Fandom

VroniPlag Wiki

Mcp/143

< Mcp

31.357Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Energieversorgungssicherheit im Recht der Europäischen Union/ Europäischen Gemeinschaften

von Matthias Christoph Pröfrock

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Mcp/Fragment 143 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-06-25 12:42:40 Plagin Hood
Fragment, Gesichtet (BC), Mcp, SMWFragment, Schneider 2006b, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Plagin Hood
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 143, Zeilen: 01-11
Quelle: Schneider 2006b
Seite(n): 4, Zeilen: linke Spalte
Während Moskau bisher Energielieferungen hauptsächlich gegenüber westlich orientierten ENP- Staaten (wie die Beispiele Ukraine, Georgien und die Republik Moldau belegen) als Druckmittel benutzt, sehen sich nun auch EU- Staaten, die früher Teil der Sowjetunion waren, wirtschaftlichem Druck ausgesetzt, so etwa seit Mitte 2006 Litauen. Der russische Ölleitungsmonopolist Transneft stellte im Sommer 2006 die Erdöllieferungen an die litauische Raffinerie in Mazeikiai ein, die das größte Unternehmen des Landes und gleichzeitig die einzige Raffinerie der baltischen Staaten ist. Technische Probleme seien Grund für die Lieferreinstellung, behauptete die russische Seite; litauische Politiker deuten das Vorgehen von Transneft hingegen als Versuch, eine Übernahme von Mazeikiai durch ein polnisches Unternehmen zu unterlaufen, nachdem russische Unternehmen nicht zum Zuge gekommen waren. [571] Während Moskau bisher Energielieferungen hauptsächlich gegenüber westlich orientierten ENP- Staaten [Sic](wie die Bespiele Ukraine, Georgien und die Republik Moldau belegen) als Druckmittel benutzt, sehen sich nun auch EU-Staaten, die früher Teil des sowjetischen Imperium [Sic] waren, wirtschaftlichem Druck ausgesetzt. [...] Der russische Ölleitungsmonopolist Transneft stellte im Sommer 2006 die Erdöllieferungen an die litauische Raffinerie in Mazeikiai ein, die das größte Unternehmen des Landes und gleichzeitig die einzige Raffinerie der baltischen Staaten ist. Technische Probleme seien Grund für die Liefereinstellung, behauptete die russische Seite; litauische Politiker deuten das Vorgehen von Transneft hingegen als Versuch, eine Übernahme von Mazeikiai durch ein polnisches Unternehmen zu unterlaufen, nachdem russische Unternehmen nicht zum Zuge gekommen waren.
Anmerkungen

Irreführende Fußnote (Fn [571]) in der Diss. Weder der letzte Satz, noch einzelne Wortgruppen stammen aus der angegebenen Fußnote. Allerdings besteht ein inhaltlicher Bezug. Tatsächlich ist der letzte Satz aber ebenfalls wörtlich in Schneider 2006b zu finden. Überflüssiges Leerzeichen "ENP- Staaten " sowohl in der Quelle als auch in der Dissertation (Hinweis auf C&P-Praxis).

Sichter

[2.] Mcp/Fragment 143 13 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-06-25 12:46:03 Plagin Hood
BauernOpfer, Fragment, Gesichtet (BC), Http://174.122.234.116/showthread.php?t=95974, Mcp, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Plagin Hood, Nerd wp
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 143, Zeilen: 13-18
Quelle: http://174.122.234.116/showthread.php?t=95974
Seite(n): 1 (Internetseite), Zeilen: -
Zuletzt hatte Russland den Ton gegenüber Estland wegen der Entfernung eines Denkmals der Roten Armee aus dem Zentrum Tallinns weiter verschärft. In einer Erklärung forderte die erste Kammer des Parlaments in Moskau den Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Estland. Die zweite Kammer, die Staatsduma, sprach sich für Sanktionen in den Bereichen Wirtschaft, Energie und Finanzen gegen das Nato- und EU-Mitglied Estland aus.[572] Zuvor hatte Russland den Ton gegenüber Estland wegen der Entfernung eines Denkmals der Roten Armee aus dem Zentrum Tallinns weiter verschärft: [...] In einer Erklärung forderte die erste Kammer des Parlaments in Moskau den Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Estland. Die zweite Kammer, die Staatsduma, sprach sich für Sanktionen in den Bereichen Wirtschaft, Energie und Finanzen gegen das Nato- und EU-Mitglied Estland aus.
Anmerkungen

Offensichtlich BauernOpfer. Mögliche Quellen: 1.) Quelle in Fn [572] "Online- Nachrichten des SWR: http://www.swr.de/nachrichten/-/id=396/nid=396/did=2122418/1jmqwc7/index.html, abgerufen am 28.04.2007". (Link funktioniert nicht mehr) 2.) http://www.tagesschau.de/aktuell/mel...670906,00.html (Link funktioniert nicht mehr). 3.) Blog-Beitrag in [1] datiert am 29.04.2007. (Quelle, Link, Quellkategorie noch zu bearbeiten)

Sichter


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Plagin Hood, Zeitstempel: 20140625125116

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki