Fandom

VroniPlag Wiki

Kt/007

< Kt

31.353Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Herstellung, Charakterisierung und Modifizierung von Perlcellulose

von Kt

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Kt/Fragment 007 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-12-25 23:22:27 Guckar
Fischer 2004, Fragment, Gesichtet, Kt, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
fiesh, Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 7, Zeilen: 1-15
Quelle: Fischer 2004
Seite(n): 29-30, Zeilen: S.29,8-19 - S.30,1-3
2.1.1 Molekulare Struktur

Cellulose ist ein lineares, unverzweigtes Homopolysaccharid aus ß-D-Anhydroglucopyranoseeinheiten, welche durch eine ß (1→4) glycosidische Bindung verknüpft sind. Jede Anhydroglucoseeinheit (AGE bzw. englisch AGU) besitzt zwei sekundäre sowie eine primäre Hydroxygruppe an der C-2 und C-3 bzw. an der C-6 Position. Die strukturelle Wiederholungseinheit innerhalb einer Kette ist dabei ß-Cellobiose. Das Ende mit der Hydroxygruppe in der C-1 Position besitzt reduzierende Eigenschaften, die freie OH-Gruppe an C-4 besitzt keine reduzierenden Eigenschaften.

Die Ebene des Pyranoserings jeder zweiten Glucoseeinheit ist entlang der Molekularkette um 180 ° auf der C-1–C-4- Achse gedreht. Die Anhydroglucosebausteine weisen eine 4C1-Sesselkonformation auf.

[Abb. 2.1.1.a: Konstitution und Konformation des Cellulosemoleküls]

Aus der Zahl der Anhydroglucoseeinheiten innerhalb der Kette ergibt sich der Durchschnittspolymerisationsgrad (DP), welcher in Abhängigkeit von der Herkunft und Behandlung des Rohstoffs variiert.

[Seite 29]

3.1. Die molekulare Struktur der Cellulose

Cellulose ist ein lineares, unverzweigtes Homopolysaccharid aus ß-D-Anhydroglucopyranoseeinheiten, welche durch eine ß (1→4) glycosidische Bindung verknüpft sind. Jede Anhydroglucoseeinheit (AGE) besitzt zwei sekundäre sowie eine primäre Hydroxylgruppe an den C-2 und C-3 bzw. an den C-6 Positionen. Die Wiederholungseinheit innerhalb einer Kette ist dabei ß-Cellobiose. Das Ende mit der Hydroxylgruppe in der C-1 Position besitzt reduzierende Eigenschaften, die freie OH-Gruppe an C-4 besitzt keine reduzierenden Eigenschaften.

Die Ebene des Pyranoserings jeder zweiten Glucoseeinheit ist entlang der Molekularkette um 180 ° auf der C-1–C-4 Achse gedreht. Die Anhydroglucosebausteine besitzen eine 4C1-Sesselkonformation.

[Abb. 3.1: Konstitution und Konformation des Cellulosemoleküls]

[Seite 30]

Aus der Zahl der Anhydroglucoseeinheiten innerhalb der Kette wird ein Durchschnittspolymerisationsgrad (DP) ermittelt, welcher bei nativen Cellulosen zwischen 2500 und 15.000 liegt.

Anmerkungen

Abb. 2.1.1.a in der untersuchten Arbeit ist identisch mit Abb. 3.1 aus der Quelle. Aus "Hydroxylgruppe" wird an zwei Stellen "Hydroxygruppe".

Sichter
pwolle, Graf Isolan

[2.] Kt/Fragment 007 21 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-12-25 23:22:36 Guckar
Fragment, Gesichtet, Kt, Müller 2004, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 7, Zeilen: 21-24
Quelle: Müller 2004
Seite(n): 44, Zeilen: 2-5
Die reguläre Anordnung der Wasserstoffbrückenbindungen zwischen den einzelnen Celluloseketten im festen Zustand führt zu einem geordneten System mit kristallähnlichen Eigenschaften. Diese wurden zu Beginn des 20. Jahrhunderts mit Hilfe röntgenographischer Untersuchungen zum ersten Mal detektiert [Nishikawa und Ono, 1913] Die reguläre Anordnung der Wasserstoff-Brückenbindungen zwischen den einzelnen Celluloseketten im festen Zustand führt zu einem geordneten System mit kristallähnlichen Eigenschaften. Diese wurden 1913 mit Hilfe röntgenographischer Untersuchungen zum ersten Mal detektiert.
Anmerkungen

wortwörtliche Übereinstimmungen - die Quelle bleibt ungenannt. Die genannte Quelle [Nishikawa und Ono, 1913] ist in englisch verfasst.

Sichter
Pwolle


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Kybot, Zeitstempel: 20120515170249

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki