Fandom

VroniPlag Wiki

Imb/Fragment 012 16

< Imb

31.377Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 12, Zeilen: 16-25, 28-29
Quelle: Maas 2006
Seite(n): 14, Zeilen: 15ff
2.1.4 Virulenzfaktoren

Virulenzfaktoren sind als bakterielle Produkte definiert, die direkt eine Schädigung der Wirtszellen verursachen. Virulenzassoziierte Faktoren ermöglichen das Wachstum oder Überleben des Erregers im Wirt und tragen damit zu Infektion und Krankheit bei (MAHAN et al. 1996; MEKALANOS 1992). Virulenzassoziierte Faktoren können Stoffwechselenzyme oder Transportproteine sein.

2.1.4.1 Adhäsion

Adhäsion ist die Fähigkeit eines Krankheitserregers, an Wirtszelloberflächen zu haften; dies ist häufig eine Voraussetzung für die Vermehrung innerhalb des Wirtes und somit eine Grundlage für den Ausbruch der klinischen Erkrankung. Bei der Anheftung können Fimbrien, LPS und Kapselpolysaccharide eine Rolle spielen (HACKER und HEESEMANN 2000).

Die Rolle von Fimbriae für die Anheftung ist für eine Vielzahl von Krankheitserregern gut definiert (SAUER et al. 2000).


HACKER, J. u. J. HEESEMANN (2000): Molekulare Infektionsbiologie, Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg March 2000, ISBN 3-86025-368-9, Molecular Infection Biology, published in September 2002 at J. Wiley, New York, ISBN 0-471-17845-2.

MAHAN, M. J., J. M. SLAUCH u. J. J. MEKALANOS (1996): Enviromental regulation of virulence gene expersion in Escherichia, Salmonella, and Shigella ssp.. In: NEIDHARDT, F. C. (Hrsg.), :Escherichia coli and Salmonella. Cellular and Molecular Biology. 2. Aufl. ASM Press, Washigton D. C., S.2803-2815

MEKALANOS, J. J. (1992): Enviromental signals controlling expression of virulence determinants in bacteria. J. Bacteriol. 174, 1-7

SAUER, F. G., M. A. MULVEY, J. D. SCHILLING, J. J. MARTINEZ u. S. J. HULTGREN (2000): Bacterial pili: molecular mechanisms of pathogenesis. Curr. Opin. Microbiol. 3, 65-72

B.1.4 Virulence factors and virulence-associated factors

Virulence - per definition – is the capability of a pathogen to cause disease. Virulence factors are defined as bacterial products that aid growth or survival of a bacterium in the host, thereby contributing to infection and disease (MAHAN et al. 1996; MEKALANOS 1992). Proteins, which are involved in both metabolism and virulence are designated as virulence-associated factors.

B.1.4.1 Fimbriae, LPS and capsule

Colonisation, i.e. the ability of a pathogen to adhere to the host cell surfaces and to multiply within the host, is often a prerequisite for the production of disease. The role of fimbriae for adherence has been well defined for a wide variety of pathogens (SAUER et al. 2000).


MAHAN, M. J., J. M. SLAUCH a. J. J. MEKALANOS (1996): Environmental regulation of virulence gene expression in Escherichia, Salmonella, and Shigella spp. In: Neidhardt, F. C. (ed. ): Escherichia coli and Salmonella. Cellular and molecular biology, 2nd edition, ASM Press, Washington D. C. , USA, pp. 803-2815 ,

MEKALANOS, J. J. (1992): Environmental signals controlling expression of virulence determinants in bacteria. J. Bacteriol. 174, 1-7

SAUER, F. G., M. A. MULVEY, J. D. SCHILLING, J. J. MARTINEZ a. S. J. HULTGREN (2000): Bacterial pili: molecular mechanisms of pathogenesis. Curr. Opin. Microbiol. 3, 65-72

Anmerkungen

Bis auf die Sprache (und einen eingeschobenen Satz) identisch. Ohne Hinweis auf eine Übernahme.

Wird in Imb/Fragment_013_01 fortgesetzt.

Sichter
(Graf Isolan)

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki