Fandom

VroniPlag Wiki

Jhe/Fragment 049 01

< Jhe

31.371Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 49, Zeilen: 1ff (komplett)
Quelle: Schulte-Baukloh 2008
Seite(n): 65, Zeilen: 9ff
[Operative Therapiemaßnahmen waren bisher bei solchen Patienten indiziert, bei denen sich entweder der Detrusordruck mittels Anticholinergika/ Alphablocker nicht auf akzeptable Werte senken ließ, oder bei denen sich eine low-compliance Blase mit kleiner Blasenkapazität und meist bestehender ausgeprägter Inkontinenz eingestellt hatte, was bei durch]schnittlich 8-12% der Kinder/ Jugendlichen der Fall ist [113, 114]. Operativ stehen dabei Harnblasen- Autoaugmentationen (Abb. 5.4.), die von uns bei dieser Indikation meist verwendeten Darmaugmentationen unter Verwendung von Ileum oder Sigma/Colon (Abb. 5.5.), kontinente Harnableitungen wie dem MAINZ-I oder II Pouch sowie inkontinente Harnableitungen mittels Ileum- oder Colon-Conduit zur Disposition [115-125]. In einer jüngst erschienenen multizentrischen Analyse fand sich in den USA bei insgesamt 12.925 eingeschlossenen Spina bifida Patienten eine Augmentationsrate von 0,5 – 16,3%, abhängig von der Abteilung und ihrer Expertise [126].

113. Hernandez, R.D., et al., Nonsurgical management of threatened upper urinary tracts and incontinence in children with myelomeningocele. J Urol, 1994. 152(5 Pt 1): p. 1582-5.

114. Skobejko-Wlodarska, L., et al., Bladder autoaugmentation in myelodysplastic children. Br J Urol, 1998. 81 (Suppl 3): p. 114-6.

115. Marte, A., et al., A long-term follow-up of autoaugmentation in myelodysplastic children. BJU Int, 2002. 89(9): p. 928-31.

116. Mingin, G.C. and L.S. Baskin, Surgical management of the neurogenic bladder and bowel. Int Braz J Urol, 2003. 29(1): p. 53-61.

117. MacNeily, A.E., et al., Autoaugmentation by detrusor myotomy: its lack of effectiveness in the management of congenital neuropathic bladder. J Urol, 2003. 170(4 Pt 2): p. 1643-6; discussion 1646.

118. Rawashdeh, Y.F., et al., The outcome of detrusor myotomy in children with neurogenic bladder dysfunction. J Urol, 2004. 171(6 Pt 2): p. 2654-6.

119. Stein, R., et al., Urinary diversion in children and adolescents with neurogenic bladder: the Mainz experience. Part I: Bladder augmentation and bladder substitution - therapeutic algorisms. Pediatr Nephrol, 2005. 20(7): p. 920-5.

120. Stein, R., et al., Urinary diversion in children and adolescents with neurogenic bladder: the Mainz experience. Part III: Colonic conduit. Pediatr Nephrol, 2005. 20(7): p. 932-6.

121. Stein, R., et al., Urinary diversion in children and adolescents with neurogenic bladder: the Mainz experience. Part II: Continent cutaneous diversion using the Mainz pouch I. Pediatr Nephrol, 2005. 20(7): p. 926-31.

122. Kumar, S.P. and P.H. Abrams, Detrusor myectomy: longterm results with a minimum follow-up of 2 years. BJU Int, 2005. 96(3): p. 341-4.

123. Hayashi, Y., et al., Review of 86 patients with myelodysplasia and neurogenic bladder who underwent sigmoidocolocystoplasty and were followed more than 10 years. J Urol, 2006. 176(4 Pt 2): p. 1806-9. 98

124. Daher, P., et al., Bladder augmentation and/or continent urinary diversion: 10-year experience. Eur J Pediatr Surg, 2007. 17(2): p. 119-23.

125. Bissada, N.K., et al., Continent cutaneous urinary diversion in children: experience with Charleston pouch I. J Urol, 2007. 177(1): p. 307-10; discussion 310-1.

126. Lendvay, T.S., et al., Augmentation cystoplasty rates at children's hospitals in the United States: a pediatric health information system database study. J Urol, 2006. 176(4 Pt 2): p. 1716-20.

Bisher kamen bei den Patienten operative Therapiemaßnahmen unmittelbar zum Zuge, bei denen sich entweder der Detrusordruck mittels Anticholinergika/ Alphablocker nicht auf akzeptable Werte senken ließ, oder bei denen sich eine low-compliance Blase, verbunden mit einer kleinen Blasenkapazität und meist bestehender ausgeprägter Inkontinenz eingestellt hatte. Dieses gilt für durchschnittlich 8-12% der Kinder/ Jugendlichen (Hernandez et al., 1994; Skobejko-Wlodarska et al., 1998). In einer jüngst erschienenen multizentrischen Analyse fand sich in den USA bei insgesamt 12.925 eingeschlossenen Spina bifida Patienten eine Augmentationsrate von 0,5 – 16,3%, abhängig von der Abteilung und ihrer Expertise (Lendvay et al., 2006). Als operative Eingriffe stehen die Harnblasen- Autoaugmentation, die Darmaugmentation unter Verwendung von Ileum oder Sigma/ Colon, die kontinenten Harnableitungen wie dem MAINZ-I oder II Pouch sowie die inkontinenten Harnableitungen mittels Ileum- oder Colon-Conduit zur Verfügung (Bissada et al., 2007; Daher et al., 2007; Hayashi et al., 2006; Kumar and Abrams, 2005; MacNeily et al., 2003; Marte et al., 2002; Mingin and Baskin, 2003; Rawashdeh et al., 2004; Stein et al., 2005a; Stein et al., 2005b; Stein et al., 2005c).
Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt.

Sichter
(Hindemith) Singulus

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki