Fandom

VroniPlag Wiki

Imb/Fragmente/Sichtung p

< Imb

31.377Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

8 ungesichtete Fragmente: Plagiat

[1.] Imb/Fragment 017 03 - Diskussion
Bearbeitet: 5. May 2016, 18:26 (WiseWomanBot)
Erstellt: 28. May 2014, 14:33 Graf Isolan
Fragment, Imb, Maas 2006, SMWFragment, Schutzlevel, ZuSichten, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 17, Zeilen: 3-23
Quelle: Maas 2006
Seite(n): 18, Zeilen: 4ff
2.1.7 Andere Faktoren

Das Enzym Urease wird normalerweise von A. pleuropneumoniae gebildet; ureasenegative A. pleuropneumoniae-Isolate stellen eine sehr seltene Ausnahme dar (BLANCHARD et al. 1993). Das Enzym katalysiert die Hydrolyse des Harnstoffes, der in Ammoniak und Kohlendioxid aufgespalten wird. Ammoniak ist eine bevorzugte Stickstoffquelle für viele Bakterien und kann durch Erhöhung des pH-Wertes eine günstige Umwelt für bakterielles Wachstum herstellen. Die Urease scheint zur Fähigkeit von A. pleuropneumoniae beizutragen, die Infektion und anschließende Erkrankung auszulösen, aber ihre Relevanz ist nicht vollkommen geklärt. So ist eine ureasenegative Mutante bei niedriger infektiöser Dosis attenuiert (BOSSE und MACINNES 2000), während bei einer höheren infektiösen Dosis keine Unterschiede zwischen Mutante und Elternstamm beobachtet wurden (BALTES et al. 2001; TASCON CABRERO et al. 1997).

Weitere virulenzassoziierte Faktoren schließen eine Protease ein, die porcines IgA spaltet und dadurch möglicherweise die Besiedlung der unteren Atemwege erleichtert (KILIAN et al. 1979; NEGRETE-ABASCAL et al. 1994). Auch eine Cu, Zn- Superoxide-Dismutase, die A. pleuropneumoniae vor reaktiven Sauerstoffradikalen in vitro schützt, wurde identifiziert; sie ist aber für die Virulenz nicht erforderlich (LANGFORD et al. 1996; SHEEHAN et al. 2000). Mehrere weitere Faktoren, die möglicherweise mit der Virulenz assoziiert sind, wurden mithilfe der „signaturetagged mutagenesis“ (STM) identifiziert (SHEEHAN et al. 2003).


BALTES, N., W. TONPITAK, G.-F. GERLACH, I. HENNIG-PAUKA, A. HOFFMANNMOUJAHID, M. GANTER u. H. J. ROTHKOTTER (2001): Actinobacillus pleuropneumoniae iron transport and urease activity: effects on bacterial virulence and host immune response. Infect. Immun. 69, 472-478

BLANCHARD, P. C., R. L. WALKER u. I. GARDNER (1993): Pleuropneumonia in swine associated with a urease-negative variant of Actinobacillus pleuropneumoniae serotype 1. J. Vet. Diagn. Invest 5, 279-282

BOSSE, J. T. u. J. I. MACINNES (2000): Urease activity may contribute to the ability of Actinobacillus pleuropneumoniae to establish infection. Can. J. Vet. Res. 64, 145-150

KILIAN, M., J. MESTECKY u. R. E. SCHROHENLOHER (1979): Pathogenic species of the genus Haemophilus and Streptococcus pneumoniae produce immunoglobulin A1 protease. Infect. Immun. 26, 143-149

LANGFORD, P. R., B. M. LOYNDS u. J. S. KROLL (1996): Cloning and molecular characterization of Cu,Zn superoxide dismutase from Actinobacillus pleuropneumoniae. Infect. Immun. 64, 5035-5041

NEGRETE-ABASCAL, E., V. R. TENORIO, J. J. SERRANO, C. GARCIA u. G. M. DE LA (1994): Secreted proteases from Actinobacillus pleuropneumoniae serotype 1 degrade porcine gelatin, hemoglobin and immunoglobulin A. Can. J. Vet. Res. 58, 83-86

SHEEHAN, B. J., J. T. BOSSE, A. J. BEDDEK, A. N. RYCROFT, J. S. KROLL u. P. R. LANGFORD (2003): Identification of Actinobacillus pleuropneumoniae genes important for survival during infection in its natural host. Infection and Immunity 71, 3960-3970

SHEEHAN, B. J., P. R. LANGFORD, A. N. RYCROFT u. J. S. KROLL (2000): [Cu,Zn]-Superoxide dismutase mutants of the swine pathogen Actinobacillus pleuropneumoniae are unattenuated in infections of the natural host. Infect. Immun. 68, 4778-4781

TASCON CABRERO, R. I., J. A. VAZQUEZ-BOLAND, C. B. GUTIERREZ, J. I. RODRIGUEZ-BARBOSA u. E. F. RODRIGUEZ-FERRI (1997): Actinobacillus pleuropneumoniae does not require urease activity to produce acute swine pleuropneumonia. FEMS Microbiol. Lett. 148, 53-57

B.1.4.5 Other factors

The enzyme urease is commonly found in A. pleuropneumoniae clinical isolates, although one spontaneously urease-negative strain could be isolated (BLANCHARD et al. 1993). The enzyme catalyses the hydrolysis of urea to produce ammonia and carbon dioxide. Ammonia is a preferred nitrogen source for many bacteria and can increase the pH, thereby producing a favorable environment for multiplication. The urease seems to contribute to the ability of A. pleuropneumoniae to establish infection and subsequently cause disease, but its full relevance is not clear. A urease deficient mutant strain is not able to establish disease at low dose challenge (BOSSE a. MACINNES 2000), but at high dose challenge no differences were observed between the mutant strain and the parent strain (BALTES et al. 2001; TASCON CABRERO et al. 1997).

Further virulence factors include a protease, which cleaves secreted porcine IgA, thereby possibly facilitating colonization of the lower respiratory tract (KILIAN et al. 1979; NEGRETE-ABASCAL et al. 1994), and a Cu,Zn superoxide dismutase which protects A. pleuropneumoniae from reactive oxygen radicals in vitro, but is not required for virulence (LANGFORD et al. 1996; SHEEHAN et al. 2000). Several further factors potentially involved in virulence were identified using signature-tagged mutagenesis (SHEEHAN et al. 2003).


BALTES, N., W. TONPITAK, G.-F. GERLACH, I. HENNIG-PAUKA, A. HOFFMANNMOUJAHID, M. GANTER a. H. J. ROTHKOTTER (2001): Actinobacillus pleuropneumoniae iron transport and urease activity: effects on bacterial virulence and host immune response. Infect. Immun. 69, 472-478

BLANCHARD, P. C., R. L. WALKER a. I. GARDNER (1993): Pleuropneumonia in swine associated with a urease-negative variant of Actinobacillus pleuropneumoniae serotype 1. J. Vet. Diagn. Invest 5, 279-282

BOSSE, J. T. a. J. I. MACINNES (2000): Urease activity may contribute to the ability of Actinobacillus pleuropneumoniae to establish infection. Can. J. Vet. Res. 64, 145-150

KILIAN, M., J. MESTECKY a. R. E. SCHROHENLOHER (1979): Pathogenic species of the genus Haemophilus and Streptococcus pneumoniae produce immunoglobulin A1 protease. Infect. Immun. 26, 143-149

LANGFORD, P. R., B. M. LOYNDS a. J. S. KROLL (1996): Cloning and molecular characterization of Cu,Zn superoxide dismutase from Actinobacillus pleuropneumoniae. Infect. Immun. 64, 5035-5041

NEGRETE-ABASCAL, E., V. R. TENORIO, J. J. SERRANO, C. GARCIA a. G. M. DE LA (1994): Secreted proteases from Actinobacillus pleuropneumoniae serotype 1 degrade porcine gelatin, hemoglobin and immunoglobulin A. Can. J. Vet. Res. 58, 83-86

SHEEHAN, B. J., J. T. BOSSE, A. J. BEDDEK, A. N. RYCROFT, J. S. KROLL a. P. R. LANGFORD (2003): Identification of Actinobacillus pleuropneumoniae genes important for survival during infection in its natural host. Infection and Immunity 71, 3960-3970

SHEEHAN, B. J., P. R. LANGFORD, A. N. RYCROFT a. J. S. KROLL (2000): [Cu,Zn]-Superoxide Dismutase Mutants of the Swine Pathogen Actinobacillus pleuropneumoniae Are Unattenuated in Infections of the Natural Host. Infect. Immun. 68, 4778-4781

TASCON CABRERO, R. I., J. A. VAZQUEZ-BOLAND, C. B. GUTIERREZ, J. I. RODRIGUEZ-BARBOSA a. E. F. RODRIGUEZ-FERRI (1997): Actinobacillus pleuropneumoniae does not require urease activity to produce acute swine pleuropneumonia. FEMS Microbiol. Lett. 148, 53-57

Anmerkungen

Bis auf die Sprache identisch. Ohne Hinweis auf eine Übernahme.

Sichter
(Graf Isolan)

[2.] Imb/Fragment 016 16 - Diskussion
Bearbeitet: 5. May 2016, 18:26 (WiseWomanBot)
Erstellt: 28. May 2014, 16:32 Graf Isolan
Fragment, Imb, Maas 2006, SMWFragment, Schutzlevel, ZuSichten, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 16, Zeilen: 16-31
Quelle: Maas 2006
Seite(n): 16, Zeilen: 17-27, 29-33
2.1.6 Eisenaufnahme

Die Limitierung von verwertbarem Eisen ist ein wesentlicher Verteidigungsfaktor der unspezifischen Erregerabwehr und A. pleuropneumoniae verfügt über mehrere Eisenaufnahmemechanismen, um diese Abwehr zu überwinden. Der wichtigste Mechanismus erlaubt dem Erreger, das Transferrin des Wirtes zu nutzen (GERLACH et al. 1992; GONZALEZ et al. 1995; WILKE et al. 1997). Weiterhin können Hämoglobin und Hämin gebunden und verwertet werden (ARCHAMBAULT et al. 2003; BELANGER et al. 1995; DENEER und POTTER 1989). Auch verschiedene exogene mikrobielle Siderophore können als einzige Eisenquelle verwendet werden (DIARRA et al. 1996). Die Bindung all dieser eisenhaltigen Komplexe wird von sehr spezifischen Rezeptoren in der äußeren Membran vermittelt. Das Transferrin-Eisenaufnahmesystem wird von zwei eisenreprimierbaren Proteinen vermittelt, dem mit der äußeren Membran assoziierten Lipoprotein TbpB (60kDa) und dem integralen äußere Membranproteine TbpA (100kDa; vgl. 2.1.5). Obwohl A. pleuropneumoniae verschiedene Eisenquellen verwenden kann, scheinen die transferrin-bindenden Proteine von besonderer Bedeutung für A. pleuropneumoniae [zu sein, da Mutanten nicht mehr kolonisieren können und keine Erkrankung mehr auslösen (BALTES et al. 2002).]


ARCHAMBAULT, M., J. LABRIE, C. R. RIOUX, F. DUMAS, P. THIBAULT, C. ELKINS a. M. JACQUES (2003): Identification and preliminary characterization of a 75-kDa hemin- and hemoglobinbinding outer membrane protein of Actinobacillus pleuropneumoniae serotype 1. Can. J. Vet. Res. 67, 271-277

BELANGER, M., C. BEGIN u. M. JACQUES (1995): Lipopolysaccharides of Actinobacillus pleuropneumoniae bind pig hemoglobin. Infect. Immun. 63, 656-662

DENEER, H. G. u. A. A. POTTER (1989): Identification of a maltose-inducible major outer membrane protein in Actinobacillus (Haemophilus) pleuropneumoniae. Microb. Pathog. 6, 425-432

DIARRA, M. S., J. A. DOLENCE, E. K. DOLENCE, I. DARWISH, M. J. MILLER, F. MALOUIN a. M. JACQUES (1996): Growth of Actinobacillus pleuropneumoniae is promoted by exogenous hydroxamate and catechol siderophores. Appl. Environ. Microbiol. 62, 853-859

GERLACH, G.-F., C. ANDERSON, A. A. POTTER, S. KLASHINSKY u. P. J. WILLSON (1992): Cloning and expression of a transferrin-binding protein from Actinobacillus pleuropneumoniae. Infect. Immun. 60, 892-898

GONZALEZ, G. C., R. H. YU, P. R. ROSTECK, JR. u. A. B. SCHRYVERS (1995): Sequence, genetic analysis, and expression of Actinobacillus pleuropneumoniae transferrin receptor genes. Microbiology. 141, 2405-2416

WILKE, M., B. FRANZ u. G.-F. GERLACH (1997): Characterization of a large transferrin-binding protein from Actinobacillus pleuropneumoniae serotype 7. Zentralbl. Veterinarmed. [B] 44, 73-86

B.1.4.3 Iron acquisition

Iron limitation is an essential defence factor of the mammalian defense system, and A. pleuropneumoniae has developed several iron uptake mechanisms to overcome this limitation. Most importantly, the pathogen can use host transferrin (GERLACH et al. 1992b; GONZALEZ et al. 1995; WILKE et al. 1997), hemoglobin and hemin (ARCHAMBAULT et al. 2003; BELANGER et al. 1995; DENEER a. POTTER 1989), as well as various exogenous microbial siderophores (DIARRA et al. 1996), as a sole source of iron for growth. Binding of these proteins is mediated by highly specific surface receptors. The transferrin-iron uptake system is composed of two ironrepressible proteins, the outer membrane-associated lipoprotein TbpB (60kDa) and the integral outer membrane protein TbpA (100kDa). [...] Although A. pleuropneumoniae can utilize different iron sources, the transferrin-binding proteins seem to be of an outstanding importance for A. pleuropneumoniae virulence, since mutant strains lacking either of them are unable to colonize and to induce an infection (BALTES et al. 2002).


ARCHAMBAULT, M., J. LABRIE, C. R. RIOUX, F. DUMAS, P. THIBAULT, C. ELKINS a. M. JACQUES (2003): Identification and preliminary characterization of a 75-kDa hemin- and hemoglobinbinding outer membrane protein of Actinobacillus pleuropneumoniae serotype 1. Can. J. Vet. Res. 67, 271-277

BALTES, N., I. HENNIG-PAUKA a. G.- F. GERLACH (2002): Both transferrin binding proteins are virulence factors in Actinobacillus pleuropneumoniae serotype 7 infection. FEMS Microbiol. Lett. 209, 283-287

BELANGER, M., C. BEGIN a. M. JACQUES (1995): Lipopolysaccharides of Actinobacillus pleuropneumoniae bind pig hemoglobin. Infect. Immun. 63, 656-662

DENEER, H. G. a. A. A. POTTER (1989): Effect of iron restriction on the outer membrane proteins of Actinobacillus (Haemophilus) pleuropneumoniae. Infect. Immun. 57, 798-804

DIARRA, M. S., J. A. DOLENCE, E. K. DOLENCE, I. DARWISH, M. J. MILLER, F. MALOUIN a. M. JACQUES (1996): Growth of Actinobacillus pleuropneumoniae is promoted by exogenous hydroxamate and catechol siderophores. Appl. Environ. Microbiol. 62, 853-859

GERLACH, G.-F., S. KLASHINSKY, C. ANDERSON, A. A. POTTER a. P. J. WILLSON (1992b): Characterization of two genes encoding distinct transferrin-binding proteins in different Actinobacillus pleuropneumoniae isolates. Infect. Immun. 60, 3253-3261

WILKE, M., B. FRANZ a. G.-F. GERLACH (1997): Characterization of a large transferrin-binding protein from Actinobacillus pleuropneumoniae serotype 7. Zentralbl. Veterinarmed. [B] 44, 73-86

Anmerkungen

Bis auf die Sprache identisch. Ohne Hinweis auf eine Übernahme.

BALTES et al. 2002 findet sich nicht im Literaturverzeichnis von Imb.

GONZALEZ et al. 1995 findet sich nicht im Literaturverzeichnis von Maas (2006).

Sichter
(Graf Isolan)

[3.] Imb/Fragment 013 25 - Diskussion
Bearbeitet: 5. May 2016, 18:26 (WiseWomanBot)
Erstellt: 28. May 2014, 20:13 Graf Isolan
Fragment, Imb, Maas 2006, SMWFragment, Schutzlevel, ZuSichten, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 13, Zeilen: 25-30
Quelle: Maas 2006
Seite(n): 15, Zeilen: 17-24
2.1.4.2 Zytolysine

Die Zytolysine von A. pleuropneumoniae gehören zur Familie der RTX-Toxine (RTX für „repeats in toxin“), die bei pathogenen gramnegativen Erregern weit verbreitet sind (WELCH 1991). Die biochemische und biophysikalische Analyse hat gezeigt, dass sie sich wiederholende, glycinreiche Sequenzen von neun Aminosäuren Länge nahe dem carboxyterminalen Ende aufweisen. RTX Toxine sind porenbildende [Proteine mit hämolytischer oder zytotoxischer Aktivität (FREY und NICOLET 1988; GENTSCHEV et al. 2002; THOMPSON et al. 1993).]


FREY, J. u. J. NICOLET (1988): Regulation of hemolysin expression in Actinobacillus pleuropneumoniae serotype 1 by Ca2+. Infect. Immun. 56, 2570-2575

GENTSCHEV, I., G. DIETRICH u. W. GOEBEL (2002): The E. coli alpha-hemolysin secretion system and its use in vaccine development. Trends Microbiol. 10, 39-45

THOMPSON, S. A., L. L. WANG, A. WEST u. P. F. SPARLING (1993): Neisseria meningitidis produces iron-regulated proteins related to the RTX family of exoproteins. J. Bacteriol. 175, 811-818

WELCH, R. A. (1991): Pore-forming cytolysins of gram-negative bacteria. Mol. Microbiol. 5, 521-528

B.1.4.2 RTX-toxins

The hemolysins of A. pleuropneumoniae belonging to the family of RTX toxins (RTX – repeat in toxin) are widely spread among gram-negative pathogenic bacteria (WELCH 1991). Biochemical and biophysical analyses revealed that they have repetitive, glycin-rich sequences of nine amino acids in length near the carboxy terminus. They are pore-forming proteins with hemolytic activity and/or toxicity towards nucleated cells (FREY a. NICOLET 1988; GENTSCHEV et al. 2002; THOMPSON et al. 1993).


FREY, J. a. J. NICOLET (1988): Regulation of hemolysin expression in Actinobacillus pleuropneumoniae serotype 1 by Ca2+. Infect. Immun. 56, 2570-2575

GENTSCHEV, I., G. DIETRICH a. W. GOEBEL (2002): The E. coli alpha-hemolysin secretion system and its use in vaccine development. Trends Microbiol. 10, 39-45

THOMPSON, S. A., L. L. WANG, A. WEST a. P. F. SPARLING (1993): Neisseria meningitidis produces iron-regulated proteins related to the RTX family of exoproteins. J. Bacteriol. 175, 811-818

WELCH, R. A. (1991): Pore-forming cytolysins of gram-negative bacteria. Mol. Microbiol. 5, 521-528

Anmerkungen

Bis auf die Sprache identisch. Ohne Hinweis auf eine Übernahme.

Sichter
(Graf Isolan)

[4.] Imb/Fragment 014 01 - Diskussion
Bearbeitet: 5. May 2016, 18:26 (WiseWomanBot)
Erstellt: 28. May 2014, 20:21 Graf Isolan
Fragment, Imb, Maas 2006, SMWFragment, Schutzlevel, ZuSichten, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 14, Zeilen: 1-18
Quelle: Maas 2006
Seite(n): 15, 16, Zeilen: 15:22-29.30-34 - 16:1-5
[RTX Toxine sind porenbildende] Proteine mit hämolytischer oder zytotoxischer Aktivität (FREY und NICOLET 1988; GENTSCHEV et al. 2002; THOMPSON et al. 1993).

Die RTX-Toxine von A. pleuropneumoniae werden als Apx-Toxine bezeichnet (FREY et al. 1995.) und bei den verschiedenen Serovaren kommen vier verschiedene Apx- Toxine vor (ApxI bis ApxIV). Das ApxI-Toxin ist stark hämolytisch und zytotoxisch, das ApxII-Toxin ist schwach hämolytisch und mäßig zytotoxisch, das ApxIII-Toxin ist nicht hämolytisch aber stark zytotoxisch, das ApxIV-Toxin ist schwach hämolytisch. Da das ApxIV-Toxin nur in vivo exprimiert wird (LEINER et al. 1999). basieren die Informationen über sein lytisches Verhalten auf Versuchen mit rekombinantem Protein. Die Apx-Toxine - mit der Ausnahme von ApxII - werden auf Operons kodiert, die das Aktivatorgen apxC, das Strukturgen apxA und die Transportgene apxB und apxD enthalten (FREY et al. 1994a). Im apxIV-Operon teilt nur das apxIVA-Gen Ähnlichkeiten mit Genen der anderen apx Operons (SCHALLER et al. 1999). Die Verteilung der apx Gene variiert zwischen den Serotypen. Das ApxIA Toxin wird von den Serotypen 1, 5a, 5b, 9, 10, 11, 13 und 14 exprimiert. Das apxIIA-Gen ist in allen Serotypen außer 10 und 14 vorhanden und das ApxIIIA-Toxin in den Serotypen 2, 3, 4, 6, 8 und 15 (BLACKALL et al. 2002; FREY et al. 1993b ; JANSEN et al. 1994; KAMP et al. 1991; NIELSEN et al. 1997; SCHALLER et al. 1999).


BLACKALL, P. J., H. L. KLAASEN, B. H. VAN DEN, P. KUHNERT u. J. FREY (2002): Proposal of a new serovar of Actinobacillus pleuropneumoniae: Serovar 15. Vet. Microbiol. 84, 47-52

FREY, J. (1995): Virulence in Actinobacillus pleuropneumoniae and RTX toxins. Trends Microbiol. 3, 257-261

FREY, J., J. T. BOSSE, Y. F. CHANG, J. M. CULLEN, B. FENWICK, G.-F. GERLACH, D. GYGI, F. HAESEBROUCK, T. J. INZANA u. R. JANSEN (1993b): Actinobacillus pleuropneumoniae RTX-toxins: uniform designation of haemolysins, cytolysins, pleurotoxin and their genes. J. Gen. Microbiol. 139 , 1723-1728

FREY, J. u. J. NICOLET (1988): Regulation of hemolysin expression in Actinobacillus pleuropneumoniae serotype 1 by Ca2+. Infect. Immun. 56, 2570-2575

GENTSCHEV, I., G. DIETRICH u. W. GOEBEL (2002): The E. coli alpha-hemolysin secretion system and its use in vaccine development. Trends Microbiol. 10, 39-45

JANSEN, R., J. BRIAIRE, A. B. VAN GEEL, E. M. KAMP, A. L. GIELKENS a. M. A. SMITS (1994): Genetic map of the Actinobacillus pleuropneumoniae RTX-toxin (Apx) operons: characterization of the ApxIII operons. Infect. Immun. 62, 4411-4418

KAMP, E. M., J. K. POPMA, J. ANAKOTTA u. M. A. SMITS (1991): Identification of hemolytic and cytotoxic proteins of Actinobacillus pleuropneumoniae by use of monoclonal antibodies. Infect. Immun. 59, 3079-3085

LEINER, G., B. FRANZ, K. STRUTZBERG u. G.-F. GERLACH (1999): A novel enzyme-linked immunosorbent assay using the recombinant Actinobacillus pleuropneumoniae ApxII antigen for diagnosis of pleuropneumonia in pig herds. Clin. Diagn. Lab Immunol. 6<7U>, 630-632

NIELSEN, R., L. O. ANDRESEN, T. PLAMBECK, J. P. NIELSEN, L. T. KRARUP u. S. E. JORSAL (1997): Serological characterization of Actinobacillus pleuropneumoniae biotype 2 strains isolated from pigs in two Danish herds. Vet. Microbiol. <u>54, 35-46

SCHALLER, A., R. KUHN, P. KUHNERT, J. NICOLET, T. J. ANDERSON, J. I. MACINNES, R. P. SEGERS u. J. FREY (1999): Characterization of apxIVA, a new RTX determinant of Actinobacillus pleuropneumoniae. Microbiology 145, 2105-2116

THOMPSON, S. A., L. L. WANG, A. WEST u. P. F. SPARLING (1993): Neisseria meningitidis produces iron-regulated proteins related to the RTX family of exoproteins. J. Bacteriol. 175, 811-818

[Seite 15]

They are pore-forming proteins with hemolytic activity and/or toxicity towards nucleated cells (FREY a. NICOLET 1988; GENTSCHEV et al. 2002; THOMPSON et al. 1993). A. pleuropneumoniae produces four different RTX toxins, which are called Apx toxins, namely the strongly hemolytic and cytotoxic ApxI, the weakly hemolytic and moderately cytotoxic ApxII, the nonhemolytic, but strongly cytotoxic, ApxIII and the weakly hemolytic ApxIV. As the latter is only expressed in vivo, information on its lytic behaviour is based on experiments with recombinant protein. All Apx toxins are furthermore able to induce a CAMP-like phenomenon (FREY et al. 1994b; SCHALLER et al. 1999). With the exception of ApxII, which lacks the secretion genes, the operons of the ApxI - III toxins are composed of four genes, the activator gene apxC, the structural toxin gene apxA and the secretion genes apxB and apxD (FREY et al. 1994a). In the apxIV operon, only the apxIVA gene shares similarities with genes of the other Apx operons (SCHALLER et al. 1999). The

[Seite 16]

distribution of the Apx toxins varies between the serotypes. The ApxIVA gene is found in all serotypes, and ApxII is present in all serotypes but 10 and 14. ApxI is produced by serotypes 1, 5a, 5b, 9, 10, 11, 13 and 14 and ApxIII by 2, 3, 4, 6, 8 and 15 (BLACKALL et al. 2002; FREY et al. 1993; JANSEN et al. 1994; KAMP et al. 1991; NIELSEN et al. 1997; SCHALLER et al. 1999).


BLACKALL, P. J., H. L. KLAASEN, B. H. VAN DEN, P. KUHNERT a. J. FREY (2002): Proposal of a new serovar of Actinobacillus pleuropneumoniae: serovar 15. Vet. Microbiol. 84, 47-52

FREY, J., J. T. BOSSE, Y. F. CHANG, J. M. CULLEN, B. FENWICK, G.-F. GERLACH, D. GYGI, F. HAESEBROUCK, T. J. INZANA a. R. JANSEN (1993): Actinobacillus pleuropneumoniae RTX-toxins: uniform designation of haemolysins, cytolysins, pleurotoxin and their genes. J. Gen. Microbiol. 139, 1723-1728

FREY, J. a. J. NICOLET (1988): Regulation of hemolysin expression in Actinobacillus pleuropneumoniae serotype 1 by Ca2+. Infect. Immun. 56, 2570-2575

GENTSCHEV, I., G. DIETRICH a. W. GOEBEL (2002): The E. coli alpha-hemolysin secretion system and its use in vaccine development. Trends Microbiol. 10, 39-45

JANSEN, R., J. BRIAIRE, A. B. VAN GEEL, E. M. KAMP, A. L. GIELKENS a. M. A. SMITS (1994): Genetic map of the Actinobacillus pleuropneumoniae RTX-toxin (Apx) operons: characterization of the ApxIII operons. Infect. Immun. 62, 4411-4418

KAMP, E. M., J. K. POPMA, J. ANAKOTTA a. M. A. SMITS (1991): Identification of hemolytic and cytotoxic proteins of Actinobacillus pleuropneumoniae by use of monoclonal antibodies. Infect. Immun. 59, 3079-3085

NIELSEN, R., L. O. ANDRESEN, T. PLAMBECK, J. P. NIELSEN, L. T. KRARUP a. S. E. JORSAL (1997): Serological characterization of Actinobacillus pleuropneumoniae biotype 2 strains isolated from pigs in two Danish herds. Vet. Microbiol. 54, 35-46

SCHALLER, A., R. KUHN, P. KUHNERT, J. NICOLET, T. J. ANDERSON, J. I. MACINNES, R. P. SEGERS a. J. FREY (1999): Characterization of apxIVA, a new RTX determinant of Actinobacillus pleuropneumoniae. Microbiology 145 ( Pt 8), 2105-2116

THOMPSON, S. A., L. L. WANG, A. WEST a. P. F. SPARLING (1993): Neisseria meningitidis produces iron-regulated proteins related to the RTX family of exoproteins. J. Bacteriol. 175, 811-818

Anmerkungen

Bis auf die Sprache (und einen ausgelassenen Satz - identisch. Ohne Hinweis auf eine Übernahme. Setzt nahtlos Imb/Fragment_013_25 fort.

Ein Nachweis für "FREY et al. 1995" findet sich nicht im Literaturverzeichnis von Imb.

Sichter
(Graf Isolan)

[5.] Imb/Fragment 013 01 - Diskussion
Bearbeitet: 5. May 2016, 18:26 (WiseWomanBot)
Erstellt: 28. May 2014, 20:33 Graf Isolan
Fragment, Imb, Maas 2006, SMWFragment, Schutzlevel, ZuSichten, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 13, Zeilen: 1-24
Quelle: Maas 2006
Seite(n): 14-15, Zeilen: 14:25-32 - 15:1-3.4-16
[Fimbrien sind auch in A. pleuropneumoniae] identifiziert worden, aber ihre Bedeutung für die Pathogenese ist noch unklar. Es wurde jedoch gezeigt, dass sie eine Rolle beim Kontakt zu primären Lungenepithelzellen spielen (BOEKEMA et al. 2004; STEVENSON et al. 2003; UTRERA. PIJOAN 1991; ZHANG et al. 2000).

Lipopolysaccharide (LPS) bestehen aus Endotoxin (Lipid und Kernpolysaccharid) und O-Antigen (Polysaccharid-Seitenketten). Das Endotoxin ist verantwortlich für die Toxizität des LPS und wirkt durch Induktion einer starken Zytokinsekretion (BAARSCH et al. 1995). LPS soll auch eine Rolle bei der Adhäsion von A. pleuropneumoniae spielen; so wurde gezeigt, dass Erreger mit „smooth-type“ LPS (lange Seitenketten) besser an Schweinetrachealringen haften als jene mit „rough-type“ (kurze Seitenketten; BELANGER et al. 1990). Jedoch bedarf die Rolle von LPS bei der Adhäsion weiterer Überprüfung, da umgekehrt in anderen Arbeiten gezeigt wurde, dass isogene LPS Mutanten besser an Trachealringen hafteten, als die jeweiligen Elternstämme (RIOUX et al. 1999).

Die A. pleuropneumoniae-Kapsel besteht aus nichtverzweigten Polysacchariden, die aus repetitiven Disaccharideinheiten aufgebaut sind. Sie bedeckt das ganze Bakterium und ist als solche nicht toxisch (FENWICK und OSBURN 1986; INZANA 1987). Sie schützt Bakterien vor Opsonierung und Phagozytose durch sterische Blockade der gegen somatisches Antigen gerichteten Antikörper. Dadurch sind Erreger mit dickeren Kapseln bei septikämischer Infektion virulenter als Erreger mit einer dünnen Kapsel (INZANA et al. 1988; JENSEN und BERTRAM 1986; ROSENDAL und MACINNES 1990). Andererseits verringert die Kapsel die Adhäsion, da nicht bekapselte Stämme besser an Trachealringen haften als die bekapselten Elternstämme (RIOUX et al. 2000).


BAARSCH, M. J., R. W. SCAMURRA, K. BURGER, D. L. FOSS, S. K. MAHESWARAN u. M. P. MURTAUGH (1995): Inflammatory cytokine expression in swine experimentally infected with Actinobacillus pleuropneumoniae. Infect. Immun. 63, 3587-3594

BELANGER, M., D. DUBREUIL, J. HAREL, C. GIRARD u. M. JACQUES (1990): Role of lipopolysaccharides in adherence of Actinobacillus pleuropneumoniae to porcine tracheal rings. Infect. Immun. 58, 3523-3530

BOEKEMA, B. K., J. P. VAN PUTTEN, N. STOCKHOFE-ZURWIEDEN u. H. E. SMITH (2004): Host cell contact-induced transcription of the type IV fimbria gene cluster of Actinobacillus pleuropneumoniae. Infect Immun 72, 691-700

FENWICK, B. W. u. B. I. OSBURN (1986): Immune responses to the lipopolysaccharides and capsular polysaccharides of Haemophilus pleuropneumoniae in convalescent and immunized pigs. Infect. Immun. 54, 575-582

INZANA, T. J. (1987): Purification and partial characterization of the capsular polymer of Haemophilus pleuropneumoniae serotype 5. Infect. Immun. 55, 1573-1579

INZANA, T. J., J. MA, T. WORKMAN, R. P. GOGOLEWSKI u. P. ANDERSON (1988): Virulence properties and protective efficacy of the capsular polymer of Haemophilus (Actinobacillus) pleuropneumoniae serotype 5. Infect. Immun. 56, 1880-1889

JENSEN, A. E. u. T. A. BERTRAM (1986): Morphological and biochemical comparison of virulent and avirulent isolates of Haemophilus pleuropneumoniae serotype 5. Infect. Immun. 51, 419-424

RIOUX, S., C. GALARNEAU, J. HAREL, J. FREY, J. NICOLET, M. KOBISCH, J. D. DUBREUIL u. M. JACQUES (1999): Isolation and characterization of mini-Tn10 lipopolysaccharide mutants of Actinobacillus pleuropneumoniae serotype 1. Can. J. Microbiol. 45, 1017-1026

RIOUX, S., C. GALARNEAU, J. HAREL, M. KOBISCH, J. FREY, M. GOTTSCHALK u. M. JACQUES (2000): Isolation and characterization of a capsule-deficient mutant of Actinobacillus pleuropneumoniae serotype 1. Microb. Pathog. 28, 279-289

ROSENDAL, S. u. J. I. MACINNES (1990): Characterization of an attenuated strain of Actinobacillus pleuropneumoniae serotype 1. Am. J. Vet. Res. 51, 711-717

STEVENSON, A., J. MACDONALD u. M. ROBERTS (2003): Cloning and characterisation of type 4 fimbrial genes from Actinobacillus pleuropneumoniae. Vet. Microbiol. 92, 121-134

UTRERA, V. u. C. PIJOAN (1991): Fimbriae in Actinobacillus pleuropneumoniae strains isolated from pig respiratory tracts. Vet. Rec. 128, 357-358

ZHANG, Y., J. M. TENNENT, A. INGHAM, G. BEDDOME, C. PRIDEAUX u. W. P. MICHALSKI (2000): Identification of type 4 fimbriae in Actinobacillus pleuropneumoniae. FEMS Microbiol. Lett. 189, 15-18

[Seite 14]

Fimbriae have also been identified in A. pleuropneumoniae, but their expression appears to be unstable and regulated by currently unknown growth factors present in vivo or by contact to primary lung epithelial cells (BOEKEMA et al. 2004; STEVENSON et al. 2003; UTRERA a. PIJOAN 1991; ZHANG et al. 2000).

Lipopolysaccharides (LPS) comprise polysaccharide (O) side chains; core polysaccharides; and lipid A which is responsible for the LPS toxicity through stimulation of cytokine release (BAARSCH et al. 1995). The hypothesis that LPS may play a role in adherence of A. pleuropneumoniae was suggested following the

[Seite 15]

observation that strains expressing smooth type LPS (due to long O-antigen side chains) adhered better to porcine tracheal rings than those with semi-rough type LPS (short O-antigen side chains, BELANGER et al. 1990). Furthermore, LPS mediate hemoglobin binding (BELANGER et al. 1995). However, the role of high molecular-mass polysaccharides in adherence must be reconsidered and needs further elucidation, since isogenic LPS mutants adhere in greater numbers to frozen tracheal rings than the wild type strains (RIOUX et al. 1999).

The A. pleuropneumoniae capsule consists of non-branching polysaccharides built from repeating disaccharides, covers the whole bacterium and is in itself non toxic (FENWICK a. OSBURN 1986; INZANA 1987). It protects bacteria from porcine serum and phagocytosis by sterically hindering the binding of antibodies directed against somatic antigens. Thereby, strains with thicker capsules are more virulent than strains with a thin capsule (INZANA et al. 1988; JENSEN a. BERTRAM 1986; ROSENDAL a. MACINNES 1990). In contrast, the capsule reduces adherence, since non-capsulated mutant strains adhere better to piglet tracheal frozen sections than the encapsulated parent strain (RIOUX et al. 2000).


BAARSCH, M. J., R. W. SCAMURRA, K. BURGER, D. L. FOSS, S. K. MAHESWARAN a. M. P. MURTAUGH (1995): Inflammatory cytokine expression in swine experimentally infected with Actinobacillus pleuropneumoniae. Infect. Immun. 63, 3587-3594

BELANGER, M., C. BEGIN a. M. JACQUES (1995): Lipopolysaccharides of Actinobacillus pleuropneumoniae bind pig hemoglobin. Infect. Immun. 63, 656-662

BELANGER, M., D. DUBREUIL, J. HAREL, C. GIRARD a. M. JACQUES (1990): Role of lipopolysaccharides in adherence of Actinobacillus pleuropneumoniae to porcine tracheal rings. Infect. Immun. 58, 3523-3530

BOEKEMA, B. K., J. P. VAN PUTTEN, N. STOCKHOFE-ZURWIEDEN a. H. E. SMITH (2004): Host cell contact-induced transcription of the type IV fimbria gene cluster of Actinobacillus pleuropneumoniae. Infect Immun 72, 691-700

FENWICK, B. W. a. B. I. OSBURN (1986): Immune responses to the lipopolysaccharides and capsular polysaccharides of Haemophilus pleuropneumoniae in convalescent and immunized pigs. Infect. Immun. 54, 575-582

INZANA, T. J. (1987): Purification and partial characterization of the capsular polymer of Haemophilus pleuropneumoniae serotype 5. Infect. Immun. 55, 1573-1579

INZANA, T. J., J. MA, T. WORKMAN, R. P. GOGOLEWSKI a. P. ANDERSON (1988): Virulence properties and protective efficacy of the capsular polymer of Haemophilus (Actinobacillus) pleuropneumoniae serotype 5. Infect. Immun. 56, 1880-1889

JENSEN, A. E. a. T. A. BERTRAM (1986): Morphological and biochemical comparison of virulent and avirulent isolates of Haemophilus pleuropneumoniae serotype 5. Infect. Immun. 51, 419-424

RIOUX, S., C. GALARNEAU, J. HAREL, J. FREY, J. NICOLET, M. KOBISCH, J. D. DUBREUIL a. M. JACQUES (1999): Isolation and characterization of mini-Tn10 lipopolysaccharide mutants of Actinobacillus pleuropneumoniae serotype 1. Can. J. Microbiol. 45, 1017-1026

RIOUX, S., C. GALARNEAU, J. HAREL, M. KOBISCH, J. FREY, M. GOTTSCHALK a. M. JACQUES (2000): Isolation and characterization of a capsule-deficient mutant of Actinobacillus pleuropneumoniae serotype 1. Microb. Pathog. 28, 279-289

ROSENDAL, S. a. J. I. MACINNES (1990): Characterization of an attenuated strain of Actinobacillus pleuropneumoniae, serotype 1. Am. J. Vet. Res. 51, 711-717

STEVENSON, A., J. MACDONALD a. M. ROBERTS (2003): Cloning and characterisation of type 4 fimbrial genes from Actinobacillus pleuropneumoniae. Vet. Microbiol. 92, 121-134

UTRERA, V. a. C. PIJOAN (1991): Fimbriae in Actinobacillus pleuropneumoniae strains isolated from pig respiratory tracts. Vet. Rec. 128, 357-358

ZHANG, Y., J. M. TENNENT, A. INGHAM, G. BEDDOME, C. PRIDEAUX a. W. P. MICHALSKI (2000): Identification of type 4 fimbriae in Actinobacillus pleuropneumoniae. FEMS Microbiol. Lett. 189, 15-18

Anmerkungen

Bis auf die Sprache (und einen ausgelassenen Satz) identisch. Ohne Hinweis auf eine Übernahme.

Sichter
(Graf Isolan)

[6.] Imb/Fragment 012 16 - Diskussion
Bearbeitet: 5. May 2016, 18:25 (WiseWomanBot)
Erstellt: 29. May 2014, 16:54 Graf Isolan
Fragment, Imb, Maas 2006, SMWFragment, Schutzlevel, ZuSichten, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 12, Zeilen: 16-25, 28-29
Quelle: Maas 2006
Seite(n): 14, Zeilen: 15ff
2.1.4 Virulenzfaktoren

Virulenzfaktoren sind als bakterielle Produkte definiert, die direkt eine Schädigung der Wirtszellen verursachen. Virulenzassoziierte Faktoren ermöglichen das Wachstum oder Überleben des Erregers im Wirt und tragen damit zu Infektion und Krankheit bei (MAHAN et al. 1996; MEKALANOS 1992). Virulenzassoziierte Faktoren können Stoffwechselenzyme oder Transportproteine sein.

2.1.4.1 Adhäsion

Adhäsion ist die Fähigkeit eines Krankheitserregers, an Wirtszelloberflächen zu haften; dies ist häufig eine Voraussetzung für die Vermehrung innerhalb des Wirtes und somit eine Grundlage für den Ausbruch der klinischen Erkrankung. Bei der Anheftung können Fimbrien, LPS und Kapselpolysaccharide eine Rolle spielen (HACKER und HEESEMANN 2000).

Die Rolle von Fimbriae für die Anheftung ist für eine Vielzahl von Krankheitserregern gut definiert (SAUER et al. 2000).


HACKER, J. u. J. HEESEMANN (2000): Molekulare Infektionsbiologie, Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg March 2000, ISBN 3-86025-368-9, Molecular Infection Biology, published in September 2002 at J. Wiley, New York, ISBN 0-471-17845-2.

MAHAN, M. J., J. M. SLAUCH u. J. J. MEKALANOS (1996): Enviromental regulation of virulence gene expersion in Escherichia, Salmonella, and Shigella ssp.. In: NEIDHARDT, F. C. (Hrsg.), :Escherichia coli and Salmonella. Cellular and Molecular Biology. 2. Aufl. ASM Press, Washigton D. C., S.2803-2815

MEKALANOS, J. J. (1992): Enviromental signals controlling expression of virulence determinants in bacteria. J. Bacteriol. 174, 1-7

SAUER, F. G., M. A. MULVEY, J. D. SCHILLING, J. J. MARTINEZ u. S. J. HULTGREN (2000): Bacterial pili: molecular mechanisms of pathogenesis. Curr. Opin. Microbiol. 3, 65-72

B.1.4 Virulence factors and virulence-associated factors

Virulence - per definition – is the capability of a pathogen to cause disease. Virulence factors are defined as bacterial products that aid growth or survival of a bacterium in the host, thereby contributing to infection and disease (MAHAN et al. 1996; MEKALANOS 1992). Proteins, which are involved in both metabolism and virulence are designated as virulence-associated factors.

B.1.4.1 Fimbriae, LPS and capsule

Colonisation, i.e. the ability of a pathogen to adhere to the host cell surfaces and to multiply within the host, is often a prerequisite for the production of disease. The role of fimbriae for adherence has been well defined for a wide variety of pathogens (SAUER et al. 2000).


MAHAN, M. J., J. M. SLAUCH a. J. J. MEKALANOS (1996): Environmental regulation of virulence gene expression in Escherichia, Salmonella, and Shigella spp. In: Neidhardt, F. C. (ed. ): Escherichia coli and Salmonella. Cellular and molecular biology, 2nd edition, ASM Press, Washington D. C. , USA, pp. 803-2815 ,

MEKALANOS, J. J. (1992): Environmental signals controlling expression of virulence determinants in bacteria. J. Bacteriol. 174, 1-7

SAUER, F. G., M. A. MULVEY, J. D. SCHILLING, J. J. MARTINEZ a. S. J. HULTGREN (2000): Bacterial pili: molecular mechanisms of pathogenesis. Curr. Opin. Microbiol. 3, 65-72

Anmerkungen

Bis auf die Sprache (und einen eingeschobenen Satz) identisch. Ohne Hinweis auf eine Übernahme.

Wird in Imb/Fragment_013_01 fortgesetzt.

Sichter
(Graf Isolan)

[7.] Imb/Fragment 025 07 - Diskussion
Bearbeitet: 5. May 2016, 18:27 (WiseWomanBot)
Erstellt: 16. June 2014, 10:42 Graf Isolan
Fragment, Imb, NDiaye 2005, SMWFragment, Schutzlevel, Verschleierung, ZuSichten

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 25, Zeilen: 7-24
Quelle: NDiaye 2005
Seite(n): 24, Zeilen: 1-19
3.1.1.2 Isolierung, Reinigung und Quantifizierung von Nukleinsäuren

Im folgenden wird die gewählte Vorgehensweise beschrieben; die Zusammensetzung der verwendeten Lösungen und Puffer zur Reinigung und Quantifizierung der DNA sind im Anhang (9.2.2) aufgeführt

3.1.1.3 Präparation chromosomaler DNA von A. pleuropneumoniae

1. PPLO-Platte beimpfen und übernacht bebrüten, Koloniematerial in 2,5 ml TEPuffer resuspendieren.

2. 50 μl EDTA (0,5 M; Endkonzentration 10 mM), 250 μl SDS (10 %; Endkonzentration 1%l) und 64 μl Proteinase K (20 mg/ml; Endkonzentration 500 μg/ml) wurden hinzugegeben, gemischt und 1 Stunde bei 55°C im Wasserbad inkubiert.

3. 25-50μl RNAse (10mg/ml; 100 μg/ml Endkonzentration) vor Gebrauch 10 min bei 100°C kochen, dann auf Eis stellen; Reaktion für 30 min bei 37°C

4. Phenol (250 μl) äqulibriert mit TE-Puffer wurde hinzugefügt, gemischt (vortexen) und bei -70°C über Nacht eingefroren.

5. Das Gemisch wurde bei 55°C aufgetaut und Chloroform:Isoamylalkahol (24:1)– Gemisch (500 μl) wurde anschließend zur Trennung der Phasen dazugegeben.

6. Der Ansatz wurde bei 10.000 rpm (SA600-Rotor), bei 4°C für 5 min zentrifugiert, der Überstand wurde mit einer Plastik-Pasteurpipette entnommen und in ein neues Polypropylen-Röhrchen pipettiert.

7. Die Phenol/Chloroform Extraktion mit 500 μl (ca. 1/5 des Volumens) Chloroform:Isoamyl (24/1)-Gemisch wurde wiederholt und bei 10.000 rpm, 4°C 10 min zentrifugiert. Der Überstand wurde in ein neues Plastikröhrchen überführt.

3.3 Isolierung, Reinigung und Quantifizierung von DNA

Puffer und Lösungen zur Reinigung und Quantifizierung der DNA sind im Anhang aufgeführt (Kapitel 9.3)

3.3.1 Präparation chromosomaler DNA von A. pleuropneumoniae

1. Bakterien von einer gut bewachsenen Platte wurden in 2,5 ml TE-Puffer resuspendiert.

2. EDTA (10 mM, 25 μl), SDS (1%, 125 μl) und Proteinase K (500 μg/ml, 32 μl) wurden zugegeben, gemischt und bei 55°C im Wasserbad inkubiert.

3. RNAse (100 μg/ml, 19 μl) wurde zugegeben und 30 min im Wasserbad 37°C inkubiert.

4. Phenol (250 μl) in TE-Puffer wurde hinzugefügt, gemischt und bei -70°C über Nacht eingefroren.

5. Das Gemisch wurde vorsichtig bei 55°C aufgetaut und Chloroform:Isoamylalkahol (24:1)–Gemisch (500 μl) wurde anschließend zur Trennung der Phasen dazugegeben.

6. Der Ansatz wurde bei 10.000 rpm (SA600-Rotor), bei 4°C für 5 min zentrifugiert, der Überstand wurde mit einer Plastik-Pasteurpipette entnommen und in ein neues Polypropylen-Röhrchen pipettiert.

7. Die Phenol/Chloroform Extraktion mit 500 μl (ca. 1/5 des Volumens) Chloroform:Isoamyl (24/1)-Gemisch wurde wiederholt und bei 10.000 rpm, 4°C 10 min zentrifugiert. Der Überstand wurde in ein neues Plastikröhrchen überführt.

Anmerkungen

Ohne Hinweis auf eine Übernahme.

Sichter
(Graf Isolan)

[8.] Imb/Fragment 027 03 - Diskussion
Bearbeitet: 5. May 2016, 18:28 (WiseWomanBot)
Erstellt: 16. June 2014, 11:05 Graf Isolan
Fragment, Imb, NDiaye 2005, SMWFragment, Schutzlevel, Verschleierung, ZuSichten

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 27, Zeilen: 3-29
Quelle: NDiaye 2005
Seite(n): 27, 29-30, Zeilen: 27:29-31; 29:27-30-30:1-18
5. Das Säulchen wurde erneut für 5 Minuten zentrifugiert und das Eluat verworfen; anschließend wurde es offen für etwa 10 Minuten stehen gelassen.

7. Die Kartusche wurde in ein neues ERG überführt, 25-50 μl A. bidest. wurden hinzugegeben und die an die Matrix gebundene DNA wurde durch Zentrifugieren bei 11.000 rpm für 1 min eluiert.

3.1.2 Plasmidkonstruktion

3.1.2.1 PCR für 2.1-TOPO-Cloning

1. Zu 2 μl des PCR Produktes wurden 1 μl Salzlösung, 1 μl steriles A. dest und 1 μl Vektor 2.1- TOPO hinzugefügt und bei Raumtemperatur für 10 min inkubiert.

2. Fünfzig μl kompetente E. coli-Zellen wurden in ein Reaktionsgefäß pipettiert, die oben inkubierte Lösung wurde hinzugegeben und auf Eis für 10 min stehen gelassen.

3. Das Gemisch wurde anschließend im Thermoblock bei 42°C für 20 sek. inkubiert und anschließend auf Eis gestellt.

4. Zweihundertfünfzig μl SOC-Medium (Zusammensetzung im Anhang, Kapitel 8.2) wurden nach dem Hitzeschock dazupipettiert und dann wurden die Zellen für 1 Stunde bei 37°C geschüttelt.

5. Auf LB-Platten mit Ampicillinzusatz (100 mg/ml) wurden 25 μl X-Gal Lösung (25 mg/ml [*]verdünnung [sic] mit 125 μl A. dest) ausplattiert.

6. Die Bakterien wurden auf Platten (Platte 1: 200 μl, Platte 2: 100 μl) fraktioniert ausplattiert und im Brutschrank bei 37°C über Nacht inkubiert.

7. Am nächsten Tag wurden die Platten überprüft und an weiβen Kolonien wurde eine PCR zum Nachweis des Inserts durchgeführt. Die Zusammensetzung der angewendeten Puffer ist im Anhang aufgeführt (Kapitel 8.4).

3.1.2.2 Restriktionsenzymverdaus

Die Restriktionsenzymverdaus wurden in 25 μl Ansätzen (0,5 bis 1 μg DNA pro Ansatz) durchgeführt. Die DNA wurde mit A. dest., den jeweiligen Restriktionsendonukleasen, 10 × Carlos Puffer (Anhang; Kapitel 8.4) und 10 x DTT-[Lösung (10 mM) gemischt und bei 37°C für 2 Stunden inkubiert.]

[Seite 27]

7. Das Säulchen wurde in neues Reagenzgefäss überführt, 25-50 μl A. bidest. wurden hinzugegeben und 2 min bei Raumtemperatur inkubiert. Die aufgereinigte DNA wurde durch Zentrifugieren bei 11.000 rpm für 1 min eluiert.

[Seite 29]

3.4 Plasmidkonstruktion

3.4.1 PCR® 2.1-TOPO-Cloning

1. Zu 2 μl des PCR® 2.1-TOPO -Produkts wurden 1 μl Salzlösung, 1 μl steriles A. dest und 1 μl Vektor 2.1- TOPO hinzugefügt und bei Raumtemperatur für 10 min inkubiert.

[Seite 30]

2. Fünfzig μl kompetenter E. coli wurden in ein Reaktionsgefäß pipettiert, die oben inkubierte Lösung wurde hinzugegeben und auf Eis für 10 min stehen gelassen.

3. Das Gemisch wurde anschließend im Thermoblock bei 42°C für 20 sek. Inkubiert und anschlissend [sic] auf Eis gestellt.

4. Zweihundertfünfzig μl SOC-Medium (Zusammensetzung im Anhang, Chapitel 8.2) wurden nach dem Hitzeschock dazu pipettiert und dann wurden die Zellen für 1 Stunde bei 37°C geschüttelt.

5. Auf LB-Platten mit Ampicillinzusatz wurden 25 μl X-Gal Lösung (25 mg/l,Verdünnung: 25 μl X-Gal Stammlösung + 125 μl A. dest) ausplattiert.

6. Die Bakterien wurden auf Platten (Platte 1: 200 μl, Platte 2: 100 μl) ausplattiert und im Brutschrank bei 37°C über Nacht inkubiert.

7. Am nächsten Tag wurden die Platten überprüft und an weiβen Kolonien wurde eine PCR zum Nachweis des Inserts durchgeführt.

3.4.2 Restriktionsenzymverdau

Die Zusammensetzung der angewendeten Puffer sind im Anhang aufgeführt (Chapitel [sic] 8.4). Die Restriktionsenzymverdaus wurden in 25 μl Ansätzen (0,5 bis 1 μg DNA) durchgeführt. Die DNA wurde mit A. dest., den jeweiligen Restriktionsendonukleasen, 10 × Carlos Puffer und DTT-Puffer (10 mM) und BSA (1 mg/ml) gemischt und bei 37°C für 2 Stunden inkubiert.

Anmerkungen

Ohne Hinweis auf eine Übernahme.

In der ersten Aufzählung fehlt der 6. Unterpunkt. An der durch [*] gekennzeichneten Stelle steht im Original eine "einsame" geöffnete eckige Klammer.

Imb enthält - übrigens genau wie die hier benutzte Quelle N’diaye (2005) - kein "Kapitel 8.4"; der Anhang trägt bei beiden Autoren die Nr. 9. Abschnitt 8 ist jeweils das Literaturverzeichnis.

Sichter
(Graf Isolan)

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki