Fandom

VroniPlag Wiki

Lh/021

< Lh

31.383Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Untersuchung der Zusammenhänge zwischen den Apolipoprotein (a)-Polymorphismen 93 CT und 121 GA und Lp(a)-Phänotypisierung unter Berücksichtigung thromboembolischer Ereignisse im Kindesalter

von Dr. Lubna Halimeh

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Lh/Fragment 021 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-04-25 15:58:50 Schumann
Fragment, Gesichtet, KomplettPlagiat, Lh, Luigs 2004, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Singulus
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 21, Zeilen: 1ff (komplett)
Quelle: Luigs 2004
Seite(n): 20, 21, Zeilen: 20: 3ff, 21: 1-4
Hereditäre Dysfibrinogenämie

Die meist autosomal dominant vererbte Dysfibrinogenämie führt zur Bildung eines funktionell gestörten Fibrinogens und zeigt sich durch eine verlängerte Plasma-Thrombinzeit. In vielen Fällen bleibt die kongenitale Dysfibrinogenämie klinisch inapparent, während sich die klinischen Symptome von einzelnen Blutungsneigungen bis hin zu venösen Thrombosen erstrecken (McDonagh et Carell 1987).

Plasminogen-Aktivator-Inhibitor (PAI–1)

PAI-1 verhindert als schneller Hemmer von t-PA eine systemische Fibrinolyse und ermöglicht dadurch eine lokale Thrombolyse ohne systemische Blutung. Einige Studien beschreiben erhöhte Werte für PAI-1 in Zusammenhang mit dem Genotyp 4G/4G des Deletion/Insertion-4G/5G-Polymorphismus (Dawson et al. 1991, Eriksson et al. 1995). Dieser 4G/5G-Polymorphismus zeigte Varianten in der Transkription in Reaktion auf IL-1 in HepG2-Zellen mit einer Erhöhung der PAI-1 Synthese in Zellen des 4G/4G Genotyps (Dawson et al. 1993). Es wurde angenommen, dass die 5G-Seite sowohl einen Verstärker als auch einen Inhibitor bindet, während die 4G-Seite nur einen Verstärker bindet, so dass im 4G/4G Genotyp eine höhere Transkription erfolgen kann (Dawson et al. 1991).

Trotzdem wird in homozygoten Trägern des 4G-Allels von Werten berichtet, die im Vergleich zum 5G/5G Genotyp nur ca. 25% über der Norm liegen (Ye et al. 1995, Ossei-Gerning et al. 1997). Insulinresistenz wird dagegen als bedeutender für erhöhte PAI-1-Spiegel beschrieben als genetische Ursachen (Henry et al. 1998).

Ob erhöhte PAI-1 Werte nun mit einem Risiko für arterielle oder venöse Thrombosen einhergehen, ist umstritten.

Glykoprotein IIb/IIIa (Gp IIb/IIIa)

GpIIb/IIIa ist ein Glykoprotein der Thrombozytenmembran, das eine bedeutende Rolle bei der Thrombozytenaggregation und -adhäsion spielt. Die bedeutendste Punktmutation im Glykoprotein IIIa ist der Austausch von Leucin durch Prolin an Position 33, wobei der Wildtyp mit Leucin [(PLA1) bei 85% der weißen Bevölkerung und die Prolin-Substitution an Position 33 bei 15 % gefunden wird (Newman 1997).]

Hereditäre Dysfibrinogenämie

Die meist autosomal dominant vererbte Dysfibrinogenämie führt zur Bildung eines funktionell gestörten Fibrinogens und zeigt sich durch eine verlängerte Plasma-Thrombinzeit. In vielen Fällen bleibt die kongenitale Dysfibrinogenämie klinisch inapparent, während sich die klinischen Symptome von einzelnen Blutungsneigungen bis hin zu venösen Thrombosen erstrecken (McDonagh et Carell 1987).

Plasminogen-Aktivator-Inhibitor (PAI-1)

PAI-1 verhindert als schneller Hemmer von t-PA eine systemische Fibrinolyse und ermöglicht dadurch eine lokale Thrombolyse ohne systemische Blutung.

Einige Studien beschreiben erhöhte Werte für PAI-1 in Zusammenhang mit dem Genotyp 4G/4G des Deletion/Insertion-4G/5G-Polymorphismus (Dawson et al. 1991, Eriksson et al. 1995). Dieser 4G/5G Polymorphismus zeigte Varianten in der Transkription in Reaktion auf IL-1 in HepG2-Zellen mit einer Erhöhung der PAI-1 Synthese in Zellen des 4G/4G Genotyps (Dawson et al. 1993). Es wurde angenommen, daß die 5G-Seite sowohl einen Verstärker als auch einen Inhibitor bindet, während die 4G-Seite nur einen Verstärker bindet, so daß im 4G/4G Genotyp eine höhere Transkription erfolgen kann (Dawson et al. 1991).

Trotzdem wird in homozygoten Trägern des 4G-Allels von Werten berichtet, die im Vergleich zum 5G/5G Genotyp nur ca. 25% über der Norm liegen ( Ye et al. 1995, Ossei-Gerning et al. 1997). Insulinresistenz wird dagegen als bedeutender für erhöhte PAI-1-Spiegel beschrieben als genetische Ursachen (Henry et al. 1998).

Ob erhöhte PAI-1 Werte nun mit einem Risiko für arterielle oder venöse Thrombosen einhergehen, ist umstritten.

Glykoprotein IIb/IIIa (Gp IIb/IIIa)

GpIIb/IIIa ist ein Glykoprotein der Thrombozytenmembran, das eine bedeutende Rolle bei der Thrombozytenaggregation und –adhäsion spielt.

[Seite 21]

Die bedeutendste Punktmutation im Glykoprotein IIIa ist der Austausch von Leucin durch Prolin an Position 33, wobei der Wildtyp mit Leucin (PLA1) bei 85% der weißen Bevölkerung und die Prolin-Substitution an Position 33 bei 15 % gefunden wird (Newman 1997).

Anmerkungen

Selbsterkärend.

Sichter
(Singulus) Schumann


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Schumann, Zeitstempel: 20140425160332

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki