiter unten:

„Das Wort „Gewalt“ vereint folglich zwei Bedeutungen: die der Gewalt(tätigkeit/-samkeit) („violence“) und die einer legitimen Macht, einer gerechtfertigten Autorität. Wie soll man einen Unterschied machen zwischen der Gesetzeskraft („force de loi“) einer legitimen Gewalt oder Macht und der angeblich ursprünglichen Gewalt(tat) („violence“), die diese Gewalt oder Macht instauriert haben muss und die sich selber nicht auf eine vorgängige Rechtmäßigkeit berufen konnte, so dass sie in diesem anfänglichen Augenblick weder rechtmäßig noch unrechtmäßig war, andere würden übersetzt sagen: weder gerecht noch ungerecht?“. 250


250 DERRIDA 1991 , S. 13 ff.

Und unter Bezug auf die im deutschen Gewaltbegriff enthaltene Ambivalenz schreibt er etwas weiter unten: »Das Wort Gewalt vereint folglich zwei Bedeutungen: die der Gewalt(tätigkeit/ samkeit) [violence] und die einer legitimen Macht, einer gerechtfertigten Autorität. Wie soll man einen Unterschied machen zwischen der Gesetzeskraft [force de loi] einer legitimen Gewalt oder Macht und der angeblich ursprünglichen Gewalt(tat) [violence], die diese Gewalt oder Macht instauriert haben muß und die sich selber nicht auf eine vorgängige Rechtmäßigkeit berufen konnte, so daß sie in diesem anfänglichen Augenblick weder rechtmäßig noch unrechtmäßig war, andere würden überstürzt sagen: weder gerecht noch ungerecht?«95

94 J. Derrida, Gesetzeskraft,S. 12 f. 95 Ebenda, S. 13 f.

Anmerkungen

kW, weil im Wesentlichen Übernahme eines wörtlichen Zitats.

Sichter
(SleepyHollow02)

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki