Fandom

VroniPlag Wiki

Jpm/Fragment 253 01

< Jpm

31.357Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 253, Zeilen: 1-17
Quelle: Koenig et al. 2001
Seite(n): 267, 268, Zeilen: 2. Spalte: 27ff
Alkohol- und Drogenabusus

Enormer psychosozialer Stress gilt als Prädiktor für Alkohol- und Drogenabusus bei Jugendlichen (Schinke et al., 1988).37 Dabei handelt es sich um einen Effekt, der durch Verhaltensmuster vermittelt wird. Die Beziehung zwischen Stress und Drogenabusus (insbesondere Benzodiazepine) wurde bei Ärzten (Jex et al., 1992),38 Lehrern und älteren Erwachsenen nachgewiesen. Stress spielte bei der Rehabilitation von Personen mit Drogenabusus eine zentrale Rolle. Daher sind Verhaltensstrategien zur Optimierung der Stressbewältigung und Verbesserung der Befindlichkeit mit höheren Abstinenzraten assoziiert (Hall et al., 1991).39 Psychosoziale Stressfaktoren können arterielle Hypertonie, Herzerkrankung, Diabetes mellitus, Nikotin-, Alkohol- und Drogenabusus verursachen und negativ beeinflussen. Ihre Auswirkung auf kardiovaskuläre Risikofaktoren erhöht das Risiko eines Apoplexes. Trotz zunehmender Evidenz bezüglich dieser Assoziation gibt es wenig publizierte Studien, die eine direkte Korrelation von psychischer Stressbelastung und Auftreten eines Apoplexes belegen.40


37 Schinke, S.P./Moncher, M.S./Palleja, J./Zayas, L.H.: Hispanic Youth, substance abuse, and stress: Implications for prevention research, International Journal of the Addictions 1988; 23: 809-826.

38 Jex, S.M./Hughs, P./Storr, C./Conrad, S./Baldwin, D.C./Sheehan, D.V.: Relations among resident physicians, International Journal of the Addictions 1992; 27: 979-994.

39 Hall, T.W./Edwards, K.J.: The initial development and factors analysis of the Spiri-tual Assessment Inventory, Journal of Psychology and Theology 1996; 24: 233-246.

40 Schneck, M.J.: Is psychological stress a risk factor for cerebrovascular disease? Neuroepidemiology 1997; 16: 174-179.

Alcohol or Drug Abuse

High psychosocial stress also predicts alcohol and drug use, particularly among adolescents and teenagers (Schinke et al., 1988; Budd et al., 1985; Bruns 8c Geist, 1984), an effect that is moderated by coping behaviors (W’ills, 1986). The relationship between stress and substance use (particularly benzodiazepines) has also been demonstrated among physicians (Jex et al., 1992), teachers (Fimian et al., 1985), and the elderly (Folkman et al., 1987). Stress may also interfere in the rehabilitation of persons with substance abuse problems, and coping behaviors directed at controlling stress and improving mood are associated with higher rates of abstinence (Hall et al., 1991).

In summary, psychological and social stress can lead to and/or adversely affect the course of hypertension, heart disease, cigarette smoking, diabetes, and alcohol or drug abuse.

[Seite 268]

[These in]fluences on major risk factors for cerebrovascular disease may increase vulnerability to stroke. Despite the mounting evidence that points to such an association, there are relatively few published studies on the direct relationship between psychological stress and stroke (Schneck, 1997).

Anmerkungen

Weitgehend wörtlich übersetzt, die Quelle ist aber nicht angegeben.

Sichter
(Hindemith), fret

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki