Fandom

VroniPlag Wiki

Jis/Fragment 041 24

< Jis

31.377Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hood
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 41, Zeilen: 24-31
Quelle: Brand 2002
Seite(n): 35-37, Zeilen: S. 35: 20-21; S. 37: 9ff.
Die entstandenen Restriktionsfragmente wurden nach Dephosphorylierung von Vektoren mit alkalischer Phosphatase gelelektrophoretisch aufgetrennt und zur weiteren Verwendung aus dem Agarosegel isoliert.

3.12.10.2 Ligation von DNA in Plasmidvektoren

Bei der Ligation von Vektor-DNA und dem zu klonierenden Fragment wurde dieses und die Vektor-DNA in bestimmten molaren Verhältnissen eingesetzt (Revie et al., 1988). Hierbei war es notwendig, zuvor auf einem Agarosegel die Konzentrationen von Vektor-DNA und dem zu klonierenden DNA-Fragment zu bestimmen. Für die [Ligation sollten Vektor und Fragment mindestens äquimolar eingesetzt werden, besser sollte jedoch das zu klonierende Fragment im Überschuß zu der Reaktion gegeben werden.]


[Aus Literaturverzeichnis:]

Revie D, Smith DW, Yee TW. 1988. Kinetic analysis for optimization of DNA ligation reactions. Nucleic Acids Res 16:10301-10321.

[Seite 35, Zeile 20-21]

Die entstandenen Restriktionsfragmente wurden gelelektrophoretisch aufgetrennt und ggf. zur weiteren Verwendung aus dem Agarosegel isoliert (s. u.).

[Seite 36, Zeile 1]

3.20.2. Ungerichtete Klonierung von DNA in Plasmidvektoren

[Seite 37, Zeile 9ff.]

3. Ligation

Bei der Ligation von Vektor-DNA und dem zu klonierenden Fragment wurde dieses und die Vektor-DNA in bestimmten molaren Verhältnissen eingesetzt (Revie et al., 1988). Hierbei war es notwendig, zuvor auf einem Agarosegel die Konzentrationen von Vektor-DNA und dem zu klonierenden DNA-Fragment zu bestimmen. Für die Ligation sollten Vektor und Fragment mindestens äquimolar eingesetzt werden, besser sollte jedoch das zu klonierende Fragment im Überschuß zu der Reaktion gegeben werden.


[Aus Literaturverzeichnis:]

Revie, D., Smith, D.W., and Yee, T.W. (1988) Kinetic analysis for optimization of DNA ligation reactions Nucleic Acids Res 16: 10301-10321

Anmerkungen

Fortsetzung der Textübereinstimmungen auf der Folgeseite.

Sichter

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki