Fandom

VroniPlag Wiki

Gp/Fragment 058 01

< Gp

31.371Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Langerhans123
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 58, Zeilen: 1 ff (kpl.)
Quelle: Ewerbeck 1993
Seite(n): 152, 153, Zeilen: 152: 4 ff, 153: 1-3
Eine Vielzahl von Autoren hat sich mit der Frage beschäftigt, ob Bisphosphonate neben ihrem resorptionshemmenden Effekt ein Einfluß auf das Knochenformationssystem ausüben. Die Ergebnisse zeigen untereinander und teilweise zu den vorgelegten Resultaten erhebliche Abweichungen. Allen gemeinsam ist jedoch die Tatsache, daß in keinem Fall ein Modell untersucht wurde, bei der die Knochenformation a priori entkoppelt ist von der Resorption. Unter diesem Gesichtspunkt bedürfen einige Ergebnispublikationen einer Neubewertung.

Die meisen [sic] Autoren gelangen zur Schlußfolgerung, daß Bisphosphonate eine hemmende Wirkung auf die Knochenformation haben. Ein Teil von ihnen ist der Auffassung, daß dies die Folge des Couplings ist (49, 56, 73, 78, 109, 113, 151, 162, 163), während andere einen direkten inhibitorischen Effekt annehmen (6,45, 64, 151, 162, 163). Nur wenige Autoren vermuten eine direkte Förderung der Knochenformation (69, 70, 88, 131, 136).

Die von HENRICSON und Mitarbeiter (76) beschriebene überschießende Frakturkallusbildung bei Ratten unter dem Einfluß von Bisphosphaten [sic] ist nicht die Folge einer direkten Stimulation der Regeneration, sondern Folge der Mineralisationsblockade. Sie führt zu mechanisch unbrauchbarem Kallus und so durch die persistierende Instabilität zu einem Fortdauern des formativen Reizes (99). Der Effekt ist nach Absetzen des Medikamentes vollständig reversibel. Die primäre Frakturheilung wird durch Clodronat in Dosierungen bis zu 2,5 mg/kg/d nicht beeinträchtigt (142).

Das Versuchsmodell von KING und Mitarbeitern (88), die eine Stimulation der Knochenneubildung durch Etidronat für möglich halten, ist zur Erfassung von Formationsparametern wenig geeignet: Durch Messung des fettfreien Trockengewichtes eines Knochens und einer Mineralanalyse kann nicht unterschieden werden, ob ein relativer Substanzgewinn zurückzuführen ist auf eine Resorptionsblockade oder eine Formationsstimulation. Die gleichen Überlegungen gelten im übrigen für Spekulationen, nach denen der frühe Substanzgewinn osteoporotischer Knochen unter dem Einfluß von Bisphosphonaten auf einen direkten Formationsanreiz zurückzuführen sein könnte (116). Viel wahrscheinlicher ist die Theorie, daß es durch die Resorptionsblockade zu einem temporären Überwiegen der Formation kommt, bevor als Folge des Couplings der Knochenumbau auch auf der Formationsseite gestoppt wird. Auf einem ähnlichen Konzept beruht das Behandlungsregime der Osteoporose nach der ADFR-Regel FROSTs (61), die sich das vorübergehende Überwiegen der Formation nach Suppression der Osteoklasten zunutze macht.


6 Bauer F C H, Nilsson O S, Törnkvist H, Lindholm T C , Lindholm T S (1984) Effect of a diphosphonate on the osteoinduction activity of rat bone matrix Clin. Orthop. 185: 266-269

45 Fast D, Felix R, Dowse Ch, Neumann W F, Fleisch H (1978) The effects of diphosphonates on the growth and glycolysis of connective tissue cells in culture Biochem. J. 172: 97-107

49 Fleisch H (1989) Bisphosphonates: a new class of drugs in diseases of bone and calcium metabolism Recent Results in Cancer Research 116: 1-28

56 Flora L, Hassing G S, Parfitt A M, Villanueva A R (1980) Comparativ skeletal effects of two diphosphonates in dogs Metab. Bone Dis. et Rel. Res. 2: 389-407

61 Frost H M (1980) Skeletal physiology and bone remodeling In: Urist M R (Ed.): Fundamental and clinical bone physiology, S. 208-241 Lippincott, Philadelphia

64 Gasser A B, Morgan D B, Fleisch H A, Richelle L J (1972) The influendce [sic] of two diphosphonates on calcium metabolism in the rat Clinical Science 43: 31-45

69 Guenther H L, Guenter H E, Fleisch H (1979) The effects of 1-hydroxyethane - 1,1-diphosphonate and dichlormethane- disphosphonate on rabbit articular chrondrocytes in culture Biochem. J. 184: 203-214

70 Guenther H L, Guenter H E, Fleisch H (1981) The effects of 1-hydroxyethane - 1,1-diphosphonates and dichloromethane- disphosphonate on collagen synthesis by rabbit articular chondrocytes and rat bone cells Biochem. J. 196: 293-301

73 Hardt A B (1988) Bisphosphonate effects on alveolar bone during rat molar drifting J. Dent. Res. 67: 1430-1433

76 Henricson A, Hulth A, Johnell M, Lindberg L (1986) The effect of diphosphonates on fracture healing in rats studied with monoclonal antibodies Calcif Tissue Int. 39, Suppl A 74, Abstr.-No. 119

78 Jee W S S, Miller S C , Black H E (1982) The effects of diphosphonates and bone resorption and corticoid-induced bone loss In: Donath A, Courvoisier B (Eds): Diphosphonates and bone, S. 132-153 Editions Medecine et Hygiene, Geneve

88 King W R, Francis M D, Michael W R (1971) Effect of disodiumethane-1-hydroxy-1,1-diphosphonate on bone formation Clin. Orthop. 78: 251-270

99 Lenehan T M, Balligand M, Nunamaker D M, Wood F E Jr. (1985) Effect of EHDP on fracture healing in dogs J. Orthop. Res. 3: 499-507

109 McCloskey E V, Yates A J P, Beneton M N C, Galloway J, Harris S, Kanis J A (1987) Comparative effects of intravenous diphosphonates on calcium and skeletal metabolism in man Bone 8, Supp. 1: 35-41

113 Miller S C, Jee W S S (1977) The comparative effects of dichloromethylene-disphposphonat (Cl2MDP) and 1-hydroxy-1, 1-diphosphonate (EHDP) on growth and modeling of the rat tibia. Calcif. Tiss. Res. 23: 207-214

116 Minne H (1992) Therapie der Osteoporose mit Bisphosphonaten Vortrag 10. Mannheimer Therapiegespräch: Therapie von Knochenerkrankungen mit Bisphosphonaten Mannheim, 21.3.1992

131 Ostrowski K, Wojtowicz A, Dziedzic-Gollawsky A, Rozycka M (1988) Effect of 1 -hydroxythylidene-1 -, 1 -bisphosphonate (HEBP) and dichloromethylidene-bisphosphonate (Cl2MBP) on the structure of the organic matrix of heterotopically induced bone tissue Histochemistry 88: 207-212

136 Plasmans C M T, Jap P H K, Kuijpers W, Sloof T J J H (1980) Influence of a diphosphonate on the cellular aspekts of young bone tissue Calc. Tiss. Int. 32: 247-256

142 Rahn B A, Bevan J A, Hedglin W L, Cordey J, Perren S M (1982) Effects of dichloromethyldiphosphonate on primary cortical fracture healing in the dog In: Donath A, Courvoisier B (Eds.): Disphosphonates and Bone, S. 423-427 Editions Medecine et Hygiene, Geneve

151 Rüther W (1939) Diphosphonatwirkungen auf ektope Ossifikationen. Eine tierexperimentelle Studie. Thieme Verlag, Stuttgart, New York

162 Schenk R, Eggli P, Felix R, Fleisch H, Rosini S (1986) Quantitative morphometric evaluation of the inhibitory activity of new aminobisphosphonates on bone resorption in the rat Calcif. Tissue Int. 38: 342-349

163 Schenk R, Merz W A, Mühlbauer R, Russel R G G, Fleisch H (1973) Effect of ethane-1-hydroxy-1, 1-diphosphonate (EHDP) and dichloromethylenediphosphonate (Cl2MDP) on the calcification and resorption of cartilage and bone in tibial epiphysis and metaphysis of rats Calcif. Tiss. Res. 11: 196-214

Eine Vielzahl von Autoren hat sich mit der Frage beschäftigt, ob Bisphosphonate neben ihrem resorptionshemmenden Effekt einen Einfluß auf das Knochenformationssystem ausüben. Ihre Ergebnisse zeigen untereinander und teilweise zu den vorgelegten Resultaten erhebliche Abweichungen Allen gemeinsam ist jedoch die" Tatsache, daß in keinem Fall ein Modell untersucht wurde, bei der die Knochenformation a priori entkoppelt ist von der Resorption Unter diesem Gesichtspunkt bedürfen einige Ergebnispublikationen einer Neubewertung. Die meisten Autoren gelangen zu der Schlußfolgerung, daß Bisphosphonate eine hemmende Wirkung auf die Knochenformation haben Ein Teil von ihnen ist der Auffassung, daß dies Folge des Couplings ist (77, 84, 113, 125, 173, 179), während andere einen direkten inhibitorischen Effekt annehmen (12, 72, 99, 230, 243, 244). Nur wenige Autoren vermuten eine direkte Förderung der Knochenformation (107, 108, 136, 200, 212). Die von HENRICSON und Mitarb. (118) beschriebene überschießende Frakturkallusbildung bei Ratten unter dem Einfluß von Bisphosphonaten ist nicht Folge einer direkten Stimulation der Regeneration, sondern Folge der Mineralisationsblockade Sie führt zu mechanisch unbrauchbarem Kallus und so durch die persistierende Instabilität zu einem Fortdauern des formativen Reizes (154). Der Effekt ist nach Absetzen des Medikamentes vollständig reversibel. Die primäre Frakturheilung wird durch Clodronat in Dosierungen bis zu 2,5 mg/kg/d nicht beeinträchtigt (220).

Das Versuchsmodell von KING und Mitarb (136), die eine Stimulation der Knochenneubildung durch Etidronat für möglich halten, ist zur Erfassung von Formationsparametern wenig geeignet: Durch Messung des fettfreien Trockengewichtes eines Knochens und einer Mineralanalyse kann nicht unterschieden werden, ob ein relativer Substanzgewinn zurückzuführen ist auf eine Resorptionsblockade oder eine Formationsstimulation. Die gleichen Überlegungen gelten im übrigen für Spekulationen, nach denen der frühe Substanzgewinn osteoporotischer Knochen unter dem Einfluß von Bisphosphonaten auf einen direkten Formationsanreiz zurückzuführen sein könnte (182). Viel wahrscheinlicher ist die Theorie, daß es durch die Resorptionsblockade zu einem temporären Überwiegen der Formation kommt, bevor als Folge des Couplings der Knochenumbau auch auf der Formationsseite gestoppt wird. Auf einem ähnlichen

[Seite 153]

Konzept beruht das Behandlungsregime der Osteoporose nach der ADFR-Regel FROSTs (95), die sich das vorübergehende Überwiegen der Formation nach Suppression der Osteoklasten zunutze macht.


12 Bauer F C H, Nilsson O S, Törnkvist H, Lindholm T C, Lindholm T S (1984) Effect of a diphosphonate on the osteoinduction activity of rat bone matrix Clin. Orthop. 185: 266-269

72 Fast D, Felix R, Dowse Ch, Neuman W F, Fleisch H (1978) The effects of diphosphonates on the growth and glycolysis of connective tissue cells in culture Biochem. J. 172: 97-107

77 Fleisch H (1989) Bisphosphonates: a new class of drugs in diseases of bone and calcium metabolism Recent Results in Cancer Research 116: 1-28

84 Flora L, Hassing G S, Parfitt A M, Villanueva A R (1980) Comparative skeletal effects of two diphosphonates in dogs Metab. Bone Dis. et Rel Res. 2: 389-407

95 Frost HM (1980) Skeletal physiology and bone remodeling In: Urist M R (Ed ): Fundamental and clinical bone physiology, S. 208-241 Lippincott, Philadelphia

99 Gasser A B, Morgan D B, Fleisch H A, Richelle L J (1972) The influence of two diphosphonates on calcium metabolism in the rat Clinical Science 43: 31-45

107 Guenther H L, Guenther H E, Fleisch H (1979) The effects of 1-hydroxyethane - 1,1-diphosphonate and dichlormethane- diphosphonate on rabbit articular chrondrocytes in culture Biochem. J. 184: 203-214

108 Guenther H L, Guenther H E, Fleisch H (1981) The effects of 1-hydroxyethane - 1,1-diphosphonates and dichloromethane- disphosphonate on collagen synthesis by rabbit articular chondrocytes and rat bone cells Biochem. J. 196: 293-301

113 Hardt AB (1988) Bisphosphonate effects on alveolar bone during rat molar drifting J. Dent. Res. 67: 1430-1433

118 Henricson A, Hulth A, Johnell M, Lindberg L ( 1986) The effect of diphosphonates on fracture healing in rats studied with monoclonal antibodies Calcif Tissue Int. 39, Suppl. A 74, Abstr.-No. 119

125 JeeWS S, Miller SC, Black HE (1982) The effects of diphosphonates on bone resorption and corticoid-induced bone loss In: Donath A, Courvoisier B (Eds ): Diphosphonates and bone, S. 132-153 Editions Medecine et Hygiene, Geneve

136 King W R, Francis M D, Michael W R (1971) Effect of disodiumethane-1-hydroxy-1,1-diphosphonate on bone formation Clin. Orthop. 78: 251-270

154 Lenehan T M, Balligand M, Nunamaker D M, Wood F E Jr. (1985) Effect of EHDP on fracture healing in dogs J. Orthop. Res. 3: 499-507

173 McCloskey E V, Yates A J P, Beneton M N C, Galloway J, Harris S, Kanis J A(1987) Comparative effects of intravenous diphosphonates on calcium and skeletal metabolism in man Bone 8, Suppl. 1: 35-41

179 Miller S C, Jee W S S (1977) The comparative effects of dichloromethylene-diphosphonat (Cl2 MDP) and 1-hydroxy-1,1-diphosphonate (EHDP) on growth and modeling of the rat tibia Calcif. Tiss. Res. 23: 207-214

182 Minne H (1992) Therapie der Osteoporose mit Bisphosphonaten Vortrag 10. Mannheimer Therapiegespräch: Therapie von Knochenerkrankungen mit Bisphosphonaten Mannheim, 21.3.1992

200 Ostrowski K, Wojtowicz A, Dziedzic-Gollawsky A, Rozycka M (1988) Effect of 1-hydroxythylidene-1,1 -bisphosphonate (HEBP) and dichloromethylidene- bisphosphonate (C12MBP) on the structure of the organic matrix of heterotopically induced bone tissue Histochemistry 88: 207-212

212 Plasmans C M T, Jap P H K, Kuijpers W, Sloof T J J H (1980) Influence of a diphosphonate on the cellular aspekts of young bone tissue Calc. Tiss. Int. 32: 247-256

220 Rahn B A, Bevan J A, Hedglin W L, Cordey J, Perren S M (1982) Effects of dichloromethyldiphosphonate on primary cortical fracture healing in the dog In: Donath A, Courvoisier B (Eds ): Diphosphonates and Bone, S. 423-427 Editions Medecine et Hygiene, Geneve

230 Rüther W (1989) Diphosphonatwirkungen auf ektope Ossifikationen. Eine tierexperimentelle Studie. Thieme Verlag, Stuttgart, New York

243 Schenk R, Eggli P, Felix R, Fleisch H, Rosini S (1986) Quantitative morphometric evaluation of the inhibitory activity of new aminobisphosphonates on bone resorption in the rat Calcif. Tissue Int. 38: 342-349

244 Schenk R, Merz W A, Mühlbauer R, Russel R G G, Fleisch H (1973) Effect of ethane-1-hydroxy-1,1-diphosphonate (EHDP) and dichloromethylenediphosphonate (Cl2MDP) on the calcification and resorption of cartilage and bone in tibial epiphysis and metaphysis of rats Calcif. Tiss. Res. 11: 196-214

Anmerkungen

Quelle nicht genannt.

Rechtschreibfehler nur beim Doktoranden ("meisen"). Beim Doktoranden werden die Quellen

Rüther W (1939)
Diphosphonatwirkungen auf ektope Ossifikationen. Eine tierexperimentelle Studie.
Thieme Verlag, Stuttgart, New York

Schenk R, Eggli P, Felix R, Fleisch H, Rosini S (1986)
Quantitative morphometric evaluation of the inhibitory activity of new aminobisphosphonates on bone resorption in the rat
Calcif. Tissue Int. 38: 342-349

Schenk R, Merz W A, Mühlbauer R, Russel R G G, Fleisch H (1973)
Effect of ethane-1-hydroxy-1, 1-diphosphonate (EHDP) and dichloromethylenediphosphonate (Cl^MDP) on the calcification and resorption of cartilage and bone in tibial epiphysis and metaphysis of rats
Calcif. Tiss. Res. 11: 196-214

sowohl als Beleg sowohl für das Coupling als auch für den direkten inhibitorischen Effekt genannt, beim Habilitanden nur für letzteres.

Sichter
(Langerhans123) Schumann

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki