Fandom

VroniPlag Wiki

Jkr/249

< Jkr

31.268Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Der Kosovo-Konflikt. Vorgeschichte, Verlauf und Perspektiven. Zur Stabilisierung einer Krisenregion

von Jakob Kreidl

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Jkr/Fragment 249 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-04-12 17:04:39 Guckar
Ernst 2002, Fragment, Gesichtet, Jkr, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 249, Zeilen: 1-19
Quelle: Ernst 2002
Seite(n): 357, 358, Zeilen: 357: 17-18, 20-22, 25-27, 29-31; 358: 4ff
Ihnen wurden aus ihrer UÇK-Zeit schwere Verbrechen wie Entführung, Folter und Mord vorgeworfen.535 In einer Stellungnahme protestierte die kosovoarische Regierung gegen die „Kriminalisierung des Freiheitskampfes und seiner Werte“. Die mit drastischen Formulierungen versehene Stellungnahme der Regierung war von den Ministern nur knapp und mit Stichentscheid des Ministerpräsidenten verabschiedet worden. UNMIK reagierte unverzüglich mit einer scharfen Stellungnahme, in der darauf hingewiesen wurde, dass die Verhaftungen das Resultat langwieriger Ermittlungen seien, ohne dass es eine politische Motivation für das Vorgehen gäbe. Ein weiterer Konflikt hatte seinen Ausgangspunkt erneut im Parlament. Dieses billigte am 7. November 2002 eine Resolution, welche den Staatenbund Serbien und Montenegro als eine Gefahr für Frieden und Stabilität des Kosovo und der weiteren Region bezeichnete, nachdem in der Präambel der Verfassungscharta Kosovo als Provinz Serbiens bezeichnet wird. Die kosovarischen Parteien betrachteten dies als Versuch, die Statusfrage des Territoriums durch die Hintertüre zugunsten Serbiens zu klären. Der Sondergesandte Steiner stellte sich auf den Standpunkt, dass einzig die Resolution 1244 auf rechtmäßige Art den Status des Kosovo definiere und warnte die Parlamentarier vor der Resolution, die er am Tag nach der Verabschiedung prompt annullierte.

[535 Die ehemaligen UÇK-Kommandanten Idriz Balaj, Daut Haradinaj (der Bruder des Vorsitzenden der AAK, Ramush Haradinaj), Bekim Zekaj, Ahmet Elshani und Ramush Ahmetaj wurden zu insgesamt 31 Jahren Gefängnis wegen Verschleppung und Mord verurteilt. Ramush Haradinaj erhob nach der Urteilsverkündung am 17. 12. 2002 schwere Vorwürfe gegen die Justiz.]

[Seite 357, Zeilen 17-18]

Ihnen wurden aus ihrer UÇK-Zeit schwere Verbrechen wie Entführung, Folter und Mord vorgeworfen.4

[Seite 357, Zeilen 20-22]

In einer Stellungnahme protestierte die Regierung gegen die "Kriminalisierung des Freiheitskampfes und seiner Werte".

[Seite 357, Zeilen 25-27]

Die in martialischer Sprache abgefaßte Stellungnahme der Regierung war von den anwesenden Ministern nur knapp und mit Stichentscheid des Premierministers verabschiedet worden.

[Seite 357, Zeilen 29-31]

Darauf mußte UNMIK unverzüglich reagieren. Am 19. August wurde eine knappe, scharfe Stellungnahme abgegeben. Die Verhaftungen seien das Resultat langwieriger Nachforschungen und ohne jede politische Motivation.

[Seite 358, Zeilen 4-11]

Der dritte Konflikt hatte seinen Ausgangspunkt wieder im Parlament. Dieses hieß am 7. November 2002 eine Resolution gut, welche die Verfassungscharta für Serbien und Montenegro, den Staatenbund, der die Nachfolge der Bundesrepublik Jugoslawien antreten soll, als Gefahr für Frieden und Stabilität Kosovos und der weiteren Region bezeichnete. In der Präambel der Verfassungscharta werden Kosovo und die Vojvodina als Provinzen Serbiens bezeichnet.7 Die kosovoalbanischen Parteien betrachten dies als Versuch, die Statusfrage des Territoriums gewissermaßen durch die Hintertüre zugunsten Serbiens zu klären.

[Seite 358, Zeilen 15-18]

Der Sondergesandte Steiner stellte sich auf den Standpunkt, daß einzig die Resolution 1244 auf rechtmäßige Art den Status Kosovos definiere und warnte die Parlamentarier vor der Resolution, die er denn auch am Tag ihrer Verabschiedung kassierte.


4 Fünf ehemalige UÇK-Kommandanten aus diesem Kreis, die schon im Juni verhaftet worden waren, nämlich Idriz Balaj, Daut Haradinaj (der Bruder des vormaligen Zonenkommandanten und jetzigen Führers der AAK, Ramush), Bekim Zekaj, Ahmet Elshani und Ramush Ahmetaj wurden inzwischen zu insgesamt 31 Jahren Gefängnis wegen Verschleppung und Mord verurteilt. Ramush Haradinaj, der in einem Gespräch mit dem Verfasser nach der Verhaftung seines Bruders volles Vertrauen in die Professionalität und Rechtmäßigkeit der Justiz geäußert hatte, griff nach der Urteilsverkündigung am 17. Dezember 2002 diese heftig an und warf ihr die Organisation eines politisch motivierten Verfahrens vor. Vgl. Balkan Crisis Report, Nr. 392, 20.12.2002).

7 [...]

Anmerkungen

Ein Quellenverweis fehlt.

Sichter
(Hindemith), Guckar

[2.] Jkr/Fragment 249 20 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-04-10 21:53:33 Guckar
Fragment, Gesichtet, Höfer-Wissing 2002, Jkr, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan, Hood
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 249, Zeilen: 20-36
Quelle: Höfer-Wissing 2002
Seite(n): 4, Zeilen: 1.Sp. 26-27 - 2.Sp. 1-21, 30-39
Im Gegensatz zum Parlament verstand es die Regierung meist, sich durch Kooperationsbereitschaft die Sympathien der internationalen Gemeinschaft zu sichern. Dahinter steckt die nüchterne und von Regierungsvertretern keineswegs verschwiegene Erkenntnis, aus Mangel an Kapazitäten noch lange Zeit auf die UNMIK angewiesen zu sein. Mitschwingen mag auch die zutreffende Überlegung, zusätzliche Kompetenzen am schnellsten mit und nicht gegen UNMIK zu erlangen, wobei die erste Voraussetzung ist, zunächst einmal den anstehenden Aufgaben gewachsen zu sein. Das geschickte Reagieren auf diese Strategie, zu der auch eine publikumswirksame Unterstützung der Flüchtlingsrückkehr gehört, hat es dem Sonderbeauftragten teilweise erleichtert, weitere Verantwortung zu delegieren. Bei alledem ist es auffällig, dass es zumindest dem Anschein nach zu einem Rollentausch zwischen LDK und PDK gekommen ist. Die LDK versucht Profil durch Herausforderung an die Adresse der UNMIK zu gewinnen, wobei wiederholtes Beharren auf umgehender Erlangung der Unabhängigkeit wohl in erster Linie nur den Mangel an programmatischer Substanz überdecken soll. Die PDK hingegen tritt öffentlich für eine enge Zusammenarbeit mit der Internationalen Gemeinschaft ein. Eine unrühmliche Ausnahme war die Reaktion auf die oben dargestellten Verhaftungen ehemaliger UÇK-Kämpfer, wo auch PDK-Mitglieder massive Vorwürfe gegenüber der UNMIK erhoben haben. Im Kontrast zur Versammlung versteht es die Regierung, sich durch demonstrative Kooperationsbereitschaft die Sympathien der internationalen Gemeinschaft zu sichern. Dahinter steckt die nüchterne und von Regierungsvertretern keineswegs verschwiegene Erkenntnis, aus Mangel an Kapazitäten noch lange Zeit auf die Internationalen angewiesen zu sein. Mitschwingen mag auch die zutreffende Überlegung, zusätzliche Kompetenzen am schnellsten mit und nicht gegen UNMIK zu erlangen, wobei die erste Voraussetzung ist, zunächst einmal den bereits vorhandenen Aufgaben gewachsen zu sein. Die konsequente Fortsetzung dieser Strategie, zu der namentlich auch publikumswirksame Unterstützung der Flüchtlingsrückkehr gehört, wird es Steiner leichter machen, seinem erklärten Ziel des „let go“ zu folgen und weitere Verantwortung zu delegieren. [...]

Bei alledem ist auffällig, dass es zumindest vordergründig zu einem Rollentausch zwischen LDK und PDK gekommen ist. Erstere sucht Profil durch Herausforderung an die Adresse der UNMIK, wobei wiederholtes Beharren auf umgehender Erlangung der Unabhängigkeit vielleicht auch nur den Mangel an programmatischer Substanz überdecken soll. [...] Die PDK tritt öffentlich für enge Zusammenarbeit mit der Internationalen Gemeinschaft ein - mit einer bemerkenswerten Ausnahme: Die jüngsten Verhaftungen in Fällen von Morden innerhalb der albanischen Gemeinschaft, wobei die Verdächtigen häufig genug den Reihen der UCK bzw. jetzt dem KPC entstammen, werden mit allen Mitteln bekämpft, wobei die Gleichsetzung von UNMIK und den Roten Khmer den tiefsten Schlag unter der Gürtellinie bildete.

Anmerkungen

Kein Hinweis auf eine Übernahme.

Die nach Z. 36 folgenden 3 Zeilen, ab "Eine unrühmliche Ausnahme ..." erscheinen zwar etwas angelehnt, können jedoch wohl kaum als Plagiat betrachtet werden.

Sichter
(Graf Isolan), JustusHaberer


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Guckar, Zeitstempel: 20130412170505

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki