Fandom

VroniPlag Wiki

Lr/033

< Lr

31.369Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Schädigung der endothelialen Glykokalyx beim Postreanimationssyndrom

von Dr. Lyubomira Rabadzhieva

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Lr/Fragment 033 10 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-10-16 22:38:04 Singulus
Fragment, Gesichtet, Horst 2010, Lr, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 33, Zeilen: 10-16, 20-24
Quelle: Horst 2010
Seite(n): 55, Zeilen: 2ff
Wilcoxon-Test für verbundene Stichproben

Der Wilcoxon-Test wird als nicht-parametrischer Test unter die Rangsummentests subsummiert, da eine bestimmte Verteilungsform der Messergebnisse nicht vorausgesetzt wird. Auch für kleinere Stichprobengrößen ist dieser Test geeignet. Der Wilcoxon-Test ist einzusetzen bei gepaarten Messungen, sogenannten repeated measures, das heißt, wenn das Gleiche am gleichen Ort unter verschiedenen Bedingungen gemessen werden soll, wie zum Beispiel die unterschiedlichen Plasmakonzentrationen der Glykokalyxkomponenten bei Patienten sofort (bis zu 6 Stunden) nach überlebtem Herzkreislausstillstand und nach einem Intervall von 48 bis 72 Stunden.

Mann-Whitney-U-Test für nicht verbundene Stichproben

Der U-Test von Mann-Whitney, auch als Wilcoxon-Test für zwei unverbundene Stichproben bezeichnet, vergleicht als Rangsummentest die zwei Mediane miteinander. Dieser Mann-Whitney-U-Test ist einzusetzen bei ungepaarten Messergebnissen, wie in unserem Fall der Vergleich zwischen Ausmaß der Glykokalyx-Schädigung bei Patienten nach einem Herzkreislaufstillstand und bei nicht-reanimierten Kontrollpatienten.

2.3.1 Wilcoxon-Test für verbundene Stichproben

Der Wilcoxon-Test wird als nicht-parametrischer Test unter die Rangsummentests subsummiert, da eine bestimmte Verteilungsform der Messergebnisse nicht vorausgesetzt wird. Auch für kleinere Stichprobengrößen ist dieser Test geeignet. Der Wilcoxon-Test ist einzusetzen bei gepaarten Messungen, sogenannten repeated measures, das heißt, wenn das Gleiche am gleichen Ort unter verschiedenen Bedingungen gemessen werden soll wie zum Beispiel die Monozytenaktivierung bei Patienten nach überlebtem Herz-Kreislausstillstand und nach einem 24-Stunden-Intervall.

2.3.2 Mann-Whitney-U-Test für nicht verbundene Stichproben

Der U-Test von Mann-Whitney, auch als Wilcoxon-Test für zwei unverbundene Stichproben bezeichnet, vergleicht als Rangsummentest die zwei Mediane miteinander. Dieser Mann-Whitney-U-Test ist einzusetzen bei ungepaarten Messergebnissen, wie in unserem Fall der Vergleich der Monozytenaktivierung der Patienten nach einem Herz-Kreislaufstillstand mit denen der nicht-reanimierten Kontrollpatienten.

Anmerkungen

Kein Hinweis auf die Quelle.

Sichter
(SleepyHollow02), Hindemith


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Singulus, Zeitstempel: 20141016223829


Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki