Fandom

VroniPlag Wiki

Lh/008

< Lh

31.377Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Untersuchung der Zusammenhänge zwischen den Apolipoprotein (a)-Polymorphismen 93 CT und 121 GA und Lp(a)-Phänotypisierung unter Berücksichtigung thromboembolischer Ereignisse im Kindesalter

von Dr. Lubna Halimeh

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Lh/Fragment 008 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-04-24 23:08:00 Singulus
Fragment, Gesichtet, KomplettPlagiat, Lh, Luigs 2004, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Singulus
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 8, Zeilen: 1ff(komplett)
Quelle: Luigs 2004
Seite(n): 7,8, Zeilen: 7: letzte beide Zeilen; 8: 1ff
Faktor Xa, Plasmin und Kallikrein wandeln sct-PA in die aktivere zweikettige Form (tc t-PA) um. Sowohl sct-PA als auch tct-PA kann Plasminogen zu Plasmin aktivieren.

Ein weiterer Aktivator des Plasminogens ist der „urokinase-like plasminogen activator“ (u-PA), über den die extravasale Proteolyse erfolgt. Er wird sezerniert von Epithelzellen, Endothelzellen, Fibroblasten und Tumorzellen und kann ebenfalls in der einkettigen (scu-PA) oder in der zweikettigen Form (tcu-PA) vorliegen.

Jedoch ist das Einkettenmolekül scu-PA nur zellgebunden in Anwesenheit eines Fibringerinnsels aktiv, während tcu-PA Plasminogen auch in freier Lösung aktivieren kann (Fleury et al. 1993, Priglinger et Binder 1999).

Die Umwandlung von scu-PA zu tcu-PA bewirken Plasmin und Faktor XIIa-abhängiges Kallikrein.

Faktor XIIa ist als Blutaktivator auch an der intravaskulären Fibrinolyse beteiligt, benötigt aber zur Wirksamkeit sogenannte Proaktivatoren. Die wichtigsten Proaktivatoren (u.a. Präkallikrein) sind Lysinokinasen, die durch traumatische oder entzündliche Gewebeschäden aus Blutzellen freigesetzt werden (Weiß et Jelkmann 1994).

Indirekt aktiviert auch Protein C die Fibrinolyse über eine Hemmung des Plasminogenaktivatorinhibitors (PAI 1).

Durch die Bindung und Aktivierung von Plasminogen und Plasminogenaktivator wird nicht nur die Fibrinolyse gestartet, sondern es werden auch weitere Proteasen wie Stromelysin und Kollagenase aktiviert und Wachstumsfaktoren sowie Zytokine lokal freigesetzt (Binder 1990, Ossowski et al. 1991).

Hierdurch kommt es zu einer engen Kopplung von destruktiven (Gewebeabbau), protektiven (Immunität) und reparativen (Zell-und Bindegewebsvermehrung) Vorgängen (Priglinger et Binder 1999).

Faktor Xa, Plasmin und Kallikrein wandeln sct-PA in die aktivere zweikettige Form (tct-PA) um. Sowohl sct-PA als auch tct-PA kann Plasminogen zu Plasmin aktivieren.

[Seite 8]

Ein weiterer Aktivator des Plasminogens ist der „urokinase-like plasminogen activator“ (u-PA), über den die extravasale Proteolyse erfolgt. Er wird sezerniert von Epithelzellen, Endothelzellen, Fibroblasten und Tumorzellen und kann ebenfalls in der einkettigen (scu-PA) oder in der zweikettigen Form (tcu-PA) vorliegen.

Jedoch ist das Einkettenmolekül scu-PA nur zellgebunden in Anwesenheit eines Fibringerinnsels aktiv, während tcu-PA Plasminogen auch in freier Lösung aktivieren kann (Fleury et al. 1993, Priglinger et Binder 1999).

Die Umwandlung von scu-PA zu tcu-PA bewirken Plasmin und Faktor XIIa-abhängiges Kallikrein.

Faktor XIIa ist als Blutaktivator auch an der intravaskulären Fibrinolyse beteiligt, benötigt zur Wirksamkeit aber sogenannte Proaktivatoren. Die wichtigsten Proaktivatoren (u.a. Präkallikrein) sind Lysinokinasen, die durch traumatische oder entzündliche Gewebeschäden aus Blutzellen freigesetzt werden (Weiß et Jelkmann 1994).

Indirekt aktiviert auch Protein C die Fibrinolyse über eine Hemmung des Plasminogenaktivatorinhibitors (PAI 1).

Durch die Bindung und Aktivierung von Plasminogen und Plasminogenaktivator wird nicht nur die Fibrinolyse gestartet, sondern es werden auch weitere Proteasen wie Stromelysin und Kollagenase aktiviert und Wachstumsfaktoren und Zytokine lokal freigesetzt (Binder 1990, Ossowski et al. 1991).

Hierdurch kommt es zu einer engen Kopplung von destruktiven (Gewebeabbau), protektiven (Immunität) und reparativen (Zell- und Bindegewebsvermehrung) Vorgängen (Priglinger et Binder 1999).

Anmerkungen

Selbsterklärend.

Minimiale Abweichungen

Sichter
(Singulus) Schumann


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Singulus, Zeitstempel: 20140424230840

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki