Fandom

VroniPlag Wiki

Lcg/Fragment 048 01

< Lcg

31.268Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 48, Zeilen: 1ff (komplett)
Quelle: Mallig 2006
Seite(n): 68, Zeilen: 1ff
4.11 Statistische Auswertung

Die statistische Auswertung der ermittelten Daten erfolgte mit dem Programm SPSS Version 13 (SPSS Inc., Chicago, USA). In der vorliegenden Arbeit werden jeweils die arithmetischen Mittelwerte mit den zugehörigen Standardabweichungen angegeben. Die Signifikanzen wurden mittels einfaktorieller Varianzanalyse (ANOVA, Analysis of Variance) ermittelt bzw. bei ordinalen Daten mit dem Kruskal-Wallis-Test geprüft. Ein Ergebnis wurde bei einem p-Wert von p < 0,05 als signifikant und bei p < 0,01 als hochsignifikant angesehen. Auf eine Tendenz wiesen Werte zwischen p = 0,05 und p = 0,1 hin. Bei vorhandenen Signifikanzen wurde der Scheffé-Test für einen paarweisen Gruppenvergleich durchgeführt. Die graphische Darstellung erfolgte mit Hilfe von Säulendiagrammen die den Mittelwert und die Standardabweichung beinhalten. Bei nicht normalverteilten Daten (Beurteilung von Lunge, Leber, Milz und Niere) wurde der χ2-Test in Kreuztabellen nach Pearson verwendet. Graphisch dargestellt wurden sie in einem gestapelten Säulendiagramm.

Parameter, die zu mehreren Zeitpunkten erfasst worden waren (klinische Parameter und Messung der Ohrdicke), wurden einzeln für jeden Messzeitpunkt analysiert. Außerdem wurden diese Daten mit Hilfe des General Linear Model für „repeated measurements“ auf Unterschiede im Zeitverlauf getestet. Hierbei galt ein Ergebnis als signifikant bei p < 0,05 für Wilks’Lambda. Bei diesen Parametern wurden die arithmetischen Mittelwerte und die Standardabweichung graphisch dargestellt.

Die Daten der histologischen Gehirnbeurteilung, wurden mit Hilfe des t-Tests für Korrelationskoeffizienten (Pearson) auf vorhandene Korrelationen getestet. Die Überlebensraten wurden in einer Kreuztabelle mit dem χ2-Test nach Pearson berechnet und zusätzlich mit dem Fishers Exakter Test geprüft. Mit Hilfe der Methode nach Kaplan-Meier erfolgte die Beurteilung der Überlebenszeiten.

4.4.5 Statistik

Die statistische Auswertung der ermittelten Daten erfolgte mit dem Programm SPSS Version 13 (SPSS Inc., Chicago, USA). In der vorliegenden Arbeit werden jeweils die arithmetischen Mittelwerte mit den zugehörigen Standardabweichungen angegeben. Die Signifikanzen wurden mittels einfaktorieller Varianzanalyse (ANOVA, Analysis of Variance) ermittelt bzw. bei ordinalen Daten mit dem Kruskal-Wallis-Test geprüft. Ein Ergebnis wurde bei einem p-Wert von p < 0,05 als signifikant und bei p < 0,01 als hochsignifikant angesehen. Auf eine Tendenz wiesen Werte zwischen p = 0,05 und p = 0,1 hin. Bei vorhandenen Signifikanzen wurde der Scheffé-Test für einen paarweisen Gruppenvergleich durchgeführt. Die graphische Darstellung erfolgte mit Hilfe von Boxplots, die den Median, die 25%- und 75%-Quantile und die Spannweite bzw. Ausreißer (Werte, die mehr als 1,5 × Interquartilsabstand vom oberen bzw. unteren Quartil entfernt liegen) und Extremwerte (Werte, die mehr als 3 × Interquartilsabstand vom oberen bzw. unteren Quartil entfernt liegen) beinhalten. Bei nicht normalverteilten Daten (Beurteilung von Lunge, Leber, Milz und Niere) wurde der χ2-Test in Kreuztabellen nach Pearson verwendet. Graphisch dargestellt wurden sie in einem gestapelten Säulendiagramm.

Parameter, die zu mehreren Zeitpunkten erfasst worden waren (klinische Parameter und Messung der Ohrdicke), wurden einzeln für jeden Messzeitpunkt analysiert. Außerdem wurden diese Daten mit Hilfe des General Linear Model für „repeated measurements“ auf Unterschiede im Zeitverlauf getestet. Hierbei galt ein Ergebnis als signifikant bei p < 0,05 für Wilks’ Lambda. Bei diesen Parametern wurden die arithmetischen Mittelwerte und die 95%-Konfidenzintervalle (95% CI) graphisch dargestellt.

Die Daten der histologischen Gehirnbeurteilung, bei denen sowohl die rechte als auch die linke Gehirnhälfte beurteilt worden waren, wurden mit Hilfe des t-Tests für Korrelationskoeffizienten (Pearson) auf vorhandene Korrelationen getestet.

Die Überlebensraten wurden in einer Kreuztabelle mit dem χ2-Test nach Pearson berechnet und zusätzlich mit dem Fishers Exakter Test geprüft. Mit Hilfe der Methode nach Kaplan-Meier erfolgte die Beurteilung der Überlebenszeiten.

Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt.

Sichter
(Hindemith) Schumann

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki