Fandom

VroniPlag Wiki

Md/Fragment 013 02

< Md

31.340Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hood
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 13, Zeilen: 2-11
Quelle: Schönitz-Krause 2002
Seite(n): 15-16, Zeilen: 21-26, 1-5
Am häufigsten werden die Mitral- und Aortenklappe befallen. Die Prävalenz von Mitralklappenerkrankungen bei terminaler Niereninsuffizienz wird mit 40 %, Erkrankungen der Aortenklappe mit 28 bis 55 % angegeben (Harnett et al. 1995).

In der Regel führen die kalzifizierenden Herzklappenveränderungen zu Stenosen der Klappen, Insuffizienzen treten wesentlich seltener auf. Oft entwickeln sich nur mittelschwere Vitien. Eine Progression zu hämodynamisch relevanten Herzfehlern ist selten. Pathogenetisch sind die durch den Hyperparathyreoidismus bedingten Veränderungen im Kalzium-Phosphat- Stoffwechsel (erhöhtes Kalzium- Phosphat-Produkt [sic], Normalbereich unter 5,0 mmol) (Wolf und Risler 1997).


[Aus Literaturverzeichnis]

40. Harnett JD, Foley RN, Kent GM. Congestive heart failure in dialysis patients, prevalence, incidence, prognosis and risk factors. Kidney int 1995;47:884-890

41. Harnett JD, Kent GM, Foley RN. Cardiac function and hematocrit level. Amer J Kidney Dis 1995;25:3-7

126. Wolf S, Risler T. Kardiale Komplikationen bei terminaler Niereninsuffizienz. In Franz HE, Hörl WH (Hrsg): Blutreinigungsverfahren. Stuttgart, New York, Thieme, 1997;232-243

[S. 15, Z. 21-26]

Am häufigsten werden dabei die Mitral- und Aortenklappe befallen. Die Prävalenz von Mitralklappenerkrankungen bei terminaler Niereninsuffizienz wird in der Literatur mit 40 %, Erkrankungen der Aortenklappe mit 28 bis 55 % angegeben (36,67).

In der Regel führen die kalzifizierenden Herzlappenveränderungen [sic!] zu Insuffizienzen der Klappen, Stenosen treten wesentlich seltener auf. Meist

[S. 16, Z. 1-5]

entwickeln sich nur mittelschwere Vitien. Eine Progression zu hämodynamisch relevanten Herzfehlern ist eher eine Seltenheit.

Pathogenetisch sind die durch den Hyperparathyreoidismus bedingten Veränderungen im Kalzium-Phosphat-Stoffwechsel (erhöhtes Kalzium- Phosphat-Produkt, Normalbereich unter 5,0 mmol) (87).


[Aus Literaturverzeichnis]

(36) Harnett JD, Foley RN, Kent GM: Congestive heart failure in dialysis patients, prevalence, incidence, prognosis and risk factors. Kidney int 47 (1995) 884-890

(37) Harnett JD, Kent GM, Foley RN: Cardiac function and hematocrit level. Amer J Kidney Dis 25 (1995)

(87) Wolf S, Risler T: Kardiale Komplikationen bei terminaler Niereninsuffizienz. In Franz HE, Hörl WH (Hrsg): Blutreinigungsverfahren. Thieme, Stuttgart, New York,1997, S.232-243

Anmerkungen

Kein Hinweis auf die Quelle.

Das überflüssige Leerzeichen („Kalzium- Phosphat-Produkt“) kann als Indiz für Copy & Paste gesehen werden. Im Original erfolgt ein Zeilenumbruch anstelle des Leerzeichens.

"Herzlappenveränderungen" [sic!] ist zu "Herzklappenveränderungen" korrigiert.

Der in der Quelle voranstehende Text findet sich im sehr kurzen Fragment: Fragment 012 25. Der nachstehende Text der Quelle findet Eingang in Fragment 013 15.

Sichter
(Hood) Schumann

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki