Fandom

VroniPlag Wiki

Jkr/272

< Jkr

31.377Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Der Kosovo-Konflikt. Vorgeschichte, Verlauf und Perspektiven. Zur Stabilisierung einer Krisenregion

von Jakob Kreidl

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Jkr/Fragment 272 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-03-29 23:04:17 Guckar
Altmann 2001, Fragment, Gesichtet, Jkr, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 272, Zeilen: 1-14
Quelle: Altmann 2001
Seite(n): 18, 19, Zeilen: 18: re. Spalte: 38-51; 19: li. Spalte: 1-8, 25-28
[Eine Abtrennung würde zwar den Interessen der Serben entsprechen, die bereits nördlich des Grenzflusses Ibar le-]ben, sie würde aber die Serben südlich des Flusses vor die Wahl stellen, entweder weiterhin unter der Herrschaft der kosovo-albanischen Mehrheit zu verbleiben oder aber nach Nordkosovo bzw. nach Serbien auszuwandem. Im Gegenzug würde eine Abwanderung jener Kosovo-Albaner einsetzen, die heute noch in der nördlichen Mitrovica-Region leben. Während das dann weitgehend von Serben bewohnte Nordkosovo mit Serbien vereinigt würde, müsste für den südlicheren, weit größeren Teil, der dann fast ausschließlich von Albanern besiedelt wäre, weiterhin nach einer Lösung gesucht werden. Da sich in diesem albanischen Teil des Kosovo die wichtigsten serbisch-orthodoxen Klöster und andere Kulturgüter befinden, kann eine endgültige Preisgabe dieser Gebiete von den Serben nicht erwartet werden.

Während auf serbischer Seite die Meinungen zu einer Teilung des Kosovo zumindest ambivalent sind, steht ihr die kosovo-albanische Seite eindeutig ablehnend gegenüber.

[Seite 18, Zeilen 38-51]

Eine solche formale Aufteilung würde zwar die Interessen der Serben verwirklichen, die bereits nördlich des Ibar leben, sie würde aber die Serben südlich dieses Flusses vor die Wahl stellen, entweder weiterhin unter der Herrschaft der Kosovo-albanischen Mehrheit zu verbleiben oder in das nördliche Kosovo bzw. nach Serbien selbst auszuwandern. Im Gegenzug würde wohl auch eine Südmigration jener Kosovo-Albaner die Folge sein, die heute noch in der nördlichen Mitrovica-Region leben. Der wahrscheinliche Bevölkerungsaustausch würde zwei ethnisch weitgehend homogene Territorien schaffen. Während sich der nördliche, serbische Teil vermutlich Serbien anschließen würde, müßte für den südlichen (größe-

[Seite 19, Zeilen 1-8]

ren) Teil, der dann fast ausschließlich albanisch besiedelt wäre, weiterhin eine endgültige Regelung gefunden werden. Da sich aber gerade im albanischen Teil des Kosovo die wichtigsten serbisch-orthodoxen Klöster und andere serbische Kulturgüter und Stätten nationaler Verehrung befänden, kann deren endg ültige Preisgabe von den Serben nicht erwartet werden.

[Seite 19, Zeilen 25-28]

Während auf serbischer Seite die Meinungen zu einer Teilung des Kosovo zumindest geteilt sind, steht ihr die kosovo-albanische Seite grundsätzlich ablehnend gegenüber.

Anmerkungen

Ein Quellenverweis fehlt.

Sichter
(Hindemith), Guckar


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Hindemith, Zeitstempel: 20130404123448

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki