Fandom

VroniPlag Wiki

Jkr/296

< Jkr

31.365Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Der Kosovo-Konflikt. Vorgeschichte, Verlauf und Perspektiven. Zur Stabilisierung einer Krisenregion

von Jakob Kreidl

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Jkr/Fragment 296 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-03-22 10:23:29 Hindemith
Altmann 2005, Fragment, Gesichtet, Jkr, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
JustusHaberer
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 296, Zeilen: 1-7
Quelle: Altmann 2005
Seite(n): 2a, Zeilen: 1-13
[Nach mehreren Treffen der Kontaktgruppe für das Kosovo (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Russland,] USA und EU) hatte der US-amerikanische Unterstaatssekretär im Außenministerium, R. Nicholas Burns am 18. Mai 2005 bei einer Anhörung im Senatsausschuss für Internationale Beziehungen in Washington eine viel beachtete Rede gehalten, in der er erstmals sogar zeitliche Vorgaben für den Verhandlungs- und Entscheidungsprozess nannte. Als Zeitpunkt für die Festlegung des „Endstatus”, wie Burns den endgültigen völkerrechtlichen Status mehrfach bezeichnete, gab er Ende 2006 an. Nach mehreren Treffen der Kontaktgruppe für das Kosovo (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Rußland, USA und EU) hatte der US-amerikanische Undersecretary of State for Political Affairs, R. Nicholas Burns, am 18. Mai 2005 vor dem House Committee for International Relations in Washington eine viel beachtete Rede gehalten, in der er erstmals sogar zeitliche Vorgaben für den Verhandlungs- und Entscheidungsprozeß nannte. Als Zeitpunkt für die Statusfestlegung gab Burns Ende 2006 an.
Anmerkungen

ein Quellenverweis fehlt trotz weitgehend wörtlicher Übernahmen. Die Quelle ist auch nicht im Literaturverzeichnis angegeben.

in Fn635 auf Seite 295 wird eine andere Schrift von Altmann zitiert.

Sichter
(Hindemith)

[2.] Jkr/Fragment 296 07 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-04-12 20:31:29 Guckar
Fragment, Gesichtet, Großmann 2005, Jkr, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hood
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 296, Zeilen: 7-8, 11-17
Quelle: Großmann 2005
Seite(n): 0, Zeilen: 0
[Zeilen 7-8]

Er [ Nicholas Burns ] wies zudem daraufhin, dass auch US-Präsident George W. Bush großen Wert auf eine baldige Klärung der Situation im Kosovo legt.

[Zeilen 11-17]

Diese vom damaligen UNMIK-Leiter Steiner 2002 aufgestellten Standards636 waren als Voraussetzung für die Aufnahme von Statusverhandlungen festgelegt worden. Gefordert wurden funktionierende staatliche Institutionen, Rechtsstaatlichkeit, Bewegungsfreiheit, Rückkehr von Vertriebenen, Marktwirtschaft, Klärung der Eigentumsverhältnisse, Dialog zwischen Pristina und Belgrad sowie Reduzierung des Kosovo Protection Corps (KPC).

Nicholas Burns, Staatssekretär im US-Außenministerium, zeigte in einer Anhörung vor dem US-Kongress am 19. Mai, dass auch Georg W. Bush eine Klärung der Situation im Kosovo will.

[...]

Im April 2002 nannte der damalige UNMIK-Leiter Michael Steiner acht zu erfüllende Standards als Voraussetzung für die Aufnahme von Statusverhandlungen. Gefordert werden funktionierende staatliche Institutionen, Rechtsstaatlichkeit, Bewegungsfreiheit, Rückkehr von Vertriebenen, Marktwirtschaft, Klärung der Eigentumsverhältnisse, Dialog zwischen der autonomen Regierung in Pristina und der Regierung in Belgrad sowie die Reduzierung des KPC.

Anmerkungen

Kein Hinweis auf die Quelle. Vgl. mit Jkr/Fragment 296 01, woran sich der Text direkt anschließt.

Sichter
Guckar

[3.] Jkr/Fragment 296 17 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-03-22 10:28:37 Hindemith
Altmann 2005, Fragment, Gesichtet, Jkr, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
JustusHaberer
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 296, Zeilen: 17-34
Quelle: Altmann 2005
Seite(n): 2a-3a, Zeilen: 2a: 29-30, 37-40, 45-48; 2b: 1, 16-21, 31-38, 46-50; 3a: 02-08
Jessen-Petersons Bericht war im Grundtenor positiv. Er berichtete über konstruktive erste Treffen im Rahmen des so genannten direkten Dialogs zwischen Pristina und Belgrad auf der Ebene der verschiedenen Arbeitsgruppen. Schwierig gestaltet sich indessen noch der politische Dialog. Versuche, Ort und Zeitpunkt für Gespräche auf oberster politischer Ebene festzulegen, sind bisher stets gescheitert. Aus dem Bereich der inneren Sicherheit berichtete der UNMIK-Leiter, dass es weniger ernsthafte, ethnisch bedingte Zwischenfälle gegeben habe und das Vertrauen in die Kosovo-Polizei auch in der serbischen Bevölkerung zunehme. Die einzige ernsthafte Kritik übte er an Belgrad, das zwar vom Dialog spreche, gleichzeitig aber die Serben im Kosovo von jeglicher Mitarbeit in den Kosovo-Institutionen abhalte. Enttäuschend niedrig sei auch die Zahl der Rückkehrer in die Provinz. In seiner Zusammenfassung konstatierte Jessen-Petersen jedoch deutliche Fortschritte in der Erfüllung der Standards und plädierte für die Aufnahme von Statusgesprächen. Als Reaktion auf diesen Bericht ernannte der UN-Generalsekretär am 3. Juni 2005 den norwegischen Diplomaten Kai Eide zu seinem Sondergesandten für das Kosovo und beaufragte ihn, bis zum September einen umfassenderen Bericht über die Erfüllung der Kernstandards zu erarbeiten. Jessen-Petersens Bericht war im Grundtenor positiv.[...]

Jessen-Petersen berichtete über erste Treffen im Rahmen des sogenannten Direkten Dialogs zwischen Belgrad und Pristina auf der Ebene verschiedener Arbeitsgruppen. [...] Schwierig gestaltet sich indessen noch der politische Dialog. Versuche, Ort und Zeitpunkt für Gespräche auf oberster politischer Ebene festzulegen, sind bisher jedoch gescheitert. [...]

Vom Sicherheitsbereich berichtete Jessen-Petersen, daß es weniger ernsthafte ethnisch bedingte Zwischenfälle gegeben habe und das Vertrauen in die Kosovo-Polizei (KPS) auch in der serbischen Bevölkerung zunehme. [...]

Die einzige ernsthafte Kritik übte der SRSG an Belgrad, das zwar von Dialog spreche, gleichzeitig aber die Serben im Kosovo von jeglicher Mitarbeit in den Kosovo-Institutionen abhalte. Immerhin mußte der SRSG zugestehen, daß die Zahl der Rückkehrer enttäuschend niedrig geblieben sei: [...] In seiner Zusammenfassung konstatiert der SRSG-Bericht jedoch deutliche Fortschritte in der Erfüllung der Standards und plädiert für die Aufnahme von Statusgesprächen.

[Seite 3a]

Als Reaktion auf den Bericht des SRSG ernannte der UN-Generalsekretär am 3. Juni 2005 den norwegischen Diplomaten Kai Eide zu seinem Sondergesandten für das Kosovo und beauftragte ihn, einen umfassenden Bericht über die Erfüllung der Kernstandards zu erarbeiten - der SRSG-Report ist nur knappe sechs Seiten lang und allgemein gehalten.

Anmerkungen

ein Quellenverweis fehlt trotz weitgehend wörtlicher Übernahmen.

Eine halbe Seite wird ohne eigene Beiträge aus einzelnen Sätzen der Quelle montiert.

Sichter
(Hindemith)


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Guckar, Zeitstempel: 20130412203208

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki