FANDOM


Gesundheitsstatus und Gesundheitssystem in Deutschland und Ungarn. Ungarn auf dem Weg in die Europäische Union

von Dr. Jochen Baierlein

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Jba/Fragment 007 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2017-06-20 13:42:58 Schumann
Fragment, Gesichtet, HiT Germany 2000, Jba, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
marcusb
Gesichtet
Yes
Untersuchte Arbeit:
Seite: 7, Zeilen: 1-26
Quelle: HiT Germany 2000
Seite(n): 5, 6, 7, Zeilen: 5: 16 ff.; 6: 23 ff.; 7: 1 ff.
[Letztgenannter Report wird] regelmäßig aktualisiert und um spezielle zusätzliche Berichte ergänzt, ebenso die Krankenhaus-Diagnosenstatistik des Statistischen Bundesamtes.

Die Situation der Bevölkerungsgesundheit in Deutschland kann vor dem Hintergrund einer 40-jährigen politischen und geographischen Teilung als eine interessante Fallstudie für Änderungen im Gesundheitszustand durch politische, soziale und wirtschaftliche Faktoren in einer ansonsten homogenen Bevölkerung analysiert werden. Der offenkundigste Indikator für unterschiedliche Bevölkerungsgesundheit in den alten Bundesländern verglichen mit den neuen ist die Lebenserwartung bei Geburt. Dieser nahm initial in Ostdeutschland schneller zu (ausgehend von einem etwas höheren Ausgangswert), stagnierte aber in den 60er Jahren. In Westdeutschland nahm die Lebenserwartung bei Geburt seit den 60er Jahren kontinuierlich zu. Zwischen 1980 und 1990 vergrößerte sich der Unterschied in der Lebenserwartung besonders für Männer. Nach McKee et al. (1996) ist dies unter anderem auf unterschiedliche Ernährung, bessere Lebensbedingungen, unterschiedlichen Zugang zu hochtechnisierter Gesundheitsversorgung und bessere Gesundheitsversorgung auf allen Ebenen in Westdeutschland sowie eine selektive Abwanderung von Rentnern von Ost nach West zurückzuführen. Seit der Wiedervereinigung hat sich der Unterschied in der Lebenserwartung, insbesondere bei Frauen, zügig verringert. Es ist nicht wahrscheinlich, dass dies auf Entwicklungen vor 1990 zurückzuführen ist. Unter den Veränderungen nach 1990 könnten die folgenden Faktoren teilweise ursächlich für die Angleichung der Lebenserwartung in den neuen Bundesländern an diejenige in den alten Bundesländern sein:

  • die Übernahme des westdeutschen Sozialversicherungssystems,
  • die Übernahme des westdeutschen Gesundheitssystems (siehe folgende Abschnitte),
  • größere persönliche Freiheit (jedoch verbunden mit höherer Arbeitslosigkeit),
  • verbesserter Umweltschutz,
[Letzterer Report wird] regelmäßig aktualisiert und um spezielle zusätzliche Berichte ergänzt werden. Eine weitere Quelle ist die Krankenhaus-Diagnosenstatistik des

Statistischen Bundesamtes, [...]

[Seite 6, Z. 23 ff.]

Die Situation der Bevölkerungsgesundheit in Deutschland kann vor dem Hintergrund einer 40-jährigen politischen und geographischen Teilung als eine interessante Fallstudie für Änderungen im Gesundheitszustand durch politische, soziale und wirtschaftliche Faktoren in einer ansonsten homogenen Bevölkerung analysiert werden. Der offenkundigste Indikator unterschiedlicher Bevölkerungsgesundheit in den alten Bundesländern verglichen mit den neuen ist die Lebenserwartung bei Geburt. Diese nahm initial in Ostdeutschland schneller zu (ausgehend von einem etwas höheren Ausgangswert), stagnierte aber in den 1960er Jahren. In Westdeutschland nahm die Lebenserwartung bei Geburt seit den 1960er Jahren kontinuierlich zu. Zwischen 1980 und 1990 vergrößerte sich der Unterschied in der Lebenserwartung, besonders für Männer (siehe Tabelle 1). Nach McKee et al. (1996) ist dies unter anderem auf unterschiedliche Ernährung, bessere Lebensbedingungen in Westdeutschland, unterschiedlichen Zugang zu hochtechnisierter Gesundheitsversorgung und bessere Gesundheitsversorgung auf allen Ebenen in Westdeutschland sowie eine selektive Abwanderung von Rentnern von Ost nach West zurückzuführen.

[Seite 7, Z. 1 ff.]

Seit der Wiedervereinigung hat sich der Unterschied in der Lebenserwartung zügig verringert, insbesondere bei Frauen. Es ist nicht wahrscheinlich, dass dies auf Entwicklungen vor 1990 zurückzuführen ist. Unter den Veränderungen nach 1990 könnten die folgenden Faktoren teilweise ursächlich für die Angleichung der Lebenserwartung in den neuen Bundesländern an diejenige in den alten Bundesländern sein:

  • die Übernahme des westdeutschen Sozialversicherungssystems
  • die Übernahme des westdeutschen Gesundheitssystems (siehe folgend Abschnitte)
  • größere persönliche Freiheit (jedoch verbunden mit höherer Arbeitslosigkeit)
  • verbesserter Umweltschutz.
Anmerkungen

Kein Hinweis auf die Quelle.

Sichter
(marcusb) Schumann

[2.] Jba/Fragment 007 27 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2017-06-20 13:43:48 Schumann
Fragment, Gesichtet, HOH Germany 1999, Jba, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
marcusb
Gesichtet
Yes
Untersuchte Arbeit:
Seite: 7, Zeilen: 27-33
Quelle: HOH Germany 1999
Seite(n): 12, Zeilen: 2 ff.
* wesentliche Reduzierungen der Säuglings- und Mütter-Sterblichkeit,
  • beträchtliche Reduzierung der Sterblichkeitsraten von motorisierten Verkehrsunfällen, Fahrzeugverkehrsunfälle und besonders von Selbstmorden, obwohl sich Deutschlands Position unter den Referenzländer der Europäischen Union bezüglich Sterblichkeit durch äußere Ursache verschlechtert hat,
  • eine Verminderung der standardisierten Sterblichkeitsraten (SDRs) von Männern und Frauen zwischen 0 –und 64 Jahren sowohl für CVDs (Cardiovasculäre [Krankheiten) im Allgemeinen als auch für ischämischen Herzerkrankungen und cerebrovasculären Krankheiten]
* substantial reductions in infant and maternal mortality;
  • considerably reduced death rates from motor vehicle traffic accidents and especially from suicides, although Germany's position among the reference countries as to mortality from all external (accidental) causes has deteriorated;
  • a decrease in the standardized death rates (SDRs) in men and women aged 0-64 years for CVDs in general as well as for ischaemic heart disease and cerebrovascular disease.
Anmerkungen

Die Quelle wird nicht genannt.

Fortsetzung auf der folgenden Seite.

Sichter
(marcusb) Schumann


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Schumann, Zeitstempel: 20170620134524

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.