Fandom

VroniPlag Wiki

Lh/033

< Lh

31.354Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Untersuchung der Zusammenhänge zwischen den Apolipoprotein (a)-Polymorphismen 93 CT und 121 GA und Lp(a)-Phänotypisierung unter Berücksichtigung thromboembolischer Ereignisse im Kindesalter

von Dr. Lubna Halimeh

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Lh/Fragment 033 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-04-27 21:26:51 WiseWoman
Fragment, Frederek Manuel und Kai Tapio 2002, Gesichtet, Lh, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 33, Zeilen: 1-9, 11-31
Quelle: Frederek Manuel und Kai Tapio 2002
Seite(n): 1 (Internet), Zeilen: -
1.5.3 Die DNA-Replikation

Das Ziel der Mitose ( Zellteilung ) ist die Bildung zweier identischer Tochterzellen aus einer Mutterzelle. Vor der eigentlichen Zellteilung muss deswegen die DNA verdoppelt werden ( Replikation ), so dass beide Tochterzellen die gleiche Erbinformation enthalten.

Die DNA-Replikation verläuft nach dem sog. semikonservativen Mechanismus. Hierbei wird die DNA, welche als Doppelhelix vorliegt, zunächst entspiralisiert und mit Hilfe des Enzyms Helicase in zwei DNA-Einzelstränge aufgespalten. Bei diesem Vorgang entsteht die sogenannte Replikationsgabel.

Damit sich die beiden DNA-Einzelstränge nicht wieder sofort zu einer Doppelhelix verbinden, lagern sich Proteine locker an die nun freien Basen an.

Während die Helicase die Doppelhelix aufspaltet, beginnt das Enzym DNA-Polymerase mit der Synthetisierung von jeweils einem komplementären Tochterstrang zu den beiden Einzelsträngen. Dieser wird aus vier verschiedenen Nucleotiden gebildet, die an den vorhandenen DNA-Einzelstrang angeheftet werden. Die für die Synthese benötigte Energie wird durch die Nucleotide aufgebracht, die in der energiereichen Form von Nucleosid-triphosphaten vorliegen. Bei der Verknüpfung der Nucleotide zum DNA-Tochterstrang werden jeweils zwei Phosphatreste abgespalten, wodurch die notwendige Energie freigesetzt wird.

Die DNA-Polymerase besitzt allerdings zwei entscheidende Nachteile:

1. Sie kann nur mit der Synthese der Tochterstränge beginnen, wenn sich an dem zu verdoppelnden DNA-Strang ein Startpunkt ( Primer ) befindet.

2. Sie kann einen Tochterstrang nur in der 5´-3´ Richtung synthetisieren.

Um diesen Problemen entgegenzuwirken, wird zunächst durch das Enzym Primase (RNA-Polymerase) der benötigte Primer an den Anfang des DNA-Stranges synthetisiert. Dieser Primer besteht aus einer kurzen RNA Sequenz.

Die DNA-Replikation

Das Ziel der Mitose ( Zellteilung ) ist die Bildung zweier identischer Tochterzellen aus einer Mutterzelle. Vor der eigentlichen Zellteilung muss deswegen die DNA verdoppelt werden ( Replikation ), so dass beide Tochterzellen die gleiche Erbinformation enthalten. Die DNA-Replikation verläuft nach dem sog. semikonservativen Mechanismus. Hierbei wird die DNA, welche als Doppelhelix vorliegt, zunächst entspiralisiert und mit Hilfe des Enzyms Helicase in zwei DNA-Einzelstränge aufgespalten. Damit sich die beiden DNA-Einzelstränge nicht wieder sofort zu einer Doppelhelix verbinden, lagern sich Proteine locker an die nun freien Basen an. Während die Helicase die Doppelhelix aufspaltet, beginnt das Enzym DNA-Polymerase mit der Synthetisierung von jeweils einem komplementären Tochterstrang zu den beiden Einzelsträngen. Dieser wird aus vier verschiedenen Nucleotiden gebildet, die an den vorhandenen DNA-Einzelstrang angeheftet werden. Die für die Synthese benötigte Energie wird durch die Nucleotide aufgebracht. Bei der Verknüpfung der Nucleotide zum DNA-Tochterstrang werden jeweils zwei Phosphatreste abgespalten, wodurch die notwendige Energie freigesetzt wird. Die DNA-Polymerase besitzt allerdings zwei entscheidende Nachteile:

1. Sie kann nur mit der Synthese der Tochterstränge beginnen, wenn sich an dem zu verdoppelnden DNA-Strang ein Startpunkt ( Primer ) befindet.

2. Sie kann einen Tochterstrang nur in der 5´-3´ Richtung synthetisieren.

Um diesen Problemen entgegenzuwirken, wird zunächst durch das Enzym Primase der benötigte Primer an den Anfang des DNA-Stranges gebracht. Dieser Primer besteht aus einer kurzen RNA Sequenz.

Anmerkungen

Bis auf kleine Einschübe identisch mit der Ausarbeitung eines Referats eines Biologieleistungskurses. Ohne Hinweis auf eine Übernahme.

Sichter
(Graf Isolan) Schumann


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Schumann, Zeitstempel: 20140424154316

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki