Fandom

VroniPlag Wiki

Jhg/Fragment 016 01

< Jhg

31.388Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 16, Zeilen: 1ff (komplett)
Quelle: Brock 2003
Seite(n): 15, 16, Zeilen: 15: 27-29; 16: 1-23
Nach antergrader Passage der Herzkranzgefäße gelangt die Lösung über den Koronarsinus in das rechte Herz und in die HLM.

Die Vorbereitung der HLM erfolgte durch den Kardiotechniker. Das extrakorporale System wurde mit dem Prime-Volumen aufgefüllt. Dieses setzte sich zusammen aus 800 ml einer Ringer-Laktat-Lösung (Ringer Lösung Pfrimmer®, Baxter, Unterschleißheim, Deutschland), 250 ml Mannitol 15% (Osmofundin® 15%, B.Braun, Melsungen, Deutschland), 250 ml Hydroxyäthyl- Stärke (HES 6% 130/0,4, Voluven®, Fresenius Kabi, Bad Homburg, Deutschland), 200 ml Aprotinin, Heparin 5000 iE, 40 ml Inzolen KM 21® (Infusionslösungskonzentrat, Köhler, Alsbach-Hähnlein, Deutschland) und 20 ml Natriumchlorid 20%. Im Mittel 3,5 ml/kgKG Natriumbikarbonat 8,4% und Kaliumaspartat 1-molar wurden zugesetzt bis zum Ausgleich des „base-excess“, bzw. bis zum Erreichen einer Serum-Kaliumkonzentration von 5,5 mmol/l. Insgesamt umfasste das Prime-Volumen damit 1560 ml. Zusätzlich wurden ca. 300 ml Natriumbikarbonat 8,4% und Kaliumaspartat nach Anschluss des Patienten zugesetzt, um die Homöostase des Säure-, Basen- und des Kaliumhaushaltes aufrecht zu erhalten. Das zellfreie Volumen des extrakorporalen Systems belief sich damit auf ca. 1800 bis 1900 ml.

Die venöse Dränage (über die 2-Wege-Kanüle im rechten Herzohr) erfolgte passiv durch die Schwerkraft (relative Höhe des venösen Reservoir zum Patienten). Das im Reservoir anfallende Blut wurde über eine Roller- oder Zentrifugalpumpe dem Membranoxygenator zugeführt und gelangte nach der Passage eines 40-μm-Filters zur arteriellen Kanüle. Mit Beginn der HLM-Phase wurde die Beatmung umgestellt (IPPV-Modus, f = 6/min, VT = 200 ml, PEEP = 5 cm H2O, FiO2 = 0,21). Unter HLM wurde Sevoflurane über den Gaseingang des Oxygenators in einer Dosierung von 1,5 - 3 Vol% zugeführt. Die Dosis wurde im individuellen Fall mit dem Kardiotechniker abgestimmt. Über die HLM wurde ein nonpulsativer Fluss von mindestens 2,5 l/m2/min gefördert.

Nach antergrader Passage der Herzkranzgefäße gelangt die Lösung über den Koronarsinus in das rechte Herz und in die HLM.

[Seite 16]

Die Vorbereitung der HLM erfolgte durch den Kardiotechniker. Das extrakorporale System wurde mit dem Prime-Volumen aufgefüllt. Dieses setzte sich zusammen aus 800 ml einer Ringer-Laktat-Lösung (Ringer Lösung Pfrimmer®, Baxter, Unterschleißheim, Deutschland), 250 ml Mannitol 15% (Osmofundin® 15%, B.Braun, Melsungen, Deutschland), 250 ml Hydroxyäthyl-Stärke (HES 6% 130/0,4, Voluven®, Fresenius Kabi, Bad Homburg, Deutschland), 200 ml Aprotinin, Heparin 5000 iE, 40 ml Inzolen KM 21® (Infusionslösungskonzentrat, Köhler, Alsbach-Hähnlein, Deutschland) und 20 ml Natriumchlorid 20%. Im Mittel 3,5 ml/kgKG Natriumbikarbonat 8,4% und Kaliumaspartat 1-molar wurden zugesetzt bis zum Ausgleich des base-excess bzw. bis zum Erreichen einer Serum-Kaliumkonzentration von 5,5 mmol/l. Insgesamt umfasste das Prime-Volumen damit 1560 ml. Zusätzlich wurden ca. 300 ml Natriumbikarbonat 8,4% und Kaliumaspartat nach Anschluß des Patienten zugesetzt, um die Homöostase des Säure-, Basen- und des Kaliumhaushaltes aufrecht zu erhalten. Das zellfreie Volumen des extrakorporalen Systems belief sich damit auf ca. 1800 bis 1900 ml.

Die venöse Dränage (über die 2-Wege-Kanüle im rechten Herzohr) erfolgte passiv durch die Schwerkraft (relative Höhe des venösen Reservoir zum Patienten). Das im Reservoir anfallende Blut wurde über eine Roller- oder Zentrifugalpumpe dem Membranoxygenator zugeführt und gelangte nach der Passage eines 40-μm-Filters zur arteriellen Kanüle. Mit Beginn der HLM-Phase wurde die Beatmung umgestellt (SIMV-Modus, f = 3/min, VT = 300 ml, PEEP = 3 cm H2O, FiO2 = 0,21). Unter HLM wurde Sevoflurane über den Gaseingang des Oxygenators in einer Dosierung von 1,5 - 3 Vol% zugeführt. Die Dosis wurde im individuellen Fall mit dem Kardiotechniker abgestimmt. Über die HLM wurde ein nonpulsativer Fluss von mindestens 2,5 l/m2/min gefördert.

Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt.

Sichter
(Hindemith) Agrippina1

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki