FANDOM


Gesundheitsstatus und Gesundheitssystem in Deutschland und Ungarn. Ungarn auf dem Weg in die Europäische Union

von Dr. Jochen Baierlein

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Jba/Fragment 014 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2017-08-04 14:18:18 Schumann
Fragment, Gesichtet, HOH Germany 1999, Jba, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
marcusb
Gesichtet
Yes
Untersuchte Arbeit:
Seite: 14, Zeilen: 1 ff. (komplett)
Quelle: HOH Germany 1999
Seite(n): 13, 14, Zeilen: 13: r. Spalte: 11 ff.; 14: l. Spalte: 1 ff.
Ein Vergleich zwischen Ländern, die solche Sterblichkeitsraten verwenden, kann aufzeigen, inwieweit die betroffene Sterblichkeit reduziert werden könnte.

Fast alle Ursachen, die dem jeweiligen Tod zugrunde liegen, werden von kollektivem und einzelnem Verhalten beeinflusst, eine große Vielfalt an Gesundheitsförderung und Verhütungsmaßnahmen können hieraus spezifisch eingesetzt werden, um Änderungen zu bewirken.

4.3.2.1 Aufstellung nach Altersgruppen:

Hauptursache bei 1- bis 14-Jährigen sind Unfälle sowie Krankheiten des nervösen und sensorischen Systems, Malignome liegen innerhalb des EU-Durchschnitts. Die männliche Sterblichkeitsrate für angeborene Krankheiten liegt ebenfalls im EU-Durchschnitt, jedoch liegt die Rate für angeborene Krankheiten bei Frauen innerhalb der EU am höchsten.

Hauptursache bei 15- bis 34-Jährigen sind Verletzungen, wobei die der Männer um das 2,5-fache höher sind als bei den Frauen. Dieser Wert liegt im EU-Durchschnitt.

Als Hauptursache der 35- bis 64-Jährigen ist Folgendes zu nennen: die allgemeine Sterblichkeit bei Männern ist immer noch mehr als zweimal so hoch als bei Frauen. Für beide Geschlechter sind die Sterblichkeitsraten für Herz-Kreislauf-Erkrankungen über den EU-Durchschnitt. Ebenso erhöht ist die Rate für Krankheiten des Verdauungssystems. Die Sterblichkeit an Krebs und externen Ursachen liegt für beide Geschlechter innerhalb des EU-Durchschnitts.

A comparison between countries of death rates related to these causes can indicate how far the observed mortality might be reduced. As almost all causes underlying these deaths are influenced by collective and individual behaviour, a wide variety of health promotion and prevention measures can be applied to bring about changes that will reduce health risks and thus diseases and premature deaths. [...]
  • At 1-14 years, SDRs for the main causes of death external causes (accidents), diseases of the nervous and sensory system and can-

[Seite 14]

cers are around the EU average. The male death rate for congenital anomalies is also about average, but the female rate is among the highest in the EU countries.

  • At 15-34 years, the male SDR for all causes of death is two and a half times higher than the female SDR. This is mainly due to mortality from external causes, which is slightly below the EU average for men and at this average for women.
  • At 35-64 years, overall mortality among men is still more than twice as high as among women. For both sexes, the death rates for CVDs are above the EU averages for the respective age and sex groups, and both have among the highest SDRs for diseases of the digestive system. Mortality from cancer and external causes is around the EU average for both sexes.
Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt hier. Er findet sich das nächste Mal auf der Folgeseite zur Referenzierung einer Abbildung.

Sichter
(marcusb), Hindemith


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Hindemith, Zeitstempel: 20170729093806

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.