Fandom

VroniPlag Wiki

Gp/039

< Gp

31.268Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Der Einfluß von Bisphosphonaten auf die Knochenregeneration am Beispiel von Clodronat. Eine tierexperimentelle Studie

von Dr. Gunther Pabst

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Gp/Fragment 039 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2016-01-16 16:17:08 Hindemith
Ewerbeck 1993, Fragment, Gesichtet, Gp, KomplettPlagiat, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Langerhans123
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 39, Zeilen: 1 ff (kpl.)
Quelle: Ewerbeck 1993
Seite(n): 90, 91, 92, Zeilen: 90: 5 ff, 91: 1 ff, 92: 1 ff
ROVL/ROVLU

Die Tatsache, daß diese Medikamenteneinwirkung in vorbestehendem Knochen erst bei höherer Dosierung als in jungem Gewebe einsetzt, führt dazu, daß das Verhältnis der nicht mineralisierten Fraktionen zwischen Defekt und umliegender Spongiosa bei 4 mg/kg/d Clodronat eine relative Konstanz des Faktors 9-10 verläßt und den Wert von ca. 15 erreicht (Abb. 35).

2.4.3.3 Fluoreszenzmorphometrie

Vorbemerkungen:

- Distanzen können nur gemessen werden, zwischen fluoreszierenden Mineralisationsfronten. Derartige mehr oder weniger scharf begrenzte Linien liegen jedoch in sehr jungen Regeneratknochen nicht immer vor, hier kommt es häufig zu einer eher diffus flächenhaften Mineralablagerung. Trotz lebhafter Knochenneubildung, können Appositionsraten in diesen Fällen nicht bestimmt werden. Die Abgrenzbarkeit der Farbmarkierungen bessert sich mit zunehmendem Reifegrad der neugebildeten Knochenbälkchen. Dies kann bei Doppelmarkierungen sehr deutlich werden: Während beim ersten Markierungszeitpunkt noch eine diffuse Mineralisation vorherrscht, kann die zweite Markierung bereits bandförmige Fronten zur Darstellung bringen. Auch in diesem Fall sind Distanzmessungen nicht möglich, da nur eine scharf begrenzte Linie vorliegt (Abb. 36).

- Appositionelles Knochenwachstum und Mineralisation sind Prozesse, die nicht kontinuierlich und zeitgleich an allen Punkten der Trabekeloberfläche stattfinden. Dies kann dazu führen, daß zwar beide Markierungen zur Fluoreszenz von Mineralisationsfronten führen, jedoch nicht an gleicher, sondern an unterschiedlichen Lokalisationen (Abb. 36). Auch diese Verhältnisse machen eine Bestimmung der Appositionsrate unmöglich.

Die Bewertung der fluoreszenzmorphometrischen Ergebnisse muß unter Berücksichtigung dieser Faktoren erfolgen.

ROVL/ROVLU

Die Tatsache, daß diese Medikamentenwirkung in vorbestehendem Knochen erst bei höherer Dosierung als in jungem Gewebe einsetzt, führt dazu, daß das Verhältnis der nicht mineralisierten Fraktionen zwischen Defekt und umliegender Spongiosa bei 4 mg/kg/d Clodronat die relative Konstanz des Faktors 9-10 verläßt und den Wert von ca 15 erreicht (Abb. 69).

2.4.3.3 Fluoreszenzmorphometrie (Leerdefekte)

Vorbemerkungen:

• Distanzen können nur gemessen werden zwischen fluoreszierenden Mineralisationsfronten. Derartige mehr oder weniger scharf begrenzte Linien liegen jedoch in sehr jungem Regeneratknochen nicht immer vor, hier kommt es häufig zu einer eher diffus-flächenhaften Mineralablagerung. Trotz lebhafter Knochenneubildung können Appositionsraten in diesen Fällen nicht bestimmt werden (Abb 70). Die Abgrenzbarkeit der Farbmarkierungen bessert sich mit zunehmendem Reifegrad der neugebildeten Knochenbälkchen Dies kann bei Doppelmarkierungen sehr deutlich werden: Während beim ersten Markierungszeitpunkt noch eine diffuse Mineralisation vorherrscht, kann die zweite Markierung bereits bandförmige Fronten zur Darstellung bringen. Auch in diesem Fall sind Distanzmessungen nicht möglich, da nur eine scharfe Linie vorliegt (Abb. 71).

[Seite 92]

• Appositionelles Knochenwachstum und Mineralisation sind Prozesse, die nicht kontinuierlich und zeitgleich an allen Punkten der Trabekeloberfläche stattfinden. Dies kann dazu führen, daß zwar beide Markierungen zur Fluoreszenz von Mineralisationsfronten führen, jedoch nicht an gleicher, sondern an unterschiedlichen Lokalisationen (Abb. 71). Auch diese Verhältnisse machen eine Bestimmung der Appositionsrate unmöglich.

Die Bewertung der fluoreszenzmorphometrischen Ergebnisse muß unter Berücksichtigung dieser Faktoren erfolgen.

Anmerkungen

Quelle nicht genannt.

Sichter
(Langerhans123) Schumann


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Hindemith, Zeitstempel: 20160116162105

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki