Fandom

VroniPlag Wiki

Gp/030

< Gp

31.379Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Der Einfluß von Bisphosphonaten auf die Knochenregeneration am Beispiel von Clodronat. Eine tierexperimentelle Studie

von Dr. Gunther Pabst

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Gp/Fragment 030 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2016-02-06 09:46:40 Hindemith
Ewerbeck 1993, Fragment, Gesichtet, Gp, KomplettPlagiat, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Langerhans123
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 30, Zeilen: 1 ff (kpl.)
Quelle: Ewerbeck 1993
Seite(n): 64, 65, Zeilen: 64: 1 ff, 65: 1-12
Ein bei einer solchen Vorgehensweise entstandenes energiedispersives Röntgenspektrum zeigt Abbildung 12. Für die quantitative Bestimmung wurden die Kalzium-K-Alpha (3,609 keV) und die Phosphor-K-Alpha (2,015 keV) Linien herangezogen. Für die Fitgenauigkeit wurden folgende Linien berücksichtigt: Kalzium-B-Beta, Phosphor-B-Beta, Gold M und Gold L. Der Zählstatistikfehler bei Mehrfachmessung identischer Meßfelder betrug unter 1 %.

Von jedem Leerdefekt wurden 3 Meßfelder ausgewertet, deren Positionen aus Abbildung 13 hervorgeht. Durch die Wahl der Meßfeldpositionen im Leerdefekt wurden neugebildete Trabekel unterschiedlicher Altersstufen berücksichtigt: In der Peripherie befinden sich die älteren, im Zentrum die jüngeren Knochenbälkchen. Zusätzlich erfolgen jeweils Messungen in der vorbestehenden Knochensubstanz der Umgebung.

2.3.7 Statistik

Die Ergebnisse der folgenden Untersuchungsmethoden wurden einer statistischen Auswertung zugeführt:

- Lichtmikroskopische Histomorphometrie

- Fluoreszenzmorphometrie

- Röntgenmikrobereichsanalyse im Rasterelektronenmikroskop, Bestimmung des Kalzium-Phosphor-Quotienten.

In Fällen, in welchen eine Untersuchungsgröße für ein Tier durch Messung mehrerer Proben ermittelt wurde, erfolgte für dieses Tier die Bildung eines Mittelwertes, der in die Statistik Eingang fand. Bei Verhälntiswerten, wie dem relativen Osteoidvolumen, wurden in solchen Situationen nicht gemittelte Verhältniswerte gebildet, sondern Quotienten aus Summen und Absolutwerten.

Ein bei einer solchen Vorgehensweise entstandenes energiedispersives Röntgenspektrum zeigt Abb. 36. Für die quantitative Bestimmung wurden die Kalzium-K-Alpha (3,690 keV) und die Phosphor-K-Alpha (2,015 keV) Linien herangezogen. Für die Fitgenauigkeit wurden folgende Linien berücksichtigt: Kalzium-B-Beta, Phosphor-B-Beta, Gold M und Gold L. Der Zählstatistik-Fehler bei Mehrfachmessung identischer Meßfelder betrug unter 1 %.

Von jedem Leerdefekt und jedem transplantatgefüllten Lager wurden 3 Meßfelder ausgewertet, deren Positionen aus Abb. 37 hervorgeht. Durch die Wahl der Meßfeldpositionen im Leerdefekt wurden neugebildete Trabekel unterschiedlicher Altersstufen berücksichtigt: In der Peripherie befinden sich die älteren, im Zentrum die jüngeren Knochenbälkchen. Bei den Präparaten mit transplantatgefülltem Lager wurde neben einem Meßfeld im Zentrum des Transplantates ein Bereich in einer transplantatfreien Zone ausgewählt. Zusätzlich erfolgten jeweils Messungen in der vorbestehenden Knochensubstanz der Umgebung. Insgesamt wurden 192 Meßfelder ausgewertet.

[Seite 65]

2.3.7 Statistik

Die Ergebnisse der folgenden Untersuchungsmethoden wurden einer statistischen Auswertung zugeführt:

• Lichtmikroskopische Histomorphometrie

• Fluoreszenzmorphometrie

• Röntgenmikrobereichsanalyse im Rasterelektronenmikroskop, Bestimmung des Kalzium-Phosphor-Quotienten.

In Fällen, in welchen eine Untersuchungsgröße für ein Tier durch Messung mehrerer Proben ermittelt wurde, erfolgte für dieses Tier die Bildung eines Mittelwertes, der in die Statistik Eingang fand. Bei Verhältniswerten, wie dem relativen Osteoidvolumen, wurden in solchen Situationen nicht gemittelte Verhältniswerte gebildet, sondern Quotienten aus Summen von Absolutwerten.

Anmerkungen

Quelle nicht genannt.

Ein Fehler des Doktoranden ("Verhälntiswerten") kommt beim Habilitanden nicht vor, was darauf hindeuten könnte, dass dem Habilitanden der Text des Doktoranden vorlag.

Sichter
(Langerhans123) Schumann


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Hindemith, Zeitstempel: 20160206094958

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki