Fandom

VroniPlag Wiki

Jhe/009

< Jhe

31.363Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Botulinumtoxin- A in der Behandlung neurogener Blasenfunktionsstörungen bei Kindern und Jugendlichen unter besonderer Berücksichtigung von Botulinumtoxin- A Antikörpern bei Therapieversagern

von Dr. Jacqueline Herholz

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Jhe/Fragment 009 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-07-22 22:42:22 Singulus
Fragment, Gesichtet, Jhe, SMWFragment, Schulte-Baukloh 2008, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 9, Zeilen: 1ff (komplett)
Quelle: Schulte-Baukloh 2008
Seite(n): 21, 22, Zeilen: 21: 14ff - 22: 1-8
[Die Kontraktion des Trigonum vesicae führt zu] einer Verlagerung der Ostien nach kaudal zum Blasenhals und damit zu einer starken Erhöhung des ureterovesikalen Widerstandes. Gleichzeitig verringert sich der Widerstand am Blasenhals durch den Tonus des Trigonum vesicae, was die Miktion erleichtert. Die passive Füllung der Blase erhöht kaum den intravesikalen Druck der Harnblase; der entstehende vesikale Druck verschließt die Ureter durch ihren schrägen Durchtritt durch die Harnblasenwand (Ventilfunktion des ureterovesikalen Überganges).

Die arterielle Versorgung der Harnblase erfolgt über viszerale Äste der Aa. iliacae int.: A. vesicalis superior aus dem nicht obliterierten Anteil der A. umbilicalis, A. vesicalis inferior direkt aus der A. iliaca interna sowie über kleinere Äste (aus der A. obturatoria, A. pudenda int. und aus der A. uterina bei der Frau). Der venöse Abfluss erfolgt aus dem Plexus venosus vesicae in die V. iliaca int.

Die Fasern der inneren longitudinalen Muskelschicht der Blase setzen sich direkt in die innere Längsmuskelschicht der Harnröhre fort. Die mittlere Zirkulärschicht endet am Blasenhals. Die mittlere Muskelschicht, die 2 bis 2,5 cm oberhalb des Blasenhalses auf eine Dicke von ca. 1,5cm anzuwachsen beginnt, umgibt den Meatus internus urethrae mit einem inkompletten, nach dorsal offenen Ring. Die Fasern dieses Ringes inserieren in der Muskulatur des tiefen Trigonums (sie werden von Hutch [1] als Basisplatte bezeichnet.) Die äußere longitudinale Muskelschicht der Blase setzt sich, ähnlich der inneren Muskelschicht, direkt in die Harnröhren[muskulatur fort.]


1. Hutch, J.A., A New Theory of the Anatomy of the Internal Urinary Sphincter and the Physiology of Micturition. Invest Urol, 1965. 3: p. 36-58.

Die Kontraktion des Trigonum vesicae führt zu einer Verlagerung der Ostien nach kaudal zum Blasenhals und damit zu einer starken Erhöhung des ureterovesikalen Widerstandes. Der Tonus des Trigonum vesicae senkt gleichzeitig den Widerstand am Blasenhals und erleichtert somit die Miktion. Die passive Füllung der Blase erhöht kaum den intravesikalen Druck der Harnblase, der entstehende vesikale Druck verschließt die Ureter durch ihren schrägen Durchtritt durch die Harnblasenwand (Ventilfunktion des ureterovesikalen Überganges).

Die arterielle Versorgung der Harnblase erfolgt über viszerale Äste der A. iliacae int.: A. vesicalis superior aus dem nicht- obliterierten Anteil der A. umbilicalis, A. vesicalis inferior direkt aus der A. iliaca interna sowie über kleinere Äste (aus der A. obturatoria, A. pudenda int. und aus der A. uterina bei der Frau). Der venöse Abfluß erfolgt aus dem Plexus venosus vesicae in die V. iliaca int.

[Seite 22]

Die Fasern der inneren longitudinalen Muskelschicht der Blase setzen sich direkt in die innere Längsmuskelschicht der Harnröhre fort, die mittlere Zirkulärschicht endet hingegen am Blasenhals. Die mittlere Muskelschicht beginnt 2 bis 2,5 cm oberhalb des Blasenhalses auf eine Dicke von ca.1,5cm anzuwachsen und umgibt den Meatus internus urethrae mit einem inkompletten, nach dorsal offenen Ring. Die Fasern dieses Ringes inserieren in der Muskulatur des tiefen Trigonums, und werden von Hutch (Hutch, 1965) als Basisplatte bezeichnet. Die äußere longitudinale Muskelschicht der Blase setzt sich, ähnlich der inneren Muskelschicht, direkt in die Harnröhrenmuskulatur fort.


Hutch JA. 1965. A New Theory of the Anatomy of the Internal Urinary Sphincter and the Physiology of Micturition. Invest Urol 3:36-58.

Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt.

Sichter
(Hindemith) Schumann


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Singulus, Zeitstempel: 20140722224341

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki