Fandom

VroniPlag Wiki

Gt/001

< Gt

31.377Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Untersuchungen zur Morphologie, Größe und Verteilung der retinalen Ganglienzellen im Auge des Affen Macaca fascicularis

von Georgios Triantafyllou

Erste Seite des Dokuments | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Gt/Fragment 001 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-04-18 22:57:51 WiseWoman
Fragment, Gesichtet, Gt, KomplettPlagiat, Kramer 2009, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 1, Zeilen: 1-32
Quelle: Kramer 2009
Seite(n): 1, Zeilen: 1ff
1.0 Einleitung

Das visuelle System ist das leistungsfähigste Sinnessystem bei allen hochentwickelten Organismen. Es liefert mehr Informationen an das Gehirn als alle anderen Sinnessysteme zusammen. Die Funktion des visuellen Systems ist sehr komplex. Das spiegelt sich auch in der Organisation der Netzhautstrukturen wider. Die Netzhaut der Primaten beinhaltet hierfür mehrere Ganglienzellklassen mit verschiedenen anatomischen und physiologischen Eigenschaften (Rodieck, 1988; Kaplan et al., 1990). Die simultane Verarbeitung von räumlichen, zeitlichen und spektralen Informationen in der Netzhaut beruht auf morphologisch sehr unterschiedlichen retinalen Ganglienzellgruppen, ihrem intraretinalen Verlauf und ihrer Organisation sowie auf ihrer zentralen Projektion in den unterschiedlichen visuellen Verarbeitungszentren des Gehirns (Polyak, 1941; Boycott and Dowling, 1969; Leventhal et al., 1981; Perry and Cowey, 1984; Perry et al., 1984; Rodieck et al., 1985; Rodieck, 1988; Watanabe and Rodieck, 1989; Dacey and Petersen, 1992; Dacey, 2000).

1.1 Entwicklung des Auges und der Retina

Bei der frühen Entwicklung des Auges, nämlich im Stadium der Bildung des primären Augenvesikels am 22. Gestationstag kommt es zur induzierenden Bildung der Linse durch zelluläre Interaktionen zwischen dem sich ausstülpenden prosencephalen Neuralrohr und dem darüber liegenden Ektoderm. Es kommt rasch zur morphologischen Verdickung und Differenzierung der prospektiven Linsenplakode (Abbildung 1a), die sich später einstülpen wird, um die embryonale Linse zu bilden (Coulombre and Coulombre, 1969; Marschal et al., 1982). Gleichzeitig verdickt sich das Neuroektoderm, aus dem später die Neuroretina und das retinale Pigmentepithel entstehen (Abbildung 1b, c).

Eine verstärkte Zellteilungsaktivität und Wachstum der Retina und Linse zeigt sich vor allem ab der 7. Gestationswoche unter dem Einfluss von lokal produzierten und vor Ort wirkenden Wachstumsfaktoren wie Insulin - like growth factor, Fibroblast - growth factor (McAvoy et al., 1991) sowie Mitgliedern aus der Familie zellulärer Onkogene wie c-fos und c-jun (Rinaudo und Zelenka, 1992), die auch als Transkriptionsfaktoren bekannt sind. Die Hauptteilungszone befindet sich in der prääquatorialen Linsenregion, wobei sich die Epithelzellen der [distalen Linsenblase nach vorne strecken und langgestreckte Linsenfasern bilden.]

1.0 Einleitung

Das visuelle System ist das leistungsfähigste Sinnessystem bei allen hochentwickelten Organismen. Es liefert mehr Informationen an das Gehirn als alle anderen Sinnessysteme zusammen. Die Funktion des visuellen Systems ist sehr komplex. Das spiegelt sich auch in der Organisation der Netzhautstrukturen wider. Die Netzhaut der Primaten beinhaltet hierfür mehrere Ganglienzellklassen mit verschiedenen anatomischen und physiologischen Eigenschaften (Rodieck, 1988; Kaplan et al., 1990). Die simultane Verarbeitung von räumlichen, zeitlichen und spektralen Informationen in der Netzhaut beruht auf morphologisch sehr unterschiedlichen retinalen Ganglienzellgruppen, ihrem intraretinalen Verlauf und ihrer Organisation sowie auf ihrer zentralen Projektion in den unterschiedlichen visuellen Verarbeitungszentren des Gehirns (Polyak, 1941; Boycott and Dowling, 1969; Leventhal et al., 1981; Perry and Cowey, 1984; Perry et al., 1984; Rodieck et al., 1985; Rodieck, 1988; Watanabe and Rodieck, 1989; Dacey and Petersen, 1992; Dacey, 2000).

1.1 Entwicklung des visuellen Systems

Bei der frühen Entwicklung des Auges, nämlich im Stadium der Bildung des primären Augenvesikels am 22. Gestationstag kommt es zur induzierenden Bildung der Linse durch zelluläre Interaktionen zwischen dem sich ausstülpenden prosencephalen Neuralrohr und dem darüber liegenden Ektoderm. Es kommt rasch zur morphologischen Verdickung und Differenzierung der prospektiven Linsenplakode (Abbildung 1a), die sich später einstülpen wird, um die embryonale Linse zu bilden (Coulombre and Coulombre, 1969; Marschal et al., 1982). Gleichzeitig verdickt sich das Neuroektoderm, aus dem später die Neuroretina und das retinale Pigmentepithel entstehen (Abbildung 1b, c).

Eine verstärkte Zellteilungsaktivität und Wachstum der Retina und Linse zeigt sich vor allem ab der 7. Gestationswoche unter dem Einfluss von lokal produzierten und vor Ort wirkenden Wachstumsfaktoren wie Insulin - like growth factor, Fibroblast - growth factor (McAvoy et al., 1991) sowie Mitgliedern aus der Familie zellulärer Onkogene wie c-fos und c-jun (Rinaudo und Zelenka, 1992), die auch als Transkriptionsfaktoren bekannt sind. Die Hauptteilungszone befindet sich in der prääquatorialen Linsenregion, wobei sich die Epithelzellen der distalen Linsenblase nach vorne strecken und langgestreckte Linsenfasern bilden.

Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt.

Sichter
(Hindemith), WiseWoman


Erste Seite des Dokuments | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Hindemith, Zeitstempel: 20140417204114

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki