Fandom

VroniPlag Wiki

Gp/050

< Gp

31.363Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Der Einfluß von Bisphosphonaten auf die Knochenregeneration am Beispiel von Clodronat. Eine tierexperimentelle Studie

von Dr. Gunther Pabst

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Gp/Fragment 050 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2016-02-06 09:59:18 Hindemith
Ewerbeck 1993, Fragment, Gesichtet, Gp, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Langerhans123
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 50, Zeilen: 1-34
Quelle: Ewerbeck 1993
Seite(n): 139, 140, 141, 142, Zeilen: 139: 31 ff, 140: 1 ff, 141: 1 ff, 142: 1-2
Der in allen Testgruppen auffälligen relativen Höhe der Meßwerte für den Kalzium-Phosphor- Quotienten, die gelegentlich sogar über den theoretischen Wert des Hydroxylapatits [sic] ging, scheint ein auf die Methylmetacrylateinbettung zurückzuführender systematischer Effekt zugrunde zu liegen: Die Bestimmung des Kalzium-Phosphor-Verhältnisses in zwei nicht eingebetteten, nativen Spongiosazylindern in jeweils 5 Meßfeldern bei identischer Kalibrierung der Meßgeräte führte mit Mittelwerten von 1,569 bzw. 1,601 zu deutlich niedrigeren Ergebnissen.

Dies entspricht der Tatsache, daß auch in reifen Knochen niemals ausschließlich stöchometrisch [sic] reines, ideales Hydroxylapatit als einziges Mineral vorliegt (14, 90, 126). Die Ursache des Effektes, der zu höheren Meßwerten des Kalzium-Phosphor-Quotienten führt, ist unklar. Der Einbettungskunststoff selbst enthält weder Kalzium noch Phosphor, sodaß eine substanzbedingte Meßwertverschiebung ausscheidet. Da jedoch offensichtlich ein bei allen Proben wirksamer systematische [sic] Effekt vorliegt, ist die Aussagekraft der Methode hinsichtlich der Verschiebung des Kalzium-Phosphor-Quotienten durch Clodronat nicht beeinträchtigt.

Bei einer Reduktion der Probenzahlen ist mit einer höheren Streubreite der Werte zu rechnen, da sich innerhalb der Knochenprobe die Mineralisationsprozesse in verschiedenen Entwicklungsstadien befinden, sodaß jüngere und ältere Mineralablagerungen mit unterschiedlichen Eigenschaften nebeneinander Vorkommen können (151). Dies konnte bereits lichtmikroskopisch gezeigt werden (Abb. 21 und Abb. 22) und wurde bereits durch die Kalzium-Phosphor-Quotienten-Bestimmung in je 5 Meßfeldern in den bereits erwähnten Nativpräparaten bestätigt. Die Sreubreite [sic] der Werte betrug maximal 10%.

Zur Absicherung der Ergebnisse wäre es aus diesem Grunde wünschenswert gewesen in jeder gewählten Meßregion eines Präparates eine Vielzahl von Messungen durchzuführen. Der erhebliche personelle und apparative Aufwand der Methode zwang jedoch zur Beschränkung auf insgesamt 3 Meßpunkte, je Präparat. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit, die statistische Gültigkeit der vorgelegten Ergebnisse unter gewissen Einschränkungen zu sehen. Auch mit diesen Einschränkungen sind Trends jedoch unübersehbar.

Der Einfluß des verwendeten Bisphosphonat-Präparates auf die Mineralisation des Knochens wurde bereits durch die histomorphometrische Quantifizierung des nicht mineralisierten Osteoides erfaßt.

Im Methodenvergleich wird deutlich, daß die Bestimmung des Kalzium-Phosphor-Quotienten nicht nur von der Art des Verfahrens einem anderen Ansatz folgt, als die Morphometrie. Auch der Ort der Messung ist ein anderer. Die Bestimmungen erfolgten ausschließlich in bereits mineralisierter Substanz, gekennzeichnet durch eingemauerte Osteozyten. Die grundlegenden methodischen Unterschiede der beiden Verfahren führten im Fall der gegseitigen [sic] Trendbestätigung zu einem Gewinn an Aussagekraft.


14 Boskey A L (1981) Current concepts of the physiology and biochemistry of calcification Clin. Orthop, rel. Res. 157: 225-257

90 König K (1987) Karies und Parodontopahtien Thieme, Stuttgart

126 Neumann W F (1980) Bone material and calcification mechanisms In: Urist M R (Ed.): Fundamental and clinical bone physiology, S. 83-107 Lippincott, Philadelphia

151 Rüther W (1939) Diphosphonatwirkungen auf ektope Ossifikationen. Eine tierexperimentelle Studie. Thieme Verlag, Stuttgart, New York

Der in allen Testgruppen auffälligen relativen Höhe der Meßwerte für den Kalzium- Phosphor-Quotienten, die gelegentlich sogar den theoretischen Wert des Hydroxylapatites übertraf, scheint ein auf die Methylmethacrylateinbettung zurückzuführender systematischer Effekt zugrunde zu liegen: Die Bestimmung des Kalzium-Phosphor-Verhältnisses in zwei nicht eingebetteten, nativen Spongiosazylindern (Abb. 121 a und b) in jeweils 5 Meßfeldern bei identischer Kalibrierung

[Seite 140]

der Meßgeräte führte mit Mittelwerten von 1,569 bzw. 1,601 zu deutlich niedrigeren Ergebnissen. Dies entspricht der Tatsache, daß auch in reifem Knochen niemals ausschließlich stöchiometrisch reines, ideales Hydroxylapatit als einziges Mineral vorliegt (26, 139, 195). Die Ursache des Effektes, der zu höheren Meßwerten des Kalzium-

[Seite 141]

Phosphor-Quotienten führt, ist unklar. Der EinbettungskunststofF selbst enthält weder Kalzium noch Phosphor, so daß eine substanzbedingte Meßwertverschiebung ausscheidet (Abb. 122). Da jedoch offensichtlich ein bei allen Proben wirksamer systematischer Effekt vorliegt, ist die Aussagekraft der Methode hinsichtlich der Verschiebung des Kalzium-Phosphor-Quotienten durch Clodronat nicht beeinträchtigt.

Bei einer Reduktion der Probezahlen ist mit einer höheren Streubreite der Werte zu rechnen, da sich innerhalb einer Knochenprobe die Mineralisationsprozesse in verschiedenen Entwicklungsstadien befinden, so daß jüngere und ältere Mineralablagerungen mit unterschiedlichen Eigenschaften nebeneinander Vorkommen können (230). Dies konnte bereits lichtmikroskopisch gezeigt werden (Abb. 46/47) und wurde durch die Kalzium-Phosphor-Quotientenbestimmung in je 5 Meßfeldern in den bereits erwähnten Nativpräparaten bestätigt. Die Streubreite der Werte betrug maximal 10 %. Zur Absicherung der Ergebnisse wäre es aus diesem Grunde wünschenswert gewesen, in jeder der gewählten Meßregionen eines Präparates eine Vielzahl von Messungen durchzuführen. Der erhebliche personelle und apparative Aufwand der Methode zwang jedoch zur Beschränkung auf insgesamt 3 Meßpunkte je Präparat. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit, die statistische Gültigkeit der vorgelegten Ergebnisse unter gewissen Einschränkungen zu sehen. Auch mit diesen Einschränkungen sind Trends jedoch unübersehbar.

Der Einfluß des verwendeten Bisphosphonat-Präparates auf die Mineralisation des Knochens wurde bereits durch die histomorphometrische Quantifizierung des nicht mineralisierten Osteoides erfaßt. Im Methodenvergleich wird deutlich, daß die Bestimmung des Kalzium-Phosphor-Quotienten nicht nur von der Art des Verfahrens einem anderen Ansatz folgt, als die Morphometrie Auch der Ort der Messung ist ein anderer Die Bestimmungen erfolgten ausschließlich in bereits mineralisierter Substanz, gekennzeichnet durch eingemauerte Osteozyten (s. Abb.

[Seite 142]

35 b). Die grundlegenden methodischen Unterschiede der beiden Verfahren führen im Falle der gegenseitigen Trendbestätigung zu einem Gewinn an Aussagekraft.


26 Boskey A L (1981) Current concepts of the physiology and biochemistry of calcification Clin. Orthop, rel. Res. 157: 225-257

139 König K (1987) Karies und Parodontopathien Thieme, Stuttgart

195 Neuman W F (1980) Bone material and calcification mechanisms In: Urist M R (Ed ): Fundamental and clinical bone physiology, S. 83-107 Lippincott, Philadelphia

230 Rüther W (1989) Diphosphonatwirkungen auf ektope Ossifikationen. Eine tierexperimentelle Studie. Thieme Verlag, Stuttgart, New York

Anmerkungen

Quelle nicht genannt.

Schreibfehler im Literaturverzeichnis nur beim Doktoranden.

Sichter
(Langerhans123) Schumann


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Hindemith, Zeitstempel: 20160206100340

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki