Fandom

VroniPlag Wiki

Ld/009

< Ld

31.381Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Fernsehrechte im deutschen Fußball. Grundlagen, Chancen und Grenzen ihrer Vermarktung aus kartellrechtlicher Sicht

von Dr. Lukas Danckert

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Ld/Fragment 009 06 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-12-13 22:01:01 SleepyHollow02
Fragment, Gesichtet, Ld, Norden Weiß 2008, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 9, Zeilen: 01-18
Quelle: Norden Weiß 2008
Seite(n): 3, Zeilen: 6ff
[Oft entscheiden Details wie die Tagesform über Sieg] und Niederlage.32 Auch wenn längerfristig gesehen reiche Clubs erfolgreicher sind als arme, zwingend kaufen lässt sich der Erfolg im Fußball nicht.33 Aus dieser Unplanbarkeit und Unsicherheit zieht der Fußball einen beträchtlichen Teil seiner Faszination.

V. Identifiktationsmöglichkeit [sic!]

Zentrales Element der Attraktivität des Fußballs ist der Aspekt der Identifikation.34 Über die Identifikation mit einer Fußballmannschaft oder mit einem Fußballidol kommt es auch zu einer wechselseitigen Identifikation der Zuschauer, jeder Zuschauer weiß, dass er mit seinen Gefühlen nicht alleine ist, sondern dass diese Gefühle von anderen Zuschauern geteilt werden. Die Anziehungskraft des Fußballs wird dabei durch eine entsprechende Medienberichterstattung noch verstärkt.

VI. Sozio-emotionale Funktion

Ob vor dem Fernseher oder im Stadion, bei einem Fußballspiel können Emotionen verbal und körperlich ausgedrückt werden, ohne dass eine Maßregelung befürchtet werden muss. Alltägliche Normen sind für eine Weile außer Kraft gesetzt. In der Masse entsteht eine besondere Situation zwischen Kameradschaft und Anonymität, in welcher der Einzelne auch mit Fremden intensive Gefühle teilen und Zugehörigkeit erleben kann.35



32 Vgl. auch Quitzau, Die Vergabe der Fernsehrechte an der Fußball-Bundesliga, S. 148 f.

33 Vgl. auch Quitzau, Die Vergabe der Fernsehrechte an der Fußball-Bundesliga, S. 107 f.

34 So Nolte, Staatliche Verantwortung im Bereich Sport, S. 38; Parlasca, Kartelle im Profisport, S. 54.

35 So Nolte, Staatliche Verantwortung im Bereich Sport, S. 38.

Dies, weil oft Details wie die Tagesform über Sieg und Niederlage entscheiden und weil der Fußball wahrscheinlich mehr als alle anderen Sportspiele Elementen der Zufälligkeit offen steht: [...] Auch wenn die reichen Clubs längerfristig gesehen erfolgreicher sind als die armen, zwingend lässt sich der Erfolg im Fußball nicht kaufen. Aus dieser Unplanbarkeit und Unsicherheit zieht der Fußball einen beträchtlichen Teil seiner Faszination.

- Fußball bietet Möglichkeiten zur Identifikation

„Zentrales Element des Fußballs als Zuschauersport ist der Aspekt der Identifikation“ (Spitaler 2005: 135).

[...]

Über die Identifikation mit einer Fußballmannschaft oder mit einem Fußballidol kommt es zur wechselseitigen Identifikation der Zuschauer. Jeder Zuschauer weiß, das [sic!] er mit seinen Gefühlen nicht alleine ist, sondern dass diese Gefühle von anderen Zuschauern geteilt werden. [...] Die Anziehungskraft der Fußballidole wird oft durch eine entsprechende Medienberichterstattung verstärkt.

[...]

- Fußball bietet einen Freiraum für exzessiven Gefühlsausdruck

Im Stadion können die Zuschauer ihre Emotionen verbal oder sogar körperlich ausdrücken, und das, ohne Maßregeln befürchten zu müssen. Alltägliche Normen sind hier für eine Weile außer Kraft gesetzt (Bausenwein 2006: 17ff). Die Zuschauer dürfen sich umarmen, in die Luft springen, singen, schreien, brüllen, aber auch pfeifen, Buh rufen, schimpfen, fluchen, usw., wobei sie in die besondere Situation zwischen Kameradschaft und Anonymität einer Masse eingebunden sind. In einer permissiven Atmosphäre kann der Einzelne mit Fremden, die ihn verstehen, intensive Gefühle teilen und Zugehörigkeit erleben.

Anmerkungen

Kein Hinweis auf die Quelle trotz wortlautnaher Übernahme. Verf. hat aber den Fehler beim "das" korrigiert.

Sichter
(SleepyHollow02), WiseWoman


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:WiseWoman, Zeitstempel: 20121211190204

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki