Fandom

VroniPlag Wiki

Lh/020

< Lh

31.377Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Untersuchung der Zusammenhänge zwischen den Apolipoprotein (a)-Polymorphismen 93 CT und 121 GA und Lp(a)-Phänotypisierung unter Berücksichtigung thromboembolischer Ereignisse im Kindesalter

von Dr. Lubna Halimeh

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Lh/Fragment 020 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-04-25 15:58:48 Schumann
Fragment, Gesichtet, KomplettPlagiat, Lh, Luigs 2004, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Singulus
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 20, Zeilen: 1ff (komplett)
Quelle: Luigs 2004
Seite(n): 19, 20, Zeilen: 19: 5ff - 20: 1-2
[Diese Variante führt] im homozygoten Zustand zu einer milden Hyperhomocysteinämie mit erhöhtem Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen (Klujtmans et al. 1996).

Erhöhung des histidinreichen Glykoproteins

Histidinreiches Glykoprotein (HRG) ist ein nicht enzymatisches Protein, das an die lysinbindende Seite des Plasminogens gebunden ist und mit diesem einen 1:1 Komplex im Plasma bildet, wodurch die Konzentration an freiem Plasmin um ca. 50% reduziert wird (Lijnen et al. 1980).

In einigen Fällen konnte eine Korrelation zwischen HRG-Erhöhung und Thrombophilie gezeigt werden (Engesser et al. 1987).

Thrombomodulin

Thrombomodulin ist ein transmembranöses Protein, das als Thrombinrezeptor fungiert und die Spezifität des gebundenen Thrombins so ändert, dass es seine prokoagulatorischen Fähigkeiten verliert und eine erhöhte Affinität zu aktiviertem Protein C erhält ( Lane et Grant 2000).

Es ist anzunehmen, das ein Mangel bzw. Defekt mit einem erhöhten Risiko an thrombotischen Komplikationen einhergeht (Ohlin et Marlar 1995).

Zur Zeit sind einige Mutationen des Thrombomodulin-Gens bekannt, deren klinische Relevanz noch Gegenstand von Studien ist.

Plasminogenmangel und Dysplasminogenämie

Als Plasminogenmangel (TypI) wird ein Mangel an Plasminogen bei gleichzeitig reduzierter Aktivität bezeichnet, während die Dysplasminogenämie (Typ II) die Reduktion der Aktivität bei normaler Konzentration beschreibt (Dolan et Preston 1988).

Typ I wird für ein erhöhtes Thromboserisiko verantwortlich gemacht (Santori et al 1994, Tait et al. 1991), während der in der japanischen Bevölkerung häufige Typ II nicht zu einer verstärkten Thromboseneigung zu führen scheint.

Diese Variante führt im homozygoten Zustand zu einer milden Hyperhomocysteinämie mit erhöhtem Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen (Klujtmans et al. 1996).

Erhöhung des histidinreichen Glykoproteins

Histidinreiches Glykoprotein (HRG) ist ein nicht enzymatisches Protein, das an die lysinbindende Seite des Plasminogens gebunden ist und mit diesem einen 1:1 Komplex im Plasma bildet, wodurch die Konzentration an freiem Plasmin um ca. 50% reduziert wird (Lijnen et al. 1980).

In einigen Fällen konnte eine Korrelation zwischen HRG-Erhöhung und Thrombophilie gezeigt werden (Engesser et al. 1987).

Thrombomodulin Thrombomodulin ist ein transmembranöses Protein, das als Thrombinrezeptor fungiert und die Spezifität des gebundenen Thrombins so ändert, dass es seine prokoagulatorischen Fähigkeiten verliert und eine erhöhte Affinität zu aktiviertem Protein C erhält ( Lane et Grant 2000).

Es ist anzunehmen, das ein Mangel bzw. Defekt mit einem erhöhten Risiko an thrombotischen Komplikationen einhergeht (Ohlin et Marlar 1995). Zur Zeit sind einige Mutationen des Thrombomodulin-Gens bekannt, deren klinische Relevanz noch Gegenstand von Studien ist.

Plasminogenmangel und Dysplasminogenämie

Als Plasminogenmangel (TypI) wird ein Mangel an Plasminogen bei gleichzeitig reduzierter Aktivität bezeichnet, während die Dysplasminogenämie (Typ II) die Reduktion der Aktivität bei normaler Konzentration beschreibt (Dolan et Preston 1988). Typ I wird für ein erhöhtes Thromboserisiko verantwortlich gemacht (Santori et al

[Seite 20]

1994, Tait et al. 1991), während der in der japanischen Bevölkerung häufige Typ II nicht zu einer verstärkten Thromboseneigung zu führen scheint.

Anmerkungen

Selbsterklärend.

Sichter
(Singulus) Schumann


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Schumann, Zeitstempel: 20140425160329

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki