Fandom

VroniPlag Wiki

Md/019

< Md

32.387Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen
Determinanten der perioperativen Sterblichkeit von Dialysepatienten, bei kardiochirurgischen Eingriffen

von Dr. Mohamad Dia

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Md/Fragment 019 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-05-27 20:47:27 Schumann
Fragment, Gesichtet, KomplettPlagiat, Md, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Schönitz-Krause 2002

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Singulus
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 19, Zeilen: 1-4
Quelle: Schönitz-Krause 2002
Seite(n): 9, Zeilen: 7-11
Die Anämie, deren Hauptursache ein Erythropoetinmangel ist, führt zu einer Volumenbelastung über eine kompensatorische Steigerung des Herzminutenvolumens. Folgen sind eine linksventrikuläre Dilatation und Hypertrophie (Wanner 2000). Weiterhin ist sie ein Risikofaktor für das Auftreten einer de novo-Herzinsuffizienz (Wanner 2000).

Wanner C. Pathogenese der Arteriosklerose- welche Rolle spielt die Niereninsuffizienz. Klinikarzt 2000;29:230-233

Die Anämie, deren Hauptursache ein Erythropoetinmangel ist, führt zu einer Volumenbelastung über eine kompensatorische Steigerung des Herzminutenvolumens. Folgen sind eine linksventrikuläre Dilatation und Hypertrophie (83). Weiterhin ist sie ein Risikofaktor für das Auftreten einer De-novo-Herzinsuffizienz (37,83).

(37)Harnett JD, Kent GM, Foley RN: Cardiac function and hematocrit level. Amer J Kidney Dis 25 (1995) 3-7

(83)Wanner C: Pathogenese der Arteriosklerose- welche Rolle spielt die Niereninsuffizienz. Klinikarzt 29 (2000) 230-233

Anmerkungen

Kein Hinweis auf die eigentliche Quelle.

Sichter
(Singulus) Schumann

[2.] Md/Fragment 019 06 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-05-13 17:36:42 Singulus
Fragment, Gesichtet, Md, Mehlhorn et al 2002, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hood
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 19, Zeilen: 6-11
Quelle: Mehlhorn et al 2002
Seite(n): 0, Zeilen: 0
Die terminal dialysepflichtige Niereninsuffizienz ist ein wichtiger Risikofaktorenkomplex vor allem auch für Patienten, bei denen eine Herzoperation während extrakorporaler Zirkulation bei Anwendung der Herz-Lungen-Maschine (HLM) durchgeführt werden muss (Horst, 2000). Insbesondere die mit der extrakorporalen Zirkulation verbundenen Probleme wie Flüssigkeits- und Elektrolythomöostase, Hämodilution, Antikoagulation und Blutgerinnungsstörungen erfordern ein optimales perioperatives Management dieser Patienten.

[Aus Literaturverzeichnis]

47. Horst M, Mehlhorn U, Hoerstrup SP, suedkamp M, de Vivie ER. Cardica surgery in patients with end stage renal disease: a 10-year experience. Ann Thorac Surg 2000;69:96-101

Aus diesen Gründen ist die TDNI als wichtiger Risikofaktorenkomplex für Patienten anzusehen, bei denen eine Herzoperation während extrakorporaler Zirkulation bei Anwendung der Herz-Lungen-Maschine (HLM) durchgeführt werden muss (15). Insbesondere die mit der extrakorporalen Zirkulation assoziierten Probleme wie Flüssigkeits- und Elektrolythomöostase, Hämodilution, Antikoagulation und Blutgerinnungsstörungen erfordern ein optimales perioperatives Management dieser Patienten.

[Aus Literaturverzeichnis]

15. Horst M, Mehlhorn U, Hoerstrup SP, Suedkamp M, de Vivie ER: Cardiac surgery in patients with end-stage renal disease: 10-year experience. Ann Thorac Surg 2000; 69: 96–101.

Anmerkungen

Kein Hinweis auf die Quelle. "terminal dialysepflichtige Niereninsuffizienz" wird in der Arbeit von Md durch "TDNI" abgekürzt.

Sichter
(Hood) Schumann

[3.] Md/Fragment 019 11 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-05-02 19:09:33 Singulus
Birnbaum 1998, Fragment, Gesichtet, Md, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 19, Zeilen: 11-27
Quelle: Birnbaum 1998
Seite(n): 5, Zeilen: 9ff
Da die meisten Operationen nicht am schlagenden Herzen möglich sind, wird das Herz vorübergehend zum Stillstand gebracht. Während dieser Zeit übernimmt die HLM die Pumpfunktion des Herzens und der Oxygenator der HLM den Gasaustausch der Lunge. Dabei kommt das Blut mit den unphysiologischen Oberflächen des extrakorporalen Kreislaufes in Kontakt. Die Interaktion des Blutes mit den Bestandteilen des extrakorporalen Kreislaufes initiiert inflammatorische Kaskaden (Riddington et al. 1996), die verschiedenste Organfunktionsstörungen nach sich ziehen können.

In etwa 2 % der Fälle treten nach kardiochirurgischen Eingriffen unter Einsatz der HLM ausgedehnte Organfunktionsstörungen im Sinne eines Multiorganversagens (Multiple Organ Dysfunction Syndrome, MODS) auf (Christenson et al. 1994), die mit einer Mortalität von über 75 % einhergehen. Der Aufwand für die Therapie des MODS ist unter sozioökonomischen Gesichtspunkten betrachtet mit einer Kostensteigerung um den Faktor 4 im Vergleich zum unkomplizierten Verlauf verbunden. Für das Entstehen des MODS nach herzchirurgischen Eingriffen werden im wesentlichen zwei Hauptursachen diskutiert, einerseits eine Minderperfusion der Niere und des Gastrointestinaltraktes während des kardiopulmonalen Bypasses und andererseits eine Kontaktaktivierung und [Mediatorenfreisetzung durch den Kontakt des Blutes mit den unphysiologischen Oberflächen der HLM (Boldt et al. 1996).]

Da die meisten Operationen nicht am schlagenden Herzen möglich sind, muß das Herz vorübergehend zum Stillstand gebracht werden. Während dieser Zeit übernimmt die Herz-Lungen-Maschine (HLM) die Pumpfunktion des Herzens und der Oxygenator der HLM den Gasaustausch der Lunge. Dabei kommt das Blut mit den unphysiologischen Oberflächen des extrakorporalen Kreislaufes (Oxygenator, venöses Reservoir, Pumpen, Schlauchsysteme und Filter) in Kontakt. Die Interaktion des Blutes mit den Bestandteilen des extrakorporalen Kreislaufes initiiert inflammatorische Kaskaden (16, 19, 94), die verschiedenste Organfunktionsstörungen nach sich ziehen können.

In etwa 2% der Fälle treten nach koronarchirurgischen Eingriffen unter Einsatz der Herz-Lungen-Maschine ausgedehnte Organfunktionsstörungen im Sinne eines Multiorganversagens (Multiple Organ Dysfunction Syndrome, MODS) auf siehe , die mit einer Mortalität von über 75% einhergehen. Der Aufwand für die Therapie des MODS ist vom sozioökonomischen Gesichtspunkt betrachtet mit einer Kostensteigerung um den Faktor 4 im Vergleich zum unkomplizierten Verlauf verbunden (82).

Für das Entstehen des MODS nach herzchirurgischen Eingriffen werden im wesentlichen zwei Hauptursachen diskutiert, einerseits eine Minderperfusion des Gastrointestinaltraktes während des kardiopulmonalen Bypasses (CPB) und andererseits eine Kontaktaktivierung und Mediatorenfreisetzung durch den Kontakt des Blutes mit den unphysiologischen Oberflächen der HLM (12, 53).

Anmerkungen

Kein Hinweis auf die Quelle.

Sichter
(SleepyHollow02) Schumann


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Singulus, Zeitstempel: 20140513173734

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki