Fandom

VroniPlag Wiki

Ks/011

< Ks

31.268Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Die rechtliche Problematik des Unterbindungsgewahrsams in der Bundesrepublik Deutschland. Verfassungsmäßigkeit und Voraussetzungen der einzelnen Regelungen in den Bundesländern

von Katja Stammen

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite

</div>Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende

[1.] Ks/Fragment 011 24 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-04-30 23:35:40 Guckar
BauernOpfer, Fragment, Fuchs 1996, Gesichtet, Ks, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 11, Zeilen: 22-30
Quelle: Fuchs 1996
Seite(n): 12, Zeilen: 10-21
Spektakuläre Seltenheiten, wie die vorgenannten Einkesselungen von größeren Menschenansammlungen, dürfen aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass der typische in Gewahrsam Genommene männlich und volltrunken ist44. Auch solche Durchschnittsfälle lohnen genauer betrachtet zu werden. Hier ist das gerichtliche Verfahren bei Freiheitsentziehungen durch Ingewahrsamnahmen von Interesse. Es fehlt in der Praxis oft gänzlich oder wird nur unzulänglich durchgeführt. Das Procedere bis zum Richterentscheid und der Entscheidungsinhalt selbst weichen von Amtsgericht zu Amtsgericht erheblich voneinander ab. Uneinigkeit besteht auch darüber, ob der Gewahrsam durch den Richter angeordnet oder nur bestätigt werden [muss.]

44 Vgl. Fuchs, Die Standardmaßnahme Gewahrsam, S. 12.

Spektakuläre Seltenheiten wie die Einkesselungen von größeren Menschenansammlungen dürfen nicht darüber hinwegtäuschen, daß der typische in Gewahrsam genommene Mensch männlich und volltrunken ist. Auch solche Durchschnittsfälle lohnen, genauer betrachtet zu werden: Hier ist das gerichtliche Verfahren bei Freiheitsentziehungen von Interesse. Es fehlt oft gänzlich oder wird nur unzulänglich durchgeführt.8 Das Procedere bis zum Richterentscheid und der Entscheidungsinhalt selbst weichen von Amtsgericht zu Amtsgericht erheblich ab. Differenzen bestehen in der Art der Tenorierung und im Untersuchungsgegenstand. Uneinigkeit besteht darüber, ob der Gewahrsam angeordnet oder bestätigt werden muß.

8 Diese Praxis rügte schon 1966 Franz, Die kurzfristige Freiheitsentziehung durch die Polizei, NJW 1966, S. 240 f.

Anmerkungen

Quelle ist in Fn. 44 genannt.

Sichter
Guckar


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Guckar, Zeitstempel: 20130430233604

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki