Fandom

VroniPlag Wiki

Jpm/Fragment 250 01

< Jpm

31.268Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 250, Zeilen: 1-29
Quelle: Koenig et al. 2001
Seite(n): 263, Zeilen: 1. Spalte: 31ff
[Systolischer] Blutdruck (SBP) und mittlerer arterieller Blutdruck (MAP=mean arterial blood pressure) sanken signifikant von Pre- zu Post-1 und Post-2-Bestimmung (SBP, p<0,0001; MAP, p<0,0001). Der diastolische Blutdruck (DBP) sank von Pre- zu Post-1-Bestimmung (p=0,008) signifikant, dagegen nicht von Pre- zu Post-2-Bestimmung. Schließlich stellte man signifikante Korrelationen zwischen sozialer Unterstützung, DBP und MAP fest (Smith und Marritt et al., 1997).27 Anhand dieser Studie kam man zu der Schlussfolgerung, dass kirchliche Programme zur Gewichtsreduktion und Hypertoniebehandlung enormen Einfluss auf die Therapie und Prävention der Hypertonie hatten. Obwohl Hypertonie eine weit verbreitete, lebensbedrohliche Erkrankung ist, die zu koronarer Herzerkrankung, Apoplex, kongestiver Herzinsuffizienz, Diabetes mellitus und renaler Dysfunktion führt und die medikamentöse antihypertensive Therapie Leben rettet, gibt es hinsichtlich Nebenwirkungen Bedenken. Aus diesem Grunde wächst das Interesse für non-pharmakologische Maßnahmen bei der Therapie der milden bis mäßigen Hypertonie. Dabei handelt es sich um psychosoziale Maßnahmen, wie Verstärkung des sozialen Netzwerkes und Stressreduktionstechniken. Es gibt zunehmende Evidenz, dass Eingebundensein in eine religiöse Gemeinschaft soziale Unterstützung verstärkt, das Selbstwertgefühl verbessert und negative Auswirkungen von Stress reduziert. Von sechzehn Studien, die die Korrelation zwischen religiöser Eingebundenheit und Hypertonie untersuchten, fanden vierzehn (88 Prozent) niedrigere Blutdruckwerte bei stärkerer religiöser Eingebundenheit; insbesondere waren DBP-Werte bei religiösen Personen niedriger als bei Nicht-Religiösen. Darüber hinaus senkten religiöse Praktiken wie Meditation den Blutdruck durch Induktion der Relaxation Response. Aufgrund des Erfolges kirchlicher Interventionsprogramme bei Hypertonie sollte die Effektivität solcher Programme in verschiedenen Populationen weiter erforscht werden.

27 Smith, E.D./Merritt, S.L./Patel, M.K.: Church-based education: An outreach program for African Americans with hypertension, Ethnic Health 1997; 2(3): 243-253.

Systolic blood pressure and mean arterial BP (MAP) decreased significantly from pre to postl and post2 assessments (SBP, p < 0.0001; MAP, p < 0.0001). Diastolic blood pressure significantly decreased from pre to postl measurements (p = 0.008) but not from pre to post2 assessments. Finally, the investigators found significant relationships between social support and both DBP and MAP.

Thus, it appears that church-based weight control and blood pressure education programs can have a significant impact on both treatment and prevention of hypertension in African Americans and probably in others as well.

SUMMARY AND CONCLUSIONS

Hypertension is a common, life-threatening disorder that can lead to coronary heart disease, stroke, congestive heart failure, diabetes, and renal dysfunction. [...]

Although pharmacologic treatment of hypertension can save lives by lowering blood pressure, concerns persist about the potential side effects of such treatments. Because of these concerns, there is increasing interest in nonpharmacologic approaches to the treatment of hypertension, particularly for people with only mild to moderate disease. Among nonpharmacologic methods for treating hypertension are psychosocial approaches such as increasing social support and reducing stress. There is also growing evidence that involvement in organized religion can not only provide individuals with greater social support but also enhance their sense of self-esteem and help reduce the negative consequences of stress on blood pressure.

Of the 16 studies that have examined the relationship between level of religious involvement and blood pressure, 14 (88%) found lower blood pressure among the more religious (see Appendix); diastolic blood pressures, in particular, are lower among religious than among nonreligious subjects. Furthermore, certain religious practices, such as meditation, may directly lower blood pressure by inducing a relaxed state. Finally, given the success that church-based hypertension intervention programs have had in African American populations, there is reason to explore the effectiveness of such programs in a variety of populations, including Hispanics, Native Americans, and the elderly.

Anmerkungen

Weitgehend wörtlich übersetzt, die Quelle ist aber nicht angegeben. Man beachte, dass die Übernahme so angepasst wurde, dass nicht mehr klar ist, dass es sich hier um ein Studie in der afroamerikanischen Bevölkerung handelt. Dies wird nur aus der Fußnote deutlich.

Sichter
(Hindemith), KnallErbse

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki