FANDOM


Die antike Konzeption des Liebesbegriffes in der deutschen und russischen Literatur und Musik im 19. Jahrhundert anhand der Werke von E.T.A. Hoffmann, A. Puschkin, R. Schumann und P. Tschaikowski

von Dr. Julia Lukjanov

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Jl/Fragment 046 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2017-10-30 14:51:39 Schumann
Fragment, Gesichtet, Jl, SMWFragment, Schmid 2000, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes
Untersuchte Arbeit:
Seite: 46, Zeilen: 1-10
Quelle: Schmid 2000
Seite(n): Pt61 (Ebook), Zeilen: -
Körperliche Liebe muss sich in der seelischen Beziehung bewähren. Der treibende Faktor ist die Sorge um den Verlust der Liebe, wenn der Geliebte älter wird. Der Verlust wird durch die Verlagerung des Schwerpunktes der Liebe vom Körperlichen auf das Seelische aufgefangen.

Dies bildet den Hintergrund der platonischen bzw. sokratisch-platonischen Doktrin, die im Symposion wie auch im Phaidros schließlich entwickelt wurde: Eine Philosophie des Eros, die einige Distanz zu den Fragen der Erotik über das rechte Verhalten des Geliebten und des Liebhabers und zu der Sorge um die Ehre im Spiel der Liebe einnimmt. Die sokratisch-platonische Reflexion über die Liebe eröffnet ein neues Feld von größter Tragweite und Bedeutung, denn sie transformiert die Ethik der Lüste in eine Moral der Entsagung.

Leibliche Liebe hat sich zu bewähren in der seelischen Beziehung. Treibender Faktor ist die Sorge um den Verlust der Liebe, wenn der Geliebte älter wird. Der Verlust soll aufgefangen werden durch die Verlagerung des Schwerpunktes der Liebe vom Körperlichen auf das Seelische, von eros pandemos auf Eros uranos. [...]

Dies bildet den Hintergrund der platonischen bzw. sokratisch-platonischen »Doktrin«, die im Symposion wie auch im Phaidros schließlich entwickelt wird - eine Philosophie des Eros, die einige Distanz einnimmt zu den Fragen der Erotik über das rechte Verhalten des Knaben und seines Liebhabers und zu der Sorge um die Ehre im Spiel der Liebe, die aber aus dem Problemkreis hervorgeht und entsprechend zu verstehen ist. [...] Die sokratisch-platonische Reflexion über die Liebe eröffnet ein neues Feld von größter Tragweite und Bedeutung, denn sie transformiert die »Ethik der Lüste« in eine »Moral der Entsagung&laquo.165

Anmerkungen

Ohne Hinweis auf eine Übernahme.

Sichter
(Graf Isolan) Schumann


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Schumann, Zeitstempel: 20171030145223