Fandom

VroniPlag Wiki

Gp/024

< Gp

31.385Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Der Einfluß von Bisphosphonaten auf die Knochenregeneration am Beispiel von Clodronat. Eine tierexperimentelle Studie

von Dr. Gunther Pabst

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Gp/Fragment 024 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2016-01-17 23:05:14 Hindemith
Ewerbeck 1993, Fragment, Gesichtet, Gp, KomplettPlagiat, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Langerhans123
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 24, Zeilen: 1-15, 18-21
Quelle: Ewerbeck 1993
Seite(n): 41, 43, Zeilen: 41: 19-28, 43: 5 ff
Bezogen auf die Vergrößerung darf eine Untergrenze auch ohne Wunsch nach Zelldifferenzierung jedoch nicht unterschritten werden, da andernfalls eine Unterscheidung zwischen mineralisiertem Knochen und nichtmineralisiertem Osteoid nicht mehr mit akzeptabler Genauigkeit möglich ist (Abb. 5 und Abb. 6).

Ziel der Methode ist die morphometrische Erfassung des trabekulären Knochenvolumens und des relativen Osteoidvolumens im gesamten Leerdefekt. Hierfür ist u.a. auch die Bestimmung des zentralen, nicht von Knochenneubildung erreichten Bereiches (RLV = relatives Leervolumen = prozentualer Anteil des Leervolumens, bezogen auf das Gesamtvolumen des Defektes) notwendig.

Um Einflußfaktoren der umgebenden Lagerspongiosa auf die Vorgänge im Defekt erfassen zu können, wurden zusätzlich auch dort die Werte für TBV und ROV ermittelt: So wäre theoretisch denkbar, daß aus weniger dichter Lagerspongiosa weniger intensive Regeneration erfolgt.

Ein solcher Effekt müßte von einer medikamenteninduzierten Regenerationshemmung abgegrenzt werden.

[...]

Die Differenzierung zwischen mineralisiertem und nichtmineralisiertem Knochengewebe wurde ermöglicht durch die Färbung nach MASSON-GOLDNER, mit der mineralisierter Knochen grün und nichtmineralisiertes Osteoid rot angefärbt wird. Die Messungen der Flächen "rot" und "grün" erfolgten über eine Grauwert-Analyse.

Bezogen auf die Vergrößerung darf eine Untergrenze auch ohne Wunsch nach Zelldifferenzierung jedoch nicht unterschritten werden, da anderenfalls eine Unterscheidung zwischen mineralisiertem Knochen und nichtmineralisiertem Osteoid nicht mehr mit akzeptabler Genauigkeit möglich ist (Abb 17 und 18).

Ziel der Methode ist die morphometrische Erfassung des trabekulären Knochenvolumens und des relativen Osteoidvolumens im gesamten Leerdefekt. Hierfür ist u. a. auch die Bestimmung des zentralen, nicht von Knochenneubildung erreichten Bereiches (RLV = relatives Leervolumen = prozentualer Anteil des Leervolumens, bezogen auf das Gesamtvolumen des Defektes) notwendig.

[Seite 43]

Um Einflußfaktoren der umgebenden Lagerspongiosa auf die Vorgänge im Defekt erfassen zu können, wurden zusätzlich auch dort die Werte für TBV und ROV ermittelt: So wäre theoretisch denkbar, daß aus weniger dichter Lagerspongiosa weniger intensive Regeneration erfolgt. Ein solcher Effekt müßte von einer medikamenteninduzierten Regenerationshemmung abgegrenzt werden.

[...] Die Differenzierung zwischen mineralisiertem und nicht mineralisiertem Knochengewebe wurde ermöglicht durch die Färbung nach MASSON-GOLDNER, mit der mineralisierter Knochen grün und nichtmineralisiertes Osteoid rot angefärbt wird. Die Messungen der Flächen "rot" und "grün" erfolgen über eine Grauwertanalyse (s. unten).

Anmerkungen

Quelle nicht genannt.

Die Auslassung enthält einen Satz ("Die histomorphometrische Untersuchung erfolgt mit Hilfe eines elektronischen Bildanalysesystems im Institut für experimentelle Pathologie, DKFZ Heidelberg (44).") mit einem Verweis (von insg. drei in der gesamten Arbeit) auf die eigentliche Quelle.

Sichter
(Langerhans123) Schumann

[2.] Gp/Fragment 024 22 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2016-01-17 23:05:19 Hindemith
Ewerbeck 1993, Fragment, Gesichtet, Gp, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Langerhans123
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 24, Zeilen: 22-29
Quelle: Ewerbeck 1993
Seite(n): 54, 55, Zeilen: 54: 15 ff - 55: 1 - 6
Von jedem Operationspräparat wurden vier unentkalkte, in Methylmethacrylat eingebettete Sagittalschnitte mit einer Schichtdicke von 3 Mikrometer im Abstand von ca. je 2 mm angefertigt und histomorphometriert. Aus einer mittleren Anzahl von 48 vergrößerten Bildausschnitten, die pro Schnitt morphometriert wurden, ergibt sich, daß von jedem Operationspräparat im Mittel 192 Segmente digitalisiert wurden. Von diesen befand sich mindestens die Hälfte im Bereich des Leerdefektes.

Die Voraussetzungen für die Gültigkeit der Formel "Flächenprozent entspricht Volumenprozent" sind damit erfüllt.

Von jedem Operationspräparat wurden 4 unentkalkte, in Methylmethacrylat eingebettete Sagittalschnitte mit einer Schichtdicke von 3 µm im Abstand von ca. je 2 mm angefertigt und auf diese Weise morphometriert. Aus einer mittleren

[Seite 55]

Anzahl von 48 vergrößerten Bildausschnitten pro Schnitt ergibt sich, daß von jedem Operationspräparat im Mittel 192 Segmente digitalisiert erfaßt wurden Von diesen befand sich mindestens die Hälfte im Bereich des Leerdefektes bzw. innerhalb der Grenzen des transplantatgefüllten Defektes. Die Voraussetzungen für die Gültigkeit der Formel „Flächenprozent entspricht Volumenprozent” sind damit erfüllt.

Anmerkungen

Quelle nicht genannt.

Sichter
(Langerhans123) Schumann


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Hindemith, Zeitstempel: 20160117231015

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki