Fandom

VroniPlag Wiki

Jkr/256

< Jkr

31.359Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Der Kosovo-Konflikt. Vorgeschichte, Verlauf und Perspektiven. Zur Stabilisierung einer Krisenregion

von Jakob Kreidl

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Jkr/Fragment 256 20 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-04-09 22:06:49 Hindemith
Fragment, Gesichtet, Jkr, Mintchev 2002, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hood
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 256, Zeilen: 20-31
Quelle: Mintchev 2002
Seite(n): 8, Zeilen: 3. Spalte: 13ff
Aufbauend auf den im Jahr 2002 getroffene Entscheidungen wurde das Fundament für eine soziale Marktwirtschaft und einen modernen Sozialstaat geschaffen. Motor für einen zaghaften wirtschaftlichen Aufschwung ist sicherlich der private Untemehmenssektor, der Aufbau einer Zivilgesellschaft und das Engagement der politischen und intellektuellen Eliten. Eine öffentliche Debatte ist die Voraussetzung für zukunftsweisende Ergebnisse. Dabei ist es von großem Vorteil, dass die internationale Gemeinschaft, UNMIK und ihre Strukturen, insbesondere die EU-Säule IV, bei der Umsetzung des Konzepts der KTA involviert sein werden. Die etwa 300 staatseigenen Betriebe umfassen derzeit noch den größten und wichtigsten Teil der kosovarischen Wirtschaft. Sie sind in verschiedenen Sektoren tätig, wie dem Baugewerbe, der Landwirtschaft und im Tourismus. Vor 1999 haben sie mehr als 60.000 Arbeiter beschäftigt. Heute [findet nur noch die Hälfte der Arbeiter dort eine Anstellung.] Ausgehend vom Jahr 2002 sollte sich das Fundament einer sozialen Marktwirtschaft und eines Sozialstaates, das sich auf Rechtsstaatlichkeit gründet, Schritt für Schritt entwickeln lassen, in Übereinstimmung mit dem erwünschten Konzept für einen anhaltenden wirtschaftlichen Aufschwung im Kosovo. Motor einer solchen Entwicklung wäre sicherlich der jetzt schon private Unternehmenssektor, die ersten Ansätze der Zivilgesellschaft - die unzähligen NGO’s - und die immer noch im Entstehen begriffenen politischen und intellektuellen Eliten. Eine öffentliche Debatte ist eine Voraussetzung für gute Resultate, muss über das Konzept doch später in der Kosovo-Versammlung abgestimmt werden, bevor es dann von der Regierung implementiert wird. Dabei ist es ein großer Vorteil, dass die internationale Gemeinschaft, UNMIK und ihre Strukturen, insbesondere die EU-Säule IV, bei der Ausarbeitung des Konzeptes wie auch bei seiner Umsetzung involviert sein werden.

Die fast 350 staatseigenen Betriebe umfassen den größten und wichtigsten Teil der kosovarischen Wirtschaft. Sie sind in verschieden Sektoren tätig, etwa in Baugewerbe, Landwirtschaft und Tourismus. Vor 1999 haben sie mehr als 60.000 Arbeiter beschäftigt. Heute, im Jahre 2002, sind manche gar nicht mehr in Betrieb. Nur noch 30.000 Arbeiter finden dort eine Anstellung.

Anmerkungen

Teils nur sinngemäß, teils wörtlich übereinstimmend. Fortsetzung auf der Folgeseite.

Ein Quellenverweis fehlt.

Sichter
Hindemith


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Hindemith, Zeitstempel: 20130409220730

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki